Der Plastikkontinent im Pazifik

Zuletzt bearbeitet: 22. März 2022

Der Spitzname „siebter Kontinent“ sagt alles… und das nicht ohne Grund. Die im Pazifik treibende Müllinsel ist dreimal so groß wie Frankreich und die weltweit größte ozeanische Müllhalde mit 1,8 Billionen schwimmender Plastikteile, die jedes Jahr zwischen Kalifornien und Hawaii Tausende von Meerestieren töten.

Plastikkontinent Meere – Foto: sergeitokmakov auf Pixabay

Die Kunststoffinsel

Charles Moore war der erste, der Alarm schlug. Der nordamerikanische Kapitän und Ozeanograph war entsetzt, als er 1997 mit seinem Segelboot von einer berühmten Regatta zurückkehrte: Er stieß auf ein so großes Plastikmeer, dass er sieben Tage brauchte, um es zu durchqueren.

„Als ich vom Deck aus auf die Oberfläche des eigentlich unberührten Ozeans blickte, sah ich Plastik, soweit das Auge reichte. Es schien unglaublich, aber ich fand nie eine freie Stelle. In der Woche, die ich brauchte, um das subtropische Hoch zu überqueren, trieb überall Plastikmüll herum: Flaschen, Flaschenverschlüsse, Verpackungen, Bruchstücke“.

Moores Entdeckung mobilisierte die wissenschaftliche Gemeinschaft, und der Rest ist Geschichte: Die Müllinsel im Pazifik war soeben publik geworden, eines der wichtigsten Symptome der ökologischen Krise des Planeten.

Zwei Jahrzehnte später ist der große Fleck ein Müllkontinent mit einer Fläche von 1,6 Millionen km² und rund 80.000 Tonnen Plastik, der nicht aufhört zu wachsen, so eine wissenschaftliche Studie, die 2018 in der Zeitschrift “Nature“ veröffentlicht wurde.

Um eine Vorstellung von seinem Ausmaß zu bekommen, genügt es zu sagen, dass er bereits die dreifache Größe Frankreichs erreicht hat. Trotz seiner Größe ist der Plastikkontinent des Pazifiks für Satelliten unsichtbar, da er zu 94 % aus winzigen Plastikfragmenten besteht, die durch Erosion von größeren Fragmenten abgelöst werden.

Der Ursprung der großen Insel des Plastiks

Dieses Mikroplastik mit einem Durchmesser von nur wenigen Millimetern stammt hauptsächlich aus Abwässern vom Land und aus zurückgelassenen Fanggeräten wie Netzen, Körben oder Käfigen, aber auch aus dem Seeverkehr. Auch die Abfälle von Booten, die in ersten Studien als unbedeutend eingestuft worden waren, tragen zur Vergrößerung dieses ökologischen Dramas bei.

Wenn diese an der Oberfläche verteilten Partikel den Nordpazifikwirbel erreichen – eine kreisförmige Autobahn, durch die das Wasser fließt – werden sie von den rotierenden Strömungen auf ihrem Weg durch den Ozean gruppiert und in verklumpter Form zurückgeführt. Das Ergebnis ist eine große Müllsuppe, die zwischen Hawaii und Kalifornien schwimmt.

Wissenschaftliche Erkenntnisse deuten darauf hin, dass der asiatische Kontinent die Hauptquelle für die Abfälle ist, die die große Müllinsel im Pazifik speisen, ebenso wie die zunehmende industrielle Fischerei im größten Ozean der Welt. Laut der in der Zeitschrift Nature veröffentlichten Studie enthielten zwei Drittel der bei der Untersuchung gesammelten Objekte Inschriften in Japanisch oder Chinesisch – es wurden sogar neun verschiedene Sprachen identifiziert – und das älteste Fragment stammte aus den späten 1970er Jahren.

Die Folgen der Müllinsel im Pazifik

Auf dem letzten Kongress der “International Solid Waste Association“, der 2019 im spanischen Bilbao stattfand, äußerte sich Kapitän Charles Moore pessimistisch über die Verschmutzung der Ozeane und warnte, dass in Zukunft jeder cm2 der Strände mit Plastik bedeckt sein wird. Eine Prophezeiung, die ein wenig kühn erscheinen mag, aber da sie von dem ersten Mann stammt, der über die schwimmende Müllinsel segelte, sollte man sie im Hinterkopf behalten.

