Südamerikanische Fischotter und Riesenotter

Zuletzt bearbeitet: 21. Februar 2022

Der Südamerikanische Fischotter (Lontra longicaudis) – und der Riesenotter (Pteronura brasiliensis) sind Mitglied der Familie der Mustelidae aus der Ordnung der Fleischfresser (Carnivora). Der Südamerikanische Fischotter hat einen langgestreckten Körper, zwischen 90 und 130 cm, und gilt als mittelgroßer Fleischfresser. Sein Fell ist braun und sehr glänzend, wenn er das Wasser verlässt, der Bauch ist heller und erreicht einen blassen Ton. Das Fell besteht aus einer dichten und weichen inneren Schicht und einer äußeren Schicht, aus langen und rauen Haaren.

Kleiner Fischotter (Lontra longicaudis) – Foto: sabiá brasilinfo

Das Fell hat die Funktion, das Eindringen von Wasser zu verhindern, das bei Kontakt mit der Haut die Körpertemperatur senken kann. Sie bietet außerdem Schutz gegen mechanische Stöße. Die Art zeichnet sich durch ihre semi-aquatischen Lebensgewohnheiten aus. Sie verbringt die meiste Zeit im Wasser, wo sie ihre Nahrung findet.

Zu den Anpassungen an diese Gewohnheiten gehören das Vorhandensein von “Vibrissen“ – die bis zu 6cm langen, kräftigen Barthaare, die ihm zur Orientierung und zum Aufspüren der Beute im Wasser dienen. Das Tier hat kurze Beine mit Schwimmhäuten zwischen den Zehen, einen zylindrischen Schwanz und kurze Ohren.

In der terrestrischen Umgebung ist der Otter unter anderem an Aktivitäten wie Ruhen und Aufzucht von Jungtieren gewöhnt. In Gebieten ohne menschliche Aktivitäten ist die Art nicht sehr wählerisch, wenn es um die Wahl eines Platzes zum Ausruhen oder Reinigen des Fells geht, und kann Bereiche auf dem Boden ohne jeglichen Schutz nutzen.

An Orten, an denen die Störung moderat ist, beginnen die Otter geschütztere Bereiche wie Höhlen, Felsen, Bäume oder andere Objekte zu nutzen. Obwohl sie nicht sehr anspruchsvoll sind, was den Ruheplatz angeht, sollten die Plätze, die sie für die Aufzucht ihrer Jungen nutzen, vor schlechtem Wetter und anderen Risiken geschützt sein, deshalb nutzen sie in der Regel gegrabene Höhlen.

Zu den verschiedenen Umgebungen, in denen die Art vorkommt, gehören Bäche, Flüsse, Seen, Lagunen, Flussmündungen, Entwässerungskanäle und in Küstenregionen. Im Allgemeinen sind es Umgebungen, in denen Otter ihre Vorliebe für Vegetation finden, wie z. B. bewaldete Gebiete, Auwälder und großes Grasland.

In ähnlicher Weise zeigte der Otter in einer Studie im Paranapanema-Fluss eine klare Präferenz für Schluchten, die mit großer Vegetation bedeckt sind, was wahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass das Vorhandensein von Vegetation einen größeren Schutz vor Fressfeinden und Wetterschwankungen bietet.

In der natürlichen Umgebung sieht man den Otter allein oder in Gruppen von 2 oder 3 Individuen. Wenn Gruppen von Tieren beobachtet werden, handelt es sich wahrscheinlich um Weibchen mit ihren Jungtieren. Familiengruppen mit einem Männchen, einem Weibchen und Jungtieren wurden noch nie gesehen, denn das Paar bleibt nur während der Paarungszeit für kurze Zeit zusammen.

Der Fischotter ist ein Tier mit unauffälligen Gewohnheiten, das durch Markierungen und Pheromone die Kommunikation mit anderen benachbarten Individuen aufrechterhält. Dazu nutzen sie Umgebungen mit leichtem Zugang zu Wasser wie Baumstämme, Felsen und Schluchten, um ihren Kot abzusetzen. Sie machen auch Markierungen mit ihren Krallen in den Schluchten, wahrscheinlich um ihr Revier abzugrenzen.

