Seepferdchen – Cavalos-marinhos

Zuletzt bearbeitet: 31. März 2022

Seepferdchen sind faszinierende Meeresbewohner, die in Salzwasserumgebungen von den Tropen bis zu den gemäßigten Zonen beheimatet sind. Sie werden wegen ihres pferdeähnlichen Kopfes „Seepferdchen“ genannt – sogar ihr wissenschaftlicher Name basiert auf dem griechischen Wort für Pferd (Hippocampus). Die Flossen an den Seiten ihres Kopfes können bis zu 50-mal pro Sekunde schlagen, und ihre Schwänze sind Greifarme (mit denen sie sich an Gegenständen festhalten oder diese greifen können), ähnlich wie bei Affen.

Seepferdchen_ – Foto: wal_172619 auf Pixabay

Aus wissenschaftlicher Sicht werden Seepferdchen als Fische eingestuft. Von den 46 Arten, die der Wissenschaft bisher weltweit bekannt sind, wird die Art ( Hippocampus reidi), von der brasilianischen Atlantikküste – bekannt als “Langschnauzen-Seepferd“ – zur Haltung in Aquarien, in die USA exportiert.

Die Anzahl der tatsächlichen Seepferdchenarten weltweit ist ein Konfliktpunkt für die Wissenschaftler, da die Beziehungen zwischen den verschiedenen Arten nicht vollständig geklärt sind. Das “Project Seahorse“ erkennt derzeit 46 Arten an. Diese Zahl wird sich jedoch wahrscheinlich mit weiteren taxonomischen Forschungen ändern.

Seepferdchen sind relativ unbeweglich, und man findet sie in aquatischen Lebensräumen wie Mangrovenwäldern und Seegraswiesen, die ihnen Nahrung (in der Regel Salinenkrebse) und Schutz (einschließlich Tarnung vor Raubtieren) bieten. Seepferdchen verbringen viel Zeit an einem Ort, indem sie ihre Schwänze um Unterwasserpflanzen oder Korallen wickeln. Bei einigen Arten bilden männliche und weibliche Seepferdchen monogame Zuchtpaare – das heißt, sie bleiben ein Leben lang zusammen.

Mehrere Merkmale haben Seepferdchen von Natur aus zum Aussterben bestimmt. Obwohl sie in den Gewässern vor mehr als 130 Ländern heimisch sind, sind Seepferdchen nur lückenhaft verbreitet. Seepferdchen haben in der Regel eine niedrige Geburtenrate und eine lange elterliche Fürsorge.

Hinzu kommt, dass die Gewässer, in denen sie leben, häufig von Menschen ausgebeutet werden – etwa für den Fischfang oder die Ausbreitung von menschlichen Wohngebieten – was ihren Lebensraum verschlechtert und vernichtet. Sie werden von Menschen absichtlich für den Kuriositäten- und Aquarienhandel und für die traditionelle Medizin gefangen, sowohl im Inland als auch international.

Aussehen

Seepferdchen scheinen eine Verschmelzung verschiedener Tiere zu sein. Sie haben einen pferdeartigen Kopf, einen affenartigen Schwanz und einen känguruartigen Beutel. Sogar ihre Augen können mit denen eines Chamäleons verglichen werden, da sie sich unabhängig voneinander und in alle Richtungen bewegen. Anstelle von Schuppen haben Seepferdchen eine dünne Haut, die über eine Reihe von Knochenplatten gespannt ist, die als Ringe um den Rumpf sichtbar sind. Einige Arten haben auch Stacheln, knöcherne Höcker oder Hautfäden, die aus diesen Knochenringen herausragen.

Eine Gruppe von Stacheln auf der Oberseite des Kopfes wird als Krönchen bezeichnet und sieht auch wie eine Krone aus. Seepferdchen sind Meister der Tarnung, indem sie ihre Farbe ändern und Hautfäden wachsen lassen, um sich an ihre Umgebung anzupassen. Kurzfristige Farbwechsel können auch während der Balz und der täglichen Begrüßung auftreten. Männliche und weibliche Seepferdchen können durch das Vorhandensein eines Brutbeutels beim Männchen unterschieden werden

Fortbewegung

Aufgrund ihrer Körperform sind Seepferdchen eher ungeschickte Schwimmer und können in sturmgepeitschten Meeren leicht an Erschöpfung sterben. Sie bewegen sich mit Hilfe einer kleinen Rückenflosse fort, die bis zu 35 Mal pro Sekunde flattert. Die noch kleineren Brustflossen, die sich in der Nähe des Hinterkopfes befinden, werden zur Steuerung verwendet.

