Avá-Canoeiro: Der Untergang eines indigenen Volkes

Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2021

Die Menschenjagd

Die Fakten im Zusammenhang mit der Gefangennahme durch die Attraktions-Front verursachten einen endgültigen Bruch im Leben der Avá-Canoeiro vom Araguaia, die diese Episode als “die Zeit, als Apoena uns erwischte“ bezeichnen. Die von der Gruppe gelebte Erfahrung von Zeit (Geschichte) und Raum (territoriale Besetzung) ist geteilt zwischen vor und nach jenem Tabu-Ereignis, dessen Erwähnung bis heute ein sichtbares Unbehagen bei den Personen hervorruft, die darüber befragt werden, seien es öffentliche Vertreter, Bewohner der Region oder die Javaé – so als würde die GT eine tiefe Wunde aufreißen, die immer noch nicht geheilt ist, die aber alle vergessen wollen.

Ava-Canoeiros | Foto: Screenshot Video

Trotz seiner außerordentlichen Bedeutung waren die Attraktions-Front und ihre Folgen niemals eingehender erzählt worden, eine Aufgabe, die die AG übernahm, nachdem sie Zeugenaussagen verschiedener beteiligter Akteure, vor allem die der Avá-Canoeiro selbst, gesammelt und ihre überraschenden Widersprüche in Bezug auf die damals von FUNAI produzierten Berichte analysiert hatte. Die Konstruktion eines heroischen und romantischen Bildes der Unternehmung erfolgte in Interviews mit Apoena Meirelles in der Mainstream-Presse, in denen die “Befriedung der Avá-Canoeiro“ als Sieg für den Staat beschrieben wurde, und in FUNAI-Berichten über das Ereignis, die nicht der Realität entsprachen. Die Art und Weise, wie die „Avá-Canoeiro“ gezähmt wurden, wurde als Sieg für den Staat beschrieben.

Die Art und Weise, in der der “Kontakt“ hergestellt wurde, war viel brutaler als das, was in den offiziellen Bulletins der Zeit erscheint, die unisono versuchten, die Taten der Sertanistas zu verherrlichen und die Gewalt der angewandten Methoden zu vertuschen. Der Sertanista Apoena Meirelles entschied sich nach nur einem Monat Erfahrung im Feld für den Überraschungsangriff, eine Technik, die als selbstmörderisch angesehen wurde, was mit den “schrecklichen Überlebensbedingungen“ in einer “unbekannten Region“ begründet wird. Nach “drei Tagen in Capão do Diabo“, dem scherzhaften Namen, mit dem “Capão de Areia“ getauft wurde, wo das Wasser “so schlecht schmeckte“, dass sie “Fruchtsalz hinzufügen“ mussten, um es zu trinken, beschlossen sie, sich den Indios unerwartet zu nähern, da die Avá-Canoeiro die Geschenke von der Attraktions-Front nicht abgeholt hatten. Aus den Erinnerungen der Avá geht jedoch hervor, dass sie die vom FUNAI-Team angebotenen Geschenke sehr wohl entgegennahmen, ohne jedoch zu wissen, von wem sie stammten. Mit anderen Worten, es könnte möglich gewesen sein – niemand kann diese Hypothese ausschließen, – den Kontakt durch die Technik des “Flirtens“ herzustellen, was Zeit erfordert hätte, welche die Leiter der FUNAI – und der Canuanã-Farm nicht bereit waren zu warten.

Die Bewohner der Region, die Javaé und Avá-Canoeiro, erinnern sich sehr gut an die vier Xavante, die Apoena Meirelles in sein Team einlud, eine indigene Gruppe, mit der er und sein Vater, der in jenem Jahr starb, sehr vertraut waren. Apoenas frisch angetraute Ehefrau, die Anthropologin Denise Maldi Meirelles, war ebenfalls an seiner Seite. Sie schrieb einige offizielle und persönliche Berichte über die Erfahrung. Ein weiteres prominentes Mitglied des offiziellen Teams war der Sertanista “Zé Bell“, Apoenas langjähriger Freund und Begleiter bei Expeditionen in indigenes Land. Denise Maldis Memoiren, die in einem attraktiven und manchmal poetischen literarischen Stil geschrieben sind und persönliche Erinnerungen mit historischen Fakten verschmelzen, werden in dem Buch vorgestellt, das die Journalisten Lílian Newlands und Aguinaldo Ramos (2007) als Tribut an Apoena Meirelles nach seinem Tod im Jahr 2004 zusammengestellt haben.

