Der 11. September wird als Nationaler Cerrado-Tag gefeiert

Der Termin wurde 2003 ins Leben gerufen, um den Einwohnern die Bedeutung des Schutzes des zweitgrößten Bioms Südamerikas – dem Cerrado – bewusst zu machen. Mit einer Fläche von knapp zwei Millionen Quadratkilometern, die etwa 22 % des brasilianischen Territoriums einnimmt.

Der Cerrado gilt als die “Wiege des Wassers” in Brasilien, wo sich die Quellen der größten hydrographischen Becken befinden, Elemente, die notwendig sind, um die Wasserversorgung des Landes zu gewährleisten. Im Senat haben sich Parlamentarier mobilisiert, um über die Notwendigkeit der Erhaltung des Cerrado zu informieren und zu ermutigen.

Cerrado Landschaft – Foto: Carmem Candido Rodrigues Carlotinha auf Pixabay

Das brasilianische Cerrado-Gebiet umfasst die Bundesstaaten Goiás, Tocantins, Mato Grosso, Mato Grosso do Sul, Minas Gerais, Bahia, Maranhão, Piauí, Rondônia, Paraná, São Paulo und den Bundesdistrikt Brasília, zusätzlich zu Enklaven in Amapá, Roraima und Amazonas. Das Biom ist für die Produktion von 40% des Wassers in Brasilien verantwortlich und beherbergt die Quellen der drei größten hydrographischen Becken Südamerikas – Amazon/Tocantins, São Francisco und Prata, was zu einem hohen Grundwasser-Potential führt und seine Biodiversität begünstigt.

Für den Präsidenten der Umweltkommission (CMA) sind Termine wie der Cerrado-Tag extrem wichtig, um die Bevölkerung mit einer kollektiven und sozialen Vision für die Nachhaltigkeit der natürlichen Ressourcen zu sensibilisieren.

“Der Cerrado beherbergt die Quellen von acht der wichtigsten hydrographischen Becken des Landes. Daher ist es dringend notwendig, die entsprechenden Wissenschaftler wertzuschätzen und eine öffentliche Verwaltung zu fordern, die sich den zukünftigen Generationen verpflichtet fühlt, die ebenfalls eine zugängliche und ökologisch ausgewogene Umwelt benötigen. Wir müssen auch die Menschen und Gemeinschaften respektieren, die im Einklang mit der Natur leben – sagte derPräsident.

Senator Jorge ist der Autor von drei Projekten zum Schutz und Erhalt des Cerrado. Für den Parlamentarier ist der “Nationale Tag des Cerrado“ in der Lage, die Aufmerksamkeit der brasilianischen Bevölkerung auf die ernsten Probleme zu lenken, welche die Umwelt in Brasilien betreffen. Wie der Senator hervorhebt, kommt das Bewusstsein durch Umweltbildung.

“Umwelterziehung, die es den Brasilianern ermöglicht, zumindest zu wissen, was eine Umweltschutzeinheit bedeutet, so dass sie zu deren Erhalt beitragen können. Die brasilianische Bevölkerung sollte wissen, dass der Cerrado das zweitgrößte Biom Südamerikas ist, nur Amazonien ist größer. Es ist die Savanne mit der größten Artenvielfalt auf dem Planeten: Sie konzentriert etwa 5% der weltweiten und 30% der brasilianischen Artenvielfalt“ erklärte er.

Gesetzesvorlagen zum Schutz des Cerrado

Der Politiker bekräftigte, dass der Schutz der Umwelt eines der vorrangigen Themen seines Mandats ist und zeigte sich besorgt über die zunehmende Ausbreitung der Abholzung in der Region. Für den Senator” ist es notwendig, den Cerrado zu verteidigen, um den Erhalt wichtiger Wassereinzugsgebiete zu garantieren”.

Eines seiner Projekte (PL 1.459/2019) erweitert den Schutz der einheimischen Vegetation, um den Prozentsatz der vom Gesetz festgelegten Reserve in ländlichen Fazendas des Cerrado-Bioms – derzeit auf 20% begrenzt – nun auf 35% neu festzulegen. Der Senator betonte, dass die Abholzung zwar aufgrund von Aktivitäten wie Landwirtschaft und Viehzucht geschieht, verteidigte aber die Änderung des Prozentsatzes, als immer noch gute Bedingungen für die dortige Nahrungsmittelproduktion.

