Zikaden – die Maestros der Insektenmusik

Zuletzt bearbeitet: 31. Dezember 2021

Zikaden gehören zur Familie Cicadoidea und zeichnen sich durch einen kräftigen Körper, einen breiten Kopf, durchsichtige Flügel und große Facettenaugen aus. Es gibt mehr als 4.000 Zikadenarten, die sich grob in zwei Kategorien einteilen lassen: einjährige Zikaden, die jedes Jahr zu sehen sind, und periodische Zikaden, welche die meiste Zeit ihres Lebens unter der Erde verbringen und nur alle ein bis zwei Jahrzehnte auftauchen.

Zikaden – Foto: Philip Wels auf Pixabay

Zikaden sind dafür bekannt, dass sie viele Jahre lang völlig verschwinden, um dann in regelmäßigen Abständen wieder aufzutauchen. Trotz ihres Namens leben einjährige Zikaden im Allgemeinen zwei bis fünf Jahre – einige Arten können jedoch länger leben – und ihre Brutzyklen überschneiden sich, was bedeutet, dass jeden Sommer einige Zikaden auftauchen. Sogar periodische Zikaden treten in den meisten Jahren in verschiedenen geografischen Regionen auf, da sie auf 15 Brutzyklen verteilt sind, die jeweils 13 oder 17 Jahre dauern.

Die erstaunliche Lebensweise der Zikaden übt seit der Antike eine große Faszination aus. In mehreren Kulturen galten diese Insekten aufgrund ihrer ungewöhnlichen Lebenszyklen als kraftvolle Symbole der Wiedergeburt. In der frühen chinesischen Folklore galten Zikaden auch als hochrangige Wesen, denen die Herrscher in ihrer Reinheit nacheifern sollten, und im siebten Jahrhundert wurden Zikadenmotive sogar in die kaiserliche Hofgarderobe aufgenommen.

Geografische Verbreitung

Mit mehr als 4000 bekannten Arten sind die wärmeliebenden Singzikaden weltweit, vorwiegend aber in den Tropen und subtropischen Zonen, verbreitet. Die bekanntesten Vertreter dieser Familie leben in Südamerika, Indien, Südchina und den Großen Sundainseln. In Europa kommen die Singzikaden mit 61 Arten, in 12 Gattungen, überwiegend im Mittelmeergebiet vor, wobei etwa 13 bis 14 Arten in thermisch besonders begünstigte Regionen Mitteleuropas vordringen, davon gibt es sogar im Süden Deutschlands drei Arten.

Lebenszyklus

Der Lebenszyklus der Zikade umfasst drei Phasen: Eier, Nymphen (Larven) und erwachsene Tiere. Zikadenweibchen können bis zu 400 Eier ablegen, die auf Dutzende von Stellen verteilt sind – im Allgemeinen in Zweigen und Ästen. Nach sechs bis 10 Wochen schlüpfen die jungen Zikadenlarven aus ihren Eiern und graben sich in den Boden ein, um die Flüssigkeit von Pflanzenwurzeln zu saugen.

Sie verbringen ihre gesamte Entwicklungszeit in diesen unterirdischen Höhlen, bevor sie sich häuten und als Erwachsene an die Oberfläche kommen, um sich zu paaren und Eier zu legen.
Der Entwicklungsprozess ist unterschiedlich lang, aber je nach Jahr und Bodentemperatur entstehen periodische Bruten, die synchron ablaufen.

Sie warten auf die richtigen Bedingungen für die Fortpflanzung, d. h. wenn der Boden im Jahr der Brut auf 18 °C aufgetaut ist. Es ist nicht klar, warum die Zikaden so ausgeprägte und seltsam getaktete Zyklen haben, obwohl einige Wissenschaftler vermuten, dass es mit der Vermeidung von Fressfeinden zu tun hat.

