Das mysteriöse Flugzeug im Territorium der Wai-Wai

Seit einem Jahr lebt das indigene Volk der Wai-Wai mit dem Wrack eines Flugzeugs, das in der Gemeinde Jatapuzinho im Süden von Roraima zurückgelassen wurde. Bisher hat die Bundespolizei (PF) keine Ermittlungen eingeleitet, um die Herkunft des Flugzeugs zu klären, das zwischen 1 und 3,5 Millionen Reais wert ist. Warum und wie jemand einen Vermögenswert dieser Größenordnung aufgibt, ist den Wai-Wai ein Rätsel. Sie sind auch verwundert über die mangelnden Bemühungen der Behörden, Antworten auf diesen mysteriösen Fall zu geben.

Absturz Flugzeug – Foto: Screenshot Soziale Medien

Am 19. November 2021 entdeckten Bewohner der Gemeinde Jatapuzinho, im indigenen Territorium Trombetas-Mapuera (TI), das Flugzeug mit dem Präfix PT-DQU in geringer Höhe am Himmel. Das Flugzeug neigte sich bald darauf in Richtung Boden und setzte über dem Wald zur Notlandung an. Im Inneren des Flugzeugs befanden sich zwei spanisch sprechende Männer. Nach Angaben der Wai-Wai gaben sie sich als Arbeiter aus einer Goldsucher-Region in Pará zu erkennen.

In dem zweimotorigen Flugzeug, Modell PA-31, befanden sich 700 Liter Benzin. Flugzeuge sind das wichtigste Transportmittel für den illegalen Goldabbau. Sie transportieren Treibstoff und andere Vorräte zur Versorgung der Bagger, die von den Goldsuchern zur Goldgewinnung aus den Flussbetten eingesetzt werden. Der Pilot und der Co-Pilot wurden mit leichten Verletzungen von Mitarbeitern des Sekretariats für indigene Gesundheit (Sesai), die in der Gemeinde Dienst hatten, behandelt und später ohne jegliche Einschränkung durch die Behörden, entlassen. Weder die Wai- Wai noch die Beamten wollten die Namen der Piloten wissen.

Miguel Wepaxi Wai-Wai, Koordinator der Tuxauas des Wai-Wai-Volkes, berichtete, dass er bereits einen Brief mit der Bitte um Unterstützung an die Bundespolizei, das Bundesministerium für öffentliche Angelegenheiten (MPF) und die Nationale Indianerstiftung (FUNAI) geschickt habe, in dem er um die Entfernung des Flugzeugs bat.

„Wir haben uns noch am selben Tag [19. November], an dem das Flugzeug gelandet ist, beschwert, weil bereits mehrere Flugzeuge immer wieder über unser Land flogen. Die Flugzeuge landeten ohne Genehmigung in dem Dorf. Letztes Jahr [2021] sind fünf Flugzeuge über unser Land geflogen, aber niemand ist gekommen, um sie zu stoppen oder zu kontrollieren“, erklärte er gegenüber Amazônia Real.

Der Anführer erstattete Tage später Anzeige bei der MPF (Bundespolizei) und wurde am 14. Dezember 2021 zu einer Online-Sitzung vorgeladen, um den Bundesanwälten den Fall zu erläutern. An dem Treffen nahmen, neben Miguel Wai-Wai, auch der Bundesstaatsanwalt, der Regionalkoordinator von FUNAI, und der mutmaßliche Eigentümer des Flugzeugs teil.

Ungewöhnliche Verhandlungen

Nach Rücksprache mit dem brasilianischen Luftfahrtregister, einer Einrichtung, die mit der nationalen Zivilluftfahrtbehörde (Anac) verbunden ist, ergab der Bericht, dass das Flugzeug nicht dem angeblichen Besitzer gehört. Der Eigentümer ist nach Angaben der Behörde ein Fábio und verfügt seit 2018 über eine ausgesetzte Genehmigung der Anac. Das heißt, die Piloten hätten keine Genehmigung für den Flug mit dem Flugzeug erhalten können, so das zuständige Organ.

Die zweimotorige Piper Navajo PA-31 wurde ab 1970 hergestellt und wurde bald von Landwirten und Führungskräften bevorzugt, da sie im Vergleich zu anderen Turboprops auf dem Markt eine erschwingliche und wirtschaftliche Alternative darstellte. Eine von Amazônia Real durchgeführte Umfrage ergab, dass das Flugzeug von seinen früheren Besitzern untypisch eingesetzt wurde.

Fragen, die in der Luft liegen

Die Agentur Amazônia Real hatte Zugang zu dem Dokument aus der Anhörung beim MPF, aus dem die Route des Flugzeugs im Amazonasgebiet hervorgeht. Das Flugzeug verließ Poconé (Mato Grosso) mit Zwischenlandungen in Matupá (MT), Novo Progresso (Pará) und Itaituba (PA) und flog weiter nach Guyana. Zum Zeitpunkt der Notlandung sagten die Piloten jedoch, sie seien auf dem Weg nach Marabá in Pará.

