Avá-Canoeiro: Der Untergang eines indigenen Volkes

Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2021

Die Chronik des Völkermordes

Als Tutawa sieben oder acht Jahre alt war, etwa an der Wende zu den 1940er Jahren, musste seine Gruppe von Verwandten, angeführt von seinem Vater, die Uàkwaga-Höhle verlassen, wo sie jahrelang in Isolation und Sicherheit gelebt hatten und sogar so weit gingen, in einem Wald in der Region Landwirtschaft zu betreiben, angesichts der Anzeichen für die Anwesenheit von Weißen in der Nähe des Dorfes. Der Bericht, den wir über die folgenden drei Jahrzehnte haben, ist eine ekelerregende Chronik von aufeinanderfolgenden Todesfällen in Situationen mit fast immer großer Gewalt.

Die Ãwa überquerten den großen Araguaia-Fluss an seinem rechten Ufer, an einer Stelle etwas nördlich der Insel Bananal, und begannen eine lange Pilgerreise auf der Flucht durch das Tal des Javaés-Flusses in Richtung Süden, die 1973 im “Mata Azul“ enden würde, mit einer sehr kleinen Anzahl von Mitgliedern im Vergleich zu dem, was der Tutawa-Junge in seiner Kindheit, in den 1930er Jahren, kannte. Die Gruppe stieß auf Bergkristall-Sucher, Jäger, Berufsfischer und Viehzüchter, die begannen, sich genau in dieser Region niederzulassen. Zu dieser Zeit begannen die Avá-Canoeiro, parallel zu ihren traditionellen Jagdaktivitäten, Pferde, Ochsen, Schweine und Hühner zu töten, die sie auf den Farmen oder auf ihrer Suche nach Nahrung fanden. In einer der ältesten Beschreibungen der Gruppe wird bereits 1812 die berühmte Angewohnheit der “Canoeiro do Tocantins“ erwähnt, Pferdefleisch zu essen – einer der Hauptgründe, die Mitte des 20. Jahrhunderts von Viehzüchtern im Tal des Javaés-Flusses als Rechtfertigung für ihren “Abschuss der Wilden“ angegeben wurde.

TUTAWA – Anführer und Schamane der “Canoeiros vom Araguaia“ nach seiner Gefangennahme durch die Agenten der FUNAI 1973 | Foto: Klaus D. Günther

Als sein Vater um 1950 starb, übernahm der noch sehr junge Tutawa die Verantwortung für das unmittelbare Schicksal der Gruppe und begann, seine Verwandten über ein größeres Gebiet zu führen, immer weiter nach Süden und unter immer schwierigeren Bedingungen, da die Belagerung der Region durch Landbesetzer erheblich zunahm. Tutawas Wanderungsroute begann die Überquerung des Javaés-Flusses und des Araguaia, sowie die Bananal-Insel während der Trockenzeit, einzuschließen. Es gab keine Möglichkeit einer festen Behausung, nur ein ewiges Umherziehen von Lager zu Lager, hastig installiert an den unwirtlichsten Orten. Überlebende des Völkermordes erinnern sich, dass ihr Volk von bewaffneten Männern auf Pferden und ihren wilden Hunden in den Wäldern des Araguaia gejagt wurde, und sie aus nächster Nähe die Ermordung von nahen Verwandten – Vätern, Brüdern, Söhnen u.a. – mit ansehen mussten.

Die “Jäger“ ihrerseits erinnern sich noch daran, dass die Indios von Hunden bedrängt wurden und in Panik auf Bäume kletterten, von wo aus sie vor Angst defäkierten. Nach ihrem Abschuss wurden die Lebern der „Cara Preta“ den Hunden als Belohnung zum Fraß vorgeworfen, die man so darauf trainierte, die Indios zu aufzuspüren.

In dieser neuen Phase entschied sich die Gruppe, die auch aus Kindern und alten Menschen bestand, aus Sicherheitsgründen vornehmlich nachts zu laufen. In schwer zugänglichen Bereichen schliefen sie tagsüber und verhielten sich still. Um den weißen Jägern zu entkommen, entfernten sich die Avá-Canoeiro von den Ufern der großen Wasserstraßen und wendeten sich landeinwärts gelegenen Orten zu. Lange Wanderungen und Flussüberquerungen fanden nur während der Trockenzeit statt, da die periodischen Überschwemmungen der Region sie zwangen, während der Hochsaison an den wenigen trockenen, hoch gelegenen Stellen isoliert zu bleiben. Mit dem Verlust ihres Ackerbaus mussten die Avá-Canoeiro ihre Ernährung hauptsächlich auf das Fleisch von Wild oder gelegentlich von Ochsen und Pferden, sowie auf Früchte und Wurzeln beschränken, die sie auf ihren Wanderungen sammelten. Manchmal riskierten sie es auch, heimlich landwirtschaftliche Produkte aus den Gärten der Javaé und Carajá zu stehlen.

