Verwüstetes Land im Bundesstaat Rondônia

Zuletzt bearbeitet: 3. Juni 2022

Eine kleine Holzbrücke über den Fortaleza-Bach trennt das indigene Land der Karipuna (TI) vom legalen Reservatsgebiet einer Fazenda (Farm) in Porto Velho, der Hauptstadt von Rondônia. Man muss nur ein wenig weiter die unbefestigte Straße entlangfahren, um die ersten verkohlten Baumstämme zu erblicken. Sie sind das Zeichen dafür, dass dort vor nicht allzu langer Zeit ein Brand stattgefunden hat. Wo früher Wald war, haben die Abholzungsarbeiter Samen ausgestreut, um ein Feld mit Kürbissen, Maniok und Mais anzulegen. Und damit nicht genug: Die Besitzer der benachbarten Fazendas stellen an den Ufern des Flusses “Rio Formoso“, an der Grenze der TI, Erkennungsschilder auf. Es ist schwer zu sagen, wo ein Bereich endet und ein anderer beginnt. Diese Verwirrung macht den Eindringlingen das Leben leichter.

Abholzungen im IT Karipuna – Foto: CIMI

Das Gebiet, in das die Invasoren am Eingang zum IT eingedrungen sind, ist nur eine von vielen Fronten, an denen die Karipuna unter Druck geraten sind. Sie sind von Rindern und Soja umgeben und müssen immer noch mitansehen, wie am helllichten Tag Holz aus ihrem Gebiet gestohlen wird. Holzfäller und Landräuber fühlen sich frei, in indigenes Land einzudringen und ihre Verbrechen in der Gewissheit zu begehen, dass ihnen nichts passieren wird. Das Gesetz schützt die Verbrecher zwar nicht, aber die Regierung tut alles, um ihnen ein lukratives Geschäft zu ermöglichen. Das Karipuna-Territorium (IT) grenzt im Osten an das “Jaci-Paraná-Reservat“ (Resex). Sie liegen einander gegenüber, getrennt durch den Rio Jaci-Paraná. Weiter südlich verläuft die Grenze zum Staatspark Guajará-Mirim. Die beiden Schutzgebiete würden theoretisch als Pufferzone gegen den Druck des Landraubs dienen.

Mit einer Fläche von 153.000 Hektar liegt das indigene Land am linken Ufer des Rio Jaci-Paraná. Nachdem die Karipuna bei der Besetzung des heutigen Rondônia, in den ersten Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts, durch den Kontakt mit den Weißen fast ausgerottet worden waren, gelang es ihnen, sich neu zu organisieren. Von den 8 Ureinwohnern, die zum Zeitpunkt des Kontakts überlebten, gibt es heute circa 60 Nachkommen.

Die Karipuna sprechen “Tupi-Guarani“ und nennen sich selbst “Ahé“, was in unserer Sprache als „echte Menschen“ übersetzt werden kann. Sie leben heute in dem einzigen Dorf in diesem Gebiet – einige wohnen auch in der Hauptstadt Porto Velho, wo sie studieren und arbeiten. In dem Dorf, das den Namen der Ethnie trägt, ist das wichtigste Oberhaupt der Kazike André Karipuna, der uns auf der Brücke des Rio Fortaleza empfängt. Im Alter von 29 Jahren wurde er bereits mit Morddrohungen konfrontiert und sein Kopf als Preis für die Anprangerung der Invasionen in seinem Gebiet ausgesetzt. Er steht kurz vor einer weiteren Mission, nämlich der Überwachung neuer Gebiete, die von Invasoren innerhalb der IT besetzt worden sind, und zwar in der Nähe benachbarter Fazendas.

Spuren der Zerstörung

Es war November, und die ersten Regenfälle des „amazonischen Winters“ waren bereits zu spüren. Nach einer Stunde flussabwärts auf dem Rio Jaci-Paraná erreichen wir den auf den Satellitenbildern entdeckten neuen Invasionspunkt. Es ist nicht einfach, den Ort über den Fluss zu erreichen, aber der ist die sicherste Option.

