Drogenhandel bedroht die Gebiete der indigenen Völker im Amazonasgebiet

Zuletzt bearbeitet: 18. November 2022

In einer Region mit kontinentalen Ausmaßen und ohne ständige Überwachung der Grenzen wird das brasilianische Amazonasgebiet von kriminellen Gruppierungen aus São Paulo und Rio de Janeiro übernommen. Der Drogenhandel stützt sich nicht nur auf “seine Soldaten“, die in den Außenbezirken der Städte des Nordens rekrutiert werden, sondern hat auch eine neue Logik eingeführt, die weit über die Kooptation von Bewohnern der Flussufer und der indigenen Gemeinden hinausgeht, um die Beherrschung der Flussrouten und der „Pisten“ mitten im Wald zu gewährleisten, auf denen die Drogenproduktion – insbesondere Kokain – transportiert wird.

Das Volk der Ashaninka – Foto: Reprodução AgenciaAcre

Das Volk der Ashaninka, dessen Land an der Grenze zwischen dem brasilianischen und dem peruanischen Amazonasgebiet liegt, ist ständig bedroht. Bis in die erste Hälfte des Jahrzehnts der 2000er Jahre drangen peruanische Holzfäller in das indigene Land “Kampa do Rio Amônia“ in der Gemeinde “Marechal Thaumaturgo (Bundesstaat Acre)“ ein. Nach intensiver Mobilisierung durch die indigene Bevölkerung haben die brasilianischen Behörden den Holzdiebstahl unterbunden. Aber ein anderes, ebenfalls altes Problem – der Drogenhandel im Amazonasgebiet – wurde nicht nur beibehalten, sondern hat sich sogar noch ausgeweitet.

„In unserer Gemeinschaft hatten wir die Aufgabe, zu verhindern, dass dies in unserem Gebiet Fuß fasst. Wir wissen, dass wir ein gewisses Risiko eingehen. Wir sind bereits mehrfach bedroht worden, weil wir diese Haltung eingenommen haben. Was wir heute sehen, macht uns große Angst. Es scheint, dass alles frei ist, um zu töten und zu dominieren. Jeder löst die Dinge so, wie er will. Es ist sehr schlimm, dass wir hier leben“, sagt der indigene Francisco Piyãko.

Francisco Piyãko, eine der wichtigsten Stimmen des Ashaninka-Volkes, sagt, dass die Arbeit zum Schutz des Territoriums und der Widerstand gegen den Druck des Menschenhandels zu einer Bedrohung der Anführer führt. Die Ashaninka wurden sogar von Drogenhändlern bedrängt, den Bau einer Landebahn in ihrem Gebiet zu genehmigen, die die Einfuhr von peruanischem Kokain nach Brasilien erleichtern würde.

Laut Francisco Piyãko hat sich die Dynamik des Menschenhandels in den Grenzregionen in den letzten Jahren verändert. Wurde der Drogentransport früher von „ausländischen Kurieren“ durchgeführt, die man nicht kannte, so wird er heute von den Einwohnern der Gemeinden selbst erledigt. „Es gibt Menschen, die sich nicht wie ein Maultier fühlen, sondern wie ein Teil dieses Systems. Und wir werden immer verwundbarer, weil der Staat seine Präsenz nicht verbessert“, sagt der Ashaninka-Führer.

Um die illegale Ladung zu den verschiedenen Zwischenlagern im Amazonasgebiet zu transportieren, bis sie die großen Vertriebs- und Verbraucherzentren erreicht, müssen die „Maultiere“ auf ihren tage- oder wochenlangen Fahrten Halt machen, um zu essen und zu schlafen.

Die Flussufergemeinden werden als „Tankstellen“ für Nahrung und Erholung genutzt. Angesichts der Einschüchterungsversuche der Menschenhändler sind die Familien gezwungen, zusammenzuarbeiten. Andere Anwohner werden kooptiert, um als „Aufpasser“ vor Polizeipräsenz zu warnen, und werden für ihre Arbeit finanziell entlohnt.

Wenn früher die Annäherung an die Einheimischen auf subtilere Weise geschah, erfolgt die „Anwerbung“ heute auf einschüchternde Art und Weise. Das liegt daran, dass die Kriminalität an verschiedenen Fronten eingedrungen ist.

„Derselbe Traktor, mit dem die Straße für den Abtransport des im Wald gefällten Holzes geöffnet wird, wird auch für die Landebahn benutzt, auf der das Flugzeug, das die Drogen transportiert, landen wird. Dieselben Familien, die ihre Felder zur Selbstversorgung bewirtschaften, werden auch für den Anbau von Koka, die Verarbeitung und den Transport des Kokains nach Brasilien herangezogen“, erklärt Francisco Piyãko.