Traditionell führten die Avá-Canoeiro Primär- und Sekundärbestattungen durch, bei denen die Knochen des Toten mit Urucum (rote Pflanzenfarbe) bestrichen und an einen anderen Ort überführt wurden. Anschließend wurde die Zweitbestattungsstelle von den Angehörigen des Verstorbenen besucht. In den Jahren vor dem Kontakt waren die Avá-Canoeiro kaum in der Lage, die primäre Bestattung ihrer Toten durchzuführen, da es sich bei den Todesfällen fast immer um unerwartete Morde durch Weiße handelte. Die Leichen vieler naher Angehöriger wurden auf der Flucht den Geiern überlassen, weil die Angehörigen nicht in der Lage waren, an den Ort des Todes zurückzukehren und den Toten ein würdiges Begräbnis zu bereiten.

Mitte der 1960er Jahre, nach jahrzehntelangen Massakern an Hunderten von Avá Canoeiro-Ermordungen, einschließlich der Zerstörung ganzer Dörfer, wurde der unwirtliche “Mata Azul“ als letzter Zufluchtsort für die Überlebenden der Gruppe ausgesucht. Die Einschränkungen und Begrenzungen ihres täglichen Lebens nahmen in der letzten Phase vor der erzwungenen Wiederannäherung noch erheblich zu. Die alten Strohhäuser, die ganze Familien in relativem Komfort vor Sonne, Regen und Moskitos schützten und in denen Buriti-Hängematten aufgehängt waren, mussten durch rustikale und winzige, mit Blättern oder Stroh bedeckte Holzrahmen ohne Wände ersetzt werden, welche die Indios nur minimal vor Winterstürmen schützten. Die Mahlzeiten wurden vorzugsweise nachts eingenommen, aber manchmal hinderten nächtliche Wanderungen sie auch am Essen. Sie vermieden es zwar tagsüber zu gehen, durften aber auch kein Feuer machen, damit der Rauch ihr Versteck nicht verriet.

Eine Alternative war das Anzünden eines Feuers mit einer speziellen Technik, die keinen Rauch erzeugte. Andererseits diente der Rauch auch dazu, die Unannehmlichkeiten zu lindern, die durch die Mückenwolken verursacht wurden, die je nach Ort und Zeit, besonders im Winter, absolut unerträglich waren. Auch aus diesem Grund waren die Nächte der Jagd und dem Wandern gewidmet.

Je nach Aufenthaltsort wurde das Trinken von Wasser während des Tages vermieden. Sie sprachen nie laut und oft erfolgte die Kommunikation zwischen der Gruppe, in einer gewissen Entfernung, durch die Nachahmung von Vogelstimmen im Wald, von denen die Avá-Canoeiro ein beeindruckendes Wissen haben. Nach ihrer Ankunft im Blauen Wald (Mata Azul) gaben die Avá auch das Herumwandern und Jagen in den weiten, oft überschwemmten Savannen auf, die so reich an wertvollem Wild waren, da sie dort zu leichten Zielen für die Schüsse des weißen Mannes wurden. Zu diesem Zeitpunkt waren die Überlebenden von jahrelangen Überraschungsangriffen daran gewöhnt, zu fliehen und sich Stunden später an einem vorher vereinbarten sicheren Ort wieder zu treffen.

TUTAWA – Anführer und Schamane der “Canoeiros vom Araguaia“ nach seiner Gefangennahme durch die Agenten der FUNAI 1973 | Foto: Klaus D. Günther

Alle Männer hatten Bögen aus Pati-Holz und verschiedene Arten von Pfeilen aus Taquara (Schilfrohr) oder Taboca, die für unterschiedliche Zwecke verwendet wurden. Die Metallspitzen der tödlichsten Pfeile stellten die Avá-Canoeiro aus Messern, Macheten und Blechdosen her, die sie in weißen Siedlungen heimlich gestohlen hatten, ebenso wie Töpfe und andere Utensilien, wie ausgiebig in der historischen Literatur aus der Zeit, als sie noch am Tocantins-Fluss lebten, dokumentiert ist.

