Kraken, Oktopusse – die intelligentesten Wesen der Ozeane

Zuletzt bearbeitet: 18. November 2022

Die Kopffüßer umfassen eine Gruppe von Weichtieren (Cephalopoda), die als Tintenfische, Sepien, Kraken und Oktopusse bekannt sind und innerhalb der wirbellosen Tiere eine ganz besondere Entwicklung durchlaufen haben.

Bisher sind weltweit um die 800 Arten dieser Spezies bekannt. Es gibt jedoch immer noch zweifelhafte Artenidentifizierungen und Arten, die überprüft werden, von denen 86 für Brasilien registriert sind. Daher kommen etwa 10 % der bekannten Arten in brasilianischen Meeren vor, und nur eine von ihnen verträgt Brackwasser.

Octopus – Foto: Lothar Dieterich auf Pixabay

Die Fischerei auf diese Tiere wird in Brasilien immer noch handwerklich betrieben und ist schwer zu erfassen. Daher beschränken sich die Sammlungen und Studien auf die Ergebnisse von Arbeiten, die auf Forschungsschiffen, bei der Analyse des Mageninhalts von Raubtieren (Fische, Vögel und Meeressäuger) und in der handwerklichen Küstenfischerei durchgeführt wurden. In Brasilien ist nicht viel über diese Mollusken bekannt und es gibt nur wenig Fachliteratur.

Tintenfische, Oktopusse und auch Sepien werden als Kopffüßer bezeichnet, weil ihre Füße mit dem Kopf verbunden sind, daher der Name.

Wussten Sie?
Kraken können ihre acht Arme unabhängig voneinander bewegen, weil jeder Arm von einem eigenen Nervenzentrum angesteuert werden kann. Ein Kraken oder Oktopus hat somit neun Gehirne und auch drei Herzen!

Die kleinen Tintenfische

Zum Anfang in diesem Artikel wollen wir uns mal auf die kleineren Tintenfische konzentrieren, die, daran besteht heute kein Zweifel mehr, zu den intelligentesten Kopffüßern gehören. Ein häufiger Vertreter ist die Atlantische Langschwanzkrake (Defilippi Macrotritopus), eine kleine Tintenfischart, ein mariner Kopffüßer aus der Ordnung der Octopoda. Diese Art kommt im Atlantischen Ozean, im Mittelmeer und im Indischen Ozean vor. Sein typischer Lebensraum sind flache, sandige Gebiete. Durch seine gelblich-braune Färbung fügt er sich in die Umgebung ein und ist so gut getarnt.

Der “Octopus insularis“ ist ein kleiner Tintenfisch mit einer Mantellänge von bis zu 12 cm. Er kommt an der Nordostküste Brasiliens vor. Wie bei den meisten Tintenfischen ist seine Haut von unterschiedlicher Farbe. Er ist in der Regel einfarbig oder gefleckt und passt sich farblich den sandigen Ebenen an, auf denen er lebt. Wenn das Substrat zwischen dem Sand auch Kies enthält, ist das gesprenkelte Muster im Allgemeinen größer, und es können kleine Papillen (fleischige Ausstülpungen) auf der Haut und ein wenig Hell und Dunkel auf den Armen vorhanden sein.

Charakteristik

Wie andere Tintenfische können auch diese Arten ihr Aussehen an die Umgebung anpassen. Wenn sich diese Tiere auf dem sandigen Meeresboden befinden, passen sich Färbung, Musterung und sogar Helligkeit so sehr der Umgebung an, dass die Tiere nur schwer zu erkennen sind. Sie können sich auch in den Untergrund eingraben, ohne sichtbare Spuren zu hinterlassen.

Der Octopus insularis wurde aus dem Atlantik – rund um die Insel Fernando de Noronha – einschließlich der Karibik, dem Mittelmeer, dem nördlichen Indischen Ozean und der Küste Somalias gemeldet. Er ist auf dem sandigen Meeresboden gut getarnt, aber er ist ein Raubtier und muss sich zur Nahrungsaufnahme bewegen. Wenn dies geschieht, bricht seine Tarnung zusammen.

Wissenschaftler berichteten, dass diese langarmigen Tintenfische manchmal in normaler Krakenmanier rückwärts schwimmen, sich aber bei anderen Gelegenheiten in einer abgeflachten Position mit den Armen an den Seiten vorwärtsbewegen, wodurch sie, oberflächlich betrachtet, einem Plattfisch ähneln – sie tun dies, um eine anvisierte Beute zu täuschen. Die Kraken schwimmen dicht an den Konturen der Sandoberfläche entlang und passen sich sogar den Wellen des Sandes an, so dass kein Schatten entsteht.

