Ungewöhnliche Studie: Forscher tritt auf Giftschlangen

Brasilien ist das größte Land in Südamerika. Die Fläche der konstitutionellen Republik beträgt etwa 8,52 Millionen Quadratkilometer, was es zum fünftgrößten Land der Welt und nach Kanada und den USA zum drittgrößten Land Amerikas macht. Dies entspricht fast 24 Mal der Größe Deutschlands. Eine so große Artenvielfalt wie Brasilien besitzt kaum ein anderes Land – nach einer Studie von Conservation International wird die Summe aller Lebensarten (Biota) Brasiliens auf 1,4 bis 2,4 Millionen Spezien geschätzt.

Jararaca-Bothrops jararaca – Foto: Screenshot Video

Es ist das führende der megadiversen Staaten. Bis heute ist davon nur ein Bruchteil, zwischen 170 und 210.000 Arten, bekannt. Wissenschaftler schätzen, dass Brasilien 15 bis 20 Prozent aller Tier- und Pflanzenarten beherbergt und so schön das Land auch ist, so bedrohlich kann es sein. Gefährliche Tiere wie Piranhas, Spinnen, Schlangen, Jaguare und Kaimane sind hier anzutreffen und zu den giftigsten Schlangen in diesen Regionen zählt vor allem die Jararaca-Lanzenotter (Bothrops jararaca).

Die Jararaca ist eine der häufigsten Schlangen im Südosten Brasiliens, aber es gibt mehrere Arten von Jararacas (Gattung Bothrops), die im ganzen Land verbreitet sind. Man findet sie von Bahia bis Rio Grande do Sul, in Verbindung mit dem Atlantischen Regenwald, und schließlich in einigen Regionen Paraguays und Argentiniens, die an Brasilien grenzen.

Die Weibchen der Art sind größer als die Männchen: Sie erreichen eine Länge von etwa 1,5 Metern, während die Männchen im Durchschnitt bis zu einem Meter lang werden können. Dieser Unterschied ist darauf zurückzuführen, dass die Muttertiere mehr Platz in ihrem Körper benötigen, um die Embryonen unterzubringen – die Fortpflanzung erfolgt lebendgebärend, d. h. die Embryonen entwickeln sich im Mutterleib, und die Jungtiere werden „fertig“ geboren, sogar mit Gift. Die Trächtigkeit dauert durchschnittlich 4 bis 6 Monate, und die Geburt findet im Sommer statt.

Ein typisches Merkmal dieser Schlange ist ihr Polychromatismus: Das bedeutet, dass ihr Farbmuster von Schlange zu Schlange variiert, mit dunklen oder hellen Braun-, Grün-, Grau- oder Gelbtönen. Außerdem hat sie hufeisenförmige Zeichnungen an der Seite ihres Körpers in verschiedenen Farben, die in der Regel dunkler sind als der Rest des Körpers. Anders als ihre Schwesterart “Jararaca-Ilhoa”, jagt sie hauptsächlich nachts und ernährt sich am liebsten von kleinen Säugetieren. In jungen Jahren frisst sie meist Amphibien, Eidechsen und Lurche. Aus diesem Grund verändert sich ihr Gift mit dem Alter: Das Gift der Jungtiere hat eine stärkere gerinnungshemmende Wirkung, aber im Erwachsenenalter ist die entzündliche und lokale Wirkung intensiver.

Jararaca-Bothrops jararaca – Foto: Screenshot Video

Die wichtigsten Symptome eines Bisses einer erwachsenen Jararaca beim Menschen sind Schmerzen und lokale Schwellungen, manchmal mit violetten Flecken und Blutungen aus der Wunde. Blutungen können auch in Schleimhäuten wie Zahnfleisch und Nase auftreten. Komplikationen können zu Infektionen und Nekrosen an der Bissstelle sowie zu akutem Nierenversagen und Tod führen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums ist die Jararaca-Gruppe die häufigste Ursache für Schlangenunfälle in Brasilien: 69,3 Prozent der im Jahr 2022 in Brasilien registrierten Bisse entfielen auf die Jararaca-Gruppe, und nach Angaben des Informationssystems für meldepflichtige Krankheiten (SINAN) waren mehr als 72 Prozent der Fälle im Bundesstaat São Paulo auf sie zurückzuführen.

