Serra da Mocidade Nationalpark

Zuletzt bearbeitet: 29. Juni 2022

Der ungewöhnliche Titel „Serra da Mocidade“ wurde von Pionieren vergeben, um auf die Schwierigkeiten bei der Besteigung der Berge in dieser Region hinzuweisen, die nur von Menschen in „jugendlicher Frische“ bewältigt werden könnten. Der Zugang erfolgt über den Rio Capivara und den igarapé (Bach) Bacaba, Nebenflüsse des Rio Água Boa do Univini, an dessen Ufern sich heute Reste ehemaliger Siedlungen und Dörfer der Goldsucher in Roraima finden lassen.

Nationalpark Serra Mocidade – Foto: Screenshot Video

Gründungsdatum: April 1998
Fläche: 376.812 Hektar
Ökosystem: Amazonas und Cerrado
Relief: ausgeprägte Bergrücken und Schluchthänge
Aktivitäten: Kajakfahren, Tierbeobachtungen, Wanderungen
Ort: Bundesstaates Roraima, Gemeinde Caracaraí

1998 wurde der Nationalpark “Serra da Mocidade“ gegründet, eine föderale Naturschutzeinheit, die vom “Chico Mendes Institut“ in Roraima verwaltet wird. Der Park liegt in der Gemeinde Caracaraí, im Südwesten des Bundesstaates Roraima.

Das Gebiet weist ein niedriges und überschwemmungsgefährdetes Relief auf und zog zum Zeitpunkt seiner Entstehung keine Siedler mehr an, sondern zwischen den 1930er und 1970er Jahren nur Goldsucheraktivitäten verzeichnet wurden. Die Einheit grenzt im Norden an das indigene Land der “Yanomami“, wodurch sie vom Kolonisierungsprozess isoliert ist.

Aber das Gebiet war auch Schauplatz der so genannten „Colocações“ – privater Abbaugebiete, die Hunderte von Menschen anzogen, um Balata (Mimusops amazônica) und (Mimusops bidentata) sowie Sorva (Couma guianensis) abzubauen, deren Milchsaft zu jener Zeit mehr wert war als Gold.

Das Holz des Cumaru (Coumarouna odorata) und das Raubkatzenfell waren weitere wichtige Bestandteile der Wirtschaft der Siedlungen, ebenso wie die Gewinnung von Bacaba (Oenocarpus circumtextus) und der Paranuss (Bertholletia excelsa), die während der Latexsaison gesammelt wurden.

Die Ausbeutung der Vergangenheit und die damit verbundenen Umweltschäden sind in den letzten Jahrzehnten, nach dem Ende des “Extraktivismus“, einer natürlichen Erholung gewichen. Heute garantieren die schwierigen Zugangsbedingungen dort die Unversehrtheit der Ökosysteme und das immense Potenzial für die Beobachtung des ökologischen Tourismus.

Geologie

Der nördliche Teil des Parks wird von einem Teil eines Gebirgszuges geprägt, der ihm seinen Namen gibt: “Serra da Mocidade“ (Gebirge der Jugend), das Ergebnis der Erosion eines großen Kontinentalblocks, des “Guayana-Schildes“, der sich während des unteren Präkambriums aus magmatischen und matamorphen Gesteinen gebildet hat, die auf 1,8 bis 2,5 Milliarden Jahre datiert werden.

Es handelt sich um ein Restmassiv von großer Ausdehnung mit einer durchschnittlichen Höhe von 1.000 Metern, die bis auf 1.800 Meter ansteigt, gekennzeichnet durch ausgeprägte Bergrücken und Schluchthänge, inmitten eines dichten Hochwaldes.

isolada e sob fumaça
platôs da Serra da Mocidade
Pico da Serra da Mocidade
Cachoeira do Mario, Parque Nacional da Serra da Mocidade
da Mocidade pro Apiau
Turdus olivater - Sabiá de cabeça preta - Black-hooded Thrush
Campylopterus duidae - Asa de sabre de peito camurça - Buff-breasted Sabrewing
a last glimpse
entre nuvens e florestas
Água Boa headwaters, Serra da Mocidade National Park, Roraima, Brasil
Voando sobre o platô da Serra da Mocidade, Roraima, Brasil
Flautista-dos-tepuis - Microcerculus ustulatus - Fluitist Wren - Serra da Mocidade, Roraima, Brasil
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.

