Fauna Brasiliens

Zuletzt bearbeitet: 22. April 2021

Die Fauna Brasiliens ist wahrscheinlich die vielfältigste an Wirbeltier-, Amphibien- und Primatenarten auf dem Globus.

In Brasilien gibt es dreimal mehr Süßwasserfischarten als irgendwo sonst auf der Welt. Auch die Vogelwelt ist sehr vielfältig, so dass Brasilien das Land mit der größten Artenvielfalt in Südamerika ist und bei den Säugetierarten weltweit an dritter Stelle steht.

Fauna Brasiliens – Arara azul-00262_sabiá brasilinfo

Ebenso gehört der Atlantische Wald zu den fünf Regionen des Planeten mit mehr einheimischen Arten, von denen 17% Vögel und 10% Amphibien und Säugetiere sind, die nur in der brasilianischen Fauna vorkommen. Es ist erwähnenswert, dass die Tiere der brasilianischen Fauna in der Regel kleinwüchsig sind.

Die wissenschaftliche Bedeutung der brasilianischen Fauna ist unbeschreiblich, da sie die größte Biodiversität der Welt enthält (etwa 100 Tausend Arten von Wirbellosen, 8200 Wirbeltierarten (713 Säugetiere, 1826 Vögel, 721 Reptilien, 875 Amphibien, 2800 kontinentale Fische und 1300 Meeresfische), von denen 627 bereits auf der schwarzen Liste der gefährdeten Arten stehen (394 terrestrische Arten und 233 aquatische Arten).

Andere Zahlen zeigen, dass es in Brasilien mehr Arten gibt, nämlich 11.000 unter den Säugetieren, Vögeln, Reptilien, Amphibien und Fischen und mehr als 30 Millionen Arten von Insekten. Die Verschmutzung der Umwelt, aber auch die grassierende Abholzung, der illegale Handel mit Tieren und die Raubtierjagd haben nationale und internationale Behörden in Sorge versetzt.

Vor kurzem hat das Umweltministerium, unterstützt durch die Arbeit von Hunderten von Experten, das “Rote Buch der brasilianischen Fauna – Vom Aussterben bedrohte Tiere” herausgegeben, in dem es unter anderem darauf hinweist, dass der Tierhandel in Brasilien jedes Jahr mehr als 12 Millionen Tiere aus dem Staatsgebiet entfernt.

Die emblematischsten Tiere der brasilianischen Fauna sind sicherlich der Hyazinth-Ara, der Jaguar, der Amazonas-Manati, der rosa Flussdelfin und der Ameisenbär – aber auch andere sind ziemlich bekannt.

Unter den Säugetieren sind Tapir, Capivaras, Seidenäffchen und Faultiere die Highlights. Unter den Reptilien sind Schildkröten, Chamäleon, Leguane, die Boa Constrictor und die Anakonda bekannte Beispiele. Es gibt viele Vögel – Tukane, Aras, Papageien und Kolibris, die sogar international beliebt sind. Von den Spinnentieren sind die Taranteln und Vogelspinnen, Zecken und Skorpione wohl weniger bekannt, und wenn – eher gefürchtet.

Schließlich gehören einige Süßwasserfische ebenfalls zum Nationalstolz, unter denen Tucunaré, Pintado, Dourado, Pacú und Piranha über Brasiliens Grenzen hinaus bekannt sind – zumindest bei Anglern und Gourmets!

Was ist eigentlich ein Biom?

Ein Biom kann als eine große Gemeinschaft definiert werden, die tierisches und pflanzliches Leben verbindet, das an die Bedingungen der Umgebung angepasst ist.

Das Wort Biome wird durch die Verbindung von “bio“, was Leben bedeutet, und „oma“, was Gruppe oder Masse bedeutet, gebildet.

Biome werden als große ökologische Gebiete mit ähnlichen Merkmalen klassifiziert und werden von verschiedenen Faktoren wie Klima, Boden und Relief beeinflusst, die mit der Vielfalt ihrer Ökosysteme zusammenhängen.