Ergebnisse der Studien

Viele Studien zur Meeresökologie stützen sich auf organismische Komponenten von Nahrungsverbindungen und sind von größter Bedeutung. Bei Untersuchungen von Mageninhalten werden Kopffüßer in der Regel als Räuber und Beute betrachtet. Aufgrund des zerbrechlichen Körpers der Kopffüßer wird die Unversehrtheit ihrer Körper durch die Verdauung ihrer Fressfeinde schnell beeinträchtigt, aber die Chitin Beschaffenheit der Kiefer oder Schnäbel bedeutet, dass diese Strukturen nicht von den Verdauungssäften angegriffen werden. Deshalb verbleiben sie im Magen –manchmal zu Hunderten – bis sie von Raubtieren periodisch wieder ausgewürgt werden.

Das Nervensystem von Kopffüßern ist hoch entwickelt, sie können Aufgaben lernen und Farbe und Körperstruktur sofort ändern. Sie haben die größten Augen des Tierreichs. Kopffüßer füllen ihren Körper mit Wasser und stoßen es durch eine Öffnung, den so genannten Trichter, aus, wodurch sie eine hohe Geschwindigkeit bei einer Flucht erreichen. Die Männchen und Weibchen, können nur unterschieden werden, wenn man sie intern untersucht.

Die Eier sind klein und die Entwicklung ist direkt, d. h. aus dem Ei schlüpft bereits ein Individuum, das dem Erwachsenen sehr ähnlich ist. Tintenfische und Oktopusse leben nur kurze Zeit. Tintenfische leben ein bis zwei Jahre, Kraken höchstens sechs Jahre. Der kleinste Tintenfisch, der winzige Idiosepius pygmaeus, hat 8,0 mm Mantel und eine Gesamtlänge von 2,0 cm (von der Flossenspitze bis zum distalen Ende der Tentakel), der größte ist der riesige Architeuthis, der 6,0 m Mantel und bis zu 20,0 m Gesamtlänge haben kann. Letztere sind die größten wirbellosen Tiere auf unserem Planeten. Tintenfische und Kraken sind meist räuberische Tiere und sogar Kannibalismus betreiben.

Abwehrwaffe – der Tintensack

Ein weiteres auffälliges Merkmal der Kopffüßer sind ihre Tintensäcke. Sie produzieren eine Tinte, die aus einem schwarzen Pigment besteht, das in einem kleinen Beutel in der Nähe der Kloake gespeichert wird. Wenn sie sich in einer gefährlichen Situation befinden, stoßen sie die Tinte in Richtung des Angreifers aus, um ihre Flucht zu ermöglichen. Die Tinte hat zusätzlich noch eine übelriechende Komponente, die den Angreifer dazu bringt, den Angriff aufzugeben und dem Kopffüßer die Flucht zu ermöglichen.

Kraken sind tatsächlich seltsame Tiere, die viele Überraschungen bereithalten. Viele Menschen sind ihre Fans, die gerne tauchen und Kraken oder Oktopusse zu ihren Lieblingen zählen. Bei den meisten Tauchern geht es um einen Oktopus, dessen Größe einen Rekord darstellt – die “Riesenkrake“ (Enteroctopus dofleini). Dieses Tier ist etwas ganz Besonderes, und während manche Tintenfischarten nur ein paar Zentimeter lang sind, kann dieser Oktopus bis zu 5m lang werden!

Die Riesenkraken – geografisches Verbreitungsgebiet

Die Oktopusse sind ganz außergewöhnliche Meerestiere. Sie haben so viele Eigenschaften, dass es selbst mit einem ausführlichen Bericht nicht möglich ist, alles zu erfassen, was ihr Körper zu leisten vermag, ebenso wenig wie ihr Verhalten und ihren Lebenszyklus. Sie sind sehr komplexe Tiere und es lohnt sich, sie zu studieren und mehr über sie zu erfahren. Im Gegensatz zu allen anderen Meerestieren haben sie keine Ähnlichkeit mit Fischen, Haien oder anderen Tieren. Sie sind einfach merkwürdig.

Lebensraum

Pazifische Riesenkraken sind im Allgemeinen bis zu einer Tiefe von 110 m anzutreffen, obwohl sie sich auch in tieferen Gewässern bis zu 1.500 m aufhalten können. Sie leben oft in Höhlen oder Verstecken, unter Felsbrocken und in Felsspalten.