Cerrado-Eule in Sojafeld – Foto: Vitor Dutra Kaosnoff auf Pixabay

“Dies bedeutet also, dass dem Cerrado ein zusätzlicher Prozentsatz von 15 % der gesetzlichen Reserve in Bezug auf die aktuelle Gesetzgebung gegeben wird. Die Ausweitung der gesetzlichen Reserve über die derzeitigen 20 % hinaus ist eine Maßnahme, die einen verstärkten Schutz der Vegetation auf Privatgrundstücken gewährleistet, ohne jedoch das Grundstück für eine alternative Landnutzung der originalen Natur völlig zu entfremden“, erklärte er 2019.

Der ebenfalls von ihm vorgelegte Gesetzentwurf (PL) 4.203/2019 legt fest, dass Abholzungsgenehmigungen im Cerrado für zehn Jahre ausgesetzt werden, außer für Aktivitäten von öffentlichem Nutzen, sozialem Interesse oder mit geringen Auswirkungen. Und PL 1.600/2019 schafft den Nationalen Umweltfonds, der als Priorität die Verwendung der finanziellen Mittel im Cerrado einschließt.

“Wir sollten beachten, dass wir für den Cerrado, ein bedeutendes brasilianisches Biom, mit einer signifikanten Vielfalt, bis zum jetzigen Zeitpunkt keine relevanten Maßnahmen zu seiner Erhaltung präsentiert haben. Leider ist der Cerrado seit jeher eine der am stärksten bedrohten Landschaften überhaupt. Ungefähr 80 % seiner Artenvielfalt haben bereits erhebliche Veränderungen in der Fauna und Flora erlitten. Dieser Verlust ist vor allem durch den Ackerbau und die Viehzucht sowie die übermäßige Ausdehnung einiger landwirtschaftlicher Betriebe entstanden”, begründete der Senator.

Politik für eine nachhaltige Entwicklung

Um die Erhaltung, die Nutzung und den Schutz der einheimischen Vegetation des Cerrado zu priorisieren, präsentierte Senator Wagner den Gesetzentwurf (PL) 5.462/2019, der eine nachhaltige Entwicklungspolitik für den brasilianischen Cerrado durch Maßnahmen zum Schutz, zur Regeneration und zur Nutzung der Umweltressourcen schafft.

Unter den vorgeschlagenen Maßnahmen legt das Projekt fest, dass innerhalb von zehn Jahren mindestens 17% der Land- und kontinentalen Wasserflächen des Bioms durch Vollschutz-Einheiten geschützt werden, die effektiv verwaltet und in ausgedehnte Landschaften integriert werden, und dass die Rate der illegalen Abholzung im Cerrado zehn Jahre lang auf null reduziert wird.

Wagner argumentierte, dass sich die Degradation des Cerrado beschleunigt hat und, so der Senator, das Fehlen von Schutz- und Wiederherstellungsmaßnahmen nicht nur die Wassersicherheit Brasiliens gefährdet, sondern auch das Überleben zahlreicher Pflanzen- und Tierarten, die vom Aussterben bedroht sind. Der Parlamentarier unterstützt auch die Anerkennung des Cerrado als
Nationales Erbe.

“Den Cerrado ebenso zu schützen wie den Amazonas-Regenwald, bedeutet, Brasilien, Lateinamerika und die Welt vor einer irreversiblen Umweltkatastrophe zu bewahren, die nicht nur die Landwirtschaft und die Viehzucht daran hindern wird, weiterhin Wohlstand für den Mittleren Westen und Brasilien zu produzieren, da die grundlegende Ressource Wasser fehlt, sondern auch das Überleben von Millionen von Brasilianern in diesem geografischen Raum gefährdet”, betonte Jaques Wagner.

Biologische Vielfalt

Der Cerrado ist biologisch gesehen eine Savannenregion und gilt als eines der reichsten Biome auf dem Planeten – er beherbergt 5% der Biodiversität der Erde, mit mehr als 12 Tausend Pflanzenarten und über 2,5 Tausend Tierarten, darunter Vögel, Säugetiere, Reptilien, Amphibien und Fische. Es gibt etwa 200 Säugetierarten, 760 Vogelarten, 1.200 Fischarten, 180 Reptilienarten und 150 Amphibienarten. Man schätzt, dass 20 % der im Cerrado vorkommenden Tierarten einzigartig in der Umgebung sind und mindestens 130 Tierarten vom Aussterben bedroht sind.

