Brasilien sichert sich den Mannschaftsplatz im Frauenturnen bei den Olympischen Spielen

Brasilien ist zurück im Mannschaftswettbewerb der Frauen im Kunstturnen bei den Olympischen Spielen. Rebeca Andrade, Flávia Saraiva, Jade Barbosa, Lorrane Oliveira und Júlia Soares mussten nicht einmal bis zum Ende der Qualifikationsrunden am Montag (2.) bei den Weltmeisterschaften in Antwerpen warten, um ihre Plätze zu bestätigen. Das brasilianische Team, das in Belgien in drei Unterdivisionen den dritten Platz belegt, hat einen Platz in Paris 2024 sicher.

Sportarten olympische Spiele – Grafik: G.C.auf Pixabay

Nachdem Brasilien die Spiele in Tokio als Team verpasst hat – nur Rebeca und Flávia traten in Japan an -, wird das Land bei den Olympischen Spielen wieder mit einer kompletten Mannschaft antreten, darunter fünf Turnerinnen. Sie gesellen sich zu den beiden Einzelplatzierungen, die das größte Land Südamerikas bei den Weltmeisterschaften in Antwerpen im Mehrkampf der Männer gewonnen hat. Arthur Nory könnte im Sprungfinale am kommenden Sonntag noch einen dritten Einzelplatz erreichen.

“Wir sind sehr stolz und sehr glücklich, hier zu sein. Im Jahr 2021 sind Rebeca und ich allein zu den Olympischen Spielen gefahren, und wir wissen, wie sehr wir ein Team brauchen. Wir sind sehr engagierte Menschen. Unser Hauptaugenmerk liegt dieses Jahr darauf, mit allen zusammen bei den Olympischen Spielen zu sein. Es geht darum, den Mädchen zu zeigen, wie wichtig es ist, bei den Olympischen Spielen dabei zu sein, damit sie wissen, wie stark wir sind”, freute sich Flávia Saraiva. Mit 164,297 Punkten liegen die Brasilianer nur noch hinter den Vereinigten Staaten und Großbritannien, zwei Teams, die sich bereits bei der letztjährigen Weltmeisterschaft für das Podium qualifiziert haben.

Selbst wenn also alle fünf verbleibenden Teams Brasilien überholen, wäre einer der neun Plätze immer noch in den Händen der grün-gelben Mannschaft. Außerdem ist dem brasilianischen Team ein Platz unter den ersten Acht beim Weltcup-Finale in Antwerpen sicher. “Das ist genau das, wovon ich immer geträumt habe. Heute haben wir eine Gymnastikschule. Wir leben nicht nur von den einzigartigen Talenten der Sportler und Trainer. Heute haben wir es geschafft, eine Turnschule in Brasilien aufzubauen, die uns dies ermöglicht”, sagte Jade Barbosa.

Rebeca Andrade führte Brasilien an. Die 24-jährige Turnerin kann ihr Kunststück von den Weltmeisterschaften 2022 wiederholen und sich für fünf Finals qualifizieren. Mit 56,599 Punkten liegt sie im Einzelmehrkampf, der Disziplin, in der sie ihren Titel verteidigt, auf dem vierten Platz. Auch am Sprung (2. Platz), am Balken (5.) und am Boden (3.) dürfte sie um die Medaillen mitkämpfen. Nur das Finale am Stufenbarren wird sie nicht erreichen. Auch Flávia Saraiva ist der Einzug ins Finale so gut wie sicher. Sie ist Sechste im Einzelmehrkampf mit 54,699 Punkten und Vierte am Boden mit 13,833 Punkten.

Balken

Wie schon 2022 eröffnete Julia die brasilianische Teilnahme an den Weltmeisterschaften diesmal mit mehr Selbstvertrauen. Mit einer soliden Leistung erzielte sie 13,200 Punkte und gab dem Team Selbstvertrauen. Als nächste turnte die erfahrene Jade Barbosa mit einigen Ungleichgewichten, aber ohne Sturz (12,400 Punkte). Flávia Saraiva zeigte ebenfalls eine saubere Übung mit plastischer Akrobatik und wenigen Ungleichgewichten. Sie erhielt 13,400 Punkte. Brasilien legte Einspruch ein, um Flavinhas Schwierigkeitswert um drei Zehntel zu erhöhen, aber der Kampfrichter lehnte den Antrag ab. Rebeca schloss die erste Runde mit einem sauberen Abgang ab und erzielte mit 13,800 Punkten die beste Wertung der brasilianischen Gruppe, was zeigt, dass Brasilien bei den Weltmeisterschaften 2023 gut angekommen ist.