Oktopus – Foto: sandrine RONGERE auf Pixabay

Der ideale Lebensraum für diese Art ist ein weiches Substrat aus Schlamm, Sand oder Kies, das große Felsbrocken für die Anlage von Höhlen enthält. Pazifische Riesenkraken kommen in größeren Dichten in der Nähe von dichten Kelpfeldern vor. Die Mitglieder dieser Art sind ektotherm, und ihr Stoffwechsel ist von der Wassertemperatur abhängig. Die optimale Wassertemperatur für Riesenkraken liegt zwischen 7 und 9,5 Grad Celsius.

Physikalische Beschreibung

Pazifische Riesenkraken sind größer als alle anderen Krakenarten. Es wurden Exemplare mit einem Gewicht von bis zu 272 kg und einem Radius von 9,6 m gefunden. Die meisten erreichen jedoch ein Durchschnittsgewicht von 60 kg und eine Rückenlänge von 50 bis 60 cm. Pazifische Riesenkraken sind in der Regel rötlich gefärbt, können aber bei Bedrohung oder zur Tarnung ihre Farbe und Beschaffenheit ändern. Der Rückenmantel hat die Form eines Sacks und enthält das Gehirn, die Fortpflanzungsorgane, die Verdauungsorgane und die Augen.

Pazifische Riesenkraken haben zwei Augen, eines auf jeder Seite des Kopfes, die eine extrem scharfe Sicht ermöglichen. Pazifische Riesenkraken haben außerdem vier Paar Arme, die aus dem Mantel herausragen. Jedes Paar ist mit bis zu 280 Saugnäpfen bedeckt, die Tausende von chemischen Rezeptoren enthalten.

Entwicklung

Die Lebensspanne der pazifischen Riesenkraken ist durch eine schnelle Wachstumsphase gekennzeichnet, die sich über ihr gesamtes Leben von 4 bis 5 Jahren erstreckt. Die Larven schlüpfen aus einem Bündel von Eiern und sind im Durchschnitt 9,5 bis 10,1 mm lang. Die Larven, die nur begrenzt schwimmen können, wandern an die Oberfläche und beginnen ein planktonisches Leben, das 1 bis 3 Monate dauert.

Am Ende des Planktonstadiums steigen die Jungtiere ins Benthos hinab, wo sie ein schnelles Wachstum erfahren. Pazifische Riesenkraken wachsen weiter, bis sie sich fortpflanzen. Innerhalb von 3 Monaten nach der Fortpflanzung machen die Männchen normalerweise eine Phase der Seneszenz durch und sterben.

Unter den Symptomen der Seneszenz bei dieser Art gehören eine verringerte Nahrungsaufnahme, das Einziehen der Haut um die Augen, ziellose Bewegungen (Umherwandern) und Verletzungen, die nicht verheilen. Weibchen, die das Brüten überleben, durchlaufen eine ähnliche Phase der Seneszenz und sterben innerhalb weniger Wochen nach dem Schlüpfen der Eier.

Fortpflanzung

Die männlichen Fortpflanzungsorgane der Großen Pazifischen Kraken sind in der Mantelhöhle in einem Genitalbeutel eingeschlossen. Die Spermien sind in einem spindelförmigen Spermatophorensack eingekapselt. Die Männchen benutzen einen hektokotylierten Arm, einen spezialisierten Tentakel, der für die Übertragung von Spermien verwendet wird, um die beiden Spermatophoren (jeweils 1 m lang) in einen Eileiter im Mantel des Weibchens einzuführen.

Der Ballonteil der Spermatophore verbleibt im Eileiter, während der Rest des Sackes am Weibchen hängt. Schließlich platzt der Beutel und setzt Millionen von Spermien frei. Der gesamte Vorgang der Paarung dauert 2 bis 3 Stunden. Pazifische Riesenkraken sind polygyn.

Pazifische Riesenkraken vermehren sich das ganze Jahr über, wobei die Laichzeit im Winter ihren Höhepunkt erreicht. Die Männchen können sich mit mehreren Weibchen paaren, die Weibchen jedoch nur einmal in ihrem Leben. Über mehrere Tage hinweg legen die Weibchen 20.000 bis 100.000 reisförmige Eier (durchschnittlich 50.000) in traubenähnlichen Büscheln von je 200 bis 300 Eiern ab. Diese Büschel werden an der Decke der Höhle aufgehängt.

Die Weibchen bleiben während der gesamten Brutzeit bei den Eiern, bewachen sie vor Raubtieren und benutzen ihren Siphon zum Belüften und Reinigen der Trauben. Der Schlupf kann je nach Wassertemperatur zwischen 150 Tagen und fast einem Jahr dauern. Kältere Temperaturen verzögern die Entwicklung des Embryos und verlängern somit die Brutzeit.

