Avá-Canoeiro: Der Untergang eines indigenen Volkes

Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2021

Die „Zähmung“

Obwohl weit vom Fluss Araguaia entfernt, äußerte Apoena Meirelles weiterhin seine Meinung zum Schicksal der Avá-Canoeiro. In einem “Exposé“ vom 14. Januar 1974 an General Ismarth de Oliveira schlug der “Eingeborenenexperte“ vor, dass José do Carmo Santana, bekannt als Zé Bell, das Kommando über die Attraktions-Front im Feld übernehmen sollte. Der zweite Vorschlag war, dass “drei Indios vom GRIN“ dem Leiter der Expedition “unterstellt“ sein sollten. Beide Vorschläge wurden angenommen und in die Praxis umgesetzt.

Die GRIN war die ländliche Indiogarde, “eine militärische Institution, die von der FUNAI per Verwaltungsbeschluss 1969 geschaffen wurde, mit dem Zweck, die für Indios reservierten Gebiete durch die Indios selbst ostentativ zu überwachen“ (Freitas, 2004:190). Etwa hundert Eingeborene, darunter Karajá und Javaé, wurden während der Militärregierung in einer Kaserne der Militärpolizei in Minas Gerais als “Soldaten“ ausgebildet, uniformiert und bewaffnet. Neben der autoritären militärischen Ausbildung der rekrutierten Javaé gab es das noch schwerwiegendere Problem des historischen und noch jungen ethnischen Konflikts zwischen den beiden Gruppen, mit Toten auf beiden Seiten. Was folgte, war, dass trotz der Empfehlungen der Sertanista, die Avá mit “Essen, guter Behandlung, Geduld und Freundschaft“ zu versorgen, die Javaé der GRIN in der Praxis zu ihrer Polizeiwache wurden. Die GRIN wachte angeblich über die Avá-Canoeiro wie Polizisten über Kriminelle, in einer Situation der Unterwerfung der Avá-Canoeiro unter ihre ehemaligen Feinde, die vom Staat selbst gefördert wurde.

Nach der Euphorie des Kontakts teilte die Canuanã-Farm der Indigenen Körperschaft nach vier Monaten mit, dass sie die Avá-Canoeiro nicht mehr füttern würde. Angesichts der Weigerung der zentralen FUNAI, sie ihrerseits zu füttern, zog die Attraktions-Front die Avá-Canoeiro im Mai 1974 aus dem Hauptquartier der Farm ab und verlegte sie in ein Lager in der Nähe des Sees Mata Azul, das als Stützpunkt für die Suche nach der Gruppe der Flüchtigen dienen sollte. Die Avá-Canoeiro wurden täglich von dem inzwischen verstorbenen Zé Bell und dem Sertanista-Assistenten João Batista Cruz Araújo, bekannt als Batista Tuxá, verfolgt, der 2009 ein wichtiges Zeugnis für die GT ablegte.

Das Team beschloss, die Trockenzeit abzuwarten, und im Juni 1974, nach 15 bis 20 Tagen Suche, gelang es Zé Bell, den zweiten offiziellen Kontakt mit den flüchtigen Avá-Canoeiro herzustellen. Zé Bell, Batista und Tutawa überquerten den See Mata Azul und lokalisierten den “Schlafplatz“ der Indios einige Kilometer jenseits des Sees. Es war ein kleiner Holzrahmen, der mit Blättern bedeckt war. Laut Batista Tuxá “rannten die Avá Canoeiro davon, als sich die Soldaten näherten. Tutawa bat das Team zu gehen, weil er die Avá Canoeiro allein verfolgen wollte. Am nächsten Tag tauchte Tutawa mit der flüchtigen Gruppe“ wieder auf.

Von den fünf, die im Dezember 1973 geflohen waren, fand Zé Bell nur vier: die Frauen Tuakire und Kaganego (Tutawas Schwestern) und die Männer Agapik und Agàek (Tutawas Bruder und Sohn), denn das Mädchen Tàpywire, Tuakires Tochter, war von der Attraktions-Front erschossen worden. Von Zé Bell hörte Batista Tuxá nur die offizielle Version, die besagte, dass bei der Gefangennahme niemand ums Leben gekommen war und dass das Team nur Feuerwerkskörper abgefeuert hatte.