Bei dieser Mission auf der Suche nach Spuren der Zerstörung besteht die erste Herausforderung darin, eine steile Schlucht zu erklimmen und sich dabei an Baumstämmen und Wurzeln festzuhalten. An regnerischen Tagen ist es fast unmöglich, sich auf dem rutschigen Boden zu bewegen. Doch André Karipuna erklimmt die 10 Meter hohe Schlucht ohne Schwierigkeiten. Auf dem Rücken trägt er ein Gewehr, mit dem er sich gegen Waldtiere und notfalls auch gegen Invasoren verteidigen kann. Sein GPS-Gerät ist ein weiterer Überlebensartikel. Vor einigen Jahren, als er das Gerät noch nicht hatte, verirrte er sich fast eine Woche lang im Wald.

Um zum Punkt der neuen Invasion zu gelangen, muss man vom Flussufer aus mindestens einen Kilometer durch geschlossenen Wald zurücklegen. Unterwegs macht André unsere Reporterin auf Punkte an Baumstämmen aufmerksam. Die Markierungen dienen dazu, die Gebiete zu kennzeichnen, die in der kommenden Trockenzeit abgeholzt werden sollen. Dies ist ein deutliches Zeichen für die Dreistigkeit und die Gewissheit der Straflosigkeit in Rondônia. „Hier ist ein Pfad der Leute, die sich das Land aneignen. Sie haben bereits alles markiert, damit sie im nächsten Sommer einmarschieren können. Und jeder definiert bereits, welcher Baum wem gehört“, erklärt unser Führer.

Bevor wir das abgeholzte Gebiet erreichen, stoßen wir auf eine Hütte, die möglicherweise von anderen, noch unbekannten, Ureinwohnern genutzt wurde, wahrscheinlich als Versteck für die Jagd. Es ist überraschend, aber auch besorgniserregend, von der Anwesenheit isolierter indigener Völker in einem Waldgebiet zu erfahren, das durch Rinder- und Sojafarmen so stark unter Druck steht. Die Spuren von Motorrad- und Traktorreifen erscheinen dann auf einer offeneren Strecke. Die Invasoren sind vor nicht allzu langer Zeit durch diese Gegend gezogen. Wir gehen dann einen schattigen Weg entlang, um eine große Lichtung zu erreichen, die einige Meter vor uns liegt – gort erkennen wir das ganze Ausmaß der Invasion: Nachdem sie das Hartholz gestohlen und das Land niedergebrannt hatten, um es zu roden, streuten die Eindringlinge Grassamen darauf. Dies ist an den Blättern der “Brachiaria“ zu erkennen, einer Grasart, die schnell wächst. „Bald werden sie ihr Vieh hierher bringen und hier stationieren. Dann werden sie die Invasion verstärken“, sagt Häuptling André Karipuna.

In der Ferne hören wir das Dröhnen von Traktor- und LKW-Motoren. Sie fahren in die entgegengesetzte Richtung zur Territorialgrenze der TI-Karipuna. André beschließt, die Gelegenheit zu nutzen, um herauszufinden, ob sie sich noch innerhalb in des IT befinden. Er kommt ihnen nicht zu nahe, bemerkt aber, dass der Lärm von außerhalb kommt. Sie arbeiten auf der angrenzenden Fazenda.

Umgeben von Vieh und Soja

Das historische Territorium der Karipuna umfasste – nach Angaben des Instituts für Sozial- und Umweltfragen – den Rio Mutum-Paraná und seine Nebenflüsse am linken Ufer (im Westen), den Contra-Igarapé (Bach) und den Rio São Francisco (im Norden) sowie die Flüsse Capivari, Formoso und Jaci-Paraná (im Süden und Osten). „Dieses Gebiet grenzte teilweise an die Siedlungsgebiete der indigenen “Uru-Eu-Wau-Wau“ und “Amondawa“ (im Süden), den “Pacaá-Nova“ (im Westen) und den “Karitiana“ (im Norden und Osten).