Die Weibchen der Pazifischen Riesenkraken bleiben während der gesamten Brutzeit bei ihren Eiern, bewachen sie vor Raubtieren und benutzen ihren Siphon, um die Eier zu belüften und zu reinigen. Während dieser Zeit verlassen die Weibchen die Höhle nicht, nicht einmal zum Fressen. Die Weibchen sterben während der Brutzeit oder kurz danach, und die Männchen sterben innerhalb von drei Monaten nach dem Brüten. Daher gibt es bei den Pazifischen Riesenkraken keine elterlichen Investitionen nach dem Schlüpfen.

Lebenserwartung

Pazifische Riesenkraken werden in freier Wildbahn im Durchschnitt 4,5 bis 5 Jahre alt. Eine ähnliche Lebenserwartung wurde bei den in öffentlichen Aquarien gehaltenen Vertretern dieser Art beobachtet.

Verhalten

Pazifische Riesenkraken sind Einzelgänger und bleiben oft wochenlang in derselben Höhle, die sie nur verlassen, um Nahrung zu erbeuten, sich zu paaren oder Raubtieren zu entkommen. Mitglieder dieser Art sind schüchtern und zeigen selten aggressives Verhalten gegenüber Menschen, es sei denn, sie werden provoziert.

Nahrungsgewohnheiten

Pazifische Riesenkraken gehören zu den Generalisten unter den Fressern. Sie kehren in ihre Höhle zurück, um ihre Beute zu verzehren, und legen die Überreste der Beute am Eingang ihrer Höhle ab. Diese Ansammlung von Skelettresten wird als „Middens“ bezeichnet. Die Untersuchung der Middens zeigt, dass die Ernährung der pazifischen Riesenkraken hauptsächlich aus Muscheln, Krebsen, Fischen und Tintenfischen besteht.

Pazifische Riesenkraken sind visuelle Jäger, die eine Vielzahl von Jagdstrategien anwenden, darunter Anpirschen, Verfolgen und Tarnen, um ihre Beute aus dem Hinterhalt zu erbeuten. Sie verfügen über einen gut entwickelten Sehsinn, der es ihnen ermöglicht, den Einsatz aller acht Arme zu koordinieren, um ihr Opfer anzugreifen.

Oktopus – Foto: Martin Str auf Pixabay

Mitglieder dieser Art verwenden auch verschiedene Methoden, um ihre Mahlzeiten zum Verzehr vorzubereiten. Eine Methode besteht darin, die schützende Schale zu zerreißen, um an das darin enthaltene Fleisch zu gelangen. Eine andere Methode besteht darin, die Beute mit ihrem kräftigen Schnabel in der Mitte der Gliedmaßen zu zerquetschen. Die häufigste Methode der Nahrungsbeschaffung besteht jedoch darin, ein Loch in die Schale der Beute zu bohren, in das der Krake seinen giftigen Speichel injiziert.

Fressfeinde

Pazifische Riesenkraken entziehen sich Raubtieren, indem sie sich in einer schützenden Höhle aufhalten, sich tarnen oder zwischen Seetang verstecken. Obwohl Jungtiere von einer Vielzahl von Meeresbewohnern gefressen werden, haben erwachsene Pazifische Riesenkraken nur wenige Fressfeinde außer dem Menschen, der diese Art als Nahrung und als Köder für Pazifischen Heilbutt gejagt hat.

Pazifische Riesenkraken sind für ihre Fähigkeit bekannt, eine Tintenwolke auszustoßen, obwohl sie dies nur selten als direkte Form der Verteidigung tun. Stattdessen wehren sie Raubtiere eher mit ihren Armen ab. Sobald die Tintenwolke freigesetzt wurde, nutzen sie ihre Antriebskraft, um wegzudüsen. Wenn die pazifischen Riesenkraken fliehen, stoßen sie eine Tintenwolke als Schutzschild aus, die es ihnen ermöglicht, sich in Sicherheit zu bringen.

Gefährdungsstatus

Der Pazifische Riesenkrake wird weder von der “Roten Liste der IUCN“ noch von “CITES“ oder der “US-Bundesliste der gefährdeten Arten“ als gefährdet eingestuft. Obwohl diese Art in einigen Gebieten kommerziell gefischt wird, scheint dies die Populationsgrößen nicht besonders zu beeinflussen.

The Beatles
Was haben die mit dem Kraken zu tun?

Nun, Ihr werdet Euch vielleicht erinnern, das sie 1969 ihr Album “Abbey Road“ veröffentlichten, unter anderen auch mit dem Song “Octopus’s Garden“(Garten eines Kraken) von Ringo Starr. Vor mehr als 50 Jahren wurde diesem intelligenten Tier eine Hymne gewidmet, die bis heute immer noch gerne gehört wird!

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
AutorIn: Klaus D. Günther

Letzte News