Diese Verbindung wird von den Ashaninka auf der anderen Seite der Grenze, in Peru, beobachtet, kommt aber auch auf brasilianischem Gebiet vor. Mit dem Projekt der Regierung von Acre, eine neue Autobahn zwischen Brasilien und Peru zu bauen, erweitert das organisierte Verbrechen seine Macht in der Grenzregion. Das Projekt sieht den Bau einer Autobahn zwischen der Stadt Cruzeiro do Sul in Acre und Pucallpa, der Hauptstadt des Departements Ucayali, vor.

Für Fachleute stellt die Autobahn nicht nur eine Verstärkung des Drogenhandels dar, sondern auch eine der größten ökologischen und sozialen Katastrophen für eines der unberührtesten Gebiete des Amazonas.

Die Morde an Bruno Araújo Pereira und dem britischen Journalisten Dom Phillips, die sich im Juni in der Grenzstadt Atalaia do Norte, im Bundesstaat Amazonas, ereigneten, haben der Welt vor Augen geführt, wie zerbrechlich die Ureinwohner inmitten eines von Kriminalität beherrschten Gebiets sind. Amarildo da Costa Oliveira, auch bekannt als „Pelado“ – der geständige Mörder der Opfer –, sein Bruder Oseney da Costa Oliveira, auch bekannt als „Dos Santos“, und Jefferson da Silva Lima, auch bekannt als „Pelado da Dinha“, wurden von der Bundesanwaltschaft wegen Doppelmordes und Verbergens einer Leiche angeklagt.

Den Ermittlungen zufolge beschloss die Gruppe, Bruno und Dom wegen der Inspektion zu töten, die der indigene Anführer gegen den illegalen Fischfang in der Umgebung des Vale do Javari IT durchführte. Der mutmaßliche Auftraggeber der Tat, der Peruaner Rubens Villar Coelho, auch bekannt als „Colombia“, wird von Zeugen beschuldigt, in den Drogenhandel in der Region verwickelt zu sein.

Im Mai, einen Monat vor seinem Tod, reiste Dom Phillips, der an einem Buch über Lösungen für die Probleme des Amazonasgebiets schrieb, entlang des Flusses Amônea zur Gemeinde Apiwtxa, in der Gemeinde “Marechal Thaumaturgo“ in Acre, um sich über die Arbeit der indigenen Ashaninka zur Erhaltung ihres Gebiets zu informieren. „Er war sehr enthusiastisch, als er das Buch schrieb und zeigte, dass es ihm ein Anliegen war, dem Amazonas zu helfen. Er wusste genau, was er tat, und war mit dem Thema vertraut“, sagte Francisco Piyãko, der den Journalisten in der Gemeinde willkommen hieß.

Grenzregionen

In den Städten der nördlichen Region kam es zu einer Explosion der städtischen Gewalt, die durch einen blutigen Krieg um die Kontrolle der Randgebiete gekennzeichnet war. Diese Konflikte griffen auf ländliche Gemeinden, Flussgemeinden und Dörfer über. Raubüberfälle auf Häuser und Boote, sowie der Diebstahl von Treibstoff und Motoren, wurden zu einem immer wiederkehrenden Problem. Der Drogenhandel hat auch Aktivitäten wie Bergbau, Holzdiebstahl, illegale Fischerei und Jagd sowie Landraub infiltriert. Das Ziel ist die Wäsche von Drogengeldern.

„Dieser illegale Drogenmarkt ist fast immer mit anderen illegalen und legalen Märkten verbunden. Das Geld, das durch den Drogenhandel eingenommen wird, kann je nach Interesse in den Fischereimarkt, in Holz, in Mineralien, in den Bergbau, in den Grundstücksmarkt und in Handelseinrichtungen investiert werden. Wenn man sich bereits auf einem illegalen Markt befindet, ist es in der Regel einfacher, auf einen anderen illegalen Markt zu gelangen“, erklärt Fabio Magalhães Candotti, Professor an der Fakultät für Sozialwissenschaften der Bundesuniversität Amazonas (Ufam).

Candotti erinnert daran, dass das Amazonasgebiet „seit langem“ als Route für den Drogenhandel genutzt wird, aber in den letzten zwei Jahrzehnten auch zu einem Ort des Verkaufs und des Konsums geworden ist. „In dieser Zeit entstehen auch die so genannten Fraktionen“, sagt der Soziologe.