Die wichtigsten existierenden Biome sind aquatisch, unterschieden durch den Wassertyp, und terrestrisch, unterschieden vor allem durch die dominante Vegetation und das charakteristische Klima.

Brasiliens Biome

Die 6 terrestrischen Biome Brasiliens:

  • Amazonas
  • Cerrado
  • Caatinga
  • Atlantischer Regenwald
  • Pantanal
  • Pampa

Die Biome der brasilianischen Fauna

Unter den brasilianischen Biomen ragen Amazonasgebiet, Atlantischer Regenwald und der Cerrado in Bezug auf ihre Biodiversität heraus. Im Amazonas-Dschungel ist auch die Fauna der Fische und Wassersäugetiere sehr bedeutend, mit Arten wie dem rosa Flussdelfin, dem Pirarucu und dem Manati, sowie einigen Reptilien wie Kaimane und Schildkröten, Amphibien und Schlangen.

In den Waldgebieten können wir Tiere wie Tapire und Affen, den Jaguar und verschiedene Arten von Aras und Papageien beobachten.

Allein im Atlantischen Regenwald treffen wir auf mehr als 1020 Vogelarten, von denen 188 nur dort existieren (endemische Arten).

Auch Säugetiere gibt es in großer Zahl, insgesamt etwa 250 Arten, von denen 55 endemisch sind. Außerdem gibt es hier etwa 65 % der brasilianischen Amphibien- und 350 Fischarten (133 sind endemisch).

Außerhalb der dichten Waldgebiete, wie der trockenen Caatinga, und der Cerrado- Savanne, können wir Tiere wie den sinnbildlichen Mähnenwolf und den Ameisenbären oder das Gürteltier, sogar Rehe und Füchse finden.

Auch giftige Reptilien kommen in diesen Biomen in großer Zahl vor, insbesondere Schlangen (Klapperschlangen, Surucucu und Jararaca), wobei zu beachten ist, dass sie geographisch gut verteilt sind und im gesamten Staatsgebiet leben.

Die Fauna Amazôniens

Der Amazonas-Regenwald ist ein wichtiges Biom mit einer Fläche von 6,9 Mio. km² und erstreckt sich über neun Länder: Brasilien, Bolivien, Kolumbien, Ecuador, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Peru und Surinam.

Fauna Brasiliens – Junges Faultier – Foto: FotosPublicas

Der brasilianische Teil entspricht einer Fläche von 4.196.943 km² und ist damit das größte brasilianische Biom.

Neben seinem riesigen Territorium ist ein weiteres beeindruckendes Merkmal seine Artenvielfalt. Im Amazonasgebiet gibt es etwa 2500 Baumarten und 30.000 Pflanzenarten, von den 100.000, die in ganz Südamerika existieren.

Der Amazonaswald gilt als der größte Tropenwald der Welt und sein Schutz ist Gegenstand internationaler Diskussionen und Finanzierungen, insbesondere wegen seiner Bedeutung für die Regulierung des globalen Klimas.

Das Klima in Amazonien ist äquatorial, gekennzeichnet durch hohe Temperaturen und einen großen Niederschlagsindex. Die Jahresdurchschnittstemperaturen schwanken zwischen 22 und 28 °C, die Luftfeuchtigkeit kann 80 % übersteigen und die Niederschlagsmenge variiert zwischen 1400 und 3500 mm pro Jahr.

