Brasilien ist Gastgeber der Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2027

Die Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2027 wird in Brasilien stattfinden. Die brasilianische Bewerbung setzte sich auf dem Fifa-Kongress am Freitag (17.) in Bangkok (Thailand) mit 119 zu 78 Stimmen gegen die europäische Bewerbung durch, die aus den Niederlanden, Deutschland und Belgien bestand. Die zehnte Auflage des wichtigsten Mannschaftswettbewerbs im Frauenfußball wird zum ersten Mal in Südamerika ausgetragen.

Copa do Mundo Feminina 2027 – Foto: Fifa/FotosPublicas

Als Gastgeber des Wettbewerbs ist Brasilien natürlich bereits qualifiziert. Die anderen neun Conmebol-Länder werden um drei Plätze kämpfen. Die Frauen-Weltmeisterschaft 2027 wird die zweite mit 32 teilnehmenden Mannschaften sein und das Format der Weltmeisterschaft 2023 wiederholen, die von Spanien gewonnen wurde. “Herzlichen Glückwunsch an Brasilien. Wir werden nun in Brasilien die beste Weltmeisterschaft der Geschichte ausrichten”, sagte Fifa-Präsident Gianni Infantino kurz nach der Bekanntgabe des brasilianischen Sieges.

Brasilien hatte bereits bei der technischen Bewertung der beiden konkurrierenden Bewerbungen besser abgeschnitten als seine Konkurrenten. In dem vor zehn Tagen von der Fifa veröffentlichten Bericht wurde Brasilien mit der Note 4 (auf einer Skala von 1 bis 5) bewertet, während die europäische Bewerbung mit 3,7 notiert wurde. Ausschlaggebend für die höhere Bewertung Brasiliens waren mehrere Faktoren: Stadien, Unterkünfte und Veranstaltungsorte, die der Fifa für die Organisation des Fanfestes angeboten wurden. Darüber hinaus war die Unterstützung der brasilianischen Regierung ausschlaggebend. Conmebol-Präsident Alejandro Domínguez feierte den Sieg Brasiliens in den sozialen Medien.

Erste Frauen-WM auf dem Fifa-Kongress gewählt

Zum ersten Mal wurde die Frauen-WM vom Fifa-Kongress gewählt, wobei alle 211 nationalen Fußballverbände stimmberechtigt waren – in diesem Fall waren es 207 Stimmen, da die Kandidatenländer nicht stimmberechtigt sind. Bis dahin war die Wahl vom Rat der Organisation getroffen worden, der aus nur 36 Mitgliedern besteht.

Vor der Abstimmung hielt jeder Kandidat eine 15-minütige Präsentation, um die Wähler zu überzeugen. Die Kampagne der Europäer betonte, dass ihr Vorschlag für die Organisation der Weltmeisterschaft „der kompakteste“ sei. “Wir werden weniger als drei Stunden Zeit brauchen, um mit dem Zug oder dem Bus zwischen den Städten zu reisen. Das ist besser für die Mannschaften, Spieler, Schiedsrichter, Medien und Fans”, sagte Bernd Neuendorf, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes.

Copa do Mundo Feminina – Foto: Rafael Ribeiro/CBF

Die brasilianische Bewerbung wurde dann von der Influencerin Duda Pavão vorgestellt, die sich auf die Zukunft konzentrierte – die Zukunft des Frauenfußballs. “Es geht nicht nur um einen Ort, einen Spielort, sondern um die Zukunft. Ich schlage vor, dass Sie [die Wähler] sich den Ort ansehen, an dem noch nie eine Frauenfußball-Weltmeisterschaft stattgefunden hat”, sagte Duda Pavão vor den Wählern auf dem Fifa-Kongress und interagierte dabei mit Iara, einer Figur mit künstlicher Intelligenz, die der Influencerin bei ihrer Präsentation helfen sollte.

Während die europäische Bewerbung den ehemaligen niederländischen Star Clarence Seedorf, die ehemalige deutsche Spielerin Nia Künzer und die Verteidigerin Estée D’Hoodge aus der belgischen U-19-Nationalmannschaft auf die Bühne brachte, setzte Brasilien auf die sechsfache Fifa-Weltfußballerin des Jahres Marta als Aushängeschild. Die Nummer 10 der brasilianischen Nationalmannschaft schickte eine Unterstützungsbotschaft für das Projekt des Landes, die den Kongressteilnehmern auf einer Großleinwand gezeigt wurde.

Die Geschichte der Austragungsorte der Fifa-Frauen-Weltmeisterschaft:

  • 1991 – China
  • 1995 – Schweden
  • 1999 – Vereinigte Staaten
  • 2003 – Vereinigte Staaten
  • 2007 – China
  • 2011 – Deutschland
  • 2015 – Kanada
  • 2019 – Frankreich
  • 2023 – Australien und Neuseeland
  • 2027 – Brasilien

Zeca-20-Jahre-2023-169
Mögliche Spielorte finden Sie » hier

Wo und wann die Weltmeisterschaft stattfinden wird

Sofort nach Erhalt des Zuschlags für die Ausrichtung der Weltmeisterschaft wird die FIFA eine Niederlassung im Land eröffnen, um mit der Organisation der Veranstaltung zu beginnen. Es wird kein lokales Organisationskomitee (LOK) geben, wie es bei der WM 2014 der Fall war. Die brasilianische Bewerbung, die den Zuschlag erhalten hat, sieht die Nutzung von zehn Stadien für die Weltmeisterschaft 2027 vor:

  • Beira-Rio (Porto Alegre)
  • Corinthians-Arena (São Paulo)
  • Maracanã (Rio de Janeiro)
  • Mineirão (Belo Horizonte)
  • Fonte Nova (Salvador)
  • Pernambuco-Arena (Recife)
  • Castelão-Arena (Fortaleza)
  • Amazonas-Arena (Manaus)
  • Pantanal-Arena (Cuiabá)
  • Mané Garrincha (Brasília)

Das Eröffnungsspiel wird voraussichtlich am 24. Juni (einem Donnerstag) und das Finale am 25. Juli (Sonntag) ausgetragen, beide im Maracanã. Die Halbfinalspiele würden in Brasilia und São Paulo ausgetragen, das Spiel um den dritten Platz in Belo Horizonte. Alle diese Entscheidungen werden jedoch von der FIFA getroffen, sobald die Organisationsstruktur für die Weltmeisterschaft festgelegt ist.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News