Heute ist das Land der Karipuna-Indios fast vollständig von Rinder- und Sojafarmen umgeben. Nur die an den Jaci-Paraná angrenzenden Gebiete sind erhalten geblieben. Bewahrt, aber nicht frei von Eindringlingen und Angreifern.

Häuptling André Karipuna ist nicht allein in seinem Kampf, dem Aussterben zu entgehen. Adriano und Eric sind sein Bruder bzw. Schwager. Die drei sind die wichtigsten Anführer eines Volkes, das hartnäckig ums Überleben kämpft. Sie haben nicht mehr gezählt, wie viele Beschwerden sie in Briefen und Gerichtsverfahren vorgebracht haben und wie viele Appelle sie in den Medien, in Interviews für Journalisten, gemacht haben. Im April 2021 prangerte Adriano Karipuna die Invasionen auf der 20. Sitzung des Ständigen Forums der Vereinten Nationen für indigene Fragen an, und auch am 10. April letzten Jahres, als er auf der 49. Sitzung des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen (UNO) aus der Ferne sprach. „Wir sind von den Eindringlingen in unser Gebiet umgeben. Wir haben Angst, in unserem eigenen Dorf ermordet zu werden“, sagte er.

Am 10. Dezember 2021 übermittelte der Verband der indigenen Völker von Karipuna (Apoika) der Bundespolizei (PF) und dem föderalen “Ministerium für öffentliche Angelegenheiten“ (Ministério Público Federal (MPF) ein Dokument, in dem über die neue Invasion berichtet wurde, welche die Angreifer in der Region des Rio Formoso eröffnet hatten. Der Fluss entspringt in der Region des “Guajará-Mirim -Parks“ und mündet in den Jaci-Paraná, der die südliche Grenze des indigenen Landes bildet.

Die Beobachtungsarbeit von Häuptling André und den anderen Karipuna hat zu umfassenden Berichten über die Entstehung der heutigen Entwaldung in Brasilien geführt. Diese Aufzeichnungen enthalten detaillierte Informationen mit geografischen Koordinaten über den Diebstahl von Edelhölzern in der Region des Rio Formoso und dem Bau heimlicher Brücken durch Invasoren. „Im Jahr 2021 haben sich die Übergriffe verschärft, es wurden bereits mehrere Anzeigen erstattet, und bisher gab es keine Kontrollen seitens der Behörden mit zufriedenstellenden Ergebnissen.

Infolgedessen konnten die Indios aufgrund der bedrohlichen Anwesenheit der bewaffneten Invasoren, die sich frei in dem Gebiet bewegen, keine Paranüsse sammeln“, heißt es in der Beschwerde. Eine Kopie dieses Dokuments gelangte in die Hände der Staatsanwältin Tatiana de Noronha Versian Ribeiro und eine weitere in die der Bundespolizeichefin Larissa Brenda. Nach Angaben des Staatsanwalts hat die Polícia Federal eine neue Untersuchung eingeleitet, die noch nicht abgeschlossen ist, und es gibt keine Prognose für eine neue Operation.

SOS Karipuna

Das indigene Karipuna-Territorium wurde 1998 ratifiziert, doch die Geschichte der Invasionen reicht fast zehn Jahre zurück. Laura Vicuña, vom Indigenen Missionsrat (Cimi) erinnert daran, dass die Invasionen im Jahr 2011 zunahmen, aber erst sechs Jahre später gelang es den Indigenen, öffentlich auf die Bedrohungen aufmerksam zu machen, denen sie ausgesetzt waren. In jenem Jahr 2017 begannen sie eine Reihe von öffentlichen Anklagen in verschiedenen nationalen und internationalen Foren und den Medien.