Seepferdchen – Foto: Yathursan Gunam auf Pixabay

Mit ihren Greifschwänzen verankern sie sich an Seegräsern und Korallen und saugen mit ihren verlängerten Schnauzen Plankton und kleine Krebstiere ein, die vorbeischwimmen. Als gefräßige Fresser sind sie ständig mit der Aufnahme von Nahrung beschäftigt und können 3.000 oder mehr Salinenkrebse pro Tag verzehren.

Ausgewachsene Seepferdchen haben nur einen Teil jener Flossen, die bei den meisten anderen Fischen üblich sind: Die Rückenflosse, eine winzige Afterflosse und zwei winzige Brustflossen auf beiden Seiten des Körpers. Sie schwimmen mit der Antriebskraft der schnell schwingenden Rückenflosse und nutzen die Brustflossen auf beiden Seiten des Körpers zur Steuerung und Stabilität.

Sie sind eher auf Manövrierfähigkeit als auf Geschwindigkeit ausgelegt und verlassen sich daher eher auf ihre Tarnung, um nicht von Raubtieren entdeckt zu werden, als auf ihre Geschwindigkeit, um zu entkommen.

Die Größe von Seepferdchen reicht bei ausgewachsenen Exemplaren von etwa 14 mm bis 350 mm. Die Arten unterscheiden sich voneinander durch die relativen Proportionen, die Form von Kopf und Körper, die Lage und Anzahl der Kopfstacheln und die Flossenstrahlen. Farbe und Hautfäden sind keine zuverlässigen Identifikationsmerkmale für die Arten; denn sie ändern sich im Laufe der Zeit bei jedem Individuum und variieren sogar innerhalb einer Population stark.

Lebensraum und Lebenserwartung

Alle Seepferdchen sind Meeresbewohner, die im Allgemeinen zwischen Seegraswiesen, Mangrovenwurzeln und Korallenriffen in flachen, gemäßigten und tropischen Gewässern leben. Einige Arten sind auch in Flussmündungen anzutreffen und tolerieren große Schwankungen des Salzgehalts.

Das Verbreitungsgebiet der Seepferdchen erstreckt sich ungefähr von 50 Grad nördlicher bis 50 Grad südlicher Breite, wobei die meisten Arten im Westatlantik und im Indopazifik vorkommen. Die Verschlechterung des Lebensraums ist eine echte Bedrohung für die Seepferdchenpopulationen, da sie hauptsächlich in flachen, küstennahen Gebieten leben, die durch menschliche Aktivitäten stark beeinflusst werden.

Die meisten Arten lassen sich auf dem Meeresgrund nieder und verankern sich an einer auftauchenden Pflanze, einem Tier oder einem Seegras. Einige Pygmäenseepferdchen kommen nur in Verbindung mit Gorgonien oder Fächerkorallen vor und verbringen ihr ganzes Leben auf einem einzigen Fächer. Im Gegensatz dazu wurden mindestens vier Arten mehrere Kilometer vor der Küste angetroffen und in Tiefen von mehr als 100 Metern aufgezeichnet.

Seepferdchen – Foto: Sascha Fritz auf Pixabay

Einige Seepferdchen-Arten wechseln überraschenderweise, aus mindestens drei Gründen, ihren Standort: Jungtiere ziehen in die Lebensräume der Erwachsenen; Erwachsene ziehen saisonal um; und Seepferdchen gehen auf Floßfahrt. Beim Flößen wurden Seepferdchen einer Reihe von Arten gefunden, die sich in Seegrasbüscheln versteckten und so über weite Strecken trieben. Da diese Art der Fortbewegung die Möglichkeit der Ausbreitung über weite Entfernungen bietet, müssen wir noch viel mehr über die Wanderungen und Floßfahrten der Seepferdchen erfahren.

Die natürliche Lebenserwartung von Seepferdchen ist praktisch unbekannt, die meisten Schätzungen stammen aus Beobachtungen in Gefangenschaft. Die bisher bekannten Lebensspannen der Seepferdchenarten reichen von etwa einem Jahr, bei den kleinsten Arten, und bis zu durchschnittlich drei bis fünf Jahren, bei den größeren Arten.

