Erva Mate – Mate-Tee

Der Mate-Tee (Erva Mate) erhält die Gesundheit des Herzens, beugt Karies vor und wirkt gegen Pickel. Die Pflanze wirkt auch der vorzeitigen Alterung entgegen; und ihre Eigenschaften können auf verschiedene Weise konsumiert werden.

Erva-mate – Foto: laridra auf Pixabay

Die Erva Mate (Ilex paraguarienses) gilt als offizieller Tee Brasiliens und wird von den Indios auch als „Pflanze der Götter“ bezeichnet, da sie eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen bietet. Sie wird als Tee (heiß oder eisgekühlt) getrunken und ist auch der Hauptbestandteil von “Tererê“ und “Chimarrão“ – typische Getränke des Südens Brasiliens.

Laut der Kräuterspezialistin hat die Pflanze anregende und verdauungsfördernde Eigenschaften und ist außerdem ein Verbündeter bei der Gewichtsabnahme. „Mate enthält fast alle Nährstoffe, die unser Körper braucht: Vitamine – wie den B-, C-, D- und E-Komplex – Mineralstoffe – wie Kalzium, Mangan und Kalium“.

Das Kraut kann auch zur Bekämpfung der vorzeitigen Alterung eingesetzt werden und beugt sogar Herzproblemen vor. „Es hat die Kraft, schlechtes Cholesterin zu beseitigen und die Verstopfung der Arterien zu verhindern“, heißt es weiter. Der Verzehr von Mate trägt auch zur Mund- und Hautgesundheit bei. „Der Tee ist antibakteriell. Er beugt Karies vor und verbessert Hautprobleme wie Mitesser und Pickel“.

Vorteile:

  • Senkt das schlechte Cholesterin und beugt so der Entwicklung von Herzkrankheiten mit Herzinfarkt oder Schlaganfall vor;
  • Hilft denjenigen, die abnehmen wollen, weil es das Sättigungsgefühl erhöht;
  • Es ist ein natürliches Fluorid gegen Karies und hilft bei der Bekämpfung von Hautproblemen wie Akne;
  • Es reguliert den Blutzucker und kontrolliert Diabetes;
  • Verbessert die Stimmung und die Konzentration und hält den Stoffwechsel in Schwung;
  • Natürliches Schmerzmittel – daher ideal zur Linderung von Migräne;
  • Es ist ein natürliches Abführmittel;
  • Kontraindikationen;
  • Laut Expertin verursachen die frischen Blätter schon in geringen Mengen Übelkeit, Schüttelfrost und Zittern, da sie einen hohen Anteil an Koffein und Methethansäure enthalten.

„Sie sollten nur dann für Tees verwendet werden, wenn sie richtig getrocknet oder geröstet wurden. Ein weiterer Punkt ist, dass Mate nicht zu den Mahlzeiten konsumiert werden sollte, da sein hoher Tanningehalt (bis zu 16 %) die Aufnahme von anderen Nährstoffen beeinträchtigt“, so die Expertin.

Was die möglichen Nebenwirkungen betrifft, so erklärt die Spezialistin, dass der Konsum von Mate offensichtlich sicher ist, aber aufgrund des Koffeingehalts Schlaflosigkeit begünstigt. „Er ist kontraindiziert für Kinder, Schwangere und Menschen mit Schlaflosigkeit, Nervosität, Angstzuständen oder Bluthochdruck, da er große Mengen an Koffein enthält“, warnt sie.

Kuriositäten

Mate stammt ursprünglich aus dem Atlantischen Regenwald und ist in Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay zu finden. Der Baum kann über acht Meter hoch werden, der Stamm ist kurz und grau und die Blätter sind oval. Die Früchte sind klein und können grün oder purpurfarben sein.

„Die ersten Menschen, die die Pflanze nutzten und einen Aufguss aus den Blättern zubereiteten, waren die Guarani- und Quechua-Indios, die zur Zeit der Ankunft der spanischen Kolonisatoren in der Region der Flussbecken von Paraná, Paraguay und Uruguay lebten“, erklärt Denise. Der Ursprung des Wortes Mate stammt aus dem Quechua-Wort “Matty“, dem Namen für den Kürbis, in dem der Mate-Tee von diesen Völkern getrunken wurde.

Neben den traditionellen Verwendungszwecken der Mate-Getränke im Allgemeinen wird Mate in den letzten Jahren auch immer häufiger in der chemischen Industrie (Farben und Harze, Arzneimittel und Desinfektionsmittel) eingesetzt.

Wie wird der Tee zubereitet?

Die einfachste Art, Mate zu konsumieren, ist Tee, und es gibt kein Geheimnis bei der Zubereitung: Nachdem das Wasser kocht, schaltet man die Hitze ab und gibt die zerkleinerte Pflanze hinzu (3 Esslöffel). „Dann decken Sie den Wasserkocher ab, lassen den Tee 5 Minuten ziehen und trinken ihn den ganzen Tag über, heiß oder eisgekühlt“.

Grüner Chimarrão – das Getränk der brasilianischen Gaúchos – der Zubereitung dieses wohltuenden, köstlichen Getränks haben wir ein ganzes Kapitel im BrasilienPortal gewidmet.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News