Fehlen einer angemessenen Bewirtschaftung verringert die Artenvielfalt im Cerrado

Was macht den Cerrado zu dem, was er ist? Nach Angaben des Biologischen Instituts der staatlichen Universität “Universidade de São Paulo” (USP) weist das Biom eine vielfältige Vegetation auf, die von weitläufigen Graslandformen – wie den Campos limpos – bis zu relativ dichten und bewaldeten Formen – wie den Cerradões – reicht. Auf diese Weise präsentiert sich der Cerrado als ein Mosaik physiognomischer Formen, die sich in jeder Region auf unterschiedliche Weise manifestieren.

Biom Cerrado – Foto: Rosario Xavier auf Pixabay

Der beschleunigte Prozess der Zerstörung des Cerrado und das Fehlen einer angemessenen Bewirtschaftung der verbleibenden Flächen führen jedoch dazu, dass große Teile des Bioms zu Cerradões werden. Der Cerradão ist anfälliger für Dürren und Brände und ist eine Waldformation mit geringer biologischer Vielfalt, in der sich typische Cerrado-Arten mit generalistischen Arten mischen, die Galeriewälder und andere Strukturen bewohnen.

Im Laufe von 14 Jahren untersuchten Forscher der staatlichen Universität Campinas (Unicamp) 256 Cerrado-Flächen im Bundesstaat São Paulo, was einer Fläche von 10,2 Hektar entspricht, um mehr über die Veränderungen in der Vegetation des Bioms zu erfahren. Die Überwachung fand in einer Cerradão-Formation statt, die sich innerhalb der Ökologischen Station Assis, einer staatlichen Naturschutzeinheit, befindet. Dort wurden mehr als 20.000 Bäume identifiziert und vermessen.

Laut einer im März in der Fachzeitschrift “Forest Ecology and Management” veröffentlichten Studie führte das Fehlen von Feuer als Bewirtschaftungstechnik – mit einer Zonierung der Gesamtfläche und einem Zeitplan für das Abbrennen zu geeigneten Terminen im Wechsel – dazu, dass die Bäume dicker wurden und wuchsen, was die Struktur und Zusammensetzung dieser Pflanzengemeinschaft veränderte.

Bei der Untersuchung stellten die Forscher fest, dass in den 14 Jahren der Beobachtung mehr als die Hälfte der Bäume, die bei der ersten Erhebung vorhanden waren, bereits abgestorben waren. Weitere rund 10.000 Bäume waren neu entstanden und auf einen Durchmesser von 5 Zentimetern angewachsen.

„Die Gesamtzahl der Bäume hat mit der Zeit abgenommen. Die Konkurrenz durch die großen Bäume führte zum Absterben der kleinen Bäume. Die größten Bäume im Cerradão sind nicht so groß wie die in den Tropenwäldern und haben selten einen Durchmesser von mehr als 30 cm. Nach 14 Jahren haben sie sich praktisch verdreifacht”, sagt Giselda Durigan, Professorin am Biologischen Institut von Unicamp. Nicht nur die Höhe der Bäume, sondern auch die Artenzusammensetzung hat sich verändert. Während die typischen Waldarten und schattenverträglichen Baumarten weiterhin eintreffen und sich ausbreiten, sind die typischen Cerrado-Arten aufgrund der neuen Dunkelheit verschwunden.

Dies hat zur Folge, dass die wenigen Cerrado-Bäume, die noch stehen, keine Nachkommen hinterlassen, weil sie nicht keimen oder im Schatten wachsen. Infolgedessen sind Bäume wie Pequizeiros, Mangabeiras, Curriolas, Barbatimões, Paineirinhas und andere Arten in diesem Biotop vom Aussterben bedroht. Schätzungen zufolge, die auf der jährlichen Überwachung durch das Nationale Institut für Weltraumforschung (INPE) beruhen, wurden rund 49 Prozent der Vegetationsdecke des Bioms für die Nutzung durch menschliche Aktivitäten verdrängt.