Der Amazonas-Regenwald beherbergt zahlreiche Tierarten, von denen wir einige besonders herausstellen wollen:

  • Tapir (Tapirus terrestris) Anta
  • Faultier (Choloepus didactylus) Preguiça
  • Seidenäffchen (Mico argentatus) Sagui-branco
  • Riesenotter (Pteronura brasiliensis) Ariranha
  • Puma (Puma concolor) Onça-parda
  • Roter Ara (Ara macao) Araracanga
  • Riesentukan (Ramphastos toco) Tucano-toco
  • Fledermaus (Pteronotus parnellii) Morcego-amazonênse
  • Großer Ameisenbär (Myrmecophaga tridactyla) Tamanduá-bandeira
  • Halsbandpekari (Pecari tajacu) Caititu
  • Wildhund (Speothos venaticus) Cachorro-vinagre
  • Spinnenaffe (Brachyteles arachnoides) Macaco-aranha
  • Ozelot (Leopardus pardalis) Jaguaterica
  • Jaguarundi (Herpailurus yagouaroundi) Jaguarundi
  • SchwarzerKaiman(Melanosuchus niger) Jacaré-açu
  • Jaguar (Panthera onca) Onça-pintada
  • Amazonas-Manati (Trichechus inunguis) Peixe-boi
  • Rote Piranha (Pygocentrus nattereri) Piranha-vermelha
  • Arapaima (Arapaima gigas) Pirarucu
  • Anakonda (Eunectes murinus) Anaconda-verde
  • Wollaffe (Lagothrix lagotricha) Macaco-barrigudo
  • Rosa Flussdelfin (Inia geoffrensis) Boto-cor-de-rosa

Sie haben vielleicht davon gehört, dass Amazonien für den gesamten Planeten enorm wichtig ist. Diese Aussage ist wahr und basiert auf folgenden Fakten:

  • Die riesige Waldfläche hat große Bedeutung bei der Regulierung der Niederschläge in fast ganz Brasilien;
  • Sie beeinflusst den Niederschlagsindex in ganz Südamerika;
  • Sie stellt die größte Artenvielfalt auf dem Planeten dar, und viele Arten sind noch nicht einmal katalogisiert worden;
  • Sie ist beteiligt an der Regulierung des Weltklimas;
  • Sie speichert Milliarden von Tonnen Kohlenstoff.

Die Fauna des Cerrado

Der Cerrado gilt als das zweitgrößte brasilianische Biom und als die artenreichste Savanne der Welt. Der brasilianische Cerrado erstreckt sich über die Bundesstaaten: Amapá, Maranhão, Piauí, Rondônia, Distrito Federal, Goiás, Mato Grosso, Mato Grosso do Sul, Minas Gerais, São Paulo, Tocantins, Bahia. Es befindet sich in drei der größten hydrographischen Becken Südamerikas (Tocantins-Araguaia, São Francisco und Prata), was in gewisser Weise seine Biodiversität begünstigt.

Fauna Brasiliens – Seriema-0196 – Foto: sabiá brasilinfo

Daher haben der Cerrado und die Ökosysteme, aus denen er besteht, eine reiche Fauna und sind der Lebensraum vieler Tierarten. Dies ist auch einer der Gründe, warum dieses Biom eines der am meisten vom Tierhandel betroffenen ist.

Beispiele von Tieren aus dem Cerrado:

  • Abgottschlange (Boa constrictor) Jiboia
  • Klapperschlangen (Crotalus) Cascavel
  • Teju-Waran (Salvator merianae) Teiú-gigante
  • Nandu (Rhea americana) Ema
  • Rotfußseriema (Cariama cristata) Seriema
  • Weißhalsibis (Theristicus caudatus) Curicaca
  • Mönchsgeier (Aegypius monachus) Abutre-preto
  • Königsgeier (Sarcoramphus papa) Urubu-rei
  • Hyazinthara (Anodorhynchus hyacinthinus) Arara-azul
  • Riesentukan (Ramphastos toco) Tucano-toco
  • Papageien,verschiedene Arten (Psittacidae) Papagaios
  • Neunbinden-Gürteltier (Dasypus novemcinctus) Tatu
  • Jaguar (Panthera onca) Onça-pintada
  • Mähnenwolf (Chrysocyon brachyurus) Lobo-guará
  • Großer Ameisenbär (Myrmecophaga tridactyla) Tamanduá-bandeira
  • Kapuzineraffe (Sapajus apella) Macaco-prego
  • Brillenkaiman (Caiman yacare) Jacaré
  • Weißbartpekari (Tayassu pecari) Queixada
  • Stachelschwein (Hystrix cristata) Porco-espinho
  • Ozelot (Leopardus pardalis) Jaguaterica

