Stopp der Abholzung: Brasilien braucht eine obligatorische Rinderverfolgung

Brasilien ist der größte Rindfleischexporteur der Welt. Die Rindfleischindustrie des Landes macht Kriminelle für den Großteil der Abholzung verantwortlich. Nach Angaben von “JBS” braucht das größte Land in Südamerika ein verpflichtendes Regierungsprogramm zur Überwachung der Rinderzucht, um die Abholzung der Wälder zu verhindern.

Kuhherde – Foto: sabiá brasilinfo

Die Viehzucht sowie die Rodung von Land für den Holzverkauf oder den Anbau von Feldfrüchten treiben die Abholzung des Amazonas-Regenwaldes voran. Die Zerstörung der Regenwälder, die als Kohlenstoffsenken dienen, gefährdet die globalen Klimaziele. “JBS” ist eine brasilianische Aktiengesellschaft. Sie ist der größte Fleischproduzent der Welt und das größte Fleischverarbeitungsunternehmen in Südamerika.

“Die einzige Lösung für diese Abholzung in Brasilien ist ein nationales obligatorisches Rückverfolgbarkeitssystem”, erklärte Gilberto Tomazoni, CEO von JBS, in einem Webcast zu einem Panel der New York Times über den Klimawandel. “Dann können wir jedes einzelne Tier verfolgen. Bisher haben wir noch kein nationales Programm für die Rückverfolgbarkeit”.

JBS hat erklärt, dass es seine direkten Rinderlieferanten mit “Satelliten-Geomonitoring” und seine indirekten Lieferanten mit Blockchain-Technologie verfolgt, um Abholzung in seiner Lieferkette zu verhindern. Umweltschützer lehnen jedoch die geplante Börsennotierung des Unternehmens in New York ab, da sie Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen auf die Abholzung, den Klimawandel und andere Themen haben.

Laut der Aktivistengruppe Global Witness wurde seit 2010 für jede 1.000 US-Dollar, die in JBS investiert wurden, etwa ein Fußballfeld Wald in Brasilien im Zusammenhang mit der Lieferkette des Unternehmens vernichtet. Der Konzern hat erklärt, dass sein Vorschlag zur Börsennotierung die Unternehmensführung und Transparenz durch die Einhaltung der SEC-Standards verbessern würde.

Ab Januar 2026 können nur noch Produzenten, die in seinem Blockchain-Tool registriert sind, mit JBS Geschäfte machen, so das Unternehmen. Letztes Jahr stellte eine Prüfung durch brasilianische Staatsanwälte fest, dass fast 17 Prozent der Rinder, die von JBS im Bundesstaat Para im Amazonas-Regenwald von Juli 2019 bis Juni 2020 gekauft wurden, angeblich von Ranches mit “Unregelmäßigkeiten” wie illegaler Abholzung stammten. JBS sagte damals, dass die Probleme, die zu den Käufen führten, behoben worden seien.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News