Offener Cerrado vs. Cerradão

Giselda erklärt, dass der Cerradão keine neue Waldformation ist, sondern ein Teil des Cerrado, der schon immer in kleinen Vegetationsflecken existiert hat. Der Unterschied besteht darin, dass er sich in den letzten Jahrzehnten infolge der staatlichen Naturschutzpolitik, die das Abbrennen in den UCs verboten hat, ausgebreitet hat. „Als der Mensch absichtlich aufhörte zu brennen, ließ er die Bäume wachsen und schuf einen Wald, der eine schattige Umgebung ist, in der die endemischen Arten des Cerrado nicht überleben können“, erklärt die Forscherin.

Annona Frucht – Foto: Julio Cesar dos Santos Julio Code auf Pixabay

Pflanzen, die in der Savanne beheimatet sind, wie Pequi und Pau-terra, haben sich so angepasst, dass sie nicht absterben und nach dem Abbrennen wieder nachwachsen können – Eigenschaften, die Cerrado-Arten nicht haben. Je mehr Biomasse (je größer der Baum), desto mehr Wasser verbraucht die Vegetation und desto mehr Regen wird von den hohen Baumkronen abgefangen. Aufgrund der geringeren Niederschläge verfügen diese Gebiete über wenig Wasserreserven, was die Dürre in den Cerradões noch verschlimmert.

Antworten des Staates

In einer Erklärung vom Dienstagnachmittag (14.) Ortszeit teilte das Sekretariat für Umwelt, Infrastruktur und Logistik (SEMIL) mit, dass es über die Stiftung für Forstwirtschaft verschiedene Studien und Initiativen zur Verwaltung von Schutzgebieten durchführt. Das Sekretariat erklärte außerdem, dass die vom Umweltforschungsinstitut (IPA) in Zusammenarbeit mit anderen Forschungseinrichtungen durchgeführten Forschungsarbeiten darauf abzielen, die bekannte und bewährte Rolle des Feuers bei der Erhaltung der Cerrado-Graslandvegetation zu verstehen.

Erhaltung des Bioms

Aus Sicht des Naturschutzes trägt der Cerradão laut Giselda nicht zur Erhaltung der Flora des Bioms bei, da die schattige Umgebung des Cerradão den typischen Arten der brasilianischen Savanne – wie der Cerrado genannt wird – feindlich gesinnt ist. „Im Bundesstaat São Paulo ist dieser Prozess der Verdichtung bereits weit verbreitet, und dasselbe geschieht in Mato Grosso do Sul. Vom (typischen) offenen Cerrado ist praktisch nichts mehr übrig, alles ist zum Cerradão geworden, und die Forschung zeigt leider, dass dies ein Weg ohne Wiederkehr ist”, sagt sie.

„Es hat keinen Sinn, den Cerradão jetzt zu verbrennen, um ihn wieder in einen offenen Cerrado zu verwandeln, denn er hat bereits die Arten verloren, die den offenen Cerrado ausmachten und die in der Lage sind, weiter zu überleben. Es gibt keine Möglichkeit, das, was sich bereits verdichtet und in Cerradão verwandelt hat, wieder rückgängig zu machen”, fügt sie hinzu.

Sie ist der Meinung, dass in den Schutzgebieten, in denen es noch offenen Cerrado gibt – wie der Ökologischen Station Santa Bárbara, der Ökologischen Station Itirapina und dem Staatspark Juquiri – ein Brandmanagement durchgeführt werden kann, wie es auch in den föderalen UCs praktiziert wurde, um das Mosaik der Physiognomien zu erhalten.

„Es wird also um der Artenvielfalt willen gebrannt, um katastrophale Brände zu verhindern. Es ist sicher, dass es brennen wird, denn es ist Teil der Ökologie des Systems, aber einen ganzen Park abzubrennen, das ist völlig unangemessen”, betont Giselda und verweist auf Brandstiftung.

„Mit dem Feuermanagement kann man zur richtigen Zeit, in den richtigen Parzellengrößen und zur richtigen Zeit brennen, und das ist es, was wir in São Paulo wieder lernen, um zu versuchen, zumindest das zu retten, was innerhalb der UCs liegt, was immer noch die Erhaltung der gesamten Biodiversität des typischen Cerrado ermöglicht“.


Zeca-20-Jahre-2023-169
Alle Ökosysteme Brasiliens finden Sie » hier
© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News