Häuptling Andre Karipuna – Foto: Foto Alexandre Cruz Noronha/AmazoniaReal

In den Jahren 2019 und 2020 begannen die Nationale Indianerstiftung (Funai) und die Bundespolizei mit dem Kampf gegen die Invasionen und die Abholzung. Für Laura Vicuña bringen diese Maßnahmen keine wirksamen Ergebnisse. Ihrer Meinung nach gibt es keinen dauerhaften Schutzplan für die Karipuna. Und Tatsache ist, dass die Invasionen nicht nur nicht aufgehört, sondern sogar noch zugenommen haben.

Die Verhaftung von Ediney Holanda dos Santos, im Jahr 2019, erfolgte nur aufgrund der Ermittlungsarbeit des Missionsrates Cimi selbst. Auf Youtube fand diese Organisation Videos, in denen dieser Ediney Grundstücke innerhalb des Karipuna IT verkaufte. Tage später wurde das Video von den Urhebern gelöscht. „Die organisierte Kriminalität ist so schamlos, dass sie nicht nur die Illegalität praktiziert, sondern sie auch noch im Internet veröffentlicht“, sagt Laura Vicuña.

Für die Indigenistin reicht es nicht aus, zu operieren, ohne die Kette des Verbrechens zu erreichen, an der ihrer Meinung nach mächtige Namen in Wirtschaft und Politik beteiligt sind. „Wir finden jeden Tag eine Reihe von Menschen, die das Land der Indigenen betreten. Den Karipuna gelingt es, sie zu identifizieren, und sie geben die Koordinaten und Daten an die Bundespolizei und an andere Behörden weiter und sagen, dass an diesem und jenem Ort Holz abgebaut wird. Allerdings kommen die Inspektoren erst, nachdem die Invasoren die Bäume abtransportiert haben – und das stinkt zum Himmel“ erzürnt sich Laura.

„Bis 2019 gab es diese Fazendas in der Nähe des Karipuna IT nicht. Es waren Waldgebiete. Heute gibt es dort keinen Wald mehr. An den Einrichtungen der Invasoren Hängen überall Schilder, die den illegalen Landverkauf im Karipuna-Territorium ankündigen“, sagt Laura Vicuña.

Am helllichten Tag

Ein weiteres Indiz dafür, dass die Invasoren ihre Angst verloren haben, bei ihren illegalen Praktiken erwischt zu werden, ist, dass sie sich nicht mehr scheuen, frisch geschlagene Bäume bei Tageslicht zu transportieren. „Die Kriminellen fühlen sich durch die Rede des derzeitigen Präsidenten Jair Bolsonaro legitimiert. Sie haben keine Angst, am helllichten Tag mit einem Lastwagen voller Holz hinauszufahren. Früher haben sie das nachts oder im Morgengrauen gemacht“, sagt die Cimi-Aktivistin.

Die Situation hat sich noch verschärft, nachdem die Regierung von Marcos Rocha (PSL), einem Bolsonaro-Anhänger, einen Gesetzentwurf verabschiedete, der zwei Schutzgebiete aufhob: das Rohstoffreservat (Resex) Jaci-Paraná und den Staatspark Guajará-Mirim. Sie fungierten als eine Art Puffer für das indigene Karipuna-Territorium. Der “Jaci-Paraná Resex“ ist das Ergebnis mehrerer Invasionen seit Mitte der 2000er Jahre und das Symbol für die Maschinerie der Landnahme in Rondônia seine Zerstörung bereitet den Karipuna Kopfzerbrechen. Im November 2021 entschied der Gerichtshof von Rondônia, dass das Gesetz, mit dem die beiden Naturschutzgebiete ihrer Rechte beraubt wurden, verfassungswidrig ist !