Die Avá-Canoeiro erwähnte Zé Bell an keiner Stelle gegenüber der GT und erinnerte sich nur an die Anwesenheit von Batista Tuxá und Jacó, “die mit Batista zusammenarbeiteten“ und Jahre zuvor die Angriffe von Kuhtreibern der Canuanã-Farm auf die Mata-Azul-Indios angeführt hatten. Der Farmangestellte schloss sich daraufhin der Attraktions-Front an, schenkte Tutawa später ein Gewehr und taufte den Jungen Juaga auf den Spitznamen „Putxikao“, der seitdem sein bekanntester Name ist.

Das letzte FUNAI-Informationsbulletin (1974) über die Avá-Canoeiro vom Araguaia befasst sich mit diesem zweiten Kontakt, behält aber die gleiche mystifizierende Linie bei wie seine Vorgänger. “Nun, nach den ersten Kontakten mit FUNAI, haben die Avá-Canoeiros das Angebot einer gewissen Landung angenommen. FUNAI will diesen Indios den sicheren Platz geben, den sie seit so vielen Jahren in ihrer permanenten Flucht gesucht haben“ (1974:68). Zu dieser Zeit hatte Tutawa verstanden, dass sein Volk das Recht auf ihr Territorium und auf ein friedliches Leben im Mata Azul haben würden, wenn er die flüchtige Gruppe finden würde, seine Erwartungen wurden jedoch nie erfüllt.

Die neue Gruppe wurde am 28. Juni von einem Gesundheitsteam untersucht, das feststellte, dass der jugendliche Agàek “klapprig“ war und eine Erkältung und Bindehautentzündung hatte. Eine der beiden Frauen (Tuakire) war “dehydriert und hatte eine Erkältung“, während die andere (Kaganego) ein Bild von “hormoneller Disfunktion“ bot, da sie keine entwickelten Brüste hatte. Der andere junge Erwachsene (Agapik) “war in gutem Allgemeinzustand“. Agàek, der einzige Überlebende dieser Gruppe, erinnert sich, dass seine Verwandten unter kritischen Überlebensbedingungen tief im Wald lebten, mit noch strengeren Einschränkungen bei der Ernährung als bisher, aufgrund der Angst, gefangen genommen zu werden, ein Stress der bei jedem von ihnen andere Auswirkungen hatte.
Etwa einen Monat später folgte das gleiche Team einem Notruf aus dem Lager der kürzlich kontaktierten Avá-Canoeiro.

Laut dem Bericht von Dr. Jader Barbosa de Vasconcelos:
“Wir fanden vier Indios in einem allgemeinen Zustand der Frustration, dehydriert, Husten mit Sekretion, hohes Fieber, Sudoresis (Schwitzen am ganzen Körper) und verfärbte Schleimhäute, Hepatosplenomegalie (Schwellung der Leber und der Milz), starke Schmerzen im Epigastrium (Schmerzen im Oberbauch), Asthenie (Kraftlosigkeit), Adynamie (Erschöpfung), Inappetenz (Appetitlosigkeit), Schüttelfrost, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Lungenbereiche mit Grollen und Rasseln. Die anderen vier – mit Husten und ein wenig Schnupfen”.

Im ersten Monat nach der endgültigen Kapitulation standen die Avá-Canoeiro unter starkem Schock und befanden sich in einem beklagenswerten Gesundheitszustand. Zwangsmedikamentiert mit Nadeln und anderen Gegenständen aus einem unbekannten Universum, wenn auch mit “Geduld, Zuneigung, Hingabe und Ausdauer“, wie es der Arzt formulierte, war diese Erfahrung eine weitere Zutat zum Trauma der Gefangenschaft. Die Überbleibsel des “Kontakts“ begannen großes Misstrauen und Widerstand gegen die Versorgung durch medizinisches Fachpersonal zu empfinden, was sich durch weitere Episoden noch verschlimmerte und bis heute anhält.

Von da an, Mitte 1974, kamen alle Avá-Canoeiro in das Lager am See Mata Azul unter der Aufsicht von Batista Tuxá. Das offizielle Bulletin (FUNAI, 1974) berichtet, dass “jetzt acht Avá-Canoeiro in der Nähe des FUNAI-Attraktionspostens am Lago Azul lebten: zwei Männer, drei Frauen, zwei Jugendliche und ein Junge“ (Tutawa, Agapik, Tuakire, Watuma, Kaganego, Agàek, Kaukamã und Juaga).
Der Bericht hat das Verschwinden von zwei Personen (Tutxi und Kapoluaga) während der Zeit, in der die Avá-Canoeiro im Hauptquartier der Farm lebten, komplett ausgelassen.