Regelmäßig auftretende Zikaden verursachen keine zerstörerischen Plagen, wie es manche Heuschrecken tun, obwohl sich bis zu 1,5 Millionen Zikaden auf einem einzigen Acker drängen können. Im Gegensatz zu Heuschrecken ernähren sich Zikaden nicht von der Vegetation, sondern trinken den Saft von Baumwurzeln, Zweigen und Ästen.

Große Schwärme können zwar junge Bäume überwältigen und beschädigen, indem sie sich von ihnen ernähren und ihre Eier in ihnen ablegen, aber ältere Bäume entkommen in der Regel ohne ernsthafte Schäden, da Zikaden nicht lange dort bleiben. Erwachsene Zikaden sterben innerhalb von vier bis sechs Wochen nach dem Schlüpfen.

Haut einer Zikade – Foto: Franck Barske auf Pixabay

Frisch geschlüpfte Zikaden klettern auf Bäume und häuten sich zu ihrem endgültigen Erwachsenenstadium, das nun mit Flügeln ausgestattet ist. Die Männchen rufen, um die Weibchen anzulocken, und erzeugen dabei die für Zikaden typischen lauten Gesänge. Die Weibchen reagieren auf die Rufe der Männchen mit einem „Klick“, das sie mit ihren Flügeln machen. Sobald ein Männchen eine Partnerin gefunden hat, ändert sich sein Ruf, um anzuzeigen, dass sie nun ein Paar sind.

Nahrungsgewohnheiten

Zikaden ernähren sich nicht von Fliegen, Würmern oder Getreide. Als Larven saugen sie Pflanzensäfte aus den Wurzeln, und als erwachsene Tiere ernähren sie sich ebenfalls von Pflanzensaft, der jedoch von den Stängeln und Blättern der Pflanze aufgesaugt wird.

Zikaden haben stechende/saugende Mundwerkzeuge (ähnlich wie eine Mücke), mit denen sie sich von Wurzeln und jungen Zweigen unter der Erde ernähren. Im Gegensatz zu Heuschrecken ernähren sich Zikaden in der Regel nicht von Blättern. Die präzise Antwort auf diese Frage hängt vom Entwicklungsstadium der Zikade ab. Zikaden durchlaufen im Lebenszyklus drei Entwicklungsstadien – Ei, Nymphe (oder Larve) und erwachsenes Tier.

Als Erwachsene ernähren sie sich von Pflanzensäften an den jungen Zweigen von Bäumen und Sträuchern. Entgegen der landläufigen Meinung verursachen erwachsene Zikaden durch ihre Fresstätigkeit keine ernsthaften Pflanzenschäden, aber sie beschädigen Pflanzen durch ihr Verhalten, kleine Schlitze in die Pflanzen zu schneiden, die sie als Ablageplätze für ihre Eier nutzen.

Bevorzugte Wirte für europäische Zikaden sind Bäume wie Eichen, Ahorn, Weiden und Eschen, aber Zikaden sind sehr opportunistische Fresser, die wahrscheinlich von jeder großen Pflanze angezogen werden, die sich in der Nähe des unterirdischen Lebensraums der Larven befindet.

Die Larven ernähren sich nicht von Pflanzenblättern oder -stängeln, sondern von den Pflanzenwurzeln und verursachen in der Regel keine nennenswerten Schäden an der Pflanze. Mit ihren stechenden Mundwerkzeugen durchbohren die Nymphen die Wurzeln und saugen die Flüssigkeiten aus dem “Xylem“ der Pflanze auf. Das Xylem ist der Teil der Pflanze, der für den Transport von Feuchtigkeit und Nährstoffen von den Wurzeln zu den Blättern zuständig ist.

Die Zikadenlarven verursachen zwar keine direkten Schäden an der Pflanze, aber das Pflanzenwachstum kann beeinträchtigt werden, wenn sich eine extrem große Anzahl von Nymphen am Wurzelsystem der Pflanze ernährt.

Lautäußerungen

Zikaden sind für ihre lauten Geräusche bekannt. Ein Mitglied dieser Familie, Brevisana brevis, die „schrille Dornzikade“, ist das lauteste Insekt der Welt und kann einen Gesang von über 100 Dezibel erzeugen.

