Analphabetenrate erreicht 11,4 Millionen Brasilianer

In Brasilien gibt es 11,4 Millionen Analphabeten, von denen 1 Million im Norden lebt. “Alto Alegre!“ im Bundesstaat Roraima ist mit 36,8 Prozent die brasilianische Gemeinde mit der höchsten Analphabetenrate. Diese Quote ist 40-mal höher (und sogar schlechter) als in “São João do Oeste“, im Bundesstaat Santa Catarina, wo fast die gesamte Bevölkerung des Lesens und Schreibens mächtig ist. Warum und wie das Land immer noch dieses schwerwiegende Bildungsproblem hat, beginnt die Volkszählung aus dem Jahr 2022 zu erklären.

MitarbeiterInnen einer Fazenda – Foto: sabiá brasilinfo

Am schlechtesten ist die Alphabetisierungsrate im Nordosten: 85,8 Prozent der dortigen Bevölkerung können lesen und schreiben. In ganz Brasilien liegt diese Quote bei 93,0 Prozent. Die Region im Norden liegt mit 91,8 Prozent an zweiter Stelle und damit hinter dem Land. Derzeit liegen nur die Bundesstaaten Acre (87,9 Prozent), Tocantins (90,9 Prozent) und Pará (91,2 Prozent) unter dem brasilianischen Durchschnitt.

Die Bundesstaaten Amazonas und Roraima (93,1 Prozent), Amapá (93,5 Prozent) und Rondônia (93,6 %) haben mehr Analphabeten als der nationale Durchschnitt. Aber sie ist jedoch nicht gleichmäßig über die verschiedenen Abschnitte verteilt. Hinter diesen Zahlen verbirgt sich das Ausmaß der strukturellen Ungleichheit Brasiliens.

Der Analphabetismus ist ein Problem, das in Brasilien nur schwer zu lösen ist, auch wenn wir anerkennen müssen, dass sich die Situation langsam verbessert. Im Jahr 1940 konnten nur 44 von 100 Brasilianern lesen und schreiben. Heute sind es 93 von 100 Brasilianern. Mit jeder Volkszählung verringert sich die Zahl der Analphabeten. Im wirklichen Leben bedeutet dies, dass fast alle jungen Menschen lesen und schreiben können, was bei älteren Menschen nicht der Fall ist.

Die Volkszählung 2022 ergab, dass 68,5 Prozent der brasilianischen Bevölkerung in 3.564 Gemeinden leben, deren Alphabetisierungsrate bei Personen ab 15 Jahren unter dem nationalen Durchschnitt (93 %) liegt. In der Erhebung von 2010 lebten 75,4 Prozent in 4.501 Städten, deren Alphabetisierungsrate die gleichen 93 Prozent betrug.

Nach Angaben des IBGE haben der Norden und der Nordosten ihre Alphabetisierungsrate unter jungen Menschen verbessert, aber sie sind immer noch schwach – in diesen beiden Regionen sind zwischen 2,2 bis 2,4 Prozent der Jugendlichen im Alter von 15 bis 19 Jahren, die können weder einen einfachen Zettel noch eine Einkaufsliste lesen. Gerade diese Altersgruppe hat die niedrigste Analphabetenrate in Brasilien.

Im Süden und Südosten ist diese Unfähigkeit zu lesen nur in der Altersgruppe der 45- bis 54-Jährigen zu finden. Es sind 45- bis 54-Jährige , welche die Schule abgebrochen haben und später nie wieder zur Schule gegangen sind. “Die Alphabetisierungsrate ändert sich nicht so schnell, sie ist ein Bestand der Realität”, sagt Betina Fresneda vom technischen Team des IBGE, das für Bildung zuständig ist.

Laut der Zählung von 2022 ist der Anteil älterer Menschen, die nicht lesen können, zehnmal höher als der Anteil junger Menschen zwischen 15 und 19 Jahren innerhalb der weißen Bevölkerung. Bei den Schwarzen und Braunen im Alter von 65 Jahren und älter ist dieser Anteil jedoch 18-mal höher als bei jungen Menschen. Mit anderen Worten: Analphabetismus ist eine Frage des Alters, aber auch eine Frage der Rasse.

Bei den Weißen liegt die Analphabetenquote bei 4,3 %, während sie bei den Schwarzen 2,3-mal und bei den Braunen doppelt so hoch ist. Von zehn Analphabeten im Nordosten sind acht schwarz oder braun. Wenn diese Tatsache mit der indigenen Bevölkerung verglichen wird, betrifft sie fast die vierfache Menge.

Die Volkszählung von 2022 hat festgestellt, dass 16,1 Prozent der indigenen Völker vom Analphabetismus betroffen sind. Die öffentliche Politik zur Verbesserung der indigenen Bildung zeigen eine sichtbare Verbesserung, sind aber immer noch nicht in der Lage, eine wirksame Lösung für diese Realität zu bieten.

Die indigene Realität

Die Ergebnisse der Volkszählung 2022 zeigen, dass es in Brasilien 1.187.246 indigene Menschen über 15 Jahren gibt. 1.008.539 von ihnen können einen einfachen Zettel lesen und schreiben. Dies entspricht einem Anteil von 85 Prozent der alphabetisierten Bevölkerung, was immer noch acht Prozentpunkte unter dem nationalen Durchschnitt liegt.