Der südliche Teil besteht aus einer ausgedehnten Tiefebene – zwischen 80 und 160 Metern Höhe –, die sich aus sandigen und lehmigen Sedimenten zusammensetzt, die während der Bildung des Amazonas-Sedimentbeckens im Pleitozän, vor etwa 100 Millionen Jahren, entstanden sind. Dieser sandige Boden wurde von Sedimenten bedeckt, die in den letzten 40 000 Jahren abgelagert wurden. Überwiegend überschwemmtes Land während der Regenzeit zwischen April und September.

Hydrographie

Ein ausgedehntes Wassernetz entwässert den Park, darunter zahlreiche Quellen in den nördlichen Bergen, wo die Flüsse Rio Pacu und Rio Capivari hervorstechen, sowie die Bäche Bacaba und Pode Ser, allesamt Zuflüsse des Rio Água Boa do Univini, der die östliche Grenze bildet.

Nationalpark Serra Mocidade – Foto: Screenshot Video

Die Einheit wird in ihrem südlichen Teil von den Flüssen Rio Catrimãni und Rio Xeriuini durchschnitten und verfügt über eine beachtliche Anzahl von Rand- und Saisonseen, die eine reichhaltige und vielfältige Wasserfauna präsentiert, mit Arten wie Amazonas-Manati (Trichechus inunguis) und mehrere edle Amazonasarten wie der Pirarucu (Arapaima gigas), Tucunaré (Cichla spp. ) und Pirarara (Phractocephakus hemioliopterus), sowie der berühmte „elektrische Aal“, der Poraquê (Electrophorus eletricus).

Nationalpark Serra Mocidade – Foto: Screenshot Video

Das hydrische Netz des Parks weist überraschende Besonderheiten auf: Im selben Gebiet gibt es Flüsse mit „klarem Wasser“, das klar und durchsichtig ist; „schwarzes Wasser“, das aufgrund der organischen Stoffe in der Schwebe sauer ist; und „weißes Wasser“, das schlammig und mit Sedimenten beladen ist. Diese ökologische Heterogenität ist durch eine starke Saisonabhängigkeit gekennzeichnet, welche die Schifffahrt im Park während der Trockenzeit unmöglich macht und so dazu beiträgt, ihn vor menschlicher Ausbeutung zu schützen.

Die Fauna

Teilergebnisse der wissenschaftlichen Expedition, die in der “Serra da Mocidade“, im Bundesstaat Roraima“ durchgeführt wurde, zeigen die Identifizierung von 60 neuen Arten von Wasser- und Landinsekten, Pflanzen und anderen Tieren. Zwischen Januar und Februar 2018 reisten 70 Fachleute aus verschiedenen Institutionen 25 Tage lang durch dieses fast zweitausend Meter hohe Gebirgsmassiv, das in einer der abgelegensten Gegenden Amazoniens liegt. „Das Hauptziel der Expedition war es, neue Arten zu finden.

Übereinstimmend war die Meinung aller Beteiligten, dass die Expedition ein Erfolg war und die Erwartungen der Teilnehmer weit übertraf, vor allem in Bezug auf die Schwierigkeiten, da sie komplizierter war als gedacht, und auch durch die landschaftliche Schönheit und biologische Einzigartigkeit. Für die Forscher gibt es nun viele neue Arten für die Wissenschaft, außerdem war es eine motivierende Arbeit, die Fähigkeit der Artikulation zwischen den Partnern und dem Team zu erleben.

Insgesamt sieben Gruppen (Geologie; Pflanzen und Pilze; wirbellose Land- und Wassertiere; Säugetiere (kleine und mittelgroße, sowie Fledermäuse), Fische; Reptilien und Amphibien; Vögel) präsentierten die vorläufigen Ergebnisse der fast einen Monat lang in der “Serra da Mocidade“ gesammelten Materialien. Die von der Inpa koordinierte Gruppe für Wasserinsekten entdeckt allein 22 neue Insektenarten in Hunderttausenden von Exemplaren.