Kleiner Fischotter (Lontra longicaudis) – Foto: sabiá brasilinfo

Otter ernähren sich hauptsächlich von Beutetieren aus dem Wasser, wobei Fische und Krustentiere in ihrer Ernährung überwiegen. Beute aus anderen Lebensräumen, wie z. B. Säugetiere, Amphibien, Vögel, Reptilien, Insekten und Mollusken können ebenfalls zur Nahrung dienen, wenn sie verfügbar sind.

Der Otter ist ein opportunistisches Raubtier, da er seine Beute nach ihrer langsamen Fluchtfähigkeit beurteilt und daher Tiere auswählt, die leichter zu fangen sind, wie z. B. ältere und kranke Tiere. Im Allgemeinen fängt er seine Beute im Wasser, verzehrt sie aber in terrestrischer Umgebung.

Die Paarungszeit der Otter beginnt normalerweise im Frühjahr, und die Weibchen haben eine Tragzeit von etwa 56 Tagen. Ihr Wurf besteht im Durchschnitt aus zwei bis drei Jungtieren, die mit geschlossenen Augen auf die Welt kommen und von der Mutter etwa ein Jahr lang versorgt werden.

Es ist erwähnenswert, dass die blinden Jungtiere nach der Geburt im ersten Lebensstadium durch die Milch der Mutter ernährt werden. Das Absetzen beginnt etwa in der siebten Lebenswoche der Jungtiere. Die Männchen spielen bei der Erziehung des Nachwuchses keine Rolle. Aquatische Aktivitäten der Jungtiere beginnen erst nach einem Zeitraum von etwa 74 Tagen.

Otter haben einige natürliche Fressfeinde wie Jaguare, Anakondas, Haushunde und Raubvögel. Wir dürfen auch den Menschen nicht vergessen, der zum Beispiel durch das Entfernen von Vegetation, die Veränderung von Flussläufen und die Verschmutzung des Wassers den Lebensraum dieser Art negativ beeinflussen kann.

In der Vergangenheit hatte auch die Jagd zur Kommerzialisierung der Felle große Auswirkungen auf ihren Bestand. Es ist bemerkenswert, dass die Otter oft von Fischern, die von derselben Einnahmequelle leben, getötet werden, weil sie Schäden in der Fischzucht verursachen.

Solche Handlungen haben in hohem Maße zur Verringerung der Otterpopulationen beigetragen, darunter die Zerstörung ihres Lebensraumes, Verschmutzung, Bejagung, kommerzielle Fischerei und intensive Schifffahrt. Verschmutzung der Gewässer ist ein Faktor, der die Verringerung oder sogar das Verschwinden von Wildtierpopulationen verursacht – entweder durch direkte Einwirkung auf das Tier oder indirekte Verringerung seiner Beutetiere. Unter den Schadstoffen sind Organochlorine in Insektiziden und Schwermetalle für Fischotter am problematischsten.

Riesenotter (Pteronura brasiliensis) Foto: Klaus D. Günther

Da der Fischotter also ein Spitzenprädator ist, können Bedrohungen auf niedrigeren trophischen Ebenen zu ernsthaften Erhaltungsproblemen für diese Tiere führen. In diesem Sinne berichtet eine Untersuchung der PCB-Konzentrationen in verschiedenen Geweben des Europäischen Fischotters Lutra über mittlere Konzentrationen von bis zu 58,1 ppm in der Leber.

Darüber hinaus berichten sie auch über bedeutende PCB-Konzentrationen im Kot dieser Otterart. Der Europäische Fischotter, Lutra, der sich ausgiebig von Fischen ernährt und damit an der Spitze der aquatischen Trophiekette (Energiefluss durch Nahrungsnetze) steht, war in Europa weit verbreitet.