Männliche Zikaden können vier Arten von akustischen Signalen erzeugen: Lieder, Rufe, Gesänge mit geringer Lautstärke und Störgeräusche. Im Gegensatz zu den Vertretern der Ordnung Orthoptera (Heuschrecken und Grillen), die ihre Laute durch Stridulation (Lauterzeugung durch Reiben zweier gegeneinander beweglicher Körperteile bezeichnet) erzeugen, produzieren die Vertreter der Zikaden (Cicadidae) ihre Laute mit Hilfe eines Paars von Klappen, die sich als modifizierte Membranen am Hinterleib befinden.

Um einen Ton zu erzeugen, wird jede Zimbel durch einen damit verbundenen Muskel nach innen gezogen, und die Verformung der steifen Membran erzeugt ein „Klicken“.
Zikaden sind auch für ihre summenden und klickenden Geräusche bekannt, die von einer Vielzahl von Insekten zu einem überwältigenden Brummen verstärkt werden können. Die Männchen erzeugen diese artspezifischen Geräusche mit vibrierenden Membranen auf ihrem Hinterleib.

Die Geräusche sind sehr unterschiedlich, und einige Arten sind musikalischer als andere. Auch wenn die Zikadengeräusche für den Menschen ähnlich klingen, verwenden die Insekten unterschiedliche Rufe, um sich zu alarmieren oder um Partner anzulocken.

Eine brasilientypische Zikade

Die ”Cigarra-do-cafeeiro” (Carineta fasciculata) ist eine Zikade aus dem Osten Brasiliens. Diese Art ist etwa 35 mm lang und hat eine gelbliche Farbe mit unregelmäßigen schwarzen Linien auf dem Rücken. Diese Zikadenart erscheint in der Regel zu Beginn des Frühjahrs und verschwindet zu Beginn des Sommers (wenn eine andere Zikadenart auftaucht).

Cigarra-do-cafeeiro – Foto: Screenshot Video

In der Regel sind Zikaden für das Wachstum der Pflanzen, von deren Saft sie sich ernähren, ungefährlich, aber in manchen Fällen sterben sie ab, weil Tausende von Saft saugenden Larven an ihren Wurzeln zu finden sind. Zum Beispiel in der brasilianischen Kaffeekultur verursachen Zikaden die größten Schäden. In Minas Gerais ist der Befall von Kaffeepflanzen durch Zikadenlarven, in der südlichen Region des Bundesstaates, häufiger. Die Erschöpfung der Pflanze führt dann zu Verfärbungen und frühzeitigem Blätterfall.

Der „Urin der Zikade“

Wenn wir beim Versuch, eine Zikade zu fangen, scheitern, “uriniert“ sie in der Regel, um zu entkommen. Im Volksmund heißt es, dass das Insekt „für den Versuch es zu fangen, sich wehrt“; viele sagen jedoch, dass es in Wirklichkeit beim Abheben die überschüssige Flüssigkeit ausscheidet, um den Körper leichter zu machen und die Flucht zu erleichtern. Andere sagen, dass ihr Bauch schwach ist und der Schwung des Fluges sie veranlasst, das Gespeicherte auszuscheiden.

In Wirklichkeit beseitigt sie das “Abwasser“ des aufgenommenen Pflanzensafte, und das richtet sich nicht unbedingt gegen diejenigen, die sie angreifen. Dies geschieht nicht nur während des Fluges, sondern auch während der Aufnahme des Saftes.

Nach der Analyse wurde festgestellt, dass die ausgeschiedene Substanz (der bekannte „Zikadenurin“) praktisch nur Wasser enthält und fast keine giftigen Rückstände zu finden sind.

Fressfeinde

Zikaden sind wegen ihrer besonderen Tarnungsfähigkeit auch für insektenfressende Vögel schwer zu finden, wenn sie in der Vegetation versteckt sind oder sich in Ruhe vor ihrem Hintergrund aus Rinde oder Zweigen befinden. Zikaden haben auch ein gutes Sehvermögen und sind relativ schnelle Flieger, allerdings nur über kurze Distanzen.