Über die berühmte, aber schlecht erklärte Episode des “Kontakts“, die sich in einem Lager am Caracol-Fluss ereignete, berichtet das erste FUNAI-Informationsbulletin (1973), dass der Sertanista “von bereits akkulturierten Xavante-Indianern begleitet wurde“ und gibt folgende phantasievolle Beschreibung:

“Anfang Dezember war Apoena auf der Canuanã-Farm, als er von einem Kuhtreiber angerufen wurde, der ihm mitteilte, dass er die Überreste eines kürzlich geschlachteten Ochsen gefunden habe. Sofort machten sich der Sertanista und sein Team auf den Weg, um das neue Dorf der Avá-Canoeiros ausfindig zu machen, dass sie an einem trockenen und sehr schönen Ort entdeckten – es waren etwa 20 Personen. Im Morgengrauen stürmten Apoena und die Xavante-Indios schreiend und mit ausgebreiteten Armen in das Lager – die Avá-Canoeiro rannten aufgeschreckt davon, versteckten sich hinter Büschen und Bäumen und schossen ihre Pfeile auf die Eindringlinge ab. Einer der ersten Pfeile traf den Xavante Xidovi im Gesicht, aber niemand reagierte. Der Xavante fiel zu Boden, stark blutend, und Apoena befahl in diesem Moment seinen Genossen, die Feuerwerksraketen, die sie mitgebracht hatten, anzuzünden.

Das erschreckte die Avá noch mehr, die ihre Pfeile und Bogen auf den Boden warfen und davon rannten. Selbst mit ihrem verwundeten Gefährten begleiteten die Xavante Apoena, der auf die Avá-Canoeiro zulief und einen von ihnen umarmte. Es gab Lächeln, Lachen und viele Umarmungen. Währenddessen blieben die Frauen, mit ihren Kindern auf dem Arm, ziemlich verängstigt stehen und beobachteten die Szene aus sicherer Entfernung. Nachdem er mehrere Stunden damit verbracht hatte, sich mit den Indianern zu verbrüdern, beschloss Apoena, zu seinem Lager auf der Canuanã-Farm zurückzukehren und bestand darauf, dass einige Awá-Indios ihn begleiten sollten. Zwei von ihnen entschieden sich, als Vertrauensbeweis gegenüber dem Sertanista und seinem Team, sie zu begleiten und nahmen sogar eine Frau und ihre beiden Kinder mit. Die etwa 40 Kilometer lange Wanderung zur Canuanã-Farm war sehr anstrengend. Die Expedition übernachtete an einem Ort namens “Capão de Areia“ und machte sich am nächsten Morgen auf den Weg zurück zum Camp. Die Avá-Canoeiro haben sich durchweg gut verhalten. Sie zeigten nie Angst und unterhielten sich oft untereinander“ – soweit der Bericht der FUNAI.

Tatsächlich waren es nur elf Personen, die von Apoena und seiner Truppe überrascht wurden (drei erwachsene Männer, drei erwachsene Frauen, eine Jugendliche und vier Kinder), von denen fünf in den Busch flohen. Selbst wenn es keine Avá-Canoeiro-Version dieser Episode gäbe, die dem „Lächeln“, „Lachen“ und „Umarmen“ vehement widerspricht, ist der Inhalt des Bulletins an sich unwirklich. Unter Berücksichtigung des historischen Kontextes von Massakern und Verfolgungen, die die Avá-Canoeiro zu Spezialisten für plötzliche Fluchten gemacht haben, und die kulturell und historisch resistent gegen jede friedliche Annäherung waren, ist es absurd zu glauben, dass die Avá die endgültige Kapitulation sanftmütig akzeptiert hätten, besonders angesichts einer so beängstigenden Annäherung durch bewaffnete Fremde, die schreien, gestikulieren, und Feuerwerkskörper zünden.

