Alessandra Korap Munduruku gewinnt Goldman-Umweltpreis 2023

Die indigene Anführerin Alessandra Korap Munduruku aus Itaituba ist eine der sechs Gewinnerinnen des Goldman-Umweltpreises 2023. Der Preis wird seit 1990 jährlich an sechs Aktivisten aus verschiedenen Regionen – Afrika, Asien, Europa, Inseln und Inselstaaten sowie Nord-, Süd- und Mittelamerika – verliehen. In Amerika (Nord-, Süd- und Mittelamerika) wurde Alessandra für ihr Engagement und ihre Führungsrolle im unermüdlichen Kampf des Munduruku-Volkes zur Verteidigung ihres Territoriums und der Rechte der indigenen Völker auserwählt.

Alessandra Korap Munduruku – Foto: Goldman Environmental Prize

Die anderen sechs Preisträger, die von einer internationalen Jury aus vertraulichen Nominierungen ausgewählt wurden, die von einem weltweiten Netzwerk von Umweltorganisationen und Einzelpersonen eingereicht wurden, kommen aus Sambia, Indonesien, der Türkei, Finnland und den Vereinigten Staaten. Die Munduruku mobilisierten sich in einer Kampagne, um das britische Unternehmen “Anglo American“ daran zu hindern, mit seinen Plänen zum Kupferabbau auf indigenem Land zu operieren. Die entscheidende Rolle, die Alessandra in diesem Prozess gespielt hat, war ausschlaggebend für die Wahl ihrer Person.

Im Mai 2021 verpflichtete sich das Bergbauunternehmen formal, 27 Anträge zum Abbau, die von der Nationalen Bergbaubehörde in indigenen Gebieten in den Bundesstaaten Mato Grosso und Pará genehmigt waren, zurückzuziehen. Von diesen Anträgen betrafen 13 direkt Alessandras Gebiet, das indigene Land Sawré Muybu, in der Mitte des Tapajós.

Alessandra ist Teil der starken und organisierten Basis-Widerstandsbewegung Munduruku, zu der Häuptlinge, Frauen und Kinder gehören. Im Jahr 2021 wurde sie von den 13 Munduruku-Dörfern des Mittleren Rio Tapajós zur rechtmäßigen Koordinatorin der Vereinigung gewählt, die das Volk der Munduruku des Mittleren Tapajós-Pariri repräsentiert und mit anderen Verbänden des Widerstandes des Volkes der Munduruku gleichzieht.

Sie sagt: “Alles, was ich in meinem Kampf tue, tue ich mit und für das Kollektiv. Die Munduruku-Führer handeln nicht individuell und suchen auch nicht nach individueller Anerkennung. Mein Kampf und meine Stimme sind Teil eines kollektiven Prozesses des großen Widerstands, zusammen mit den Häüptlingen und anderen Anführern, die sich für unsere Rechte eingesetzt haben“.

Mit 39 Jahren ist Alessandra Munduruku die vierte Brasilianerin, die mit dem Preis in der Kategorie Süd- und Mittelamerika ausgezeichnet wurde. Im Jahr 2006 erhielt der Umweltschützer Tarcísio Feitosa den Preis für seinen Einsatz zum Schutz der Xingu-Region und der “Terra do Meio“ in Pará. Die ehemalige Umweltministerin Marina Silva wurde für ihre Arbeit bei der Schaffung von Rohstoffreservate in Acre, im Jahr 1996, ausgezeichnet.

Der erste Brasilianer, der mit dem Goldman Preis ausgezeichnet wurde, war Carlos Alberto Ricardo, einer der Gründer des Sozial- und Umweltinstituts (ISA), im Jahr 1992, für seine Arbeit zur Gewährleistung der Rechte indigener Völker. Alessandra ist in dem Dorf “Praia do Índio“ geboren und aufgewachsen, einem Reservat der Munduruku, welches am Ufer des Tapajós-Flusses, im Bundesstaat Pará, liegt.

Der Tapajós ist einer der wichtigsten Flüsse Amazoniens – und einer der letzten großen Nebenflüsse des Amazonas, der noch nicht zur Stromerzeugung aufgestaut wurde. Das Einzugsgebiet des Tapajós ist das traditionelle Territorium des Munduruku-Volkes, doch heute ist es durch eine Reihe von staatlich geförderten Infrastrukturprojekten bedroht – vom Goldabbau bis zum Holzeinschlag, Landraub und mehr.