Das Aufspüren flugunfähiger Larven kann jedoch für einen Räuber sehr viel einfacher sein. Eine Bejagung findet meist dann statt, wenn die Larven aus dem Boden schlüpfen und zur Häutung zu einer Unterlage laufen. Obwohl dies nur wenige Minuten dauert, können die geschlüpften Larven in mediterranen Wäldern eine hohe Prädationsrate (von 24 %) aufweisen, hauptsächlich durch Vögel.

Zusätzlicher Raub kann während der Häutung und beim Trocknen der Flügel auf bodennahen Substraten stattfinden. Während der Wanderung oder der Häutung werden die larven hauptsächlich von bodenfressenden Vögeln erbeutet, dass viele Zikadenarten noch vor der Morgendämmerung schlüpfen, wahrscheinlich um die meisten Fressfeinde zu vermeiden.

Zikaden kommen in fast allen Regionen der Welt vor, sowohl in heißen als auch in kalten Klimazonen, und haben relativ wenige Fressfeinde. Als Erwachsene sind sie Nahrung für Vögel, und als Larven werden sie von Käfern, einigen Säugetieren wie Gürteltieren und räuberischen Ameisen, die im Boden leben, angegriffen.

Kuriosität

Zikaden gehören auch zu den für den Menschen essbaren Insekten und werden von einigen Völkern als Speiseinsekten genutzt, insbesondere die Larven. Weltweit sind 73 essbare Zikadenarten bekannt – sie haben einen physiologischen Brennwert von ca. 153 kcal pro 100 g – ähnlich wie gebratenes Hühnchen.
Basierend auf ihrem Glauben, die Zikaden wären unsterblich, stellen verschiedene Indiovölker Südamerikas eine Medizin aus diesen Insekten her, die sie gegen tödliche Verletzungen anwenden.

Eine besondere Zikadenart ist der Laternenträger

Die Laternenträger-Zikade (Fulgora laternaria) wird in Brasilien “Jequiranabóia“ genannt – aus der Tupi-Guarani-Sprache: Jakirána = „Zikade“ und Mbóia = „Schlange“) – ein harmloses Insekt, wie alle Zikaden, und auch als “fliegende Schlange“ bekannt: Ihr Kopf sieht aus wie der Kopf eines Reptils (Schlange oder Alligator), mit falschen Zähnen.

Es ist ein dämmerungsaktives Tier, das die tropischen Wälder überfliegt. In den Städten wird es, wie andere Insekten auch, vom Licht der Straßenbeleuchtung angezogen. Bei der Landung hat es die seltsame Angewohnheit, seitwärts und rückwärts zu laufen.

Das Insekt wird bis zu 10 cm lang. Es hat eine gelb-braune Färbung, gesprenkelt mit schwarzen und weißen Mustern und einem chitinisierten Kopf, Thorax und Hinterleib. Das Insekt hat einen wulstigen Kopf wie eine Erdnussschale. Von oben betrachtet ähnelt er dem Kopf eines Kaimans, mit falschen Augen in der Seitenansicht. Seine Flügelspannweite erreicht maximal 15 cm, und er hat große, gelbe Augenflecke auf der Oberfläche der unteren Flügel.

Verbreitung

Das Insekt bewohnt hauptsächlich die trockenen oder tropischen Wälder Mittel- und Südamerikas, einschließlich Brasilien, Panama, Honduras, Mexiko, sowie Trinidad und Tobago. Fulgora laternaria ist in einer Vielzahl von Lebensräumen verbreitet – die Art ist keiner größeren Bedrohung ausgesetzt und steht bisher nicht auf der roten Liste der UNO für bedrohte Tierarten.