Plastik in den Weltmeeren – Foto: joelsaucedosaucedo auf Pixabay

Auch der Schaden für die Tierwelt ist unabsehbar: Tausende von Meeressäugern und Wasservögeln sterben jedes Jahr, weil sie Plastik von pazifischen Müllinseln mit Nahrung verwechseln oder sich in auf See zurückgelassenen Netzen verfangen. Im Jahr 2016 warnte ein Bericht der UN-Ernährungsorganisation (FAO) vor dem Vorhandensein von Mikroplastik in bis zu 800 Arten von Fischen, Schalen- und Krustentieren.

Ein weiterer großer Schaden, der durch die Anhäufung von Meeresmüll entstehen könnte, ist unsere Gesundheit. Mikroskopisch kleiner Kunststoff, der von Fischen und anderen Arten, die zu unserer Nahrung gehören, aufgenommen wird, gelangt über die Nahrungskette in unseren Körper. Eine 2018 von der Organisation “Greenpeace“ und der “Incheon National University“ (Südkorea) veröffentlichte Studie ergab, dass 90 % der Salzmarken in Proben weltweit Mikroplastik enthielten.

Initiativen zur Säuberung der Weltmeere

Die Entdeckung der Plastikinsel im Meer hat dazu beigetragen, Tausende von Menschen zu sensibilisieren und zahlreiche Initiativen zu fördern, die darauf abzielen, das Vorkommen von Plastik in den Ozeanen zu verringern. Im Folgenden werden einige von ihnen vorgestellt:

Plastikfreie Gewässer

Laut einer aktuellen Studie der Küstenwache von New York und New Jersey treiben normalerweise mindestens 165 Millionen Plastikteilchen in der Hafenmündung. Um gegen diese Realität anzukämpfen, wurde die Initiative “Plastic Free Waters“ ins Leben gerufen, die Organisationen des öffentlichen Sektors, Nichtregierungsorganisationen und Privatunternehmen mit einem Ziel vereint: den Plastikmüll aus den Gewässern zu verbannen.

Plastikkontinent Meere – Foto: solart auf Pixabay

Seit ihrer Gründung im Jahr 2017 hat diese Initiative 1.930 Tonnen Plastik im Meer in 27 Ländern gesammelt. Das von den Amerikanern Alex Schulz und Andrew Cooper geleitete Projekt verpflichtet sich, für jeden Artikel, den sie auf ihrer Website verkaufen – wie z. B. Armbänder, Armreifen oder Stoffbeutel – ein halbes Kilo Abfall aus den Meeren und Küsten zu entfernen.

Der “Seabin“

Es handelt sich um einen Behälter, der dazu dient, Plastik und einen Teil der Öle, Reinigungsmittel oder Kraftstoffe aufzufangen, die in Häfen, Molen und Segelclubs in aller Welt schwimmen. Die Australier Andrew Turton und Pete Ceglinski sind für diese geniale Idee verantwortlich, die weltweit bereits über 55 Tonnen Abfall beseitigt hat.

Weltweite Müllinseln

Der Große “Pazifische Müllkontinent“ ist nicht der einzige – er ist nur der größte. Auch im Atlantik und im Indischen Ozean gibt es solche schwimmenden Müllinseln. Selbst auf Schifffahrtsrouten in kleineren Gewässern wie der Nordsee bilden sie sich!

Kurioses

All das schwimmende Plastik im Pazifischen Ozean inspirierte “Explorer David de Rothschild“ und sein Team von “Adventure Ecology“ dazu, einen großen Katamaran aus Plastikflaschen zu bauen: den “Plastiki“.

Die Robustheit des “Plastiki“ zeigte die Stärke und Haltbarkeit von Kunststoffen, die kreativen Möglichkeiten, wie sie wiederverwendet werden können, und die Bedrohung, die sie für die Umwelt darstellen, wenn sie sich nicht zersetzen. Im Jahr 2010 navigierte die Crew der “Plastiki“ erfolgreich von San Francisco, Kalifornien, nach Sydney, Australien.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
AutorIn: Klaus D. Günther

Letzte News

Erva Mate – Mate-Tee

Der Mate-Tee (Erva Mate) erhält die Gesundheit des Herzens, beugt Karies vor und wirkt gegen Pickel.