Regierung von São Paulo eröffnet das “Museum der Indigenen Kultur“

Die neue kulturelle Ausstattung präsentiert ein innovatives Managementmodell in Partnerschaft mit der indigenen Gemeinschaft.

Museu das Culturas Indigenas SP – Foto: Foto Governo do Estado de São Paulo

Die Regierung von São Paulo übergab am Mittwoch (29. 06.) das Museum für indigene Kulturen, dass ab morgen offiziell für die Öffentlichkeit zugänglich ist und während des gesamten Monats Juli freien Eintritt gewährt. Im Rahmen des Ausbauplans des museologischen Netzes der Regierung von São Paulo, das 24 Kultureinrichtungen umfasst, erhielt das erste von Indigenen gebaute und betriebene Museum einen staatlichen Zuschuss von insgesamt 14 Millionen R$ und befindet sich im “Baby-Barione-Komplex“, neben dem “Park Água Branca“, im Westen der Hauptstadt.

„São Paulo ist ein Bundesstaat, der es versteht, seine Geschichte zu respektieren und mit seinen Unterschieden zu leben. Unsere Aufgabe als Regierung ist es, die Bestrebungen der Gesellschaft zu interpretieren und diese Bestrebungen in die Realität umzusetzen, in öffentliche Maßnahmen wie diese Ausrüstung, welche die Geschichte des indigenen Volkes materialisiert und für die Zukunft bewahrt“, sagte der Bürgermeister.

Das neue Museum stellt eine innovative Form der Verwaltung und Leitung dar, bei der die Beteiligung und der Protagonismus der verschiedenen indigenen Völker und Gemeinschaften durch den Indigenen Rat von “Aty Mirim“ als Voraussetzung gilt.

Die Verwaltung des Museums für indigene Kulturen wird zwischen der sozialen Kulturorganisation “ACAM Portinari“ (Kulturelle Vereinigung zur Unterstützung des Museums Casa de Portinari) und dem “Institut Maracá“ geteilt, einer Einrichtung, die den Schutz, die Verbreitung und die Aufwertung des indigenen Kulturerbes zum Ziel hat.

Das neue Museum hat sieben Stockwerke mit jeweils 200 m2, insgesamt also 1.400 m2 Gesamtfläche. Es wird Platz für langfristige und kurzfristige Ausstellungen, Forschungs- und Referenzzentren, ein Auditorium sowie administrative und technische Einrichtungen bieten.

Indigene Kunst

Die Kuratoren der Künstler und Werke sind Tamikuã Txihi, Denilson Baniwa und Sandra Benites, die als temporäre Eröffnungsausstellungen „Colonial Invasion Yvy Opata – The land will end“ von Xadalu Tupã Jekupé und „Ygapó: Film Land“ von Denilson Baniwa ausgewählt haben, die beide zeitgenössische indigene Kunst repräsentieren und den Besucher dazu anregen, das Bild, das viele von den indigenen Völkern des Landes haben, zu überdenken.

„Ich sehe das Museum für indigene Kulturen als eine große, lebendige Schule, in der über Geschichte, Kunst, Kultur und die verschiedenen Arten des Denkens und der Weitergabe von traditionellem Wissen und Praktiken diskutiert wird, die bis heute nicht in den Schulen behandelt werden“, sagte Cristine Takuá, Direktorin des “Maracá-Instituts“ und Mitglied des Indigenen Rates “Aty Mirim“.

Eröffnung verschiedener Ausstellungen

Eine der temporären Ausstellungen zur Eröffnung des MCI, die “Decoloniza-SP Indigenous Land Occupation“, besetzt die Außenbereiche, wie Wände und Giebel, durch verschiedene künstlerische Sprachen. Die von einheimischen Regisseuren gestaltete und ausgeführte Ausstellung zeigt Guarani-Graffiti und Wandmalereien mit Jaguaren, die auf zwei große Außenwände gemalt wurden. Tamikuã Txihi und Rita Sales Hunikuin sind zwei der Künstler, welche die Ausstellung signieren.

Die Ausstellung „Colonial Invasion Yvy Opata – The land will end“ des Künstlers Xadalu Tupã Jekupé bringt mit ihrer Ästhetik in der zeitgenössischen urbanen Kunst die Abgrenzung der territorialen Vertreibung in mehreren Sprachen und den indigenen, von der westlichen Gesellschaft bedrohten Territorien. In seinem Werk prangert er an, wie die ursprünglichen Gebiete in Porto Alegre, in Rio Grande do Sul, vom Zement der Stadt verschluckt wurden.

Die Drahtzäune zeigen nicht nur die Gewalt der Invasion, sondern auch den Zustand der ethnischen Segregation, in dem das Volk der Guarani lebt, und die Erstickung des immer kleiner werdenden Raumes für indigenes Land.

Die Ausstellung „Ygapó: Terra Firme“ des Künstlers und Kurators Denilson Baniwa ist eine Einladung, den Amazonaswald durch sensorische Erfahrungen zu betreten. Die Show bietet auch zeitgenössische, traditionelle, akustische und visuelle Produktionen indigener Musiker.

Museu das Culturas Indígenas
R. Dona Germaine Burchard, 451
Água Branca, São Paulo – SP, 05002-062
Facebook

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News