Brasiliens Regierung will keine Sommerzeit einführen

Von vielen geliebt, von vielen gehasst, war die Sommerzeit lange Zeit Gegenstand von Diskussionen und Kontroversen unter den Brasilianern. Viele Menschen nutzten gerne die wärmste Zeit des Jahres und genossen die längeren Abende beim Sport oder bei einer Happy Hour mit Freunden. Diejenigen, die früh aufstehen mussten, um zu arbeiten, beschwerten sich jedoch über die dunkleren Morgenstunden, da die Uhr um eine Stunde vorgestellt wurde. Abgesehen von den Vorlieben gab es technische Gründe für die Regierung, diese Maßnahme zu ergreifen, die in dem Land von 1985 bis 2018 jedes Jahr in Kraft war. Im Jahr 2019 wurde die Maßnahme vom damaligen Präsidenten Jair Messias Bolsonaro abgeschafft, und dieses Jahr gibt es trotz des Regierungswechsels keine Anzeichen dafür, dass die Sommerzeit wieder eingeführt wird.

Zeitumstellungen – Foto: Gabe Raggio auf-Pixabay

Sowohl die technische Abteilung des Ministeriums für Bergbau und Energie als auch der Minister selbst haben erklärt, dass in diesem Jahr vor allem wegen der derzeit guten Energieversorgung des Landes vorerst keine Notwendigkeit besteht, die Uhren vorzustellen. Das Ministerium sagt, dass die sichere Planung, die seit den ersten Monaten der Regierung durchgeführt wird, diesen Zustand garantiert. Laut Minister Alexandre Silveira gibt es auch keine Anzeichen dafür, dass in diesem Jahr die Sommerzeit eingeführt werden muss, da sich die Stauseen der Wasserkraftwerke in dem besten Zustand befinden, in dem sie in den letzten Jahren Wasser speichern konnten. “Die Sommerzeit wird nur dann eingeführt, wenn es Anzeichen und Beweise für einen Bedarf an Versorgungssicherheit im brasilianischen Stromsektor gibt. Im Moment gibt es dafür keine Anzeichen. Unsere Wasserreservoirs befinden sich auf dem besten Stand der letzten zehn Jahre”.

Nach Angaben des Nationalen Stromnetzbetreibers (ONS) dürfte die gespeicherte Energie (EAR) in den Reservoirs im September in den meisten Regionen bei über siebzig Prozent liegen, was für die Stabilität des Systems spricht. Um Ihnen eine Vorstellung zu geben: Im September 2018, dem letzten Jahr, in dem die Sommerzeit eingeführt wurde, lag der EAR der Reservoirs im Teilsystem Südost/Zentral-West, einem der wichtigsten im Land, bei 24,5 Prozent. In diesem Jahr liegt dieser Prozentsatz bei 73,1 Prozent.

Ein weiterer Faktor, der dafür spricht, die Sommerzeit in Brasilien nicht wieder einzuführen, ist das in den letzten Jahren gestiegene Stromangebot durch den verstärkten Einsatz von Wind- und Solarkraftwerken. “Der Energiesektor, der früher das Sagen hatte, sieht nicht mehr die Notwendigkeit, das Sagen zu haben, er sieht keinen großen Nutzen in der Maßnahme”, erklärt Marcos Freitas, Professor für Energieplanung am Alberto-Luiz-Coimbra-Institut für Hochschulstudien und Ingenieurforschung an der Bundesuniversität von Rio de Janeiro (Coppe/UFRJ).

Änderung der Gewohnheiten

Bei ihrer Einführung im Jahr 1931 sollte die Vorverlegung der Uhr um eine Stunde zwischen Oktober und Februar dazu dienen, das natürliche Licht besser zu nutzen und die Konzentration des Verbrauchs in der Spitzenzeit zwischen 18 und 20 Uhr zu verringern. In den letzten Jahren haben sich jedoch die Energieverbrauchsgewohnheiten der Brasilianer und die Spitzenzeiten geändert, wobei der Stromverbrauch am Nachmittag zunimmt, was vor allem auf den vermehrten Einsatz von Klimaanlagen zurückzuführen ist.

Außerdem ist die Beleuchtung, die früher einen großen Teil des Verbrauchs ausmachte, vor allem zu Spitzenzeiten, heute aus elektrischer Sicht nicht mehr so wichtig. Bis Anfang der 2000er Jahre waren Glühlampen in Privathaushalten, Unternehmen und bei der öffentlichen Beleuchtung weit verbreitet. Nach der Energiekrise von 2001 wurden Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz ergriffen, und es wurden vermehrt sparsamere Glühbirnen, wie z. B. Leuchtstoffröhren, und effizientere Haushaltsgeräte verwendet.

“Heute ist der Faktor Beleuchtung nicht mehr so wichtig für den Elektrizitätssektor wie in der Vergangenheit, als etwa ein Drittel des Energieverbrauchs eines Hauses auf die Beleuchtung entfiel. Heute ist der große Bösewicht im Haushalt die Klimaanlage”, sagt Professor Freitas. Für ihn ist die Einführung der Sommerzeit in diesem Jahr eher eine Frage der Gewohnheit der Bevölkerung als eine Notwendigkeit für den Stromsektor. “Ich mag die Sommerzeit sehr, ich komme gerne bei Tageslicht nach Hause, ich mag die Idee. Aber ich weiß, dass sie ihre Grenzen hat, Arbeitnehmer, die sehr früh aufstehen, leiden sehr unter diesem Zeitplan.”

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News