Ernährung

Seepferdchen haben weder Magen noch Zähne. Stattdessen saugen sie ihre Beute durch eine röhrenförmige Schnauze (einen verschmolzenen Kiefer) ein und leiten sie durch ein ineffizientes Verdauungssystem. Seepferdchen sind gefräßige Raubtiere, die sich ausschließlich von lebendiger, sich bewegender Nahrung ernähren. Sie sind opportunistische Raubtiere, die warten, bis die Beute nahe genug herankommt, und sie dann schnell mit ihrer langen Schnauze aus dem Wasser saugen.

Jedes Auge bewegt sich unabhängig, so dass das Seepferdchen sein Suchgebiet maximieren kann. Sie nehmen alles zu sich, was klein genug ist, um in ihr Maul zu passen (vor allem kleine Krebstiere wie Amphipoden, aber auch Fischbrut und andere Wirbellose). Letztendlich erklären Form und Größe der Schnauze wahrscheinlich weitgehend, was sie fressen können.
Fressfeinde und Tarnung

Die meisten Seepferdchen sind sehr gut getarnt und passen sich eng an ihren Lebensraum an. Sie wechseln die Farben, um mit ihrem Hintergrund zu verschmelzen – sogar mit einem passenden fluoreszierenden Überwachungsband – und lassen Hautfäden wachsen, um sich noch besser zu verstecken. Indem sie sich mit ihrem Greifschwanz an dem Stängel einer Wasserpflanze festhalten und unbeweglich bleiben, werden sie für den zufälligen (und sogar für den entschlossenen) Räuber fast unsichtbar.

Man sollte annehmen, dass erwachsene Seepferdchen aufgrund ihrer hervorragenden Tarnung, ihrer sesshaften Lebensweise und ihrer unappetitlichen Knochenplatten und Stacheln, nur wenige Fressfeinde haben. Man hat sie jedoch in den Mägen großer Fische wie Thunfisch und Goldbrasse gefunden, und sie werden auch von Rochen, Pinguinen und anderen Wasservögeln gefressen.

Seepferdchen – Foto: dadriaen auf Pixabay

Ein Seepferdchen wurde sogar im Magen einer Unechten Karettschildkröte gefunden. Krabben gehören zu den bedrohlichsten Raubtieren, die beschädigten Schwänze einiger Opfer weisen auf ein knappes Entkommen hin. Junge Seepferdchen sind am anfälligsten für den Verzehr durch andere Fische. Für einige Seepferdchenpopulationen ist der Mensch allerdings der größte Räuber.

Fortpflanzung

Die meisten in freier Wildbahn untersuchten Seepferdchenarten scheinen monogam zu sein und bleiben einem Partner für die Dauer der Brutsaison und vielleicht sogar über mehrere Saisons treu. Es gibt Hinweise darauf, dass einige Arten nicht monogam (mit anderen Worten polygam) sind, insbesondere wenn sie in Gefangenschaft gehalten werden.

Dort, wo sie monogam sind, werden die Paarbindungen durch tägliche Begrüßungen gestärkt, bei denen das Weibchen und das Männchen die Farbe wechseln und gemeinsam promenieren und Pirouetten drehen. Dieser Tanz dauert mehrere Minuten, dann trennt sich das Paar für den Rest des Tages.

Einer der faszinierendsten Fakten über Seepferdchen ist vielleicht, dass die Männchen die Jungen zur Welt bringen! Nachdem das Weibchen ihre Eier im Brutbeutel des Männchens abgelegt hat, befruchtet er die Eier und verankert sich an einer festen Oberfläche, um auf die Geburt zu warten – manchmal bis zu mehreren Wochen lang.

Der Beutel wirkt wie eine Gebärmutter, welche die sich entwickelnden Tiere mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt und gleichzeitig die Abfälle ausscheidet. Der Beutel wirkt auch wie eine osmotische Anpassungskammer, in der sich die Flüssigkeit im Innern im Laufe der Schwangerschaft langsam von einer körpereigenen Flüssigkeit zu einer anderen Flüssigkeit verändert, die eher dem umgebenden Meerwasser entspricht. Dies trägt dazu bei, den Stress des Nachwuchses bei der Geburt zu verringern.