Die Überlebenden der Avá-Canoeiro erinnern sich, dass der Blaue Wald, den sie wegen seiner großen Anzahl an Bäumen “Iwygàpawa“ (Baumschule) nannten, für fünf oder sechs Jahre vor der Gefangennahme ihr letzter ständiger Zufluchtsort war. Eine kleine Gruppe von 14 Personen, die eng miteinander verwandt waren, kam an diesen Ort, offenbar bald nach dem Massaker in “Lagoa da Onça“, also um 1967 oder 1968.

Diese 14 Personen lebten die letzten Jahre vor der aufgezwungenen Annäherung zusammen, obwohl drei von ihnen vor der endgültigen Gefangennahme starben. “Capão de Areia“ war ein hoch gelegener und trockene Ort in der Mata Azul, wo die Pekari-Wildschweine und andere wilde Tiere während der Winterfluten Zuflucht suchten. Aus diesem Grund wurde der Ort für eine dauerhafte Behausung während der Regenzeit gewählt, dort konnte die Gruppe im Winter jagen und ihre minimalen Utensilien aufbewahren.

In den frühen 1970er Jahren wurden die “Avá-Canoeiro do Araguaia“ von allen Seiten in die Enge getrieben, sie wurden von berittenen Männern und ihren Hunden im Mata Azul aufgespürt und flohen unter zahlreichen Verlusten in die Wälder der Flüsse Caracol und Formoso. Nun war das Bewegungsgebiet der Gruppe erneut auf ein Minimum eingegrenzt worden, was das Jagen und Sammeln erschwerten – denn in Gebiete, in denen sie angegriffen worden waren, gingen sie niemals zurück. Ihre Situation erreicht nun einen kritischen Punkt. “Mein Vater wollte weg, ich weiß nicht wohin – er wollte hier raus und dann ist er aber nicht gegangen – wo sollte er auch hin“? (Kaukama).

Private Interessen und die öffentliche Macht

Der Mata Azul, welcher Teil des größeren Territoriums war, das sich die Avá-Canoeiro und Javaé historisch teilten, befand sich am rechten Ufer des Javaés-Flusses, etwa 10 km vom Javaé-Dorf Canoanã entfernt. Damals befand sich der Wald innerhalb der riesigen Canuanã-Farm, die Anfang der 1960er Jahre von drei Brüdern der wohlhabenden Familie Pazzanese aus São Paulo gekauft worden war.

Die Farm entstand um die Wende der 1940er zu den 1950er Jahren, mit Vicente Mariquinha, bekannt als „Cara-Preta-Mörder“, der erste Viehzüchter, der sich in der Nähe des Dorfes Canoanã (Kanoanõ), der Javaé-Indios, niederließ. Damals befand sich das Dorf am rechten Ufer des Javaés-Flusses, in der Nähe des mythologischen Ursprungsortes der Gruppe. Der alte Name des Dorfes wurde zur Taufe der kleinen Canuanã-Farm verwendet, die Mitte der 1950er Jahre an Waldemar Prudente, einen reichen Bauern aus Goiânia, verkauft wurde, der die Domänen der Farm beträchtlich ausweitete und Gebiete der traditionellen Nutzung der Javaés und der Avá-Canoeiros einfach seinem Besitz einverleibte. Nach Gewalttaten seiner Angestellten gegen die Javaé und deren Beschwerden bei SPI, verkaufte Prudente das Gebiet Anfang der 1960er Jahre an die Brüder Pazzanese. Aufgrund von Reibereien mit Pazzaneses Kuhtreibern verlegten die Javaé ihr Dorf auf die andere Seite des Flusses Javaés, ins Innere der Insel Bananal, wo sie sich bis heute befinden und das größte Nachkontaktdorf sind.

Laut der Javaé-Bevölkerung hatten sich auch die Pazzanese unrechtmäßig Land angeeignet, das ihnen nicht gehörte, und die Kleinbauern aus dem Gebiet vertrieben, und dann begonnen, das erworbene Land zu parzellieren und an andere Viehzüchter zu verkaufen, von denen sich einige immer noch an denselben Orten befinden. Die Brüder holzten große Flächen der Farm ab, um Weideland für ihr Vieh zu kultivieren, darunter einen großen Teil des Auwaldes am rechten Ufer des Javaés-Flusses, und bauten außerdem das luxuriöse Hauptquartier der Canuanã-Farm, das bis heute in gutem Zustand ist, eine neue Landebahn und die erste Schotterstraße zum Dorf Dorilândia. Der Hauptsitz der Canuanã-Farm befand sich jedoch weiterhin an der Stelle der mythologischen, uralten und traditionellen Besetzung des ersten Kanoanõ-Dorfes. Ende der 1960er Jahre, eine Tatsache, die von den Javaé nie vergessen wurde und die zur Inanspruchnahme des indigenen Landes Javaé / Avá-Canoeiro führte, lenkten die Pazzanese ihre Traktoren über den indigenen Friedhof, zerstörten die Graburnen und gaben den Knochen der Toten eine unbekannte Bestimmung.

