Pitanga: Gesundheitsfördernd und krebshemmende Eigenschaften

Haben Sie schon einmal Pitanga-Tee (Eugenia uniflora) gegen Darmschmerzen oder selbstgemachten Pitanga-Sirup gegen Husten getrunken? Diese Früchte, die viele früher bei der Großmutter direkt vom Baum gegessen haben oder die in Rezepten für Marmeladen, Gelees, Eis und Erfrischungsgetränke enthalten sind, haben nicht nur einen „nostalgischen“ Geschmack, sondern sind auch sehr gesundheitsfördernd.

Pitanga – Foto: istvan auf Pixabay

Die an Vitamin C, Flavonoiden und Gerbstoffen reiche Pflanze hat verschiedene therapeutische Verwendungszwecke, wie z. B. antidiarrhoisch, entzündungshemmend, antirheumatisch, harntreibend, antioxidativ, antimykotisch, wurmabtötend, antiparasitär, antimikrobiell und schleimlösend, wie aus einer bibliografischen Übersicht des Gesundheitsministeriums aus dem Jahr 2015 hervorgeht.

Die Pflanze wird auch zur Behandlung von Krankheiten des Verdauungstrakts, wie Grippe, Gelbfieber, Kopfschmerzen, Bronchitis, Hämorrhoiden, Erkältungen, Husten und Hautkrankheiten eingesetzt. Aus den Blättern werden auch ätherische Öle gewonnen, die aufgrund ihres süßen Aromas in Kosmetika sowie Gesundheits- und Wellness-Produkten verwendet werden.

Die Pflanze wird auch als Insektenschutzmittel beschrieben. In einer Veröffentlichung in der Fachzeitschrift ScienceDirect wird auf Studien verwiesen, die zeigen, dass Extrakte aus Teilen der Pflanze Substanzen enthalten, die als potenzielle Krebsmittel für Lungen-, Gebärmutterhals-, Brust-, Dickdarm-, Magen- und Melanomtumore identifiziert wurden.

Der Artikel warnt jedoch auch vor dem Mangel an klinischen Studien über die Wirkung von E. uniflora. Bislang gibt es keine wissenschaftlichen Beweise für den Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Pitanga und der Krebsprävention. Die phytochemischen und biologischen Eigenschaften der Pflanze müssen noch wissenschaftlich erforscht werden, damit sie in Zukunft sicher und wirksam eingesetzt werden kann.

Die Art

„In der wissenschaftlichen Literatur über die volkstümliche Verwendung der Art finden wir, dass E. uniflora im 15. Jahrhundert von den Guarani in die Volksmedizin eingeführt wurde. Ihr Name, der von den Tupi abgeleitet ist, bedeutet ‚rot‘ oder ‚tiefrot‘, was auf die Farbe ihrer Früchte anspielt“, erklärt Carolina Ferreira, Doktorin der Botanik.

Ihr zufolge ist die Art in Brasilien heimisch, aber nicht endemisch, und kann auch in Argentinien, Bolivien, Paraguay und Uruguay vorkommen. „Die Pflanze ist an verschiedene Klima- und Bodenbedingungen anpassungsfähig und ist heute auch in verschiedenen Teilen der Welt wie Südafrika, Florida, China und Mexiko zu finden“, fügt sie hinzu.

Eine weitere ähnliche Art, die auch Pitanga genannt werden kann, ist Eugenia pitanga. Sie kommt jedoch in trockeneren Gebieten vor, hauptsächlich im Cerrado und in der Caatinga, während E. uniflora hauptsächlich in feuchteren und bewaldeten Gebieten vorkommt. „Es gibt noch andere Arten der Gattung Eugenia, die ähnliche Namen tragen, wie z. B. die gelbe Pitanga (Eugenia paranapanemensis), die in den saisonalen Wäldern im Landesinneren von São Paulo heimisch ist und glatte, gelbe Früchte mit einem ähnlichen Geschmack wie Pitanga hat; und Pitangatuba (Eugenia selloi), die in den Ruhezonen von Rio de Janeiro beheimatet ist und größere, gelb gefärbte Früchte hat”, sagt Karinne Sampaio Valdemarin, eine Spezialistin für Taxonomie und Evolution der Gattung Eugenia (Myrtaceae).

Die Pitangueira wird auch als Zierpflanze verwendet. Die Bäume und Sträucher dieser Art sind klein, eignen sich als Zierpflanzen in Gärten und auf Gehwegen und haben einen optisch interessanten glatten, gräulichen, abblätternden Stamm. Während der Blütezeit können die Exemplare alle Blätter verlieren und sich mit kleinen weißen Blüten füllen, was ein attraktives ästhetisches Erscheinungsbild ergibt. Außerdem ist die Produktion von essbaren Früchten ein Pluspunkt für die Verwendung als Zierpflanze.

Die Pflanze gehört zur Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae), die vor allem für ihre Fruchtarten wie Guave, Jaboticaba, Cambuci, Camu-Camu und Uvaia bekannt ist. Die frischen Früchte dieser Pflanzen sind eine Nahrungsquelle für verschiedene Arten von Vögeln, Säugetieren und Insekten in der freien Natur.„Aufgrund seiner guten Keimfähigkeit wird Pitanga auch häufig bei Wiederaufforstungsprojekten und der Wiederherstellung von geschädigten Gebieten eingesetzt“, sagt Karinne.

Die Einführung von Pitanga in diesen Gebieten ist von grundlegender Bedeutung, da die Früchte die Fauna anlocken, die wiederum Samen von anderen Pflanzen in benachbarten Gebieten trägt, was zu einer Bereicherung der biologischen Vielfalt in dem wiederherzustellenden Gebiet führt und dazu beiträgt, die funktionale Struktur des Ökosystems wiederherzustellen”, schließt sie ab.


Zeca-20-Jahre-2023-169
Mehr zur Pitanga – Surinamkirsche – finden Sie » hier
© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News