Lula bewilligt sechs indigene Territorien

Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva unterzeichnete am Freitag (28.), dem letzten Tag des “Acampamento Terra Livre“ (ATL), die Genehmigung von sechs indigenen Gebieten. Die meisten von ihnen haben seit mindestens 10 Jahren auf die Unterschrift eines Präsidenten der Republik gewartet. Derjenige, der am längsten gewartet hat, war das indigene Territorium Avá-Canoeiro in Goiás, dessen Deklarationsdekret aus dem Jahr 1996 stammt.

Terra Livre Unterzeichnung Vertrag – Foto: Marcelo Camargo/AgenciaBrasil

Offiziell gibt es 13 Gebiete, die auf die Ratifizierung warten. In einer in den sozialen Netzwerken veröffentlichten Mitteilung der Initiative des Präsidenten, der Artikulation der indigenen Völker Brasiliens (Apib) darauf hin, dass sieben Gebiete noch fehlen und etwa 600 noch nicht einmal abgegrenzt sind!

Die anderen sind die Arara do Rio Amônia IT (AC), mit einem Deklarationsdekret von 2009, die Kariri-Xocó (RS), mit einem Verwaltungsbeschluss von 2004, die “Tremembé Indigenous Lands of Barra do Mundaú“ (CE), mit einem Deklarationsbeschluss von 2015, und “Uneiuxi Indigenous Lands“(AM), mit einem Deklarationsbeschluss von 2006.

“Aber es gibt 1.393 Territorien, die von indigenen Völkern beansprucht werden. Wir werden nicht aufhören, bis wir jedes einzelne von ihnen erobert haben. Mit einer demokratischen Regierung sind wir sicher, dass unser Kampf mehr Eroberungen bringen wird, denn wir kämpfen auch für den Schutz unserer Lebensräume. Gegen die Zurückdrängung unserer Territorien”, so Apib auf ihrem Twitter-Account.

Zu denjenigen, die auf den Demarkationsprozess warten, gehört auch das Volk der Manoki aus dem “Indigenes Land Manoki Irantxe“, in Mato Grosso. Tipuici Manoki, ein Anführer, auf der ATL, die seit 2004 in Brasilia stattfindet, prophezeite eine pessimistische Zukunft. “Wenn die Homologation eintrifft, wird unser Land verwüstet sein. Es wird von Viehzüchtern parzelliert, mit Straßen, die auf georeferenzierten Karten eingezeichnet sind. Im Moment sind es die Bauern, die dort pflanzen, Vieh züchten und Holz holen”, sagte Tipuici Manoki vom Manoki Irantxe IT, Gemeinde Brasnorte, nordwestlich von Mato Grosso.

Die ersten Worte von Präsident Lula, der gegen 10 Uhr auf dem ATL eintraf, warencAntworten auf dieses Gefühl, das die indigene Bevölkerung in ganz Brasilien beunruhigt. “Ich möchte kein indigenes Land auslassen, ohne dass es abgegrenzt wurde. Wir werden in vier Jahren mehr tun, als wir in acht Jahren getan haben“ versprach der Präsident, der nicht erklärte, warum er nur sechs indigene Gebiete ratifiziert hatte. In seiner Rede vor dem Plenum bat er um Geduld. “Wir werden alles tun, wovon wir im Wahlkampf gesprochen haben. Aber es ist ein langwieriger Prozess, an dem viele Hände beteiligt sind”.

Nachdem der Präsident mit der First Lady Janja abgereist war, gab die Ministerin für indigene Völker, Sonia Guajajara, ein kurzes Interview, dessen Ton im ganzen Lager übertragen wurde. “Wir glauben, dass bis Ende des Jahres weitere Gebiete homologiert sein werden”, sagte sie.

Die indigene Zukunft

Noch während der Übergangsregierung wurde bekannt gegeben, dass 13 indigene Ländereien zur Homologierung bereit sind, und es wurde erwartet, dass dies zu Beginn der Regierungszeit geschehen würde. Dieses Jahr ist das Thema der ATL “Die indigene Zukunft ist heute. Ohne Demarkation gibt es keine Demokratie”.

