Amazonas – Phraseologie und Zerstörung

Die mit Hilfe von Satellitenbildern durchgeführten Erhebungen ergaben im vergangenen Jahr, dass ab Mitte des Jahres – von Pará im Süden, im Norden von Mato Grosso – der Amazonaswald durch eine Savanne ersetzt wird. In einigen Abschnitten ist die Hylea (Wald) bereits vollständig verschwunden. Die Dürre dauert an, die Temperaturen steigen und die Niederschläge werden unregelmäßig. Mehr als 30 % der zwei Millionen Quadratkilometer des östlichen Teils der Region wurden abgeholzt. Die Umwandlung ist unumkehrbar. Der Sertão ist gewachsen – der Amazonasregenwald ist geschrumpft.

Amazonas brennt – Foto: Mayke Toscano/Secom-MT

Dieser unglaubliche Prozess der Zerstörung der Natur war bereits im Gange, aber vielleicht könnte er gestoppt werden, wenn die Investitionen in wissenschaftliche Erkenntnisse größer wären, als die Unterstützung für produktive Tätigkeiten, welche die natürlichen Bedingungen in Amazonien beeinträchtigen.

Der folgende Artikel, der 1977 (also vor 45 Jahren) veröffentlicht wurde, spiegelt diesen Moment wider: Es ist zu einer Litanei des dogmatischen Katechismus geworden, zu wiederholen, dass Landwirtschafts- und Viehzuchtprojekte in Cerrado, Cerradão und Dünnwaldgebieten eingerichtet werden.

“Sudam“ (Aufsichtsbehörde für die Entwicklung des Amazonasgebiets) schuf diesen Refrain vor etwa drei Jahren, zu einer Zeit, als die Kritik, die zum Teil von den eigenen Technikern geäußert wurde – die sich mehr für Holz als für Rindfleisch interessieren – gegen die traditionelle Art und Weise des Aufbaus von Fazendas (Bauernhöfe) im südlichen Pará und im nördlichen Mato Grosso.
Bis 1974 wurde dieser Fehler zugegeben.

Aber er wurde mit dem Argument gerechtfertigt, das aus rein wirtschaftlicher Sicht unwiderlegbar ist, dass dieses Gebiet am besten geeignet war, weil es in der Nähe der Märkte der Region “Centre-South“, dem einzigen Markt von Interesse, lag. Aber von dem Moment an, als man entdeckte – oder sich daran erinnerte – dass es einen Übergangswald zwischen den Hyleas selbst – eine Postkarte und ein “Habeas Corpus“ für so manchen geografischen Irrtum angesichts des Amazonas – und der Savanne des Westzentrums gab, erlitt der Irrtum eine raffinierte, ideologische Bedeutung.

Die Techniker begannen zu sagen, dass die Verluste, die durch die Bildung von Weiden, die nicht natürlichen Grünlandflächen entsprächen, wäre in diesem Streifen viel kleiner als in jedem anderen des Amazonasgebiets. Der Cerrado, der „Cerradão“ und der lichte Wald boten viel weniger Holzvolumen für die pyrotechnischen Orgien, die in diesen Viehzuchtgebieten begangen werden.

Seine Ersetzung durch Weideland wäre nicht nur wirtschaftlich, sondern sogar ökologisch vertretbar, wenn man bestimmte exotische Theorien über den Vorteil von Bodenbedeckung durch Gräser und Unkräuter beiseiteließ. Selbst wenn Sudam keinen Erfolg hätte (was bisher nicht der Fall war, weil sie immer noch auf eine Kontrolle mit Satellitenbildern wartet, die immer noch aussteht und auf ewig verschoben wird), wäre das Feuer nicht so räuberisch, weil es nicht so viel Holz verbrennen würde.

Das Argument ist unfehlbar, wenn die Debatte vor Karten ausgetragen und mit technischen Veröffentlichungen bebildert ist. Nach einer Reise durch die vermutete Region selbst, wird dies jedoch fraglich. Vielleicht hätte diese These einen gewissen Sinn, wenn sie sich auf die forstwirtschaftliche Dimension beschränken würde. Die Techniker hätten beschlossen, den Süden von Pará der Viehzucht zu überlassen, weil sie glaubten, dass der Wald dort “ärmer“ sei.

Wir wissen, dass diese Behauptung nicht stimmt und ein wesentliches Element verbirgt: Die Dichte des Holzes pro Kubikmeter ist mit Sicherheit geringer als in anderen Teilen des Amazonasbeckens. Andererseits gibt es hier eines der größten Mahagoni-Vorkommen des Landes sowie einige andere Harthölzer.