Nach Ansicht der Forscher ist der Nachweis von mindestens 60 neuen Arten erbracht, darunter sind außergewöhnliche Insekten, Vögel, Pflanzen und Säugetiere.. Meinte einer der Forscher: „Bei deren Aufzeichnung des Vorkommens von mehr als 1.500 Tier- und Pflanzenarten dort oben ist natürlich nicht alles neu, aber der Anteil der Arten, die neu sind, ist sehr hoch, weil es sich um einen besonderen Ort handelt, der von der übrigen Welt isoliert und völlig unbekannt ist“, betont er.

Ein Netzwerk von Forschern arbeitet nun daran, dieses Material zu identifizieren. Diese Arbeit erfordert einige Zeit, weil Spezialisten in verschiedenen Gruppen fehlten In der Gruppe der terrestrischen Insekten hingegen konnte man bereits 34 neue Arten identifizieren. Nach Angaben der Forscher machen Insekten 80 % von allem aus, was auf unserem Planeten existiert. Die bekanntesten Insekten (oder Arthropoden) sind: Ameisen, Zikaden, Schmetterlinge, Krebse, Krabben, Spinnen, Skorpione, Schlangen und Schlangenläuse.

Die Vegetation

Aufgrund seiner Ausdehnung und der großen Höhenunterschiede ist die Vegetation des Parks von verschiedenen Physiognomien geprägt. In den Ebenen überwiegt ein Mosaik aus saisonal überschwemmten Wiesen und “Campinaranas“ sowie riesigen Gebieten mit überschwemmten Buriti-Palmen (Mauritia flexuosa), die Seen und Quellen einrahmen.

Nationalpark Serra Mocidade – Foto: Screenshot Video

In der Nähe der Gebirgszüge “Cumaru“ und “Mocidade“ nimmt die Vegetation die Merkmale des Ombrophylous-Waldes an, der von Orchideen und Bromelien geschmückt wird. Die Anwesenheit von majestätischen Bäumen, inmitten der Steine und Felsen der Hänge, ist eine Konstante. Es ist die Domäne der Purpur-Phlomis (Copaifera bracteata), der Zeder (Cedrela fissilis) und der Engelwurz (Andira cuyabensis). Oberhalb von 500 Metern Höhe befindet sich der ombrophyloische Hochgebirgswald mit kleineren Bäumen, die den starken Winden und langen Wolkenperioden standhalten.

Ein Anziehungspunkt für Forscher und illegale Elemente

Auf institutioneller Ebene ist der Park noch nicht für Besucher geöffnet, aber sein Beirat hat am 15. Oktober letzten Jahres seine Arbeit aufgenommen, nachdem er durch die Veröffentlichung der Ministerialverordnung 104-2010 des Umweltministeriums desselben Monats legitimiert wurde.

Die Abgeschiedenheit und die biologische Vielfalt des Nationalparks Serra da Mocidade ziehen die Aufmerksamkeit von Forschern auf sich, die bereits Studien und Erhebungen zur Fauna und Flora durchführen. Neun solcher Anträge wurden bereits gestellt – zusätzlich zu dieser ersten Erforschung der Vegetationsdecke, die vom “Nationalen Institut für Amazonasforschung“ im Jahr 2004 durchgeführt wurde, und weiteren Expeditionen von Ornithologen desselben Instituts.

Andererseits zieht dieselbe Vielfalt auch illegale Schürfer und Entdecker an, die durch Maßnahmen der Mocidade-Mitarbeiter, unter der Leitung des Parks und in Zusammenarbeit mit den Polizeibehörden, in Schach gehalten werden müssen. Von Januar 2010 bis April 2011 wurden neun Inspektionsbesuche durchgeführt, von denen zwei ausschließlich im Gebiet des Parks stattfanden und die anderen Einheiten in der Region betrafen, wie: den Viruá-Nationalpark und den “Anauá-Nationalwald“.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
AutorIn: Klaus D. Günther

Letzte News