Cerrado Pequi Blüte – Foto: Otavio Souza Junio auf Pixabay

Von den Cerrado-Pflanzen haben etwa 200 eine medizinische Verwendung und mehr als 400 können bei der Wiederherstellung von degradierten Böden eingesetzt werden. Das Gebiet hat auch mehr als zehn Arten von typischen Früchten, wie Pequi, Buriti, Mangaba, Cagaita, Bacupari, Cajuzinho, Araticum und Barú.

Das Gebiet beherbergt auch mehrere Gemeinschaften, die von ihren natürlichen Ressourcen leben, wie z.B. indigene Ethnien, Quilombolas, Geraizeiros, Flussbewohner, Babaçueiras, Vazanteiros, die Teil des historischen und kulturellen Erbes Brasiliens sind.

Im Gespräch über die natürlichen Reichtümer des Cerrado sagte der Senator, dass sich die Sorgen der ganzen Welt an Brasilien richten, “weil es die größte biologische und kulturelle Biodiversität auf dem Planeten besitzt”.

“Die Erhaltung der Umwelt ist nicht nur für die Menschheit, sondern für alle Lebewesen, die die Erde bewohnen, lebenswichtig. Schließlich enthält die Umwelt, wie wir alle wissen, alle natürlichen Ressourcen für das Überleben aller, wie Wasser, Nahrung und Rohstoffe. Ohne diese Ressourcen werden alle Formen des Lebens nicht mehr existieren können“ betonte er.

Abholzung

Brasilien hat allein im Jahr 2019 mindestens 1.218.708 Hektar (12.187 Quadratkilometer) an einheimischer Vegetation verloren. Mehr als 30 % der verwüsteten Gebiete befinden sich im Cerrado, einem Biom, das durch das Vordringen der Agrarindustrie im Mittleren Westen bereits stark beeinträchtigt wurde und laut “Map Biomas“, einem System zur Bewertung und Verfeinerung von Entwaldungswarnungen, etwa 408.600 Hektar verlor.

Der Senator bekräftigte, wie wichtig es ist, die Wissenschaft zu verteidigen und eine engagierte öffentliche Verwaltung zu fordern, um die Umwelt im Gleichgewicht zu halten. “Inmitten des Anreizes der Regierung zur Verwüstung steht die sozial-ökologische Agenda vor immensen Herausforderungen und erfordert Kompetenz, um die Nutzung der Umweltressourcen sinnvoll zu anzuwenden“ bemerkte er.

Cerrado-Ameisenbär – Foto: wictorrosenthal_face auf Pixabay

Für ihn steht fest, dass die Regierung keine wirksamen Maßnahmen zum Schutz der Umwelt ergriffen hat. “Leider haben wir einen Umweltminister, der, so unglaublich es auch erscheinen mag, der Umwelt nicht die Dimension zu geben scheint, die sie im Kontext der zivilisierten Nationen der Welt haben sollte“ sagte der Senator.
Programme zum Schutz und zur Entwicklung des Cerrado

Trotz seiner biologischen Bedeutung ist der Cerrado das Biom, das den geringsten Prozentsatz an geschützten Flächen aufweist – nur 8,21% seines Territoriums sind durch Schutzeinheiten rechtlich geschützt, davon sind 2,85% vollständig geschützte Schutzeinheiten und 5,36% sind Schutzeinheiten für nachhaltige Nutzung. Weitere 0,07 % entfallen auf private Naturerbe-Reservate (RPPN).

Als zweitgrößtes Biom, nach dem Amazonas, wird der Cerrado durch einige Programme des Umweltministeriums überwacht und geschützt, wie z.B. das Programm “Nachhaltiger Cerrado”, das auf die Erhaltung, Wiederherstellung, Erholung und nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ökosysteme abzielt, sowie auf die Wertschätzung und Anerkennung seiner traditionellen Bevölkerung, um Bedingungen zu schaffen, die die negativen sozio-ökologischen Auswirkungen des Besiedlungsprozesses des Cerrado umkehren.

Das japanisch-brasilianische Kooperationsprogramm zur Entwicklung des Cerrado “Prodecer“, das 1974 ins Leben gerufen wurde, ist eine Partnerschaft zwischen den Regierungen von Brasilien und Japan. Das Programm wurde mit dem Ziel entwickelt, die Cerrado-Region produktiv zu machen und die landwirtschaftliche Entwicklung in der Region Mittlerer Westen zu fördern.

© 2003-2021 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News

Brief aus Amazonien…

…an die Präsidenten der neun Länder Amazoniens und alle führenden Politiker der Welt, die für die