Onkel TUTXI schneidet dem kleinen Jungen ein Stück von seiner Mangofrucht ab | Foto: Klaus D. Günther

Nach der derzeit gehörten Version, starb Tutxi, Tuakires Ex-Mann, an einer Lungenentzündung in Goiânia, wo er begraben auch wurde, nachdem er sich eine Grippe zugezogen hatte, gegen die er keine Immunität besaß. Die Ansteckung könnte auf der Farm stattgefunden haben, auf der sie lebten, oder im Dorf Canoanã, wohin sie vom FUNAI-Team gebracht wurden, um die Javaé bald nach der Gefangennahme zu besuchen, wobei sie Krankheiten ausgesetzt waren, für die sie anfällig sind. Später, als das Vertrauensverhältnis zur GT wuchs, sagten die Avá, dass Tutxi von einem Javaé mit einem Ruder gewaltsam ans Ohr geschlagen wurde, nachdem er sich geweigert hatte, einen Befehl zu befolgen, und dann später in Goiânia starb. Sein Leichnam wurde jedoch nie an seine Angehörigen zurückgegeben.

Im Bulletin fehlte auch der etwa achtjährige Junge Kapoluaga, eines der Kinder von Tuakire und Tutxi, dessen Fotos in den beiden anderen offiziellen Bulletins des Erstkontakts auftauchen. In dieser Hinsicht gibt es ein noch zu lösendes Rätsel, da die Avá-Canoeiro bis heute nicht über das Schicksal Kapoluagas sprechen und nur mitteilen, dass er “ermordet wurde“, ohne die Umstände zu klären, im Gegensatz zu den zahlreichen anderen gemeldeten Todesfällen. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Überlebende Tuakire, die als “Tatia“ bekannt wurde, ihren Ex-Mann und ihre drei ermordeten Kinder (Agatik, Tàpywire und Kapoluaga) verloren.

Im Lager am Mata-Azul-See würde Tutawas anderer Bruder, der hübsche junge Agapik, an einer Lungenentzündung sterben. Batista Tuxá erinnert sich, dass die Beamten “versuchten, ihn zu retten“, indem sie einen Arzt aus Goiânia anriefen, was jedoch erfolglos war. Nach Angaben der Avá-Canoeiro starb er an “Blutdurchfall“, da er sich weigerte, die von Batista angebotene Medizin zu nehmen. Alle Avá-Canoeiro weinten viel“ während Agapiks Beerdigung.

Nach dem zweiten Kontakt wurde das FUNAI-Team weiterhin von den Javaé-Soldaten des GRIN – den ehemaligen Feinden der Avá-Canoeiro – bei der Aufgabe unterstützt, die Avá zu “beschützen“, ein Euphemismus, der verwendet wurde, um den Dienst zu bezeichnen, den mehrere Javaé als den der “Zähmung“ ihrer ehemaligen Gegner verstanden, indem sie ihnen unter anderem beibrachten, Salz zu essen und Kleidung zu tragen, und von da an ein gewaltsames Verhältnis von Herrschaft und Unterordnung etablierten, woran sich die beiden Gruppen sehr gut erinnern. Obwohl sie seit Beginn des Zwangskontakts nicht mehr an Flucht dachten, waren sich die Avá-Canoeiro in den ersten Tagen des Lagers in ihrer Angst sicher, dass sie am Ende doch getötet werden würden, da die Javaé nach bedrohlichen Worten in die Luft schossen. Der Tod der Gruppe wurde nach ihrer Interpretation nur durch die Anwesenheit von Batista Tuxá verhindert. Die Avá-Canoeiro jagten weiter und begleiteten später die Javaé zum Fischfang, und sie lernten von ihnen, wie man Fische fängt und isst.