Zikade – Foto: parlansky auf Pixabay

Lebensraum und Aktivität

Das tropische Insekt findet man in der Regel getarnt und in Ruhe während des Tageslichts auf den Stämmen von Mahagoni (Hymenaea courbaril) oder Quapinol (Hymenaea courbaril) – Bäumen. Sein Körper befindet sich in vertikaler Haltung, wobei sein Kopf mit dem großen vorderen Fortsatz schräg zu der Rinde des Baumes positioniert ist – in dieser Ruhestellung ist die Zikade so perfekt getarnt, dass sie weder Menschen noch Fressfeinden ins Auge fällt. Erst in der Dämmerung wird der Laternenträger aktiv.

Ernährung

Diese Insekten ernähren sich wie die anderen Zikaden – sie saugen den Pflanzensaft ihrer Wirtspflanzen – ihr gegliedertes Rostrum (Mundwerkzeug) ist speziell für das Saugen von Pflanzensaft entwickelt. Wissenschaftler haben große Ansammlungen erwachsener Tiere am Stamm des Quapinol-Baumes beobachtet.

Zikaden fressen keine anderen Insekten, und es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie jemanden beißen. Sie saugen kein Blut, übertragen keine bekannten Krankheiten auf Menschen oder Tiere und besitzen keine Mundwerkzeuge, mit denen sie die Pflanzen in Ihrem Gemüse- oder Blumengarten vertilgen könnten!

Fortpflanzung

Das ausgewachsene Weibchen, dessen Eier von einem Männchen befruchtet wurden, legt seine Eier auf die Rinde des Wirtsbaums Hymenaea courbaril oder des Quapinol-Baums. Anschließend überzieht es alle Eier mit einer wachsartigen Substanz, die ihnen Schutz bietet, gegen raue Umweltbedingungen oder Raubtiere.

Verhalten bei Gefahr

Der Laternenträger – oder “Jequiranaboia“, wie er in Brasilien genannt wird, ist so gut getarnt, dass er auch von Fressfeinden leicht übersehen wird. Im Fall von akuter Gefahr hat er dann allerdings einige Überraschungen für den Feind auf Lager: Zuerst dreht er sein Hinterteil in Richtung des Gegners und breitet seine Deckflügel aus, unter denen ein Paar riesige Augenflecken zum Vorschein kommen, welche wie die Augen eines großen Tieres aussehen und einen Vogel mittlerer Größe bereits in die Flucht schlagen.

Bleibt der Angreifer hartnäckig, wird dann eine übelriechende Chemikalie freigesetzt, welche das Insekt aus dem Baumsaft produziert, von dem es lebt. Er kann auch Geräusche erzeugen, indem er mit seinem hohlen Kopf auf die Rinde des Baumstammes klopft und damit bestimmte Feinde verjagt.

Kuriositäten

Der Laternenträger gilt als ein bedeutendes Beispiel brasilianischer Folklore. Die mögliche Biolumineszenz, die den Namen „Lanternaria“ (Laterne) begründete, ist noch unbestätigt. Es wird vermutet, dass dieses Phänomen auf Bakterien zurückzuführen ist, die sich auf dem Kopf der Insekten entwickeln. In einigen indigenen Gemeinschaften und Dörfern existiert der Mythos des Jequiranabóia noch heute.

Die Legende besagt, dass, wenn er auf einem Menschen oder einer Pflanze landet, diese völlig austrocknet und verdorrt. Dieser Glaube rührt daher, dass die Insekten manchmal auf trockenen Stämmen zu finden sind, und die Beobachter glauben, dass die Pflanze stirbt, wenn sie deren Saft aufsaugen. In Wirklichkeit ist die Jequiranabóia ein harmloses Insekt, dessen Berührung niemandem Schaden zufügt.

Es besteht auch der Irrglaube, dass es sich um ein extrem giftiges Tier handelt, da sein Kopf dem einer Schlange ähnelt. Dies wird von Menschen, die in stadtfernen Gebieten und in der Nähe von Wäldern leben, immer noch weithin angenommen. Allerdings sind diese Glaubensvorstellungen und Volksbräuche ein Teil unserer brasilianischen Kultur und sollten nicht aus unserer Geschichte getilgt werden.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
AutorIn: Klaus D. Günther

Letzte News