Was auf die erzwungene Annäherung am Caracol-Flusslager folgte, war keine mehrstündige Verbrüderung mit den Indianern, wie Apoena Meirelles selbst viele Jahre später in seinen persönlichen Memoiren leugnen würde, was in Wirklichkeit geschehen war. Heute weiß man aufgrund von Zeugenaussagen der Avá-Canoeiro, der Javaé und ehemaliger FUNAI-Indigener, dass das Team der Sertanistas schießend in das Lager eindrang und ein Avá-Canoeiro-Mädchen traf, das Tage später in den Armen ihrer Mutter starb. Tàpywire wurde von Agapik, ihrem jungen Onkel, und Agàek, ihrem Cousin im Teenageralter, in einem Zustand des Schocks im Sommercamp am Fluss Caracol begraben. 2011 besuchte die GT die Grabstätte von Tàpywire, an der schon andere Avá begraben worden waren.

Nach der Version der Avá-Canoeiro, gelang es einem Teil der Gruppe nach den Schüssen und dem Feuerwerk zu fliehen, während ein anderer Teil widerwillig an Ort und Stelle blieb und der Führung von Tutawa folgte, der sich entschlossen hatte, sich zu stellen, nicht weil er den Sertanisten vertraute, wie es im Bulletin heißt, sondern aus Solidarität mit seiner Frau und seinem kleinen Kind, den Schwächsten der Gruppe, die gewaltsam gefangen genommen worden waren. Die ersten Avá-Canoeiro, die gesehen, gefangen und gefesselt wurden, waren Watuma, Tutawas Frau, und ihr Kleinkind Juaga, in dessen Richtung jemand eine Machete geworfen hatte.

Diejenigen, die zurückblieben – zwei Männer (Tutawa und sein Schwager Tutxi), seine Frau (Watuma) und drei Kinder (Juaga, Kaukamã und Tutxis Sohn Kapoluaga, desweitern Takira, dem später die Flucht gelang) – sie waren laut FUNAI “gut erzogen“ weil sie ihre Pfeile eingesammelt hatten und während des “schmerzhaften“ Trecks durch die überschwemmte Savanne nach Capão de Areia klaglos mitmarschierten, wo das Team ein Basislager eingerichtet hatte, nachdem es die Spuren des Avá-Canoeiro gefunden hatte – mit einem einzigen Seil, in einer Reihe, waren die Awá gefesselt. Bald darauf wurden die Indios zu Fuß, immer noch gefesselt, zum entfernten Hauptquartier der Canuanã-Farm gebracht. Als sie sich schließlich nach jahrzehntelangem zähem Widerstand gegen ihre Feinde ergaben und nur noch den Tod erwarteten, wie sich die Avá-Canoeiro erinnern, blieb die Gruppe unter dem Kommando von Tutawa stumm und weigerte sich, die anfangs in Capão de Areia angebotene Nahrung anzunehmen.

Mehrere Javaé, die damals schon erwachsen waren, erzählten der GT, dass die Avá-Canoeiro vom FUNAI-Team mit Hilfe der Xavante “mit dem Lasso eingefangen“ oder “gewaltsam gefangen“ wurden, wobei das Mädchen Kaukamã versuchte, jeden zu beißen, der sich ihr näherte, eine Tatsache, die zu ihrem pejorativen Spitznamen geführt hätte. Einige Javaé haben die Avá-Canoeiro persönlich gefesselt gesehen und einer von ihnen berichtete darüber in dem Film “Avá-Canoeiro, a Teia do Povo Invisível“, von Mara Moreira (2006).