Die Tatsachen, die mit der Zeit zusammenhängen, in der sie etwa anderthalb Jahre lang in den Sommer- und Winterlagern von Mata Azul lebten, bilden eine traumatische Erinnerung des Volkes von Avá-Canoeiro, dessen älteren Mitgliedern es immer noch schwerfällt, darüber zu sprechen. Erst 2011, während der offiziellen Anhörung vor der Amnestie-Kommission, zwei Jahre nach der ersten Feldarbeit mit der GT, wurden die Überlebenden der Gefangennahme ermutigt, über einige der in dieser Zeit erlittenen Gewalt zu sprechen.

Von der Amnestie-Kommission aufgezeichnete, gefilmte und transkribierte Zeugenaussagen:
“Meine Mutter erzählt mir, dass sie [die Javaé], wenn sie bei ihnen [den Avá-Canoeiro] waren, immer bewaffnet und gekleidet wie ein Soldat herumliefen. Und jedes Mal, wenn sie [die Avá-Canoeiro] aufstehen wollten, schossen sie [die Javaé] hoch, damit sie sitzen blieben. Wie sie sagen, wurden sie [die Avá-Canoeiro] bestraft wie ein Polizist, der sich um einen Gefangenen kümmert, wenn er aufsteht, schaut er sie mit verschlossenem Gesicht an, weil er sich hinsetzen muss, er muss ihm gehorchen, so ist das passiert. Woher sollten die Indios wissen, wie sie sich um die anderen kümmern sollten? Sicherlich wurden sie dafür ausgebildet, das zu tun, was sie taten“ [Angélica Tàpywire].

In einem weiteren Moment großen Unbehagens während der Zeugenaussage wurde zum ersten Mal öffentlich enthüllt, dass die Frauen in dieser Zeit Opfer von Vergewaltigungen wurden, sowohl durch die Weißen als auch durch die Javaé, die eine Tradition von strafenden kollektiven Vergewaltigungen in bestimmten rituellen Zusammenhängen haben, bei denen die Avá-Männer mit dem Tod bedroht wurden und nicht reagieren konnten. Angesichts der Verlegenheit der Avá-Canoeiro bei diesem Thema, das nur aufgrund der Außergewöhnlichkeit des Moments ans Licht kam, hat die GT das Thema im Nachhinein nicht aufgegriffen, da sie keine Gelegenheit hatte, genauer zu klären, wer genau die Personen waren, die an diesen Episoden teilgenommen haben, und wie diese Teilnahme erfolgte.

Zé Bell blieb bis Dezember 1975 am Araguaia. Als er schließlich abreiste, wurde Batista Tuxá Leiter des Lagers, obwohl er weiterhin in der Rolle des “Sertanista-assistant“ tätig war, der dem Leiter des Indiopostens von Canoanã, Albertino Soares, unterstellt war. Bald darauf, im Januar 1976, wie Batista sich erinnert, kam der Befehl vom 7. Regionalbüro der FUNAI in Goiânia, die Awá in das Dorf Canoanã (der Javaé) zu verlegen, was buchstabengetreu ausgeführt wurde. Die Attraktions-Front wurde deaktiviert, und der Leiter des Postens hielt ein Treffen mit den Javaé ab um ihnen mitzuteilen, dass er einen Befehl aus Goiânia erhalten habe und die Javaé diese einfach akzeptieren müssten.

Zu jenem Zeitpunkt, nach zwei Jahren des Kontakts, erregten die “gezähmten“ Indios nicht mehr das Interesse der Mainstream-Presse, und Apoena Meirelles anfängliche Idee, den Avá-Canoeiro an einen isolierteren Ort auf der Insel Bananal zu verlegen, war völlig verworfen worden. In einem politisch komplexen Kontext, da das Dort Canoanã der Javaé-Indios aus einer gemischten Ansammlung von Fraktionen und verwandten Überbleibseln der größeren Javané-Dörfer war, wurden die Avá-Canoeiro, die ebenfalls nicht konsultiert wurden, kurzerhand an die Peripherie des Javaé-Dorfes versetzt, auf die “flussabwärts“ gelegene Seite, ohne Prestige, bestimmt für die “Anderen“, wie Nicht-Indianer und andere ethnische Gruppen.