Ein weiterer Punkt, an den Candotti erinnert, ist die Tätigkeit der „bewaffneten Armee“ dieser kriminellen Organisationen, die eine Art „private Sicherheit“ für die Ausübung dieser illegalen Aktivitäten bieten. In Roraima kümmert sich das Erste Kommando der Hauptstadt (PCC) um den Schutz der Minen, die im Bundesstaat betrieben werden, auch innerhalb des indigenen Yanomami-Gebietes. „Es gibt keinen illegalen Bergbau ohne Waffen, und es gibt keinen illegalen Bergbau ohne eine Art Schutznetz“.

„Soldaten der Fraktion“

In einigen Gegenden von Akko gibt es Berichte über die Rekrutierung junger Indigener, die als „Soldaten“ für die Fraktionen arbeiten. In anderen Fällen ziehen nicht-indigene „Soldaten“ in die Dörfer, indem sie indigene Frauen heiraten.

Der Staatsanwalt, Koordinator der Sondergruppe zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität (Gaeco) der Staatsanwaltschaft von Acre, erinnert daran, dass die Drogenbanden zu Beginn dieses Jahrhunderts in São Paulo und Rio de Janeiro auftauchten und ab 2011 in die Region Nord vordrangen. Organisationen wie die PCC aus São Paulo und das Comando Vermelho (CV) begannen, ihre Akronyme an die Wände von Manaus und Rio Branco zu drucken, und inspirierten bald die Gründung lokaler Gruppen wie die Bonde dos 13 (B13) in Acre und die Família do Norte (FDN) in Amazonas.

„Die Ankunft von Gruppierungen, die zuvor auf den Südosten beschränkt waren, in der nördlichen Region führte zu einer Veränderung der lokalen kriminellen Dynamik und sozusagen zu einer Replikation des Gruppierungsmodells“, erklärt der Staatsanwalt. „Dies ist eine Grenze mit Tausenden von Kilometern unberührten Waldes. Hier in Acre haben wir eine gemischte konsolidierte Route, die den Juruá-Fluss mit Dschungelpisten verbindet“, sagt Albano und verweist auf die Grenzregion zwischen Acre und Peru im äußersten Westen Brasiliens.

Der Schaden, der durch die Präsenz des organisierten Verbrechens entsteht, ist noch größer, wenn der Handelsweg durch die Dörfer indigener Völker führt und jahrtausendealte Traditionen kontaminiert. „Ein Teil dieser Logistikkorridore wird durch indigene Gebiete verlaufen, in die sogar die Anführer involviert sind, die traditionell die Konflikte zwischen den Bewohnern lösen“, analysiert Albano.

Der Staatsanwalt befürwortet die Bekämpfung der Drogenszene in der Region Nord durch Primärprävention, Bildung und Gesundheit, um die Kooptation wirtschaftlich schwacher Bevölkerungsgruppen zu erschweren, durch Investitionen in personelle und technologische Ressourcen zur Optimierung der Kontrollen sowie durch Repression und eine Reform des Strafvollzugssystems zur Verringerung der Rückfälligkeit.

Der Kampf gegen das organisierte Verbrechen muss laut Albano länderübergreifend geführt werden, da der illegale Handel eine Logistikkette bildet, die an den Gleisen und Flüssen beginnt und im Flughafenkomplex der großen Zentren endet. „Die Kriminalität nutzt dieses konsolidierte Logistiknetz für den lokalen Handel und den internationalen Schmuggel.

Koka-Produzenten

Der pensionierte PF-Delegierte Mauro Sposito, der mehr als zwei Jahrzehnte im Amazonasgebiet gearbeitet hat, ist der Ansicht, dass das Problem international ist, da es in den Koka produzierenden Ländern seinen Ursprung hat. „Seit 2010 prangert die Bundespolizei die Ausbreitung einer neuen Koka-Anbauzone in Peru, nahe der brasilianischen Grenze, an. Sie wurde sogar im Kongress angeprangert. Was wird also benötigt? Vielleicht eine diplomatische Aktion zwischen den Regierungen dieser Länder“, sagt er.

Nach Angaben des Delegierten gab es 2015, als er in den Ruhestand ging, eine Anbaufläche von schätzungsweise 12.000 Hektar im Departement Loreto in Peru, das an den Amazonas grenzt, in der Nähe des Javari-Flusses, dem Schauplatz des Verschwindens von Dom und Bruno.