Die Anwesenheit des Avá-Canoeiro im Mata Azul störte die örtlichen Viehzüchter wegen des Abschlachtens von Haustieren enorm, aber der drohende Verlust von Landbesitz und laufenden wirtschaftlichen Investitionen aufgrund einer hypothetischen offiziellen Anerkennung eines indigenen Landes in der Gegend war ein viel größeres Ärgernis. Die „Cara Preta“ waren vor allem für die Besitzer der Canuanã-Farm ein großes Problem, aber sie wurden zu einem weitaus größeren Hindernis für ihre materiellen Interessen, als sie Anfang der 1970er Jahre eine Partnerschaft mit der Bradesco-Gruppe eingingen.

Laut Berichten, welche die GT vor Ort aus verschiedenen Quellen, darunter auch ehemalige FUNAI-Mitarbeiter, gesammelt hat, hätten die Pazzanese in den 1960er Jahren einen Kredit bei der Bradesco Bank aufgenommen. Nach einer Vereinbarung mit den Verantwortlichen der Bank hätten sie Teile der großen Canuanã-Farm nach und nach als Bezahlung für die Schulden übereignet. Die Pazzanese begannen daraufhin eine wirtschaftliche Partnerschaft mit der Bank, die beschloss, die erste ländliche Einheit der “Fundação Bradesco“, einer bekannten Bildungseinrichtung, neben dem Hauptsitz der Farm zu installieren. Es entstand die Stiftung “Bradesco /Canuanã-Farm“, die in den 1970er Jahren von den steuerlichen und finanziellen Anreizen der Bundesregierung für große “Landwirtschafts- und Viehzuchtprojekte durch das als “Polamazônia“ bekannte Programm der Militärregierung profitiert hätte. Die Javaé erinnern sich noch genau an die Besuche, die der Chef der Gruppe, Amadeu Aguiar, auf der Canuanã-Farm machte.

Angesichts der Nachricht über das Vorhandensein der in der Region berüchtigten “Cara Preta“ auf der Farm drohte Bradesco Berichten zufolge damit, die geplanten Großinvestitionen abzusagen. Die Pazzanese wiederum, die das Ende der vorteilhaften Partnerschaft fürchteten, leugneten vehement die Existenz der Avá-Canoeiro, obwohl es überall Spuren der Indios gab. Die Canuanã-Farm hatte sogar ein “Negativzertifikat“ von FUNAI erhalten, dass die Nichtexistenz von Indios in dem Gebiet bescheinigte, so ein Bericht in der Zeitschrift Veja vom 19. Dezember 1973, wenige Tage nach der Gefangennahme der Avá-Canoeiro.

Wie andere Gruppen auch, waren die Avá-Canoeiro Opfer der Desorganisation brasilianischer Indigenenpolitik. Sie waren auf dem Land der Canuanan-Farm gefangen, die der Bradesco-Gruppe gehörte, die ihrerseits, um in diesem Gebiet von 60.000 Hektar tätig zu werden, ein Negativzertifikat der FUNAI benötigte, das besagt, dass es in der Region keine Indios gibt – gegenteilige Berichte wurden als “von den Landarbeitern erfundene Legende“ abgetan. Der Bericht der GT verweist ironisch auf die Kugeln, die ein Avá-Canoeiro im Körper trug, als er von der Atração-Front gefunden wurde, die “eine Art lebendige Anklage der Gewalt“ waren, die von Angestellten der Farm gegen diese Gruppe verübt wurde.

In der Zeit zwischen dem Kauf der Canuanã-Farm durch die Pazzanese-Brüder und der Ergreifung der Avá-Canoeiro durch die FUNAI kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den Verantwortlichen der Farm und den Avá-Canoeiro. Es gibt unterschiedliche Versionen von verschiedenen Javaé und ehemaligen FUNAI-Mitarbeitern von einem großen Massaker, das von den lokalen Farmern begangen worden wäre, neben anderen kleineren Angriffen, von denen noch physische Spuren existieren. Einige von ihnen waren persönlich an diesem Ort mit Einschusslöchern in den Bäumen, wo Dutzende von Gräbern gesichtet wurden. Es war zu dieser Zeit allgemein bekannt, dass die Manager der Canuanã-Farm, “Totó“ und “Meroveu“, und Vorarbeiter, wie “Caetano“, “Horácio“ und “Juarez“, unter anderem, daran beteiligt waren. Wie bereits erwähnt, wurde die Gruppe im Mata Azul Opfer eines großen Angriffs, über den die Angreifer nur sehr widerwillig sprechen.