Ab den 1950er Jahren ging sein Bestand jedoch in weiten Teilen Europas deutlich zurück und ist heute in Mittel- und Südengland sowie im größten Teil Mitteleuropas nicht mehr anzutreffen. Dieser Rückgang wurde auf die Einführung von Organochlor-Pestiziden wie DDT und Dieldrin in der Landwirtschaft zu dieser Zeit zurückgeführt.

Was den L. longicaudis betrifft, so wird die Art von der IUCN als „data deficient“ eingestuft. In Brasilien hat die Art derzeit den Status „fast bedroht“ und steht nicht auf der nationalen Liste der gefährdeten Arten. Von den 6 staatlichen Listen bedrohter Arten, die bisher veröffentlicht wurden, erscheint der Fischotter jedoch in 3 von ihnen mit einem „gefährdeten“ Bedrohungsstatus.

Zu den Hauptbedrohungen für die Art gehören die Verschmutzung der Gewässer und Flussufer, die Zerstörung der Auwälder und die hohe menschliche Bevölkerungsdichte, vor allem aufgrund der dadurch verursachten Veränderungen.

Lontra longicaudis hat eine weite geografische Verbreitung, kommt von Nordmexiko bis Argentinien und Uruguay vor und ist in fast dem gesamten brasilianischen Territorium vertreten. In Anbetracht der weiten Verbreitung der Art und der Vielfalt der über sie veröffentlichten Studien gilt sie als die Otterart, von den 13 existierenden, über die wir am wenigsten wissen.

Riesenotter (Pteronura brasiliensis) – Foto: sabiá brasilinfo

In ähnlicher Weise ist das fehlende Wissen über Aspekte der Biologie dieses Tieres ebenso nachteilig für seine Erhaltung. So werden grundlegende Studien zur Biologie des Tieres wie Verbreitung, Lebensraumnutzung, Status und Ernährung leider vernachlässigt – Status und Ernährungsgewohnheiten sind sehr wichtig für das Management und die Erhaltung der Art in ihrer natürlichen Umgebung.

Obwohl es inzwischen eine zunehmende Anzahl von Untersuchungen über die Art gibt, beziehen sich die meisten davon auf die Ernährung, die Nutzung von Lebensräumen und die Verteilung in verschiedenen Umgebungen. Auch wenn diese Untersuchungen im Laufe der Zeit Referenzdaten zur Verbreitung der Art liefern, werden diese Daten kaum in einer einzigen Studie zusammengefasst, die das Vorkommen der Art in einer Region erklärt.

Darüber hinaus werden diese Daten in der Regel nicht integriert und genutzt, um die Entscheidungsfindung hinsichtlich der Nutzung dieser Umgebungen sowie deren Schutz und Wiederherstellung zu unterstützen.

Da Otter ihre Aktivitätszeit von der Dämmerung bis in die frühen Morgenstunden haben, wird ihre Beobachtung unter natürlichen Bedingungen schwierig, besonders in Regionen, in denen der Mensch stark aktiv ist. Aufgrund dieses Verhaltens ist die Anwesenheit der Art in der Regel durch indirekte Hinweise wie Höhlen, Kot, Geruchsspuren, Kratzer an Schluchten und Baumstämmen sowie Fußspuren nachweisbar.

Dennoch ermöglichen diese indirekten Beweise eine Reihe von Studien über die Biologie des Tieres, von einfachen Methoden wie der Visualisierung von Umgebungen bis hin zu anspruchsvolleren Studien mit DNA-Extraktionstechniken.

Zusammenfassung

Der Südamerikanische Fischotter, wie auch der Riesenotter, sind semiaquatische Mustelidae (Marder), die in ganz Brasilien vorkommen und Umgebungen mit wenig anthropogenen Störungen, dem Vorhandensein von Schluchten, Auwäldern und Brücken bewohnen.

Außerdem zeigten die beiden Fischotter eine stärkere Nutzung von nicht bewachsenen Flussufern – wobei sie sich meistens nicht weiter als einen Meter von diesen entfernt aufhielten – mit einer Wassertiefe davor, die das Schwimmen begünstigte.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
AutorIn: Klaus D. Günther

Letzte News