Obwohl dieses Biom eine reiche Artenvielfalt aufweist, hat es sehr unter der Abholzung gelitten, die hauptsächlich durch die Landwirtschaft verursacht wurde. Außerdem ist ein großer Teil des Cerrado bereits durch den ungebremsten Urbanisierungsprozess zerstört worden. Abholzung und illegale Jagd, Artenschmuggel und Brandrodung bedrohen den Lebensraum vieler Arten und führen so zu deren Aussterben.

Der Cerrado ist auch die Heimat des größten Regenwaldes Brasiliens, der die meisten Arten aus der Klasse der Insekten beherbergt, wie z.B. die Termiten, die die Hauptarten des Cerrado sind. B. den Termiten, deren Nahrung von Ameisenbären und Gürteltieren sehr geschätzt wird.

Vom Aussterben bedrohte Tiere im Cerrado:
Hyazint-Ara, Tapir, Jaguar, Puma, Preá, Paca, Ozelot, Wildhund, Calango, Faultier, Tejú, Cateto, Opossum, Fischotter, Gürteltier, Brüllaffe.

Die Fauna der Caatinga

Ist ein brasilianisches Biom, das neben einer großen Artenvielfalt ein halbtrockenes Klima, und eine an Trockenperioden angepasste Vegetation mit wenigen Blättern aufweist.
Dieses Biom findet sich im Nordosten Brasiliens, in den Bundesstaaten Maranhão, Piauí, Ceará, Rio Grande do Norte, Paraíba, Pernambuco, Alagoas, Sergipe, Bahia und einem Teil von Minas Gerais. Das gesamte Biom umfasst etwa 844.000 km² oder 11 % des brasilianischen Territoriums.

Fauna Brasiliens – Periquito-rei-1090 Foto: sabiá brasilinfo

Der Name Caatinga bedeutet in Tupi-Guarani “weißer Wald”. Dieser Name bezieht sich auf die vorherrschende, bleiche Farbe der Vegetation während der Trockenzeit, wenn fast alle Pflanzen ihre Blätter verlieren, um die Transpiration zu reduzieren und den Verlust von gespeichertem Wasser zu vermeiden. Im Winter, durch das Auftreten von Regen, treiben die grünen Blätter und Blüten dann wieder aus.

Trotz ihrer ökologischen Bedeutung haben sich schätzungsweise 40.000 km² der Caatinga bereits in eine Beinahe-Wüste verwandelt, was auf das Abholzen der Vegetation als Brennholz und auf unzureichendes Bodenmanagement zurückzuführen ist.

Beispiele typischer Tiere der Caatinga:

  • Wildente (Patagioenas picazuro) Asa-branca
  • Wildhund (Cerdocyon thous) Cachorro-do-mato
  • Aguti (Dasyprocta Aguti) Cutia
  • Puma (Puma concolor) Onça-parda
  • Sittich (Eupsittula cactorum) Periquito-da-caatinga
  • Dreizehen-Faultier (Stenocercus sp. n.) Preguiça-de-chifres
  • Pinselohräffchen (Callithrix jacchus) Sagui-de-tufos-brancos
  • Gürteltier (Tolypeutes tricinctus) Tatu-bola

Das Leben in diesem Biom hat sich auf eine eigentümliche und recht vielfältige Weise etabliert. Ameisen und Bienen spielen eine wichtige Rolle in diesem Biom, da sie Blüten bestäuben und Samen verbreiten. Der illegale Tierhandel ist allerdings eines der Hauptprobleme in der Caatinga und einer der Hauptverantwortlichen für das drohende Aussterben von Tierarten.

Seiten: 1 2
© 2003-2021 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
AutorIn: Klaus D. Günther

Letzte News