Während der ATL-Tage zeigte sich auch der Anführer Megaron, der Txucarramãe, besorgt über die Initiativen der Bundesregierung. “FUNAI (Nationale Stiftung für indigene Völker) und das “Ministerium für indigene Völker“ werden noch auf viel Widerstand stoßen”, kommentierte er gegenüber Amazonia Real.. Der Neffe von Raoni Metuktire ist zusammen mit seinem Onkel einer der wichtigsten Führer der indigenen Organisation und sie spielten eine wichtige Rolle bei den Verhandlungen der Nationalen Verfassungsgebenden Versammlung (1987/88).

“Wir sehen uns immer noch vielen bolschewistischen Drohungen ausgesetzt”, fuhr er fort. Er rechnet damit, dass die Garantie von Territorien und der Schutz vor illegalem Goldabbau erst in “ein oder zwei Jahren” erfolgen wird“. ünd er betonte die Notwendigkeit von Ressourcen für die FUNAI und das Sondersekretariat für indigene Gesundheit (Sesai).

Der Onkel, der bei Lulas Amtseinführung über die Rampe schritt und ihn bei allen Präsidentschaftswahlen unterstützte, stand an diesem Freitag wieder mit ihm auf dem Podium, und er sagte im Plenum, dass die Überwachung der Territorien, zusätzlich zu den Ressourcen für die Gesundheit, auch für die indigene Bevölkerung selbst ihre Sache sei, um ihre Rechte innerhalb der staatlichen Strukturen zu verteidigen.

Terra Livre Unterzeichnung Vertrag – Foto: Marcelo Camargo/AgenciaBrasil

Lula sagte, er werde sein Versprechen, die Abholzung im Amazonasgebiet zu stoppen, einhalten, “dafür werden wir indigene Hilfe brauchen”. Während er sprach, waren Rufe wie “Karriereplan, Karriereplan” zu hören, und der Präsident antwortete: “Wir müssen uns um den Karriereplan der FUNAI (Beamten) kümmern, der einer der schlechtesten in der Regierungsstruktur des Landes ist”. Die territoriale Frage brachte die größte Entourage von Xokleng-Indios in der Geschichte der ATL nach Brasilia.

Sie kamen in drei Bussen mit jeweils etwa 40 Personen aus dem Ibirama-La Klãnõ IT, das Gegenstand eines zeitlich begrenzten Prozesses ist, der allgemeine Auswirkungen auf alle indigenen Territorien des Landes hat. Und sie organisieren sich, um gegen das Urteil vorzugehen, das am 7. Juni vor dem Bundesgerichtshof (STF) verhandelt wird.

“Unser Land befand sich in der Demarkationsphase und der Prozess wurde vor 32 Jahren gestoppt”, sagte der Häuptling Woia Xokleng. Der Häuptling des IT-Gebiets “Ibirama-La Klãnõ“ hat im Laufe der Jahre mehrere Gerichtsverfahren durchlaufen, bis die Regierung von Santa Catarina, in ihrem Antrag auf Enteignung gegen das Grundstück, als eines der Argumente die These vom “zeitlichen Wahrzeichen“ in ihrem Antrag auf Wiederinbesitznahme gegen die indigene Bevölkerung anführte und damit rechtfertigte, dass nur jener das Recht hätte, Gebiete abzugrenzen, wenn sie besetzt oder umstritten wären, sie vor dem 5. Oktober 1988, dem Datum der Verkündung der Verfassung, physisch besetzt oder umstritten waren.

Die Xokleng hielten am Dienstag (25.) eine Mahnwache vor dem STF ab. “Diese Aktion ist dazu gedacht, damit die Anderen wissen, wer wir sind”, sagte Häuptling Woia, der möglichst viele Vertreter der Ureinwohner zu den Demonstrationen im Juni mitnehmen will. Er sagte, dass die Xokleng, zusammen mit anderen Anführern, in den Wochen vor dem ATL mehrere Tage mit Ministern des Obersten Gerichtshofs verbracht haben und dass das Datum des Prozesses eine Antwort auf die indigene Bewegung sei.

