Covid-Impfstoff wird in das Nationale Impfprogramm aufgenommen

In Brasilien wird ab 2024 eine Dosis des COVID-19-Impfstoffs Teil des Nationalen Immunisierungsprogramms “Programa Nacional de Imunizações” (PNI) sein. Das Gesundheitsministerium empfiehlt den Bundesstaaten und Verwaltungsbezirken, Kindern im Alter von 6 Monaten bis unter 5 Jahren und Gruppen mit einem höheren Risiko, schwere Formen der Krankheit zu entwickeln, Vorrang einzuräumen: ältere Menschen, immungeschwächte Personen, Schwangere und Frauen im Wochenbett, Beschäftigte im Gesundheitswesen, Menschen mit Begleiterkrankungen, Indigene, Flussbewohner und Quilombola, Menschen in Langzeitpflegeeinrichtungen und Beschäftigte, Menschen mit dauerhaften Behinderungen, Personen im Freiheitsentzug, Jugendliche und junge Menschen in sozialpädagogischen Maßnahmen, Beschäftigte im Freiheitsentzug und Obdachlose.

Covid-19 Analysen – Foto: Governo de São Paulo

“Dies ist eine wichtige Änderung in Übereinstimmung mit der Weltgesundheitsorganisation [WHO], in der der COVID-19-Impfstoff nun Teil unseres nationalen Immunisierungsprogramms ist. Während der Pandemie wurde ein paralleles Programm geschaffen, um den COVID-19-Impfstoff außerhalb unseres nationalen Programms einzusetzen. In diesem Jahr haben wir den COVID-19-Impfstoff in das nationale Impfprogramm aufgenommen. Der Impfstoff wird nun im Impfkalender für Kinder empfohlen. Für alle in Brasilien geborenen oder lebenden Kinder im Alter von 6 Monaten bis unter 5 Jahren ist der Impfstoff jetzt im Impfkalender vorgeschrieben”, erklärte die Sekretärin für Gesundheit und Umweltüberwachung des Ministeriums, Ethel Maciel.

“Darüber hinaus nehmen wir die Dosis gemäß der jüngsten Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation in den jährlichen Impfplan für vorrangige Gruppen auf. Hier in Brasilien haben wir die von der WHO empfohlene Gruppe, die stärker eingeschränkt ist, leicht erweitert. In der Kampagne 2024 werden wir die gleichen Gruppen wie 2023 beibehalten. Das sind die beiden grundlegenden Änderungen”, fügte sie hinzu.

Die Sekretärin erinnerte auch daran, dass der bivalente Impfstoff weiterhin im ganzen Land erhältlich ist, und empfahl allen, die in diesem Jahr noch keine Dosis erhalten haben, sich impfen zu lassen. “Der Impfstoff wird jährlich verabreicht. Wenn Sie Ihre Dosis in diesem Jahr erhalten haben, sind Sie bereits auf dem neuesten Stand. Das ist jetzt die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation, eine jährliche Dosis.

Wie bei anderen Kampagnen auch, öffnen wir sie für vorrangige Gruppen, und wenn wir dann noch Impfstoff übrig haben, öffnen wir sie für andere. Dies war schon immer die Empfehlung des Gesundheitsministeriums. Wir werden uns auf die vorrangigen Gruppen konzentrieren, denn das Hauptaugenmerk bei dieser Krankheit liegt jetzt überall auf der Welt auf der Verringerung des Schweregrads, der Krankenhauseinweisungen und der Todesfälle”, fügte Ethel hinzu.

“Wir haben bereits sehr solide und überzeugende Beweise für die Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs. In Brasilien starben früher jeden Tag 4.000 Menschen an COVID-19. Heute sind es nur noch 42. Das ist der beste Beweis für die Wirksamkeit des Impfstoffs. Für Erwachsene im Allgemeinen, für Menschen, die immunkompetent sind, wie wir sagen, wenn keine Grunderkrankung vorliegt, schützen die verabreichten Dosen immer noch.

Sie haben immer noch einen Schutz gegen die Schwere der Krankheit. Wir haben die Atemwegsinfektion, aber wir haben nicht die Schwere der Krankheit. Die Impfstoffe schützen auch vor einer langwierigen Coviderkrankung, das haben Studien gezeigt. Für immunkompetente Erwachsene brauchen wir also im Moment keine neue Dosis. Bedenken Sie, dass es sich um eine besondere Krankheit handelt. Wenn eine neue Variante des Virus auftaucht, die den vorhandenen Impfstoffen entgeht, müssen wir unsere Empfehlungen immer wieder ändern”.

Das Ministerium teilte mit, dass es bereits eine nationale bevölkerungsbezogene Studie in Auftrag gegeben hat, bei der rund 33.000 Personen befragt werden sollen, wobei der Schwerpunkt auf “Long-Covid” liegt. “Das ist etwas, das auch uns hier im Gesundheitsministerium beschäftigt, weil wir noch keine internationalen oder nationalen Schätzungen haben, die uns Anhaltspunkte für die Gestaltung der öffentlichen Politik geben.

Die Studie wird von Pedro Hallal koordiniert, einem Forscher an der Bundesuniversität Pelotas. Die Studie geht zu den Menschen nach Hause, um herauszufinden, wie oft sie Covid bekommen haben, ob sie Symptome hatten und ob diese anhalten. Wir gehen Ende November in alle Gemeinden und hoffen, dass wir bis Ende des Jahres Daten haben werden, damit wir 2024 darüber nachdenken können, wie wir mit langanhaltendem COVID umgehen werden”.

Zahlen

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums folgt Brasilien einem weltweit zu beobachtenden Trend und verzeichnet Schwankungen in der Zahl der Krankheitsfälle. Die Daten der Oswaldo-Cruz-Stiftung (Fiocruz) deuten auf eine Zunahme der Fälle bei der erwachsenen Bevölkerung in Paraná, Rio Grande do Sul, Santa Catarina und São Paulo hin. In Minas Gerais und Mato Grosso do Sul gibt es Anzeichen für einen langsamen Anstieg der Fälle des Schweren Akuten Respiratorischen Syndroms (SARS) aufgrund von COVID-19 in der älteren Bevölkerung, was sich jedoch nicht in der Gesamtzahl der festgestellten Fälle niederschlägt. Im Bundesdistrikt, in Goiás und Rio de Janeiro, die zuvor vor einem Anstieg gewarnt hatten, gab es Anzeichen für eine Unterbrechung des Anstiegs der Meldungen.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News