Die ersten Tage in Canoanã waren sehr deprimierend für Watuma und Kaganego, Tutawas Frau bzw. Schwester, die schon bald erkrankten, da sie sich weigerten, sich medizinisch behandeln zu lassen, wie sich die Avá erinnern. Die beiden wurden auf dem Javaé-Friedhof in Canoanã begraben, so dass 1976 nur noch fünf Mitglieder des Ãwa-Volkes übrig geblieben waren. Die Auswirkungen des “Kontakts“ waren bis dahin katastrophal: Von den 11 Avá-Canoeiro, die im Mata Azul lebten, als die “Verlockungsfront“ den Araguaia erreichte, starben oder verschwanden sechs innerhalb von drei Jahren nach dem Kontakt. Die Todesursachen, mit Ausnahme des Kapoluaga-Jungen, dessen Schicksal unbekannt ist, stehen in engem Zusammenhang mit den direkten Aktionen der FUNAI-Front oder den Folgen ihrer Aktionen:

  • Tàpywire (Tochter von Tuakire und Tutxi): von der Attraktions-Front am Caracol-Fluss erschossen.
  • Kapoluaga (der Sohn von Tuakire und Tutxi): unter unbekannten Umständen ermordet.
  • Tutxi (Tutawas Schwager): Lungenentzündung, die er sich auf der Canoanã-Farm zugezogen hat, oder Gewalt durch einen Javaé.
  • Agapik (Tutawas jüngerer Bruder): Lungenentzündung, zugezogen auf der Canoanã-Farm.
  • Watuma (Tutawas Frau): Krankheit, die sich im Dorf Canoanã zugezogen hat.
  • Kaganego (Tutawas jüngere Schwester): Krankheit in im Dorf Canoanã angesteckt.

Angesichts dieser Ergebnisse ist es bewundernswert, dass Toral (1984/1985:318) die Ansicht vertrat, dass “die Deaktivierung der Araguaia-Anziehungsfront“ eine “Bedrohung für das Überleben“ der “noch unkontaktierten Avá“ darstellte, die ihre Aktivierung energisch verteidigten. Die fulminante Aktion des Staates in diesem Fall war für die Avá-Canoeiro genauso verheerend oder verheerender als das, was die Bewohner der Region und die Großgrundbesitzer vor Jahrzehnten unternahmen. Diejenigen, die blieben, überlebten unter menschenunwürdigen Bedingungen.

Die Zeit der Gefangenschaft

Das praktische Ergebnis dieser “Anziehungskraft“ war, dass die Avá-Canoeiro endgültig ihre minimale Autonomie und die von ihnen besetzten Ländereien, die auch für die Javaé von Interesse waren, an Großgrundbesitzer verloren. Im Dorf Canoanã, in dem der größte Teil der Gruppe bis heute lebt, begannen die Avá-Canoeiro als “Besiegte“ unter Bedingungen schwerer physischer und moralischer Degradierung zu leben und litten unter strengen Ernährungseinschränkungen, Segregation, sozialer Marginalisierung und Zwängen verschiedener Art. Obwohl es sich bei der “Niederlage“ um eine willkürliche und autoritäre Auferlegung durch den Staat handelte, die dem nationalen politischen Kontext der Zeit entsprach, wurden die Avá-Canoeiro, so scheint es, von den Javaé kulturell in die traditionelle Kategorie der “Wetxu“ eingeordnet, die sich auf Feinde bezieht, die im Krieg besiegt und zu Gefangenen der Sieger wurden. In dieser Position der Subalternität wurden die “Kyrysa“ – eine pejorative Bezeichnung, wie die Avá von den Javaé genannt werden – als minderwertige oder nicht vollwertige menschliche Wesen eingegliedert.

Die Avá-Canoeiro wiederum sehen sich, wie ein der GT erzählter Mythos zeigt, ebenfalls als Gefangene im “Dorf der Feinde“, ein Begriff, der umfassender zu verstehen ist und sich räumlich und zeitlich auf die Welt der Weißen erstreckt. Das Leben in Gefangenschaft wird jedoch als eine vorübergehende Situation empfunden, auch wenn es sich schon 40 Jahre hinzieht, denn die Ãwa sind sich sicher, dass sie in Zukunft in ihr angestammtes Gebiet zurückkehren werden. Während diese Zukunft der politischen und territorialen Autonomie nicht eintrifft, ist die Gefangenschaft seit der Gefangennahme in Mata Azul eine ewige Gegenwart, in der sich dieselben Bedingungen der Unterdrückung, der Entbehrung, der Asymmetrie und der Demütigung wiederholen, die mit dem “Kontakt“ geschaffen wurden.