„Wir haben immer gesagt, dass die Auflösung des Resex-Status die Invasionen in unser Territorium verstärken würde, und das hat sie auch“, sagt André Karipuna. „Nachdem die Regierung die staatlichen Parks und das Resex-Programm gestrichen hatte, wurde die Situation wesentlich schlimmer. Wir wurden nicht mehr gerufen, um uns anzuhören. Es kommt mir vor, als ob sie uns einfach abgeschafft haben“, sagt der Häuptling resigniert während unseres Besuchs im Karipuna-Reservat.

Ein großer Teil des Drucks erfolgt mit Unterstützung der Regierung von Rondônia selbst, die beschuldigt wird, den von der Regierung Bolsonaro eingeführten “Ländlichen Umweltkataster“ (CAR) zu missbrauchen, ein Instrument, das in der Praxis das Eindringen in öffentliches Land im Bundesstaat und in anderen Teilen des Amazonasgebiets legitimiert hat – und zwar unabhängig davon, ob es sich um Naturschutzgebiete oder indigenes Land handelt. Nach Angaben des Häuptlings André Karipuna wurden mindestens 87 von der Regierung ausgestellte CAR-Dokumente in Gebieten identifiziert, die sich mit dem Karipuna-Gebiet überschneiden. “Das ist das Verbrechen der Papierschieberei“, so André.

Der CAR-Betrug

Seit einem Jahr kämpfen die Karipuna für die Löschung von 87 im Ländlichen Umweltkataster (CAR) eingetragenen Grundstücken, die ganz oder teilweise in ihrem indigenen Gebiet liegen. Am 3. März 2021 empfahl die Bundesstaatsanwaltschaft von Rondônia dem Staatssekretariat für Umweltentwicklung (Sedam), diese Registrierungen zu löschen und innerhalb von 60 Tagen einen Bericht zu übermitteln, in dem die vorgenommenen Änderungen und Löschungen detailliert aufgeführt und die festgestellten Betrugsfälle genannt werden.

Die Karipuna selbst haben bereits eine Klage gegen die Union und die Nationale Indianerstiftung (FUNAI) eingereicht, in der sie den Auszug der nicht-indigenen Bevölkerung und einen gewissen Schutz für das Gebiet fordern. In der Klage fordern sie den Bundesstaat Rondônia auf, keine Registrierungen mehr zuzulassen, wenn sie indigene Gebiete betreffen. Das 5. Bundesumwelt- und Landwirtschaftsgericht des Bundesgerichts von Rondônia zog es jedoch vor, bei der Version der Invasoren zu bleiben.

Die stellvertretende Bundesrichterin erklärte, es sei nicht bewiesen, dass es einen Zusammenhang zwischen den Übergriffen und der Abholzung innerhalb des indigenen Karipuna-Territoriums gebe. „Außerdem kann hier nicht von einem Versäumnis des Staates Rondônia bei der Erbringung dieses Dienstes gesprochen werden, da kein genehmigtes CAR-Dokument mit einem Gebiet, das sich mit dem Karipuna IT überschneidet, den Unterlagen beigefügt wurde“, so die Richterin. Der Rechtsbeistand von Cimi legte gegen diese Entscheidung Berufung ein.

Was ist der CAR

Das “Umweltregister für den ländlichen Raum“ (CAR) ist ein öffentliches Register für ländliche Grundstücke, das durch das Forstgesetzbuch unter der Bolsonaro-Regierung geschaffen wurde. Theoretisch sollte das für “Ordnung im Haus“ sorgen. In der Praxis wurde es jedoch zum Einfallstor für illegale Landnahme, Holzdiebstahl und illegale Fazendas, die sich Land aneignen, das ihnen nicht gehört. Mit dem CAR hat Brasilien einen Weg zur Legalisierung der Illegalität geschaffen, und es gibt nicht das geringste Anzeichen für ein Interesse der Regierung, dieses Szenario umzukehren.