Es ist jedoch bemerkenswert, dass die offizielle Erzählung, die damaligen Nachrichten und viele der Berichte, die noch heute in der Region zu hören sind und sich an der Version des FUNAI-Teams orientieren, dazu neigen zu betonen, dass ein Xavante von einem Avá-Canoeiro-Pfeil in die Nase getroffen wurde, und dass er überlebte. Das – wenn auch partielle – Dementi, dass die Realität nicht so heroisch oder idyllisch war, wie es die offiziellen Dokumente glauben machen wollten, kam von Apoena Meirelles selbst viele Jahre später, dessen Erinnerungen den offiziellen Dokumenten aus der Zeit der Attraktions-Front widersprechen. Der Sertanista erinnerte sich, dass der Xavante den Avá-Canoeiro töten wollte, nachdem Xidovi Barbosa an der Nase verwundet worden war:
Der schwierigste Moment nach dem Kontakt mit dem Xavante Barbosa, der an der Nase verwundet war und stark blutete, war, den ältesten der Xavantes, den Anführer Massé, davon zu überzeugen, die Avá-Canoeiros nicht zu töten.

Ich musste einen Ehrenpakt mit dem alten Krieger Massé – bereits mit gespanntem Gewehr – und den beiden anderen Xavantes schließen, die ebenfalls in Angriffsposition waren. Ich bat sie, mir eine Frist zu geben, weil wir die Avá-Männer brauchen würden, um Barbosa im Netz zu transportieren. Wir waren weit weg und mussten Tag und Nacht laufen.

Folgende Abmachung wurde getroffen: Wenn Barbosa starb, würden die Xavantes die Avá töten. Ich stimmte zu – das waren schreckliche Momente. Ich schaute die Avá an, die mit uns gingen, unschuldig, die Blicke, die voller Fragen waren: “Was werden sie mit uns machen? “ Sie störten mich mehr als mein eigener Revolver, den ich Massé zum Tragen gab, immer gespannt. Und Massé sagte immer wieder: “Wenn er stirbt, sterben auch die Canoeiros.“ Die Blutung bei Barbosa hatte aufgehört. Wir kamen alle lebendig an dem Ort an, wo unsere Reittiere waren, und machten uns auf den Weg zur Farm.

Die Brutalität dieser Ereignisse – bei denen sich die Avá-Canoeiro stundenlang mit der Gewissheit des Todes ihren Jägern ausgeliefert sahen – widerlegt an sich jede Beschreibung eines herzlichen Verhältnisses, das während und nach der erzwungenen Annäherung entstanden sein könnte. Die Erzählung überträgt die Verantwortung für die “schrecklichen Momente“ ausschließlich auf die Xavante, die in die Rolle von Jägern anderer Indios gedrängt wurden, mit tragischen Folgen für beide Gruppen.

Es gibt kein Foto der Indios im Moment nach dem Kontakt, noch im Wald, was erstaunlich ist, wenn man bedenkt, dass der offizielle Bericht eine längere “Verbrüderung“ zwischen dem FUNAI-Team und den Avá-Canoeiro beschreibt (Funai, 1973). Wenn es eine Kamera gab, um die Hängematten der Indios zu fotografieren und eine Beziehung des Friedens herzustellen, warum brachte das Bulletin nicht die Fotos der “Befriedung“, wie bei anderen Attraktions-Fronten?

Die Avá-Canoeiro erinnern sich, dass der erste Ort, an dem sie sich am Hauptsitz der Farm konzentrierten, unter den Mangobäumen war, die noch heute in der Nähe des Flugplatzes stehen. Watuma war in Panik und schlug den anderen erneut eine Flucht vor, aber sie gaben auf, weil sie von einigen Javaé und dem Kuhtreiber Jacó, der einen der Angriffe auf die Awá im Mata Azul angeführt hatte, beobachtet wurden. Nach Angaben der Avá nahmen einige Javáé an der Jagd auf ihre Leute teil, ebenso wie die Xavante, obwohl diese Tatsache in den offiziellen Berichten nicht erwähnt wird.

Auch die Angaben, dass sich die Avá-Canoeiro “natürlich“ verhielten oder sich schon bald nach ihrer Ankunft auf der Farm “wohlfühlten“, wie von Denise Maldi mehr als einmal berichtet wurde, entsprechen nicht der Realität. Die Bewohner des Javaé-Dorfes und der Region, die aus Städten, Bauernhöfen und anderen Orten auf und außerhalb der Insel Bananal kamen, bezeugten, dass die Avá-Canoeiro in den ersten Tagen im eingezäunten Hof eines kleinen Hauses blieben, wo sie mit großer Neugier von Besuchern angestarrt wurden, die sich pausenlos abwechselten, um “die nackten, verhafteten Cara-Preta“ zu sehen.