Ein Forscher des Butantan-Instituts in São Paulo hat sich für eine ungewöhnliche Methode entschieden, um herauszufinden, wann und warum Giftschlangen beißen: Er ist zehntausende Male auf diese Tiere getreten oder ihnen sehr nahe gekommen. Der Biologe João Miguel Alves Nunes untersuchte mehr als 100 Jararacas, eine Schlangenart, die in ganz Südamerika vorkommt und jedes Jahr etwa 20.000 Menschen beißt. Die Ergebnisse der Studie wurden in der renommierten Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.

Was hat die Studie ergeben?

In einem Interview mit dem Wissenschaftsmagazin Science sagte der Brasilianer, dass die Faktoren, die Giftschlangen zum Biss verleiten, bisher kaum erforscht worden seien und erklärt, dass seine Methode, mit speziellen Schutzstiefeln auf die Tiere zu treten oder ihnen sehr nahe zu kommen, es ihm ermöglichte, die gängige Annahme zu widerlegen, dass Jararacas nur beißen, wenn man sie berührt. „Ich bin nahe an die Schlangen herangetreten und auch leicht auf sie draufgetreten“, so der Forscher. „Ich habe nicht mein ganzes Gewicht auf meinen Fuß gelegt, um die Schlangen nicht zu verletzen. Ich habe 116 Tiere getestet und bin auf jedes Tier 30 Mal getreten, insgesamt 40.480-mal“.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Jararaca zubeißt, war laut Alves Nunes umgekehrt proportional zu seiner Größe. Mit anderen Worten: Je kleiner das Tier ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass es seine Giftzähne in jemanden versenkt. Der Studie zufolge sind auch die Weibchen der Art aggressiver als die Männchen, vor allem wenn sie jung sind und tagsüber unterwegs sind. Bei wärmerem Wetter, wenn die Kaltblüter aktiver und energiegeladener sind, war die Wahrscheinlichkeit, gebissen zu werden, noch größer. Die Wahrscheinlichkeit, gebissen zu werden, steigt auch, wenn die Schlangen am Kopf und nicht in der Körpermitte oder am Schwanz berührt werden, heißt es in der Studie.

Welche Bedeutung hat die Studie?

Alves Nunes sagt, dass die aus der Studie gewonnenen Informationen dazu beitragen könnten, das Problem der Schlangenbisse in Brasilien einzudämmen. „Mit unseren neuen Erkenntnissen können wir vorhersagen, wo Bisse auftreten können, und die Verteilung von Gegengift besser planen“, betonte er. „Indem wir unsere Daten mit Daten aus anderen Studien über die Verbreitung von Schlangen kombinieren, können wir die Orte ermitteln, an denen die Tiere am wahrscheinlichsten aggressiv sind. So sollten zum Beispiel wärmere Orte mit einer höheren Population weiblicher Schlangen bei der Verteilung von Anti-Venom-Serum bevorzugt werden.“

Forscher reagiert allergisch auf Antivenom

Alves Nunes sagt, er habe sich „100 Prozent sicher“ gefühlt, als er auf die Schlangen trat oder sich ihnen näherte, weil er die Stiefel trug, die er auf Anraten erfahrener Kollegen am Institut ausgewählt hatte. Doch obwohl die Jararacas es nicht schafften, seine Stiefel zu durchbohren, wurde er beim Experimentieren mit einer Schlange gebissen und musste im Krankenhaus behandelt werden „Glücklicherweise war ich am besten Ort, an dem ich hätte sein können“, analysierte der Forscher und verwies auf das Institut, das bei der Entwicklung von Antivenom-Seren führend ist.

Doch der Biss offenbarte eine unglückliche Eigenschaft für einen Schlangenforscher: „Leider musste ich feststellen, dass ich sowohl gegen das Gegengift als auch gegen Schlangengifte allergisch bin. Ich musste eine 15-tägige medizinische Auszeit nehmen”, klagte er gegenüber Science. Andererseits hat Alves Nunes einmal mehr seine Leidenschaft für Wissen um jeden Preis unter Beweis gestellt und sein Pech in eine gute wissenschaftliche Sache verwandelt. „Ich vergleiche jetzt die Stärke des Bisses von Klapperschlangen und Jararacas mit der Widerstandsfähigkeit verschiedener Materialien und Schuhe“.


Zeca-20-Jahre-2023-169
Die Reportage Schlangengift ist profitabler als Gold finden Sie » hier
© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News