Die Trächtigkeit dauert etwa zwei Wochen bis einen Monat, wobei die Dauer mit steigender Temperatur abnimmt. Am Ende der Trächtigkeit setzen beim Männchen die Wehen ein (in der Regel nachts), wobei es stundenlang pumpt und stößt, um seine Brut zu befreien. Die Jungtiere sind erwachsene Miniatur-Seepferdchen, die von Geburt an unabhängig sind und keine weitere elterliche Fürsorge erhalten.

Die Neugeborenen der meisten Arten messen zwischen 7 und 12 mm. Die meisten Männchen bringen etwa 100-200 Jungtiere zur Welt, bei den kleineren Arten können es aber auch nur fünf sein, und ein Männchen des “Hippocampus reidi“ brachte sogar 1572 Junge zur Welt (wissenschaftlich fundierte Beobachtung vor der brasilianischen Küste)!

Bedrohungen

Das Verhalten und die Ökologie der Seepferdchen machen sie sehr anfällig für Überfischung. In der Roten Liste der bedrohten Arten der Weltnaturschutzunion (IUCN) werden 11 der 35 bisher bewerteten Seepferdchenarten als gefährdet (Vulnerable), eine als vom Aussterben bedroht (Endangered), eine als stark bedroht (Near Threatened) und zwei als am wenigsten gefährdet (Least Concern) geführt.

Seepferdchen – Foto: Annette Meyer auf Pixabay

Die anderen 20 sind als datenarm eingestuft, was zeigt, dass die Biologie der Seepferdchen noch nicht ausreichend erforscht ist und dringend weitere Forschungsarbeiten erforderlich macht. Die Rote Liste zeigt auch die Notwendigkeit einer Entwicklung von Erhaltungsprogrammen.

Seepferdchen werden als traditionelle Arzneimittel, Aquarienfische, Kuriositäten (Souvenirs) und Stärkungsmittel genutzt. Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) ist der größte direkte Markt für Seepferdchen, aber sie werden auch in anderen traditionellen Medikamenten verwendet. Viele Seepferdchen in Aquarien sind Wildfänge, während tote Seepferdchen zu Schmuck, Schlüsselanhängern, Briefbeschwerern und anderem Kunsthandwerk verarbeitet werden.

Sie sind auch durch die Zerstörung ihrer Lebensräume in Korallenriffen, Mangroven, Seegras und Flussmündungen durch menschliche Aktivitäten bedroht. Außerdem werden viele Seepferdchen versehentlich (als Beifang) in Fischernetzen gefangen, insbesondere in Schleppnetzen, die für den Garnelenfang bestimmt sind.

Innerhalb der In- und Exporte von und nach allen fünf Kontinenten, scheint der größte Exporteur von Seepferdchen Thailand zu sein, gefolgt von Guinea und Senegal. Die meisten toten Seepferdchen werden wahrscheinlich auf das chinesische Festland, nach Taiwan (Provinz China) und in die Sonderverwaltungsregion Hongkong eingeführt – für medizinische Verwendung – während die USA der größte gemeldete Importeur lebender Seepferdchen fur die Haltung in Aquarien ist.

Seepferdchen in der traditionellen Chinesische Medizin (TCM)

In der TCM wird das Seepferdchen seit mehr als 600 Jahren eingesetzt. Seepferdchen und ihre Verwandten, die Pfeifenfische (Corythoichthys schultzi ) werden zur Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten genutzt – von Asthma und Arteriosklerose bis hin zu Inkontinenz und Impotenz. Sie helfen auch bei Hautkrankheiten, hohem Cholesterinspiegel, übermäßigem Schleim im Hals, Kropf, Herzkrankheiten und Lymphknotenerkrankungen.

Da Medizin und Nahrung in der chinesischen Kultur als ein Kontinuum betrachtet werden, werden auch viele Seepferdchen als Stärkungsmittel gegessen.
Die TCM wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als gültige Form der Gesundheitsversorgung anerkannt, ist seit mindestens 2000 Jahren kodifiziert und genießt das Vertrauen eines Viertels der Weltbevölkerung.

Es ist wichtig, sich auf den übermäßigen Verzehr von Seepferdchen zu konzentrieren und nicht auf die Gültigkeit von Behandlungen. So ist es beispielsweise möglich, dass Praktiker und Verbraucher den Verbrauch von Seepferdchen anpassen, um den Druck auf bestimmte Arten und Größenklassen zu verringern.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
AutorIn: Klaus D. Günther

Letzte News