Aussterben von Tieren kann Auswirkungen des Klimawandels verschlimmern

Das Aussterben von frugivoren Tieren, die sich hauptsächlich von Früchten ernähren, wie Tapire, Agoutis und Brüllaffen, könnte die Fähigkeit der tropischen Wälder beeinträchtigen, Kohlendioxid (CO2) aus der Atmosphäre zu absorbieren. Denn das Aussterben dieser Tiere, die Samen von großen Früchten verbreiten können, würde die Zusammensetzung der Wälder verändern und ihr Potenzial zur Bekämpfung des Klimawandels beeinträchtigen.

Der Tapir – Foto: sabiá brasilinfo

Die Beziehung wurde von einer Gruppe von Forschern aus mehreren brasilianischen und internationalen Institutionen unter der Koordination eines brasilianischen Biologen und seiner Doktorandin, beide von der Ökologieabteilung der “Paulista State University (Unesp)“ in Rio Claro, São Paulo, beobachtet. In einer in der Fachzeitschrift “Science Advances“ veröffentlichten Arbeit setzen sie die Zusammensetzung und Häufigkeit von Baumarten sowie die Art der Verbreitung ihrer Samen; in Beziehung zu Mustern der Holzhärte und -höhe. Dies ist eine Möglichkeit zu messen, wie viel Kohlenstoff ein Baum speichern kann.

Die Forscher schätzten den Verlust der CO2-Speicherkapazität im Atlantischen Wald bei verschiedenen Szenarien der Entwaldung, wie sie als starker Rückgang der Tierpopulation in einem Ökosystem bekannt ist, der in der Regel durch menschliche Aktivitäten wie Entwaldung und Wilderei verursacht wird. Indem sie das lokale Aussterben von Bäumen simulierten, die auf die Verbreitung ihrer Samen durch große Frugivoren im Atlantischen Wald angewiesen sind, fanden die Forscher heraus, dass die Defaunierung die Fähigkeit des Waldes, CO2 zu speichern, erheblich beeinträchtigen würde.

Es ist seit langem bekannt, dass diese Tiere wichtige Funktionen in Bezug auf die Pflanzen erfüllen, indem sie entweder die Blüten bestäuben oder die Früchte fressen und die Samen verbreiten; und so die natürliche Regeneration der Wälder fördern.

Das Aussterben von Tieren, die sich hauptsächlich von Früchten ernähren, wie z. B. die Muriquis (Spinnenaffen), könnte die Fähigkeit der tropischen Wälder beeinträchtigen, CO2 aus der Atmosphäre zu absorbieren

In der Studie stellte das Team fest, dass Bäume mit großen und harten Stämmen gleich große Samen haben. Je größer also der Samen, desto größer der Baum. Große Bäume wiederum sind in der Lage, größere Mengen an Kohlenstoff zu binden und zu speichern. Mithilfe von Computersimulationen fanden die Forscher heraus, dass mit dem zunehmenden Aussterben der großen Samenverbreiter auch die großen Bäume seltener wurden. Mit anderen Worten: In Abwesenheit von Tapiren, Brüllaffen und Muriquis veränderte sich die Artenzusammensetzung des Waldes hin zu kleinwüchsigen Bäumen und „weichem“ Holz.

Im Laufe der Zeit, so sagen sie, werden in der Natur tendenziell nur noch die kleineren Samen zu finden sein, ein Kaskadeneffekt, der durch menschliches Handeln ausgelöst wird und zu erheblichen ökologischen Veränderungen führen kann. „Die Samen von Canelas, Jatobás und Maçarandubas (Große Bäume) zum Beispiel sind groß und werden nur von großen Tieren wie Tapiren und Muriquis verbreitet“, sagt der Biologe. „Diese Bäume haben das edelste Holz und speichern den meisten Kohlenstoff“, erklärt er.

Der Atlantische Wald ist eines der am stärksten degradierten brasilianischen Ökosysteme, von dem nach einigen Schätzungen nur noch etwa 12 % der ursprünglichen Vegetation übrig sind. Mehr als 80 % der verbleibenden Vegetation ist stark fragmentiert und umfasst Flächen von weniger als 50 Hektar.

Den Forschern zufolge lassen sich dieselben Überlegungen, die sie für den Atlantischen Wald anstellten, auch auf andere Umgebungen übertragen, beispielsweise auf Amazonien, dessen Baumarten, die bis zu 50 % des CO2 aus der Atmosphäre zurückhalten, die weitgehend von der Samenverbreitung durch die großen Frugivoren abhängen. Die Ergebnisse machen deutlich, wie wichtig es ist, Tiere als wesentlichen Bestandteil des Prozesses zur Verringerung der Treibhausgasemissionen durch Kohlenstoffspeicherung in tropischen Wäldern zu betrachten.


Zeca-Vater_150-mit-Ausrufezeichen
Die Reportage über den Mata Atlântica finden Sie » hier
© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News