Eigenheiten der Eier brasilianischer Vögel

Zuletzt bearbeitet: 30. März 2024

Ostern ist die Zeit, in der Kinder in der ganzen Welt von den Erwachsenen getäuscht werden, die ohne die geringste Scham andeuten, dass Hasen Eier legen. Aber Hasen legen keine Eier, nicht einmal Schokoladeneier. Allerdings gibt es einen brasilianischen Vogel, der wirklich Schokoladeneier legt – doch davon etwas später.

Vogeleier – Foto: Dennis Larsen auf Pixabay

Auch wenn Ihr vielleicht noch nicht darüber nachgedacht habt, könnt Ihr vielleicht erraten, welches das größte Ei der brasilianischen Vögeln ist. Wenn Ihr an das Nandu-Ei (Rhea americana) denkt, liegt Ihr richtig. Aber habt Ihr wirklich eine Vorstellung davon, wie groß ein Emu-Ei ist? Im Durchschnitt ist ein Rhea-Ei etwa 17 cm lang und 8 cm breit. Zum Vergleich: Ein Hühnerei ist normalerweise etwa 5,5 cm lang und 4 cm breit!.

Das Auffälligste am Vergleich zwischen einem Vogelei und einem Hühnerei ist jedoch das Gewicht. Ein Nandu-Ei kann leicht bis zu 600 g wiegen, während ein Hühnerei normalerweise etwa 50 g wiegt. Mit anderen Worten: Wenn man bei der Berechnung eines Rühreis zum Frühstück mit einem Ei pro Person berechnet, würde ein einziges Nandu-Ei für ein Frühstück für zwölf Personen reichen.

So wie es keine Überraschung ist, dass der Nandu das größte Ei hat, würde die große Mehrheit der brasilianischen Bevölkerung auf die Frage, welches das kleinste Ei der brasilianischen Vögel ist, mit Sicherheit “Kolibri” antworten. Aber in Brasilien gibt es 90 Arten von Kolibris, welcher davon wäre dann der Titelhalter für das kleinste Ei?

Nach dem, was bisher in der wissenschaftlichen Literatur veröffentlicht wurde, wäre das kleinste Ei in Brasilien das des ebenso winzigen Rotschwanzkolibris (Phaethornis ruber), mit einer beeindruckenden Länge von 1,1 cm lang und 0,8 cm breit. Sein Rivale in diesem erbitterten Streit, der Rotbauch-Topetinho (Lophornis magnificus), wird von vielen als der kleinste Kolibri Brasiliens angesehen, und seine Eier messen 1,2 cm mal 0,8 cm groß, was praktisch einen technischen Gleichstand bedeutet.

Vogeleier – Foto: G.C. auf Pixabay

Die Wahl des schönsten Eies unter den brasilianischen Vögeln wäre eine Übung in Subjektivität, aber es gibt eines, das unverwechselbar ist und das Werk eines begabten Handwerkers zu sein scheint. Ein türkisfarbenes Ei, das mit einem feinen weißen Netz in Hochrelief bedeckt ist. So ist das Ei des Guirakuckuks (Guira guira), das nicht nur unter den Vögeln Brasiliens ein einzigartiges Muster aufweist, sondern auch unter denen der ganzen Welt.

Bisher gibt es keine überzeugenden Hypothesen, die erklären, warum die Eier des Guirakuckus so unterschiedlich sind – aber das ist nicht die einzige Kuriosität, die mit seiner Fortpflanzung zusammenhängt. Der Guirakuckuk lebt in Schwärmen und ist einer der wenigen Vögel, die in Gemeinschaftsnestern brüten. Bis zu sieben verschiedene Weibchen wurden bei der Eiablage in ein und demselben Nest beobachtet, mit insgesamt 26 Eiern. Wenn die Küken geboren sind, ist es die Aufgabe der ganzen Herde, sie zu füttern.

Der Chupim (Molothrus bonariensis) ist eine der wenigen brasilianischen Vogelarten, die sich nicht die Mühe machen, ein Nest zu bauen, Eier auszubrüten und für die Küken zu sorgen. Chupim-Weibchen legen ihre Eier in den Nestern anderer Vogelarten ab und überlassen alle weiteren Phasen der Fortpflanzung den Pflegeeltern, oder vielleicht sollte es besser heißen, den “Eltern“. Dieses Verhalten wird von Ornithologen als “Fortpflanzungsparasitismus“ bezeichnet.

Viele Vögel haben Strategien entwickelt, um der Ungezogenheit der Chupims zu entgehen. Im allgemeinen, beginnt ihre Aufmerksamkeit schon bei den Eiern, um nicht auf den Betrug hereinzufallen. Eine Studie zeigt, dass Chupim-Weibchen, die kleine Eier legen, Schwierigkeiten haben, den João-de-Barro (Furnarius rufus), der selbst in der Dunkelheit seines ofenförmigen Nestes, aufgrund seiner Größe, das Ei des Betrügers erkennt und es wegwirft.

Vogelei – Foto: Petra auf Pixabay

Eine andere Studie zeigte, dass in der gleichen Region Argentiniens die Eier von Chupims, die in Nestern des Corruíra (Troglodytes musculus) und des Sabiá-do-campo (Mimus saturninus) gelegt werden, unterschiedliche Formen und Färbungen haben, was darauf hindeutet, dass die Eier verschiedener Individuen an die Parasitierung verschiedener Arten angepasst sein können.

Um unseren Korb mit brasilianischen Vogeleiern voller Kuriositäten zu füllen, ist hier das versprochene Schokoladenei: Trotz ihrer Farbe handelt es sich bei den folgenden Eiern nicht um Ostereier, sondern sie stammen von der gelben Wachtel (Nothura maculosa). Wachteln gehören zur Familie der Steißhühner (Tinamidae), zu der auch andere Landvögel gehören, wie zum Beispiel das Steißhuhn, das Makuco und das Rebhuhn. Den Tinamidae gemeinsam ist, dass praktisch alle Arten der Familie sehr leuchtend gefärbte Eier haben.

Leuchtend gefärbte Eier können Raubtiere anlocken, und auf den ersten Blick scheinen sie eine große Gefahr darzustellen, besonders für bodenbrütende Vögel. Allerdings haben die Tinamiden ein anderes Fortpflanzungssystem als die meisten anderen Vögel. Bei dieser Gruppe besteht jedes Nest aus Eiern von mehreren verschiedenen Weibchen, und das Männchen ist für die Bebrütung der Eier und die Versorgung der Küken verantwortlich.

Eine Studie deutet darauf hin, dass die auffälligen Eier der Tinamiden es den anderen Weibchen leichter machen, die Nester zu finden und ihre Eier abzulegen. Eine größere Anzahl von Eiern bedeutet, dass die Männchen sofort mit dem Brüten beginnen, um die Eier zu verstecken und zu schützen. Mit anderen Worten, in diesem Fall sind die “Schokoladenwachteleier“ ein interessantes Paradoxon.

Es hilft ihnen, sich unter dem Männchen zu tarnen. Eine andere Studie legt nahe, dass die verschiedenen Farben der tinamidischen Eier so sind, damit die Weibchen verschiedener Arten, das Nest ihrer eigenen Art erkennen können.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News