Amazonas-Universitäten werden die Quecksilberkontamination untersuchen

Forschungsgruppen von sieben Universitäten im Amazonasgebiet haben sich zum Amazonas-Quecksilber-Institut (Iamer) zusammengeschlossen, um ihre Kräfte bei der Untersuchung der Metallverschmutzung in der Region zu bündeln. Ziel ist es, durch wissenschaftliche Forschung, berufliche Ausbildung und Engagement in den Gemeinden das Problem anzugehen, das die Umwelt und die öffentliche Gesundheit der Gemeinden beeinträchtigt. An dem Institut sind Forscher der Bundesuniversitäten von Pará (UFPA), West-Pará (Ufopa), Amapá (Unifap) und Rondônia (Unir) sowie der Universität von Gurupi in Tocantins (UnirG) und der Staatlichen Universität von Amazonas (UEA) beteiligt.

Quecksilber verseuchter Fluss – Foto: Policia Federal

„Die Aktionen von Iamer werden die Arbeit vieler Gruppen im Amazonasgebiet erleichtern, denn sie bringen Sichtbarkeit und Artikulationsfähigkeit, wenn es um die Beschaffung von Ressourcen geht. Es wird die Leistung der öffentlichen Ausgaben für diese Maßnahmen verbessern. Die Idee ist, sich hier im Amazonasgebiet gegenseitig zu unterstützen”, erklärt Iamer-Koordinatorin Maria Elena Crespo López, die auch Professorin an der UFPA ist.

Quecksilber ist ein Metall, das bei Raumtemperatur in flüssiger Form vorliegt und im Bergbau verwendet wird, um Gold von Mineralien ohne kommerziellen Wert zu trennen. Bei diesem Prozess gelangt das Quecksilber ins Wasser, in den Boden und in die Atmosphäre (da es sich bei der Trennung vom Gold auch verflüchtigt). Dadurch wird nicht nur die Umwelt verschmutzt, sondern auch die Pflanzen, die Fische und damit auch die Menschen, die sie essen, verseucht.

Einer der ersten Vorschläge des Instituts besteht darin, in jedem Bundesstaat des Amazonasgebiets mindestens ein Zentrum für die Untersuchung von Personen auf Quecksilberkontamination einzurichten. Ein weiterer Vorschlag besteht darin, verlässliche und realistische Daten zu sammeln, die als Grundlage für öffentliche Maßnahmen mit dauerhaften Auswirkungen auf das Amazonasgebiet dienen können, wie z. B. die Verabschiedung des Gesetzentwurfs 1011/2023, der derzeit dem Senat vorliegt und darauf abzielt, eine nationale Politik zur Verhinderung der Quecksilberexposition in Brasilien zu schaffen.

„Die Auswirkungen von Quecksilber auf die Bevölkerung im Amazonasgebiet gehen weit über neurologische Probleme bei akuten Vergiftungen hinaus. Das große Problem besteht darin, dass selbst geringe Mengen bei kontinuierlicher Exposition Auswirkungen auf das Herz und die Lernfähigkeit der Kinder haben und auch Kosten für die soziale Sicherheit entstehen.“

Maria Elena warnt jedoch, dass das Problem über die Grenzen des Amazonasgebiets hinausgeht, da Quecksilber, wenn es erst einmal im Wasser und in der Atmosphäre ist, große Entfernungen zurücklegen kann. „Die Wissenschaft hat bereits gezeigt, dass das in Südamerika erzeugte Quecksilber – 80 Prozent davon stammen aus dem Amazonasgebiet – Regionen bis hin zur Arktis erreicht. Wenn das im Amazonas erzeugte Quecksilber die Arktis erreicht, erreicht es ganz Brasilien.“

Darüber hinaus können mit Quecksilber kontaminierte Lebensmittel anderswo vermarktet werden. Iamer nimmt seinen Betrieb am Dienstag, den 21. Februar auf und wird von der Nichtregierungsorganisation WWF-Brasilien und dem Justizministerium unterstützt.


Zeca-20-Jahre-2023-169
Die Reportage Quecksilber Gift für Mensch, Tier und Umwelt finden Sie » hier
© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News