Dazu gehört auch der Staudamm São Luís do Tapajós, der das Gebiet “Sawré Muybu Munduruku“, zu überfluten droht, und “Ferrogrão“, eine fast 1.000 km lange Eisenbahnstrecke, quer durch den Bundesstaat Pará, mit dem Ziel, die Kosten für den Export von Sojabohnen aus dem Amazonasgebiet zu senken. Die Munduruku-Widerstandsbewegung war maßgeblich am Schutz der Wälder gegen jedes dieser Projekte, beteiligt.

In den letzten zehn Jahren hat sich Alessandra zu einer der prominentesten indigenen Führungspersönlichkeiten für die Verteidigung des Amazonasgebiets, indigener Völker und traditioneller Gemeinschaften entwickelt. Seit 2015, beteiligte sie sich am Kampf der indigenen und traditionellen Völker gegen eine Reihe von Wasserkraftwerken, die in ihrer Region gebaut werden sollten, und schloss sich 2015, gemeinsam mit dem Volk der Munduruku, erfolgreich gegen die Pläne der Regierung zum Bau des “Wasserkraftwerk São Luís do Tapajós“ an. Zwar wurde das Projekt 2016 auf Eis gelegt, aber die Munduruku befürchten, dass es jederzeit wieder aktiviert werden könnte. Heute ist der Hauptstreitpunkt die Abgrenzung der Munduruku-Gebiete des Mittleren Tapajós, vor allem des “TI Sawre Muybu“.

Als Teil einer entstehenden Bewegung indigener Frauenführerinnen musste Alessandra die Anerkennung der Häüptlinge und des Volkes der Munduruku gewinnen. Sie musste auch unermüdlichen politischen Aktivismus mit ihrer Rolle als Mutter und Vorbild für andere Frauen vereinbaren. Im Jahr 2018 beschloss sie, Jura zu studieren, um die Munduruku besser vertreten zu können : “Mein Traum ist es, eines Tages die Rechte meines Volkes vor dem Obersten Gerichts zu verteidigen”.

In den letzten Jahren standen die durch den Goldabbau verursachten Schäden im Mittelpunkt der Kämpfe und der Organisation des Volkes der Munduruku. Der Goldabbau hat dem Tapajós-Fluss und dem Volk der Munduruku irreparablen Schaden zugefügt. Im Jahr 2016 forderten Alessandra und andere Munduruku-Frauen in einem Brief, die Forscher auf, die Quecksilberverschmutzung im Tapajós und in den Munduruku-Mitgliedern zu untersuchen.

Eine Reihe von Studien, die von der “Oswaldo-Cruz-Stiftung“ (Fiocruz) durchgeführt wurden, ergab, dass alle Munduruku, die in den Dörfern Sawré Muybu, Poxo Muybu und Sawré Aboy leben, unter Verseuchung durch Quecksilber leiden und dass Frauen und Kinder am meisten gefährdet sind. Die Ursache für das Quecksilber ist der illegale Goldabbau, und Alessandra hat sich in den letzten Jahren für die Anprangerung, Durchführung und Schutzmaßnahmen gegen den illegalen Goldabbau auf dem Land der Munduruku eingesetzt.

Die Verhinderung des Plans von “ Anglo American“, in Sawre Muybu nach Kupfer zu suchen, war einer der vielen Kämpfe von Alessandra und dem Volk der Munduruku, die zur Verleihung des Goldman-Preises führte. Im Mai 2021 verpflichtete sich das britische Unternehmen offiziell, 27 Explorationslizenzen zurückzuziehen, die indigenes Land in Brasilien überschneiden, darunter auch das Munduruku-Territorium von Sawré Muybu. Diese Genehmigungen stellten eine große Bedrohung für die indigenen Völker, ihre Territorien und ihre Lebensgrundlagen dar. Dieser Sieg war das Ergebnis unserer laufenden Kampagne mit den Munduruku, der “Vereinigung der indigenen Völker Brasiliens“ (APIB) und “Amazon Watch“.

Die Preise werden am 24. April in San Francisco und am 26. April in Washington, DC. Alessandra reiste in Begleitung des großen Häuptlings Juarez Saw Munduruku.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News