Ademir Menezes

Ein Spielerleben, das am Strand von Pina in Recife begann. Dort wurde Ademir Marques de Menezes am 8. November 1922 in dem kleinen Dorf Bico do Mocotolombó als Sohn von Antonio Rodrigues Menezes und D.Otilia Menezes geboren.

weiterlesen »

Dida – Edvaldo Alves

Im Jahre 2002 verstarb einer der bekanntesten Fussballstars des grossen Clubs Flamengo in Rio de Janeiro: Edvaldo Alves de Santa Rosa, bekannt unter dem Künstlernamen Dida. Er war nach Zico der grösste Torjäger seiner Zeit und schoss Flamengo insgesamt 3-mal zur Meisterschaft.

weiterlesen »

Didi – Waldir Pereira

Der “äthiopische Prinz” des brasilianischen Fussballs – diesen Beinamen erhielt der zweifache Weltmeister Didi von dem Dramaturgen und Fluminense-Anhänger Nélson Rodrigues für seine einzigartige Eleganz, Raffinesse und gar akademischen Fussballstil – unverkennbar und definitiv eine gerechtfertigte Würdigung.

weiterlesen »

Djalma Santos

Einer der besten Spieler der Welt aller Zeiten… so beginnen viele Biografien bekannter Spieler – vor allem in Brasilien mit einer geradezu flutartigen Quelle an grossen Fussballcracks… im Falle von Djalma Santos jedoch trifft dies in Bezug auf seine Spielerposition aber wirklich zu!

weiterlesen »

Dunga – Carlos Bledorn Verri

Dunga war die Symbolfigur zweier Epochen des brasilianischen Fussballs. Ein Paradebeispiel persönlichen Heldentums, von scheinbar grenzenlosem technischem Können, und vor allem verstand er es wie kein anderer, seine persönlichen Krisen immer wieder zu überwinden.

weiterlesen »

Garrincha Mané

Garrincha – sein Spitzname stammt von einem in seiner Gegend beheimateten Singvogel, den Garrincha als Kind mit wachsender Begeisterung und einer Steinschleuder jagte – war so brilliant auf dem Fussballfeld wie wild und haltlos in seinem Charakter. Er ist bekannt als einer der grössten Dribbler in der Fussballgeschichte.

weiterlesen »

Jairzinho Jair Ventura Filho

Jair Ventura Filho – Jairzinho, wurde am 25. 12.1944 geboren und ging in die Geschichte des Fussballs ein als einziger Spieler, der in jedem Spiel der Weltmeisterschaften 1966 in England, 1970 in Mexiko und 1974 in Deutschland mindestens ein Tor geschossen hat.

weiterlesen »

Jorginho Amorim de Oliveira

Jorginho ist nicht nur ein ganz grosser Fussballer in Brasilien, sondern auch in Deutschland – die vielen Jahre aktiven Fussballs bei Bayer Leverkusen und dem FC Bayern München brachten ihn dem deutschen und europäischen Publikum näher.

weiterlesen »

Leônidas da Silva

São Paulo, 24.01.2004 – “Der zweitgrösste Fussballer in der Geschichte der brasilianischen Nationalmannschaft, Leónidas da Silva, verstarb am Nachmittag dieses Samstags in dem kleinen Städtchen Cotia (Bundesstaat São Paulo) im Alter von neunzig Jahren als Opfer der Alzheimer Krankheit.

weiterlesen »

Nilton Santos

Nilton Santos – zweifacher Weltmeister mit der brasilianischen Nationalelf, vierfacher Carioca-Champion mit dem Club Botafogo, neben vielen anderen internationalen Titeln, immer mit dem gleichen Trikot – war verantwortlich für taktische Veränderungen in zahlreichen Nationalmannschaften und internationalen Clubs.

weiterlesen »

Pelé – Edson do Nascimento

Während vieler Jahre habe ich versucht, das brilliante Mysterium Pelé zu enträtseln, indem ich auf die unsichtbaren Linien starrte, die der Ball auf dem Feld beschrieb – auf das Hin und Her jedes seiner Spiele.

weiterlesen »

Pelé Eterno

Edson Arantes do Nascimento, wie Pelé mit bürgerlichem Namen heisst, ist zu Lebzeiten bereits eine Legende. Er gilt als der beste Fussballspieler aller Zeiten. Nicht zuletzt deshalb gibt es unzählige Fotos und Filmaufnahmen von ihm, viele davon inzwischen digitalisiert. Und diese haben inzwischen auch das Internet erreicht. Kurze Videoclips seines Könnens begeistern mittlerweile weltweit die Fans vor den Monitoren. Doch diese einzigartigen Aufnahmen sollen nun aus dem Netz verschwinden.

weiterlesen »

Rivelino Roberto

Hineingeboren wurde Roberto Rivelino in eine italienische Familie aus São Paulo, am ersten Tage des Jahres 1946. Man sagt den Italienern vieles nach, unter anderem auch, dass sie den Fussball im Blute haben. Wie dem auch sei, bei Roberto Rivelino traf es zu.

weiterlesen »

Romário de Souza Faria

Als Sohn von Vater Edevair de Souza Faria und Mutter Manuela Ladislau Faria wurde Romário am 29. Januar 1966 um 19.55 Uhr in Rio de Janeiro geboren. Er lebte zunächst in der Favela Jacarezinho, bevor er mit seiner Familie nach Vila da Penha umzog. Dort begann er auch mit den ersten Fussballversuchen und Torschüssen seiner Karriere.

weiterlesen »

Socrates de Souza Vieira

Sócrates war einer der elegantesten Mittelfeld–”Generäle“ der Fussballgeschichte. Ein Maestro eines Orchesters, der gesegnet mit Ballsicherheit und Übersicht seine Mannschaft und den Ball mit seinem Fussballverstand dirigierte. Die Fähigkeit, das Spiel zu “lesen“, war hochgeschätzt, seine Ballführung makellos.

weiterlesen »

Tostão – Eduardo de Andrade

Für Eduardo Goncalves de Andrade, geboren 1947, hielt das Schicksal nur eine kurze aber umso brillantere Karriere bereit. Er trat lediglich von 1963 bis 1973 den Ball für sein Heimatland Brasilien, war aber einer der talentiertesten Sturmspitzen, die dieses Land je gesehen hat.

weiterlesen »

Vavá – Edvaldo Izidio Neto

Vavá vertrat den klassischen Mittelstürmer mit dem Killerinstinkt. “Geboren“ mit einem unglaublichen Torriecher und einer selten zu findenden Kopfballstärke “zauberte“ er im gegnerischen Strafraum. “Der Knipser“ gab keinen Ball verloren, ging keinem Zweikampf aus dem Wege und ackerte mit viel Temperament, Kraft und Ausdauer für den Sieg seiner Mannschaft.

weiterlesen »

Zico – Artur Antunes Coimbra

Für Zico, Sturmspitze des Flamengo-Fussballclubs von Rio de Janeiro, war das Siegen bereits Routine, als Brasilien sich die zweite Weltmeisterschaft in Mexiko holte. Im Jahr 1971 wechselte Zico in die Jugendmannschaft des Clubs und schoss sein erstes Tor vor den Augen der Clubfans, die ihn von da an nicht mehr vergassen.

weiterlesen »

© 2003-2021 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.