Auf der Sitzung des MPF in Roraima am 14. Dezember letzten Jahres forderten die Wai-Wai eine Strafe von 150.000 Reals für die illegale Landung. Der angebliche Besitzer des Flugzeugs, João Marcos, behauptete, es sei unmöglich, das Geld zu überweisen, und bot als Gegenvorschlag einen „Rancho“ [Kauf von Grundnahrungsmitteln] an. Die indigenen Führer lehnten aber eine Einigung ab.

Dem Staatsanwalt bot man 30 Tausend Reais an, aufgeteilt in zwei Raten. Die Sitzung endete jedoch ohne eine Entscheidung über die Zahlung eines Bußgeldes oder einer Strafe für den angeblichen Eigentümer, der an der Anhörung teilnahm.

„Im Rahmen des Verfahrens hat das MPF mögliche außergerichtliche und gerichtliche Maßnahmen analysiert und wird sich nach Abschluss der Arbeiten äußern, wobei die zu ergreifenden Maßnahmen bekannt gegeben werden“, so die föderale Einrichtung in einer Mitteilung über den Bericht. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Berichts hatte die FUNAI noch keine Stellungnahme abgegeben.

In dem Bericht wurden Goldsucher gesucht, die in Roraima arbeiten. Sie baten um Anonymität und sagten, dass das zweimotorige Flugzeug nicht in den Minen des Staates verkehrt, da es keine Landebahnen für ein Flugzeug dieser Größe gibt. „Es ist kein Goldgräber-Flugzeug“, versicherte uns einer von ihnen. Der andere Goldsucher vermutet, dass das Flugzeug nicht „illegal genutzt“ werden sollte. „Es ist kein billiges Flugzeug, es ist sehr teuer. Wenn es dort aufgegeben wird, war es nicht legal. Wenn sie ein solches Flugzeug aufgeben, dann in der Regel, weil es illegal missbraucht wurde“, sagte er.

Die Wai-Wai befragten den Staatsanwalt erneut über den Fall des Flugzeugs in einem Gespräch, das sie im Oktober letzten Jahres im Staatsministerium führten, aber „die Verantwortlichen gingen ohne eine Antwort“, sagte Miguel Wepaxi. „Jetzt denken wir darüber nach, den Motor zu verkaufen und zu versuchen, die Situation selbst zu lösen. Wir suchen nach legalen Möglichkeiten, das zu tun“.

Druck auf das Trombetas-Mapuera Indio-Territorium (IT)

Das Gebiet Trombetas-Mapuera grenzt an das Gebiet Wai-Wai und wird von den indigenen Völkern der Hixkaryana und den isolierten Völkern der Karapawyana, Katuenayana und Wai-Wai des Mittleren Jatapu, an den Flüssen Cachorro/Cachorrinho bewohnt. Die Region, in der das Flugzeug abgestürzt ist, lebt vom illegalen Holzabbau innerhalb der Grenzen des IT. Es liegt zwischen drei brasilianischen Bundesstaaten: Roraima (in den Gemeinden São João da Baliza und Caroebe), Pará (Faro und Oriximiná) und Amazonas (Nhamundá und Urucará).

Die Satellitenbilder von “Sensor Planet“ zeigen ein Schürfgebiet in der Nähe des indigenen Territoriums Jacamim auf der guyanischen Seite, was die Theorie erhärtet, dass das Flugzeug auf dem Weg dorthin gewesen sein könnte.

Das Volk der Wai-Wai muss weiterhin mit verdächtigen Flügen über seinem Gebiet leben. Einen Monat vor dem Flugzeugabsturz landete ein Hubschrauber in ihrem Gebiet, um aufzutanken, und zwei bewaffnete Männer ließen sich von den Indigenen nicht befragen.

„Ich glaube, die Goldsucher haben eine Strategie gefunden, um hineinzukommen. Als ich zum Fischen ging, sah ich, dass sie über die Gemeinde hinweggingen, dorthin, wo es niemanden gab. Ich weiß nicht, ob es Goldsucher sind, aber wir wollen es wissen, deshalb reichen wir die Beschwerde ein“, so Tuxaua Miguel abschließend.

Original by Maria Alves AmazoniaReal
Deutsche Bearbeitung/Übersetzung: Klaus D. Günther

Wer ist Amazônia Real
Die unabhängige und investigative Journalismusagentur Amazônia Real ist eine gemeinnützige Organisation, die von den Journalisten Kátia Brasil und Elaíze Farias am 20. Oktober 2013 in Manaus, Amazonas, Nordbrasilien, gegründet wurde.

Der von Amazônia Real produzierte Journalismus setzt auf die Arbeit von Fachleuten mit Feingefühl bei der Suche nach großartigen Geschichten über den Amazonas und seine Bevölkerung, insbesondere solche, die in der Mainstream-Presse keinen Platz haben.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News