Der Hinterhof dieses Hauses, das dem Farmpersonal als Apotheke diente, bestand aus Drahtgeflechtzäunen, hohen Zementpfosten mit Stacheldraht obenauf, wie sich Alano, ein ehemaliger Angestellter der Canuanã-Farm gegenüber der GT erinnerte, der die Szene als den Moment verstand, als die Indios von ihren “Dompteuren“ umzingelt wurden.

Der Sprachgebrauch des Informanten fasst genau zusammen, wie die Regionalen das von der Attraktions-Front inszenierte Spektakel interpretierten, denn die “Cara-Preta“ waren von den FUNAI- Agenten gejagt, gefangen, gefesselt und in einer Art Freiluftkäfig eingesperrt worden, die von den anwesenden Zuschauern wie Zootiere betrachtet wurden. Einer der ehemaligen Bewohner der Insel Bananal erzählte der GT, dass er persönlich gesehen hat, wie die Javaé als “Wächter“ für die Avá-Canoeiro fungierten, die sich im Gehege der Farm befanden. Er erinnerte sich besonders an eine ältere Frau und einen Jungen von etwa acht Jahren, welche “die anderen bissen“, die versuchten, sie zu fangen, „um sie zu zähmen“.
Foto: 03-Ava-Canoeiro

Die Avá-Canoeiro ihrerseits erinnern sich, dass sie einige Zeit später in ein Kanu gesetzt und zur erloschenen Siedlung “Barreira do Pequi“ gebracht wurden, um die gleiche öffentliche Zurschaustellung einen ganzen Tag lang zu ertragen, wobei sie eine Mischung aus Angst, Scham und Demütigung empfanden.

Wie kann man glauben, dass sich die Indios “sehr gut an das Zusammenleben mit den Bewohnern der Farm angepasst haben“ (Meirelles, 1973) und mit „bemerkenswerter Selbstverständlichkeit“, wenn dort dieselben Kuhtreiber lebten, die mehrmals versucht hatten sie zu töten und die von den Indios erkannt wurden, wie Apoena selbst in einem Funkspruch an General Ismarth de Oliveira, den damaligen Verwaltungsoberaufseher von FUNAI, berichtete, in dem er um die Erlaubnis bat, sie zu verhaften? Das GT-Team fand heraus, dass ein Avá-Mann eine “in sein Schulterblatt eingebettete Kugel“ von früheren Zusammenstößen mit Kuhtreibern hatte. Die Verdächtigen wurden nicht nur nicht verhaftet, sondern einer von ihnen wurde auf Einladung von FUNAI sogar Mitglied des Teams, das die flüchtige Gruppe etwa sechs Monate später erneut anzulocken versuchte.

Die Überlebenden wurden in ein gemauertes Haus auf der Farm gebracht, wo sie auf dem Zementboden schliefen und sich in kalten Nächten gegenseitig umarmten, um sich zu wärmen. Die Frauen wurden Opfer von versuchtem sexuellem Missbrauch durch Farmangestellte, was von den Männern im FUNAI-Team vehement zurückgewiesen wurde. Und entgegen der übertriebenen und verzerrten Information in der Presse, dass die Indios alle drei Tage einen Ochsen von der Farm vertilgten (siehe Toral, 1984/1985), erhielten die Avá-Canoeiro nur Reis und Maniokmehl und aßen selten Fleisch. Von da an bestand das Hauptziel der Attraktions-Front daraus, die kontaktierten Indios zu motivieren, jene kleine Gruppe, die bei dem Überfall der FUNAI-Front in den Mata Azul geflohen war, wieder anzulocken.

Seiten: 1 2 3 4
© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News

Erva Mate – Mate-Tee

Der Mate-Tee (Erva Mate) erhält die Gesundheit des Herzens, beugt Karies vor und wirkt gegen Pickel.