Diejenigen, die im Canoanã-Dorf lebten (Tutawa und seine Schwester Tuakire, im mittleren Alter, und Tutawas Kinder: Agàek und Kaukamã, gerade in die Pubertät eingetreten, und Juaga, noch ein Kind), wurden von den Javaé nie als Ehepartner akzeptiert und blieben praktisch zölibatär oder unterlagen kurzen, gewalttätigen und stigmatisierten Beziehungen. Als “Gefangener der Gemeinde“ wurde Agàek von klein auf gezwungen, verschiedene manuelle Arbeiten zu verrichten, die im Grunde bis heute mit Litern Alkohol und gelegentlich mit Tellern voller Essen belohnt werden. Neben abwertenden Spitznamen erleiden die Avá-Canoeiro in Situationen interethnischer Konflikte moralische Schikanen, wenn sie unter anderem an ihren angeblich minderwertigen menschlichen Zustand erinnert und aufgefordert werden, in den “Busch“ zurückzukehren, aus dem sie stammen. Jahrzehntelang blieben sie Randfiguren des intensiven zeremoniellen Lebens der Javaé, der wirtschaftlichen Ressourcen und der wichtigen Entscheidungen des Kollektivs.

Auf fremdem Territorium lebten die Avá-Canoeiro in einer Situation permanenter Spannung, da sie auf die Erlaubnis anderer (Indianer und Weiße) angewiesen waren, um ihre produktiven Tätigkeiten ausüben zu können. Die Gruppe wurde zunehmend von Nicht-Indios daran gehindert, in der Region Mata Azul, am rechten Ufer des Javaés-Flusses, weiter zu jagen und zu sammeln, obwohl Batista Tuxá bis 1986 bei den Avá war. Am linken Flussufer erhielt die Gruppe von den Javaé keine Erlaubnis, in den knappen Trockengebieten um Canoanã Landwirtschaft zu betreiben. Die Überlebenden eines Volkes, die erfahrene Jäger waren, aßen sogar Ratten im Dorf und bettelten in den Häusern der FUNAI-Beamten um Essensreste, wie Toral (1984/1985) bezeugt. Die Kinder, die geboren wurden, wurden von der dominanten Gemeinschaft nicht aufgenommen, und bis heute werfen die betrunkenen Javaé jede Nacht Steine auf die Häuser der Avá-Canoeiro.

In den 1990er Jahren, das ist in der Region allgemein bekannt, bot die Stiftung Bradesco den Avá-Canoeiro im Austausch dafür, dass sie das gelegentliche Schlachten von Rindern einstellten, täglich Brot und Milch an, sowie die Erlaubnis, die Köpfe von Rindern und Schweinen einzusammeln, die für die Deponie bestimmt sind. Seit mehreren Jahren sammeln die Avá, wie von der GT-Biologin beobachtet und fotografiert Nahrung und Konsumgüter in der Farmschuldeponie, die im ehemaligen Jagd- und Sammelgebiet der Gruppe eingerichtet wurde. Einige Kinder und Jugendliche aus Javaé und Avá Canoeiro besuchen die Bradesco-Stiftung, ein Internat, das bei der einkommensschwachen Bevölkerung der Region sehr begehrt ist.

1994 starb der junge und intelligente Juaga – der für die erste fließendere Kommunikation zwischen den Avá-Canoeiro und dem Rest der Welt verantwortlich war, da er als Kind ihre Muttersprache, sowie den Javaé-Dialekt und Portugiesisch sprechen lernte – an einer vermuteten Verseuchung durch Pestizide in den ausgedehnten bewässerten Reisplantagen des Formoso-Projekts, in dem er arbeitete Die beiden anderen Todesfälle, 2006 der bereits betagten Tuakire und 2011 einer vorpubertären Enkelin von Tutawa, waren mit einem ernsten Diagnose von Unterernährung und Anämie verbunden.

© Patrícia de Mendonça Rodrigues, Anthropologin – Publiziert im “Anuário Antropológico”, 2013
Deutsche Übersetzung/Bearbeitung, Klaus D. Günther
Seiten: 1 2 3 4
© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News

Erva Mate – Mate-Tee

Der Mate-Tee (Erva Mate) erhält die Gesundheit des Herzens, beugt Karies vor und wirkt gegen Pickel.