Derjenige, der sich in den CAR einträgt, erklärt selbst, dass ihm das Gebiet gehört, beweist aber nicht den Titel. Jeder Brasilianer kann das jetzt tun, ob er lügt oder die Wahrheit sagt. Die Funktion dieser Eintragung besteht darin, die Einhaltung des gesetzlichen Schutzes des ländlichen Eigentums zu gewährleisten, indem zunächst die ökologische Ordnungsmäßigkeit nachgewiesen wird und dann degradierte Flächen bis zu der gesetzlich festgelegten Grenze wiederhergestellt werden – im Amazonasgebiet müssen 80 % der Fläche erhalten werden.
Die Eintragung in den CAR ist der erste Schritt zur Erlangung der ökologischen Ordnungsmäßigkeit der Immobilie. Jeder brasilianische Bundesstaat ist für die Ausfertigung eines CAR zuständig, dessen Registrierungen in das ländliche Umweltregistrierungssystem (Sicar) integriert sind. Zu den Vorteilen einer Registrierung im CAR gehört die Möglichkeit, Finanzmittel zu niedrigeren Zinssätzen zu erhalten, um freiwillige Initiativen zur Erhaltung der einheimischen Vegetation, zum Schutz der vom Aussterben bedrohten einheimischen Pflanzenarten, zur nachhaltigen Bewirtschaftung der Wälder, der Agroforstwirtschaft und zur Aufnahme von Agrarkrediten zu fördern.

Legalisierung der Kriminalität

Für den Häuptling André Karipuna ist die Ausstellung von CARs durch das Sekretariat für Umweltentwicklung von Rondônia der Hauptgrund für die Invasion des Gebiets. „Es ist die Landesregierung, die die CARs, das ländliche Kataster, zusammen mit SEDAM (Staatssekretariat für Umweltentwicklung) freigibt und damit Land verschenkt, das sie nicht verschenken dürfte“, prangert er an. „Die Invasoren benutzen dieses Dokument, um in das Land einzudringen, was nach dem Gesetz auf einem Land, das offiziell ratifiziert und registriert wurde, verboten ist.

Häuptling Andre Karipuna – Foto: Alexandre Cruz Noronha/AmazoniaReal

Zu den 87 Registrierungen teilte Sedam unserem Reporter lediglich mit, dass „die Identifizierung und Löschung der CARs, die indigenes Land im Bundesstaat überschneiden, nur schrittweise erfolgen kann“. SICAR (Umweltkatastersystem für den ländlichen Raum) ist zwar ein elektronisches System, aber die Transparenz seiner Daten erinnert an die Zeiten, als Prozesse noch in Behältern und Regalen verschwanden, um nie wieder gefunden zu werden. Die Zahlen schwanken und es gibt keine genauen Angaben. Sedam in Rondônia informiert nicht genau, wann die Daten aktualisiert werden. Unsere Agentur hat seit Januar versucht, entsprechende Informationen zu erhalten, aber bekam keine Antworten.

Seit seiner Einführung nutzen Kriminelle das CAR-Instrument jedoch, um sich geschützter Gebiete und indigener Ländereien zu bemächtigen und sie auszurauben, wie es derzeit im Karipuna-Indigenengebiet geschieht.

Der Landraub nimmt zu

„SEDAM sagt, dass der CAR erst nach einer Inspektion gültig ist. Da sie jedoch keine Möglichkeit haben, das Dokument vor Ort zu überprüfen, befindet sich der CAR in der Praxis in der Schwebe“, sagt Staatsanwältin Tatiana de Noronha Ribeiro. Die Karipuna haben bereits erkannt, dass die bloße Möglichkeit, das Land registrieren zu lassen, bei den Invasoren Begehrlichkeiten weckt, die sich schnell in den Besitz dessen bringen wollen, was ihnen nicht gehört. „Das System sollte sie blockieren. Es sollte nicht einmal möglich sein, irgendeine Art von Register zu führen, selbst wenn es selbsterklärend ist und vor der Inspektion erstellt wird“.