Degradiertes Land

Präsident Lula machte mehrere Ankündigungen, die das Plenum der ATL belebten, das ihn mit Rufen “Lula lá” empfing. Unter anderem wurde die Wiedereinsetzung des Nationalen Rates für Indigenenpolitik beschlossen, der die Verwaltung indigener Gebiete einrichtet, eine der Forderungen der Völker für die Wiedergewinnung, Erhaltung und nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen.

Lula betonte, dass sich “die indigene Bevölkerung in den letzten Jahren verdoppelt” habe und damit auch die Forderungen nach abgegrenzten Gebieten und nach Ressourcen für Bereiche wie Gesundheit und Bildung.

“Marina (Silva, Umweltministerin) weiß, dass wir das Amazonasgebiet nicht in ein Heiligtum verwandeln wollen, denn es wird von 25 Millionen Menschen bewohnt, die essen und Zugang zu Leistungen haben. Dazu müssen wir den Reichtum der Wälder, der Ökosysteme und der biologischen Vielfalt schützen. Wir müssen einen Weg finden, wie wir produzieren können, um ein Leben in Würde zu führen. Und das wird in unserer Regierung geschehen”, versprach Lula.

Terra Livre Unterzeichnung Vertrag – Foto: Marcelo Camargo/AgenciaBrasil

Der Präsident betonte, dass es in Brasilien 30 Millionen Hektar degradierten Böden gibt, der für die landwirtschaftliche Produktion zurückgewonnen werden können, “ohne dass wir unseren Wald abholzen und Gewässer zu verseuchen”. Lula betonte die Notwendigkeit, ein neues Narrativ zu entwickeln, um die Lügen zu widerlegen, dass 14% Brasiliens indigenen Gebiete seien – eine pure “Übertreibung”. Er sagte, dass der Respekt für das Territorium wesentlich ist für das physische und kulturelle Überleben dieser Völker ist. Der Präsident erzählte auch von seiner Empörung über die Hungersituation der Yanomami, die er im Januar in Roraima gesehen hat.

“Menschen, die vor Hunger nicht mehr aufstehen konnten”

Die Munduruku aus der Region Alto Tapajós, Gemeinde Jacareacanga, haben ihr Land bereits demarkiert. Jacareacanga, mit etwa 30 Personen im ATL, “auf der Suche nach Sicherheit in dem Gebiet”. Häuptling Francinildo Kaba Munduruku sagte, sein Volk habe bedeutende Errungenschaften, aber sie brauchen Ressourcen, um das Gebiet zu überwachen, das Grenzen hat, die nur mit Flugzeugen erreicht werden können und selbst per Boot nicht zugänglich sind.

Nach Angaben des Kaziken hat die “Vereinigung Pusuru“, was Schwalbe bedeutet und die Organisation dieser Vögel, hat seit ihrer Gründung im Jahr 1991 bereits viele bedeutende Eroberungen gemacht, aber die Munduruku warten darauf, dass die Bundesregierung ihnen Mittel zur Verfügung stellt, um die durch Minen zerstörten Gebiete wiederherzustellen und stattdessen Açaí-, Kastanien- und Buriti-Bäume zu pflanzen. “Dinge, die zum Essen dienen“. Sie wollen Agroforstprojekte durchführen, um ihre Lebensbedingungen zu verbessern.

Sie wollen wissen, ob es sich lohnt, Emissionsgutschriften zu verkaufen. Francinildo Kaba klagt auch über gesundheitliche Probleme. Er sagt, dass die Munduruku von Alto Tapajós acht Häuptlinge durch die Covid-19-Pandemie verloren haben, bevor es die Impfungen gab. Derzeit leiden viele Menschen “an Diabetes, und Bluthochdruck, weil sie sich wie weiße Menschen ernähren, und an Krankheiten wie Malaria und Grippe”

ATL-Aktivitäten

Das ATL-Programm umfasste mehr als 30 Aktivitäten, die in eine Hauptplenarsitzung. unterteilt sind. Aber auch mehrere Parallelveranstaltungen, wie Buchvorstellungen, Kulturabende und Demonstrationen zum Kongress, um gegen indigenen feindliche Projekte zu protestieren, darunter das vom ehemaligen Präsidenten Jair Bolsonaro verfasste Gesetz PL 191/2020, das die Öffnung traditioneller Territorien für den Goldabbau vorsieht, sowie andere Projekte, die Invasionen legalisieren. Die wichtigsten Debatten betrafen den Klimanotstand, die Situation der Indigene in städtischen Kontexten, oder Schutz von isolierten Völkern, zum Beispiel.