Einzel

Jade zeigte eine gute Leistung, obwohl sie bei einer der akrobatischen Sequenzen aus der Reihe tanzte. Durch den Fehler verlor sie drei Zehntel, erhielt aber dennoch 12,833 Punkte. Julia turnte eine nahezu fehlerfreie Serie und brachte das brasilianische Publikum in der Sportpaleis-Arena in Antwerpen zum Toben. 13,200 Punkte waren für die 18-jährige Turnerin eine gute Wertung für die Kampfrichter.

Als der mit Spannung erwartete Star des Vormittags zeigte Rebeca dem Publikum zum ersten Mal ihre neue Choreografie zu den Klängen von Beyoncé und Anitta und wurde mit viel Applaus bedacht. Obwohl sie nur eine der akrobatischen Sequenzen zeigte, erhielt die amtierende Weltmeisterin 14,033 Punkte und damit die höchste Punktzahl der Gruppe. Als Letzte kam Flavinha für Brasilien an die Reihe. Die Brasilianerin turnte die Serie praktisch fehlerfrei und erhielt 13,833 Punkte.

Sprung

Julia eröffnete den Sprung mit einem einfacheren Element und erhielt 12,866 Punkte. Jade kam nach einer gut ausgeführten Doppelpirouette lächelnd heraus und erhielt 13,833 Punkte. Flavia turnte dann den Yurchenko mit einer Doppelpirouette und erhielt eine gute Wertung (13,866 Punkte). Rebeca, die Olympiasiegerin von 2021, verpasste bei den Weltmeisterschaften 2022 das Finale, weil ihr der zweite Sprung misslang, konnte sich aber 2023 wieder erholen. Sie zeigte in beiden Durchgängen eine gute Ausführung. Erst ein fast genagelter Cheng (14,900), dann ein guter Yurchenko mit einer Doppelpirouette (14,366). Mit einem Durchschnitt von 14,633 Punkten wurde sie Zweite in der Gerätewertung, nur hinter Simone Biles, die in der Qualifikation am Sonntag den schwierigsten Sprung im Frauenturnen, den Biles II, sprang.

Barren

Brasilien hatte nur am Barren Probleme. Lorrane Oliveira eröffnete den Auftritt des Landes mit einem Sturz am Gerät (12,033). Flavinha bekam ihre Serie hin und erhielt 13,600 Punkte. Die Zweitplatzierte von 2021 am Barren, Rebeca, patzte bei einer ihrer Bewegungen und erhielt 13,866 Punkte, was zwar immer noch ein gutes Ergebnis ist, ihr aber wohl kaum einen Platz im Mehrkampffinale einbringen wird – sie liegt derzeit auf dem achten Platz und kann von niemandem überholt werden. Jade Barbosa schloss den Tag mit einer 12,766 am Barren ab.

Männermannschaft ausgeschieden, aber mit 2 Plätzen im Einzelmehrkampf

Brasilien hat die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2024 in Paris im Kunstturnen der Männer verpasst. Nachdem sich das brasilianische Team am Samstag trotz der schwerwiegenden Abwesenheit von Arthur Zanetti und Caio Souza gut qualifiziert hatte, wurde es am Sonntagmorgen von den Gegnern überholt und beendete die Weltmeisterschaften in Antwerpen auf Platz 13, einen Platz unterhalb der Qualifikationszone, aber mit Anspruch auf einen Einzelplatz. Ein zweiter Platz wurde von Diogo Soares für seine Leistung im Einzelmehrkampf gewonnen.

Arthur Nory schaffte es bis ins Finale des Sprunges und könnte sich ebenfalls für die Olympischen Spiele qualifizieren. Die nächste Gelegenheit zur Olympiaqualifikation im Einzelmehrkampf bietet sich bei der Weltmeisterschaft 2024, wo pro Geschlecht zwei Plätze an jedem Gerät vergeben werden. Die restlichen Plätze werden bei den Kontinentalmeisterschaften 2024 auf der Grundlage der Leistungen im Einzelmehrkampf vergeben, wobei sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen jeweils ein Platz pro Kontinent vergeben wird.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News