Brasilien: Früchte-Export um fast 30 % gestiegen

Die Menge der exportierten Früchte aus Brasilien war im ersten Halbjahr 2021 um 27,95 % höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, und der erzielte Wert war um 31,92 % höher. Highlights waren die Sendungen von Apfel, Melone, Mango, Zitrone, Banane und Wassermelone. Die Daten sind im “7. Prohort Bulletin der Nationalen Versorgungsgesellschaft (Conab)” enthalten.

Früchtemarkt in Campinas SP – Foto: sabiá brasilinfo

Die gute Entwicklung der brasilianischen Fruchtexporte ist vor allem auf die Abwertung des Wechselkurses, die gute Qualität des Obstes und die hohe Auslandsnachfrage zurückzuführen. Nach Angaben von “Agrostat/Mapa” überstieg das Volumen der exportierten Äpfel 92.000 Tonnen.

Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 50.000 Tonnen gewesen. Die Ausfuhren der Frucht verzeichneten einen Höchststand von 79,72 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres, und der Handelswert lag bei 69,84 Mio. USD, was einem Höchststand von 100,52 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Jahres 2020 entspricht.

An zweiter Stelle steht die Melone, mit etwa 85.000 Tonnen. An dritter Stelle stehen Mangos mit rund 78.000 Tonnen, an vierter Zitronen und Limetten mit etwa 75.000 Tonnen und an fünfter Stelle die Bananen mit rund 55.000 Tonnen. Wassermelone, Papaya, Konserven und Fruchtzubereitungen, Weintrauben, Nüsse und Kastanien vervollständigen die Liste.

Bei Papaya lag das gehandelte Volumen bei 26.000 Tonnen, was einem Anstieg von 26,25 % gegenüber dem kumulierten ersten Halbjahr des letzten Jahres entspricht, und der gehandelte Wert belief sich auf 26,56 Millionen US$, was einem Anstieg von 31,57 % gegenüber dem gleichen Zeitraum des letzten Jahres entspricht.

Die wichtigsten Abnehmer der brasilianischen Papaya waren die Niederlande, England, Deutschland, Spanien, Portugal und der südamerikanische Markt “Mercosur”.

Wassermelonen – in der ersten Hälfte des Jahres 2021 ergab ihre Ausfuhrmenge 30.000 Tonnen, ein um 29% höheres Volumen als die im gleichen Zeitraum des Jahres 2020. Die in diesem Zeitraum erzielten Einnahmen erreichten 13,80 Mio. USD – damit um 36,48 % über den Einnahmen des ersten Halbjahres 2020.

Die Orangenexporte ins Ausland beliefen sich im ersten Halbjahr 2021 auf insgesamt 3.500 Tonnen, 155 % mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2020. Die Einnahmen der Exporteure erreichten 750.000 US-Dollar, 5,73 % mehr als im Vergleichszeitraum 2020. Der Außenhandel war im Juni um 49,59 % niedriger als im Mai und um 93,16 % niedriger als im Juni 2020.

Bei Bananen schließlich lagen die Exporte im ersten Halbjahr 2021 mit rund 56.000 Tonnen um 4,62 % über denen des gleichen Zeitraums 2020, und der erzielte Wert betrug 18,46 Millionen U$, 19,13 % mehr als im Vorjahr. Das Aushängeschild auf diesem Weg ist der Verkauf von Kochbananen aus der Region Registro/Bundessstaat São Paulo, da die Produktion in Santa Catarina aufgrund von Problemen auf den Pflanzungen nur langsam vorankommt. Dieses Produkt ist von hoher Qualität und profitiert von der Abwertung des Wechselkurses, die seine Vermarktung sowohl in Europa als auch in den Mercosur-Ländern begünstigt.


Zeca-Vater_150-mit-Ausrufezeichen
Mehr über die Früchte aus Brasilien » hier
© 2003-2021 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News

Brief aus Amazonien…

…an die Präsidenten der neun Länder Amazoniens und alle führenden Politiker der Welt, die für die