„In Wirklichkeit handelt es sich um ein sehr großes Wachstum dieser Koka-Anbaufläche, die derzeit auf 25.000 Hektar geschätzt wird“, sagt er und stützt sich dabei auf eine Studie des Villas-Boas-Instituts, „Niemand pflanzt dort Koka an, um es zu kauen, sondern um Kokain herzustellen, und der größte Kunde ist Brasilien, ein sehr großer Markt für sie.“

Der Delegado erklärt, dass die Fraktionen von Rio und São Paulo einander ergänzen, aber auch miteinander rivalisieren. Sposito erinnert daran, dass ein Krieg zwischen den Fraktionen mit der Vorherrschaft der CV über die FDN endete, einer Fraktion, die in den Gefängnissen von Manaus entstanden war. Heute hat das Comando Vermelho das Monopol auf den Drogentransport entlang der Flüsse im Inneren des Amazonasgebiets, während die PCC den Lufttransport von der Grenze zu Paraguay aus kontrolliert.

Sposito stellt fest, dass die Kooptation indigener Völker durch Fraktionen über die bloße Durchquerung ihrer Territorien hinausgeht. Ein weiteres Problem, das nach Ansicht des Delegierten eine Rolle spielen sollte, ist der Schmuggel von Holz von Brasilien nach Peru durch die Gewässer des Javari. „Sie fällen die Stämme in Brasilien und werfen sie in den Fluss. Sobald sie in den Gewässern sind, gibt es keine Möglichkeit mehr festzustellen, ob sie aus Brasilien oder Peru stammen“, erklärt er.

Die Ashaninka stehen unter Druck

Die begrenzte Präsenz des Staates in den weiter entfernten Regionen des Amazonasgebiets erfolgt durch die speziellen Grenzplatoons der Armee (PEF). In Regionen, die über Flüsse erreichbar sind, müssen alle Boote anhalten und die Passagiere werden identifiziert. Kontrollen der beförderten Ladung finden zwar statt, aber nicht in allen Fällen.

Das Volk der Ashaninka – Foto: Reprodução AgenciaAcre

Einer dieser Züge ist der Zug São Joaquim, der am Ufer des Flusses Moa in der Gemeinde Mancio Lima im Juruá-Tal im äußersten Westen von Acre liegt. Über diesen Fluss gelangt man in den Nationalpark “Serra do Divisor“ und in die Gebiete der Nawa und Nukini. Sowohl der Moa, als auch viele seiner Nebenflüsse, haben ihr Quellgebiet in Peru. Über sie gelangt das in Labors im peruanischen Amazonasgebiet hergestellte Kokain auf die brasilianische Seite.

Nach der Durchquerung des Moa auf seiner gesamten Länge mündet die Fracht in den Juruá, einen der wichtigsten Nebenflüsse des Solimões. Ein Teil der Droge verbleibt in der Stadt Cruzeiro do Sul in Acre, während ein anderer Teil flussabwärts nach Manaus gelangt – und von dort aus weiter verbreitet wird. Von Acre aus gelangen die Drogen über die Autobahnen, die den Bundesstaat durchqueren, nach Brasilien. Das Juruá-Becken grenzt an das Vale do Javari, das ebenfalls Teil dieser internationalen Drogenroute ist.

Was die Behörden sagen

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Berichts haben wir noch keine Antwort von der Bundespolizeibehörde der Bundesstaaten Acre und Amazonas erhalten. Das Militärkommando Amazonas (CMA) wurde ebenfalls zu den Grenzüberwachungsarbeiten befragt, erhielt jedoch keine Antworten.

Seit 2019 werden in Akko die Maßnahmen der “Sondergruppe Gefron“ durchgeführt, die sich aus Mitgliedern aller staatlichen Sicherheitsbehörden zusammensetzt. Die Gruppe behauptet, die trockenen und von Flüssen gebildeten Grenzgebiete zu überwachen. Der operative Direktor des Sekretariats für Justiz und öffentliche Sicherheit der Militärpolizei von Acre, Oberst Ulisses Araújo, erklärt, dass diese Maßnahme dazu beigetragen hat, die Kriminalitätsrate im Bundesstaat zu senken, insbesondere den Rückgang der Mordrate.

Original by Fabio Pontes “AmazôniaReal
Deutsche Bearbeitung/Übersetzung: Klaus D. Günther

Wer ist Amazônia Real
Die unabhängige und investigative Journalismusagentur Amazônia Real ist eine gemeinnützige Organisation, die von den Journalisten Kátia Brasil und Elaíze Farias am 20. Oktober 2013 in Manaus, Amazonas, Nordbrasilien, gegründet wurde.

Der von Amazônia Real produzierte Journalismus setzt auf die Arbeit von Fachleuten mit Feingefühl bei der Suche nach großartigen Geschichten über den Amazonas und seine Bevölkerung, insbesondere solche, die in der Mainstream-Presse keinen Platz haben.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News