Die Indigenistin Laura Vicuña, Mitglied des Indigenen Missionsrates (CIMI), warnt davor, dass viele CAR-Registrierungen auf den Namen von „Laranjas“ (falschen Eigentümern) laufen. Diese Taktik verbirgt die wahren Verbrecher, bei denen es sich in der Regel um große Geschäftsleute und Politiker handelt, die ein Interesse an indigenem Land und Naturschutzgebieten haben. Die mangelnde Transparenz und die Schwierigkeit, an die Namen dieser Personen heranzukommen, ist eines der großen Hindernisse für die indigenen und auch die indigenistischen Organisationen, das MPF und die Presse. Auf der SEDAM-Website kann man nur die Anzahl der Registrierungen als Nummern sehen, aber keine Details. Die gleichen Daten wurden im Rahmen des Gesetzes über den Zugang zu Informationen angefordert, aber die Agentur verweigerte dies ohne jegliche Rechtfertigung.

„Eine Person mit geringer Kaufkraft kann keine Brücke im Wert von fast 40 000 Reais bauen. Sie hat auch nicht die Kaufkraft, 100 Hektar Bäume abzuholzen, um Weideland anzulegen. Wir Karipuna sagen: Es ist eine kriminelle Organisation. Aber von wem befohlen? Antwort: Von denen, die versuchen, das organisierte Verbrechen zu legalisieren. Und diese Strategien des Gesetzes, um Schutzbereiche abzuschaffen, sind der Beweis dafür, dass sie das organisierte Verbrechen legalisieren wollen“, sagt Laura Vicuña.

Die Cimi-Indigenistin warnt davor, dass der CAR in der Praxis zu einem politischen Instrument zur Legitimierung der Invasion in das indigene Karipuna-Territorium geworden ist, denn allein seine Existenz suggeriert auf zweideutige Weise, dass das Gebiet einen „Besitzer“ hat, der weiß, dass sich Verbrechen auszahlt. Es scheint ein Widerspruch zu sein, ein CAR-Register in Schutzgebieten einzurichten, da dieses Eigentum nicht legalisiert werden kann. Die mit einem offiziellen Papier bewaffneten

Eindringlinge bewegen sich jedoch am Rande der Illegalität, immer in der Erwartung, dass es zu einer Verringerung einer Schutzeinheit oder zur Nichtabgrenzung von indigenem Land kommen könnte. In Rondônia sind diese Situationen eingetreten und haben Landräuber, Holzfäller und Viehzüchter belohnt.

Der Plan der Zerstörung

Seit 2017 haben sich die Invasionen im Karipuna-Gebiet verstärkt. Und eine der Erklärungen dafür ist, dass die Waldzerstörer nun über ein Instrument verfügen, das die Abholzung in indigenen Gebieten und Landschaftsschutzgebieten sanktioniert. Der CAR wurde 2012 eingerichtet, aber erst zwei Jahre später durch eine normative Anweisung des Umweltministeriums vom 5. Mai 2014 geregelt. Die hat jedoch nicht zum Erhalt des Waldes beigetragen. Zwischen 2020 und 2021 wird sich nun die Entwaldungsrate in dem Gebiet mehr als verdoppeln (120 %), wie aus den in diesem Jahr veröffentlichten Daten von IMAZON hervorgeht.

Einblick Natur – Foto: Alexandre Cruz Noronha/AmazoniaReal

Eine im Oktober 2021 veröffentlichte Studie des Karipuna-Volkes, von “Greenpeace Brasilien“ und Cimi im Karipuna-IT, ermittelte 850 Hektar illegaler Abholzung im Gebiet der ethnischen Gruppe zwischen August 2020 und Juli 2021 – ein Anstieg von 44 % im Vergleich zu den vorangegangenen zwölf Monaten. Allein in der Region des Rio Formoso, innerhalb des Karipuna-IT, wurden 510,3 Hektar abgeholzt, wovon 483,77 Hektar (oder 94,7 %) in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 registriert worden sind.