Schule der Indigenen Halataikwa – Foto: Christiano Antonucci/Secom-MT

Die Analphabetenrate unter den indigenen Völkern ist doppelt so hoch wie die der brasilianischen Bevölkerung im Allgemeinen. Aber sie ist nach den letzten IBGE-Erhebungen am stärksten zurückgegangen. Sie sank von 31,3 Prozent im Jahr 2010 auf 15,1 Prozent vor zwei Jahren.

Márcia Mura, die seit über 25 Jahren als Lehrerin an staatlichen Schulen arbeitet, kennt diese Realität gut. Bei ihrer Arbeit in indigenen Schulen oder in Flussufergemeinden in Rondônia hat sie erkannt, dass es nicht ausreicht, einem Kind nur das Lesen und Schreiben einfacher Noten beizubringen. Die Pädagogin war es leid, Sechstklässler mit Lese- und Schreibschwächen anzutreffen.

Sie ist der Meinung, dass es an Investitionen in eine spezifische und differenzierte Bildung mangelt. In den verschiedenen Bildungseinrichtungen, in denen sie indigene und Flusslandschüler unterrichtete, hat Márcia Mura festgestellt, dass Räume, die einst geschätzt wurden, wie zum Beispiel die Bibliothek, an Boden verlieren. Anstelle von Büchern suchen die Schüler auf Google. “Analphabetismus“ – “und der betrifft nicht nur das Lesen und Schreiben, sondern auch den politischen Analphabetismus“, der erstaunlich groß ist“.

In “Baixo Madeira“ arbeitete sie, kurz nach Abschluss ihrer Promotion als Freiwillige, um die so genannte indigene Affirmationspädagogik kennenzulernen, bei welcher der Unterricht auf die Realität der Indigenen ausgerichtet ist.

Realität – die Idee ist folgende:
Das Wissen der Vorfahren, die Elemente, die Teil der Gemeinschaften sind, zusammenzubringen, in einem Versuch, Wissen zu bewahren. Sie hörte von Kollegen, Lehrern und Schulkoordinatoren, dass diese Art von Inhalt für die Schüler “nicht von Nutzen“ sei, “weil sie im “Enem“ (Nationale Schulabschußprüfung) nicht vorkommen!.

Die Stadt Alto Alegre (im Bundesstaat Roraima), die die schlimmste Analphabetenrate Brasiliens aufweist, hat gerade die gute Nachricht erhalten, dass sie neben Amajari, Cantá, Bonfim und den ländlichen Gebieten Boa Vista, Pacaraima und Normandia, einige der 19 neuen indigenen Lehrer bekommt, die im Rahmen eines öffentlichen Auswahlverfahrens, das im März 2022 begann, zugelassen wurden.
In Roraima gibt es 251 staatliche indigene Schulen mit 18.820 Schülern und mehr als 2.000 Lehrern, davon 740 indigene.

Aber wie können wir glauben, dass sich die Dinge in einem Bundesstaat verbessern werden, in dem Kinder die Schule gegen den Goldabbau eintauschen? “Ich bin sehr froh, dass wir ausgebildete indigene Lehrer in die Gemeinden des Bundesstaates bringen und dass sie sich für eine bessere Qualität der Bildung einsetzen werden. Es ist wichtig, daran zu denken, dass die Regierung von Roraima alle Traditionen, die Kultur und die Selbstbestimmung der indigenen Völker schätzt”, so sprach der Gouverneur Antonio Denarium (PP) in einem Text der Pressestelle.

Denarium wurde in der ersten Runde der letzten Wahlen mit starker Unterstützung der Goldgräber wiedergewählt, die seit Jahren illegal in das indigene Territorium der Yanomami eindringen. Seine Schwester war bereits Ziel einer Operation der Bundespolizei, die gegen Geldwäsche in diesem Bundesstaat ermittelt – einem Ergebnis des illegalen Goldabbaus auf dem Land der Yanomami.

Im Juni letzten Jahres (2023) veröffentlichte das IBGE die kontinuierliche “Nationale Haushalts-Stichprobenerhebung“ (Pnad), aus der hervorging, dass die Analphabetenrate von 6,1 Prozent im Jahr 2019 auf 5,6 Prozent vor zwei Jahren gesunken ist. Diese Zahl steht im Widerspruch zu den 7 Prozent, die bei der Volkszählung 2022 ermittelt wurden, bei der die Daten zur Alphabetisierung aus den Basisfragebögen stammen, die allen brasilianischen Haushalten vorgelegt wurden.

Original: Eduardo Nunomura, AmazoniaReal
Adaption/deutsche Übersetzung: Klaus D. Günther

Wer ist Amazônia Real
Die unabhängige und investigative Journalismusagentur Amazônia Real ist eine gemeinnützige Organisation, die von den Journalistinnen Kátia Brasil und Elaíze Farias am 20. Oktober 2013 in Manaus, Amazonas, im Norden Brasiliens gegründet wurde. Der von “Amazônia Real“ produzierte “Journalismus Rea“ stützt sich auf die Arbeit von Fachleuten, die mit viel Feingefühl auf der Suche nach großen Geschichten über das Amazonasgebiet und seine Bewohner sind, insbesondere solche, über die in der Mainstream-Presse nicht berichtet wird.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News