Obwohl nicht genau bekannt ist, wie es zu dieser Verbindung zwischen privaten Interessen und öffentlichen Agenten kam, die in den Bulletins und offiziellen Vorgängen der Zeit nicht auftaucht, wurden die öffentlichen Behörden auf dem Höhepunkt der Militärregierung informiert, und die FUNAI schickte ein Team mit dem Ziel, prinzipiell zu untersuchen, ob die Anwesenheit der Indios real war oder nicht. Mit der Bestätigung der Existenz der Avá-Canoeiro konfrontiert, beschloss die FUNAI, Kontakt aufzunehmen. Es gibt eine suggestive zeitliche Übereinstimmung zwischen der Aktivierung der Attraktionsfront am Araguaia und dem Interesse der Bradesco-Gruppe an der Canuanã-Farm, da die lokalen Viehzüchter die FUNAI seit mehreren Jahren erfolglos aufgefordert hatten, etwas bezüglich der “Cara Preta“ zu unternehmen. Bekanntlich wurde die FUNAI von Militärs geleitet, und im selben Jahr der Eroberung der Avá-Canoeiro war die Region Schauplatz der bewaffneten Unterdrückung der Guerillabewegung von Araguaia im Norden und der politisch-religiösen Aktivitäten der Prälatur von São Félix do Araguaia im Westen, angeführt von Dom Pedro Casaldáliga.

1971 wurde die Attraktions-Front von dem erfahrenen Sertanisten Israel Praxedes Batista kommandiert, der in den 1940er Jahren schon in einem Team des SPI gearbeitet hatte, um das Volk der Canoeiro im oberen Tocantins zu kontaktieren. Aber erst im Februar 1972 unternahm FUNAI die erste Expedition, um zu versuchen, die Avá-Canoeiro in der Region des “Canoanã-Indianerpostens“ zu lokalisieren. Der offizielle Bericht beschreibt das Besatzungsgebiet der Avá-Canoeiro als kleiner als die immense Fläche der Canuanã-Farm – zwischen den Flüssen Formoso und Javaés. Der Sertanista ortete das Winterquartier der Indianer auf einer “trockenen Scholle“, die inmitten der Überflutung, ungefähr auf der Grenze zwischen der Canuanã-Farm (neben dem Javaés-Fluss) und der Lago Bonito-Farm (neben dem Formoso -Fluss) lag. Praxedes Batista beschreibt auch einen kürzlichen Angriff von Cowboys der „Dorilândia“-Farm (Lago Bonito) auf ein Indiolager.

In seinen Berichten kam der Sertanista zu dem Schluss, dass es notwendig sei, ein Territorium für die “Avá-Canoeiro do Araguaia“ offiziell anzuerkennen, aber seine Empfehlung wurde nicht weiter verfolgt und in den folgenden Jahrzehnten einfach beiseite gelegt. Ab Juni 1973 begannen die FUNAI-Techniker die Ergebnisse und die Strategie der Anwerbung von Israel Praxedes Batista in Frage zu stellen. Da die langsame Taktik, den Indios Geschenke anzubieten, entgegen den Interessen der Farmbesitzer nicht erfolgreich war, wurde der ehemalige SPI-Mitarbeiter am 29. Oktober 1973 als Kommandant der Araguaia-Expedition durch den Sertanisten José Apoena Soares de Meirelles ersetzt, Sohn des berühmten Sertanisten Francisco Meirelles, dem die “Befriedung“ der Xavante zugeschrieben wird. Praxedes arbeitete noch einige Zeit in Tocantins, am Rande der Nachrichten, während die Arbeit von Apoena Meirelles, zum Ziel des Interesses der Mainstream-Presse wurde. Obwohl Praxedes in mehr als einem seiner Berichte erklärt hatte, dass die Möglichkeit, die Avá-Canoeiro aus Tocantins zu gewinnen, unmittelbar bevorstand, entschied sich die FUNAI-Leitung, den jungen, aber renommierten Sertanisten Apoena Meirelles mit der Leitung des Araguaia-Teams zu betrauen, was zur höchsten Priorität der Agentur wurde.

Seiten: 1 2 3 4
© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News

Erva Mate – Mate-Tee

Der Mate-Tee (Erva Mate) erhält die Gesundheit des Herzens, beugt Karies vor und wirkt gegen Pickel.