Der Hoatzin – ein seltsamer und einzigartiger Vogel

Zuletzt bearbeitet: 24. September 2022

Der Hoatzin ist ein hühnergroßer Vogel mit einem blauen Gesicht und einem orangefarbenen, mohawkähnlichen Kamm. Mehrere Merkmale unterscheiden ihn von allen anderen Vögeln. Der Hoatzin (Opisthocomus hoazin – Stinkvogel) ist ein neotropischer Vogel, der an langsam fließenden Flüssen und Seen des Amazonasbeckens lebt.

Mit seinem markanten Aussehen, seinen lauten Rufen, seiner Tendenz, in sozialen Gruppen zu leben, und seiner unbeholfenen Art, sich durch das Laub zu bewegen, ist es nicht überraschend, dass Hoatzins in ihrem Lebensraum ziemlich leicht zu finden sind.

Hoatzin Stinkvogel – Foto: hbieser auf Pixabay

Beschreibung

Erwachsene Hoatzine sind etwa 24 bis 26 Zentimeter lang. Sie haben eine blaue Gesichtshaut, und ihre Augen sind rot. Die äußeren Federn sind hauptsächlich kastanienbraun und der lange Schwanz ist bronzegrün und endet in einem weißen Band. Der Kopf des Hoatzins ist mit einem Kamm aus rötlich-braunen Federn geschmückt.

Die Jungen kommen ohne Federn zur Welt, entwickeln aber kurz nach der Geburt eine schwarze Daunenschicht. Ein Unterscheidungsmerkmal der jungen Hoatzins sind die beiden funktionsfähigen Flügelkrallen, die sich an den Enden der Flügel am ersten und zweiten Finger befinden. Dieses Merkmal geht verloren, wenn das Küken zum erwachsenen Vogel heranwächst.

Ernährungsgewohnheiten

Hoatzins sind in erster Linie Blattfresser. Obwohl sie sich normalerweise von weniger als zwölf Pflanzenarten ernähren, sind sie in der Lage, die Blätter von mehr als fünfzig verschiedenen Arten zu fressen. Die Blätter von tropischen Hülsenfrüchten sind ein Beispiel für ein Blatt, das Hoatzins häufig fressen. Zu den weiteren Nahrungsmitteln, die manchmal auf dem Speiseplan von Hoatzin stehen, gehören einige Blumen und Früchte.

Opisthocomus hoazin haben ein spezielles System entwickelt, das es ihnen ermöglicht, sich von Blättern zu ernähren. Sie haben einen vergrößerten Kropf, in dem symbiotische Bakterien gespeichert sind, welche die Zellwände der Blätter aufbrechen und so deren Verdauung ermöglichen. Dieser Prozess wird als Vormagenfermentation bezeichnet, und Opisthocomus.

Hoazin sind die einzigen Vögel mit dieser Art von Verdauungssystem. Die Bakterien im Kropf dienen den Hoatzins auch als Nährstoffquelle, indem sie gelegentlich in ihre Mägen gelangen. Die Bakterien werden den jungen Hoatzins zugeführt, wenn ein erwachsener Vogel eine klebrige Substanz, die große Mengen der Bakterien enthält, erbricht und an die Jungen verfüttert.

Hoatzins sind so etwas wie “fliegende Kühe“

Hoatzins sind Wiederkäuer – so wie Kühe, Ziegen und Schafe verdauen Hoatzins nämlich ihre rein pflanzliche Nahrung mit Hilfe bakterieller Gärung. Dafür haben unsere wiederkäuenden Säugetiere spezialisierte Säcke in ihrem Darm, die als „Pansen“ bezeichnet werden, während Hoatzins dafür eine vergrößerte Speiseröhre und einen Kropf besitzen.

Der Hoatzin ist der einzige Vogel der Welt, der diese Vorderdarm-Abteile anstelle eines Magens zur Verdauung verwendet. Seine Nahrung besteht fast ausschließlich aus Blättern, die im Kropf des Vogels gelagert werden, wo dann der Prozess der bakteriellen Fermentation in Gang kommt.

Die Vorderdarm-Bakterien produzieren Enzyme, die dazu beitragen, die Zellulose des zähen Blattmaterials abzubauen. Einige der mehr als 1000 Bakterienarten, die in Hoatzin-Kulturen vorkommen, sind auch bei Säugetier-Wiederkäuern zu finden, während andere Bakterien offenbar nur bei diesen Vögeln vorkommen. Die übelriechenden Bakteriendämpfe, die der Hoatzin ausatmet, haben dieser Art offenbar ihren Spitznamen „Stinkvogel“ eingebracht.

Hoatzin Paar – Foto: Screenshot1 Video

Der Verdauungsprozess dauert sehr lange – bis zu 45 Stunden, – weshalb diese Vögel etwa 80 % ihrer Zeit mit Faulenzen verbringen; sie sind oft nicht in der Lage zu fliegen, wenn ihr Kropf mit gärenden Blättern verstopft ist. Selbst mit leerem Magen (bzw. Kropf natürlich) ist der Hoatzin kein starker Flieger, da sein Brustbein und seine Flugmuskulatur geringer entwickelt sind als bei anderen flugfähigen Vögeln. Im Körper eines Hoatzins ist nur so viel Platz, dass die Flugmuskulatur während der Evolution der Art reduziert wurde, um Platz für den riesigen Kropf zu schaffen.

Berichten zufolge riechen Hoatzins nicht nur schlecht, sondern sie schmecken auch ziemlich unangenehm. Vielleicht wurden sie deshalb nicht, wie viele andere Vögel, übermäßig bejagt, und wären vielleicht heute längst ausgerottet.