Die Koordination der indigenen Organisationen des brasilianischen Amazonasgebiets (COIAB) hielt parallele Plenarsitzungen während der ATL ab. Darunter war auch eine speziell für “Indigene Frauen des Amazonasgebiets”, in der führende Frauen aus der Region zusammenkamen. Während dieser Veranstaltung trug Tipuici Manoki die Nachbildung einer Grenztafel aus Stoff am Körper, welche die Notwendigkeit des Schutzes ihres eigenen Gebiets in Mato Grosso unterstrich. “Ich habe sie seit 2021 aufbewahrt, als COIAB sie schuf, um auf die 400 Gebiete aufmerksam zu machen, die darauf warten, definiert zu werden”.

Er beschwert sich über die Verzögerung der Definitionen für die Amazonasgebiete durch die Bundesregierung und erklärt, dass es in der Manoki Irantxe IT, im Juruena-Becken, 170 geplante Staudämme gibt, die sich in verschiedenen Phasen befinden, von Machbarkeitsanträgen bis hin zu einigen bereits lizenzierten.

Ihnen zufolge leben 10 ethnische Gruppen verunsichert in diesem Flussgebiet. Und die Abholzung geht weiter. “Wir haben die Georeferenzierungs-Karten von 2010 und heute verglichen und haben gesehen, dass nur noch 30 % unseres Gebiets intakt sind. “Die Abholzung ist unsere größte Sorge. Es gibt bereits Anträge für den Goldabbau an den Ufern des Flusses Sange, der durch das IT- Gebiet Manoki Irantxe fließt, ünd die Viehzüchter lassen nicht locker. Unsere Sorge ist, dass ein Gebiet zwar homologiert, aber völlig verwüstet wird”, sagte er.

Die Gebiete, die für die exklusive indigene Nutzung homologiert wurden, sind:

Indigenes Land (TI) Arara do Rio Amônia, in Acre, mit einer Bevölkerung von 434 Menschen und einer Deklarationsverordnung aus dem Jahr 2009.

Kariri-Xocó IT, in Alagoas, mit einer Bevölkerung von 2.300 Menschen und einem Deklarationsbeschluss aus dem Jahr 2006.

Rio dos Índios IT, in Rio Grande do Sul, mit einer Bevölkerung von 143 Personen und einem Feststellungsbeschluss aus dem Jahr 2004.

Tremembé da Barra do Mundaú, in Ceará, mit einer Bevölkerung von 580 Personen und einem Deklarationsbeschluss von 2015.

Uneiuxi IT, in Amazonas, mit einer Bevölkerung von 249 Personen und einer Feststellungsverordnung aus dem Jahr 2006.

Avá-Canoeiro IT, in Goiás, mit einer Bevölkerung von neun Personen und einer Feststellungsverordnung aus dem Jahr 1996.

Original: Cristina Ávila AmazoniaReal
Deutsche Bearbeitung/Übersetzung: Klaus D. Günther

Wer ist Amazônia Real
Die unabhängige und investigative Journalismusagentur Amazônia Real ist eine gemeinnützige Organisation, die von den Journalisten Kátia Brasil und Elaíze Farias am 20.Oktober 2013 in Manaus, Amazonas, Nordbrasilien, gegründet wurde. Der von Amazônia Real produzierte Journalismus setzt auf die Arbeit von Fachleuten mit Feingefühl bei der Suche nach großartigen Geschichten über den Amazonas und seine Bevölkerung, insbesondere solche, die in der Mainstream-Presse keinen Platz haben.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News