In einer im Dezember 2021 von MapBiomas, in Zusammenarbeit mit Amazônia Real, durchgeführten Erhebung wurden Daten aus dem Umweltregister für den ländlichen Raum ausgewertet, die von SICAR, der brasilianischen Forstbehörde, stammen. Die Analyse beschränkte sich auf im CAR registrierten Grundstücke der Gemeinden Porto Velho, Nova Mamoré und Buritis, die sich mit dem indigenen Land Karipuna und den Rohstoffreserven Jaci-Paraná, sowie dem Staatspark Guajará-Mirim, überschneiden.

Die Daten deuten allerdings auf eine Überschneidung von 22 Grundstücken hin, und nicht von 87, wie von den Karipuna und der MPF behauptet. Die Staatsanwältin Tatiana de Noronha erklärte gegenüber unserer Redaktion, SEDAM habe dem MPF versichert, die sich überschneidenden CARs bereits aufgehoben zu haben.

Laut einem technischen Vermerk, den das Sozial- und Umweltinstitut (ISA) im Dezember 2021 auf der Grundlage von Daten des “Nationalen Instituts für Weltraumforschung“ (INPE) erstellt hat, betrug der Anstieg der Entwaldung in indigenen Gebieten innerhalb des brasilianischen Amazonasgebiets 138 % zwischen dem Durchschnitt der drei Jahre der aktuellen Regierung (2019 bis 2021) und den drei Vorjahren (2016 bis 2018). Rondônia ist der zweite Bundesstaat, der in den letzten Jahren am stärksten unter der Abholzung in den Schutzgebieten und indigenen Gebieten (IT) gelitten hat. Die Informationen stammen aus der vom Amazonas-Umweltforschungsinstitut (IPAM) durchgeführten Umfrage, die im Februar 2022 veröffentlicht wurde. Nach Angaben des IPAM sind die am stärksten betroffenen Gebiete in der Nähe von Porto Velho, São Francisco do Guaporé und Costa Marques. Dazu gehören der Karipuna IT und das “Resex Jaci-Paraná“.

Ane Alencar, Forscherin am Institut für Umweltschutz im Amazonasgebiet (IPAM), sagt, dass in Rondônia eine rückständige Situation herrscht, in der fast alle Aktivitäten im Zusammenhang mit der Forst- und Landwirtschaft illegal sind. „Die Regierung von Rondônia hat sich vorzugsweise für eine Ausweitung dieser Aktivitäten ausgesprochen, auch wenn diese illegal sind, anstatt zu sagen: „Lasst uns die Invasoren ausschalten“, sagt die Forscherin. „Das Gleiche geschieht mit dem Land der Indigenen (in Rondônia). Die Entwaldung hat in den letzten drei Jahren stark zugenommen.

Was getan werden muss, ist, alle Indios von dort wegzubringen, solange noch Zeit ist“, fügt Ane Alencar hinzu und betont, dass der Wirbel um die Verabschiedung umweltfeindlicher Gesetze im kollektiven Unterbewusstsein die Befürchtung hervorruft, dass dieses Gebiet eines Tages den Schutzstatus verlieren wird.

Original by Elaíze Farias, Fábio Pontes, Karla do Val “AmazôniaReal
Deutsche Bearbeitung/Übersetzung: Klaus D. Günther

Wer ist Amazônia Real
Die unabhängige und investigative Journalismusagentur Amazônia Real ist eine gemeinnützige Organisation, die von den Journalisten Kátia Brasil und Elaíze Farias am 20. Oktober 2013 in Manaus, Amazonas, Nordbrasilien, gegründet wurde.

Der von Amazônia Real produzierte Journalismus setzt auf die Arbeit von Fachleuten mit Feingefühl bei der Suche nach großartigen Geschichten über den Amazonas und seine Bevölkerung, insbesondere solche, die in der Mainstream-Presse keinen Platz haben.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News