Verhalten

Hoatzins sind sehr territorial, vor allem während der Brutzeit. Hoatzins suchen ein Gebiet in der Nähe von Wasser, auf dem sie ihre Nester bauen können. Ideale Standorte können rar sein, daher verteidigen Männchen und Weibchen ihr Territorium aktiv, wenn sie es als Brutpaar in Besitz genommen haben. Ein brütendes Paar zeigt anderen seine Reviergrenzen durch rituelle Kopulationen, laute Geräusche und aggressive Körperhaltungen an.

Da das Territorium an der Wasserseite knapp sein kann, leben junge Hoatzins nach dem Schlüpfen oft einige Jahre lang im Revier ihrer Eltern. In dieser Zeit helfen sie ihren Eltern bei der Aufzucht des Nachwuchses und bei der Verteidigung des Reviers.

Hoatzin-Babys klettern mit den Krallen an ihren Flügeln

Hoatzins bauen ihre Nester in Zweigen, die über Wasserflächen hängen, und legen 2-3 Eier pro Brut. Jedes Hoatzin-Küken hat in den ersten 3 Monaten seines Lebens zwei Krallen an den Zehen eines jeden Flügels.

Da Hoatzins einen vergrößerten Kropf haben, sind sie unbeholfene Flieger, und es kann bis zu siebzig Tage dauern, bis junge Hoatzins überhaupt fliegen können. Aus diesem Grund haben junge Hoatzins eine ungewöhnliche Methode entwickelt, um vor Raubtieren wie Affen, Falken und Schlangen zu fliehen.

Wenn sich diese Räuber dem Nest nähern, können junge Hoatzins ihre Flügelklauen benutzen, um auf die Äste von Bäumen zu klettern und sich so aus der Reichweite der Raubtiere zu entfernen. Wenn die Flucht in den Bäumen nicht möglich ist, lassen sich die Jungvögel ins Wasser unter dem Nest fallen, tauchen und schwimmen unter der Oberfläche, bis sie am Ufer in Sicherheit sind. Ist die Gefahr vorbei, klettern sie wieder in ihr Nest zurück.

Das Vorhandensein von Flügelklauen bei Hoatzin-Küken veranlasste Wissenschaftler einst dazu, die Möglichkeit einer Verbindung zwischen dieser Art und dem längst ausgestorbenen Archaeopteryx zu untersuchen, einem der frühesten bekannten fliegenden Saurier, der mit den frühen Vögeln verwandt war. Es stellte sich jedoch heraus, dass zahlreiche Vögel – darunter bekannte Arten wie Hühner, Enten und Strauße – ebenfalls Krallen an den Zehen ihrer Flügel haben.

Diese Krallen waren schon bei den Dinosauriervorfahren der Vögel vorhanden, und einige moderne Vogelarten haben noch Reste dieser bizarren Anatomie.
Die Krallen der Hoatzin-Küken sind also ungewöhnlich, denn sie sind nicht einfach nur Überbleibsel von Dinosaurier-Vorfahren, sondern sie haben eine wichtige, moderne Funktion, um das Überleben der Jungvögel zu ermöglichen!

Der Hoatzin ist der letzte und einzige Vertreter einer rätselhaften Urvogelart

Der Hoatzin ist die einzige lebende Art in der Familie der Opisthocomidae und der einzige Vogel in der Ordnung der Opisthocomiformes. Das bedeutet, dass der Hoatzin keine nahen Verwandten hat, die nicht ausgestorben sind. Genetische Untersuchungen aus dem Jahr 2015 haben gezeigt, dass diese Art der einzige lebende Vertreter eines Stammbaums ist, der sich vor etwa 64 Millionen Jahren vom Stammbaum der Vögel abzweigte, kurz nach dem großen Aussterbeereignis, das alle nichtaviatischen Dinosaurier auslöschte.

Die genetisch-evolutionäre Beziehung der Hoatzins zu anderen Vögeln ist noch immer ein Rätsel. Weder fossile noch genetische Daten konnten bisher klären, wo genau sie im Stammbaum der Vögel stehen. Einige frühere Forschungen deuten darauf hin, dass der Hoatzin am engsten mit den Hühnern (Vögeln der Ordnung Galliformes) verwandt ist, während andere Studien auf die Kuckucke (Cuculiformes) hinweisen, die am besten zu ihm passen.

Aus genetischen Daten wissen wir, dass der Stammbaum der Hoatzins sehr alt ist und in der Nähe der Basis vom Stammbaum der Vögel abzweigt. Das ungeklärte Geheimnis des Hoatzin ist das, was ihn so wunderbar macht. Jede Vogelart ist auf irgendeine Weise besonders, aber dieser Vogel hat einige herausragende Eigenschaften, die ihn zu einer Art Vogelberühmtheit machen.

Bedrohungsstatus

Obwohl Opisthocomus hoazin nicht als gefährdete Art gilt, stellen menschliche Eingriffe wie die Jagd und die Zerstörung ihres Lebensraums eine wachsende Bedrohung für die Hoatzin-Populationen in ganz Südamerika dar. Gegenwärtig stuft die IUCN diese Art im Hinblick auf ihre Erhaltung als „am wenigsten besorgniserregend“ ein.

Hoatzins überleben allerdings nicht lange in Zoos, daher ist die beste Chance, einen zu sehen, nach Südamerika zu reisen und ihn in freier Wildbahn aufzuspüren!

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
AutorIn: Klaus D. Günther

Letzte News