Wer sich die Gemeinde „Conceição do Araguaia“ genau anschaut, wird feststellen, dass die Gewinnung und (Erst-)Verarbeitung von Holz zum wichtigsten Wirtschaftszweig der Region geworden ist, noch vor der Viehzucht. Es gibt Stimmen, die behaupten, dass die Holzentnahme aufgrund der Beschränkung des Holzeinschlags zurückgegangen sei.

Aber wenn das stimmt, bleibt die Frage, ob die Holzvorräte so groß waren, dass sie viele Monate lang genutzt werden können, ohne die Produktivität der Sägewerke zu beeinträchtigen. Sie arbeiten weiterhin mit voller Kapazität. Sie arbeiten weiterhin mit voller Geschwindigkeit. Und sie vermehren sich.

Die Techniker, die den Katechismus “Cerrado-cerradão-mata-fina“ aufgestellt haben, theoretisieren über Gebiete, die sie mit bloßem Auge sehen konnten: Sie bemerkten die Baumkronen, aber nicht die Bäume, und nicht den Boden, über den sie flogen. Wenn sie auf den Boden hinab gestiegen wären, hätten sie die Absurdität der Empfehlung, in einem großen Teil der Gebiete, südlich und südöstlich Rinderfarmen einzurichten, erkannt.

Es handelt sich nämlich um einen weitgehend sandigen Boden mit Steinverkrustungen. Er deutet auf den mineralischen Reichtum des Untergrunds hin, ist aber als karges Weideland angelegt und zeugt von der Weitsicht der ansässigen Bauern.

Die Leichtfertigkeit bestimmter theoretischer Formulierungen und die Nachlässigkeit bei der Anwendung haben erheblich zu dieser Verwüstung beigetragen. In 30 Jahren könnte Amazonien nicht in eine rote Wüste verwandelt worden – wie es Robert Goodland und Howard Irvin prophezeiten – aber “Conceição do Araguaia“ ist diesem Zustand sehr nahe.

Die mit öffentlichen Geldern subventionierte Einrichtung von Fazendas in vielen Gebieten der Gemeinde ist absurd. Es sind nicht die kompromisslosen Kritiker des Sudam-Modells, die diese Absurdität feststellen: Die Besitzer dieser Betriebe bedauern ihre Entscheidungen. Sie haben dafür einen Preis bezahlt. Aber die von Sudam gewährten Steueranreize machen uns zu Partnern bei diesem Verlust.

Im Sommer ist die Wasserversorgung in verschiedenen Teilen der Region zunehmend problematisch. Die Viehzüchter kommen bereits in ihren Gebieten an und sind besorgt über das Bohren von artesischen Tiefbrunnen – eine lächerliche Sorge vor ein paar Jahren. Raffinierte Mittel, die in bestimmten Betrieben eingesetzt werden reichen nicht aus, um die Schädlinge zu bekämpfen, die sich auf den Weiden ausbreiten – und einige appellieren an gefährliche Chemikalien, Bumerangs, die die Zukunft bedrohen.

Die katastrophale Realität der Bragantine-Zone, die näher an Belém liegt, und die unmittelbare Bedrohung in Paragominas, wo es eine Versteigerung von Betrieben geben soll, die nicht in der Lage sind, die Wirtschaft zu beleben, scheinen nicht die notwendige Sensibilität für Conceição do Araguaia geschaffen zu haben.

Araguaia. Im Gegenteil, es sind leere Phrasen zur Norm geworden, die für kritische Geister die große Zerstörung rechtfertigen und zu verbergen suchen.

Original by Lúcio Flávio Pinto “https://amazoniareal.com.br/”
Deutsche Bearbeitung/Übersetzung: Klaus D. Günther

Wer ist Amazônia Real
Die unabhängige und investigative Journalismusagentur Amazônia Real ist eine gemeinnützige Organisation, die von den Journalisten Kátia Brasil und Elaíze Farias am 20. Oktober 2013 in Manaus, Amazonas, Nordbrasilien, gegründet wurde.

Der von Amazônia Real produzierte Journalismus setzt auf die Arbeit von Fachleuten mit Feingefühl bei der Suche nach großartigen Geschichten über den Amazonas und seine Bevölkerung, insbesondere solche, die in der Mainstream-Presse keinen Platz haben.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News