Pantanal de Poconé

Zuletzt bearbeitet: 20. Dezember 2012

Dieses Gebiet liegt zwischen den Flüssen Rio Cuiabá und Rio Paraguai und erstreckt sich nach Süden bis zum “Parque Nacional do Pantanal Mato Grossense” – dem Nationalpark Pantanal. Bedeutendste Stadt in diesem Gebiet ist “Poconé”, an der nördlichen Pantanal-Peripherie – 100 km südlich von Cuiabá. Auf dem Weg dorthin kommt man durch den Flecken “Nossa Senhora de Livramento”, in der es einige Remineszensen aus der Kolonialzeit gibt – heute ist der Ort grösster Bananen-Produzent.

In dieser Region liegt auch der “Maciço Cuiabá/Cáceres”, ein goldhaltiger Gebirgszug, dessen Ausbeuter verantwortlich waren für die Flussverschmutzung, und die an ihren Ufern verschiedene Krater zurückliess. Die “Transpantaneira” ist die einzige Landverbindung in dieses Gebiet – sie ist eine Erdpiste und endet, nach 147 km und 126 Holzbrücken, in dem Flecken “Porto Jofre”, am Ufer des Rio Cuiabá – am jenseitigen Ufer beginnt dann das “Süd-Pantanal”.

Der Ort “Poconé” (31.118 Einwohner, 10/2007) liegt auf 142 m Höhe, 102 km von der Hauptstadt Cuiabá entfernt, erreichbar über die asphaltierte MT-060 Landstrasse, in gutem Zustand. Es gibt nichts besonderes zu sehen in Poconé, wer von ausserhalb hierher kommt, der sucht entweder nach Gold oder den Anfang der Transpantaneira-Piste (die Goldsuche hat man inzwischen, Gott sei Dank, von behördlicher Seite aus Gründen des Naturschutzes unterbunden!) Das Kunsthandwerk der Einheimischen ist beliebt: sie stellen alle möglichen Pantanal-Tiere aus Keramik und Holz her. Ausserdem Körbe und Teppiche aus “Taquara” (Schilfrohr) und ein lokales Saiteninstrument, dass man “Viola de Cocho” (Schoss-Violine) nennt – es wird bei folkloristischen Präsentationen eingesetzt.

© 2003-2021 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News