Biolumineszenz – Natur oder Fiktion?

Zuletzt bearbeitet: 16. Dezember 2023

Die Ozeane sind voller Wunder, von denen einige so geheimnisvoll und faszinierend sind, dass sie eher wie ein Werk der Fiktion als der Natur erscheinen. Eines dieser seltenen Phänomene ist das Meeresleuchten – die Wissenschaftler nennen es “Biolumineszenz“. Machen Sie sich bereit, in die leuchtend blauen Tiefen der Meere einzutauchen und zu entdecken, was sie so spektakulär macht.

Biolumineszenz-Blau – Foto: Screenshot Video

Die Biolumineszenz, ein Phänomen, das die Ozeane in einem faszinierenden blauen Licht erstrahlen lässt, ist eines der schönsten und geheimnisvollsten Naturschauspiele überhaupt. Die Wissenschaft, die hinter dieser Magie steckt, ist jedoch ebenso faszinierend wie ihre Schönheit. Verstehen Sie, wie und warum dieses Phänomen auftritt und wie es sich auf das marine Ökosystem auswirkt?

Wenn Sie sich einen nächtlichen Ozean vorstellen, denken Sie vielleicht an einen dunklen und geheimnisvollen Ort. Doch unter bestimmten Bedingungen kann sich das Salzwasser in ein funkelndes Sternenmeer verwandeln, in den Zauber des Meeresleuchtens – des bioluminescenten Planktons.

Das fluoreszierende blaue Leuchten wird durch Milliarden von einzelligen Algen oder pflanzlichem Plankton namens Noctiluca Scintillans verursacht, besser bekannt als Meeresleuchten oder Biolumineszenz. Wenn die winzigen Zellen durch Wellen oder Strömungen gestört werden, blitzen sie auf und setzen eine enorme Lichtquelle frei, die das Wasser um sie herum erhellt. Wissenschaftler glauben, dass die Blitze dazu dienen, Raubtiere zu verscheuchen.

Der Wissenschaft zufolge wird Biolumineszenz von lebenden Organismen erzeugt. Nicht nur marine Wirbeltiere und wirbellose Tiere haben diese Fähigkeit. Auch Pilze und Insekten, wie z. B. Glühwürmchen, sind dazu in der Lage. Das ausgestrahlte Licht wird Luciferin genannt und erhält seine blaue Farbe durch Oxidation, wenn es Nacht ist.

Tagsüber jedoch, wenn die Blütezeit eintritt, kommen diese mikroskopisch kleinen Organismen zusammen und färben das Wasser rötlich-braun, daher der Name “rote Flut”. Laut einem Biolumineszenz-Experten vom “Scripps Institute of Oceanography“, ist das Phänomen der “roten Flut” auf die massenhafte Ansammlung der marinen Mikroorganismenart Lingulodinium polyedra zurückzuführen, die für ihre biolumineszenten Erscheinungen bekannt ist.

Und was leuchtet da eigentlich?

Biolumineszenz ist ein chemischer Prozess, durch den Lebewesen Licht erzeugen und aussenden. Dies geschieht, wenn eine Substanz namens Luciferin mit Sauerstoff reagiert und dabei Licht erzeugt. Im Fall von Plankton ist Biolumineszenz oft eine Abwehrreaktion auf Störungen, z. B. auf die Flucht vor einem Raubtier.

Diese Lichtshow ist nicht auf die Meere beschränkt. Auch auf dem Land gibt es viele Organismen, welche die Fähigkeit haben, Licht zu emittieren, z. B. Glühwürmchen und einige Pilze. In den Ozeanen ist dieses Phänomen jedoch viel häufiger anzutreffen, da dort die biolumineszenten Lebewesen überwiegen.

Biolumineszenz-Blau – Foto: Screenshot Video

Es ist ein schillerndes Naturspektakel. Stellen Sie sich vor, Sie schwimmen in einem Meer, das leuchtet, wenn Sie sich bewegen, als
würden Sie durch einen Sternenhimmel schwimmen. Genau so fühlt sich biolumineszierendes Plankton an.

Die Wissenschaft hinter der Biolumiszenz

Biolumineszenz ist viel mehr als nur ein schönes Phänomen. Sie hat für die Lebewesen, die sie besitzen, mehrere lebenswichtige Funktionen. Im Falle von Plankton kann die Biolumineszenz zum Beispiel als eine Form der Verteidigung dienen.

Wenn ein Raubtier das Plankton stört, sendet es Licht aus. Dies kann das Raubtier abschrecken oder noch größere Raubtiere anlocken, die den Angreifer bedrohen könnten. Es ist eine Überlebensstrategie, die es dem Plankton ermöglicht, zu entkommen, während der Räuber abgelenkt ist.

Verschiedene Wissenschaftler glauben, dass der Blinkmechanismus dazu dient, Raubtiere abzuschrecken. Die Wissenschaftler sind der Meinung, dass diese schöne Erscheinung zwar keine Gefahr für den Menschen darstellt, aber dennoch einige Gefahren für die Meeresumwelt mit sich bringt.

“Es handelt sich um einen Organismus, der sich von anderen Arten ernährt, und wenn er in großer Zahl vorkommt, verhält er sich im Grunde wie ein Staubsauger und ernährt sich von allem anderen von Plankton”. Er weist darauf hin, dass dieses Phänomen erstmals 1860 im Hafen von Sydney beobachtet wurde, sich seitdem aber ausgebreitet hat.

Obwohl es sich um ein weit verbreitetes Phänomen handelt, haben die Zuschauer nicht oft das Glück, es zu beobachten. Biologen zufolge treten die Erscheinungen eher auf, wenn das Meer ruhig und reich an Mikroalgen ist, welche die Nahrung der Einzeller sind.

Und da es sich nicht um giftige Mikroorganismen handelt, besteht kein Grund zur Sorge. Sie haben nichts mit der Verschmutzung oder eventuellen schädlichen chemischen Substanzen im Wasser zu tun. Wenn Sie also Zeuge des Phänomens werden sollten, genießen Sie einfach den Moment – und machen Sie natürlich schöne Fotos.

Die Wissenschaft ist immer noch dabei, die Geheimnisse der Biolumineszenz zu lüften und herauszufinden, wie sie bei verschiedenen Lebewesen funktioniert. Einige Tiere nutzen die Biolumineszenz zum Beispiel zur Kommunikation. Andere, um Beute anzulocken. Es handelt sich um ein faszinierendes Forschungsgebiet, das weiterhin die verborgenen Wunder unserer Welt offenbart.

Wo kann man das Meeresleuchten beobachten?

Nachdem wir nun über das faszinierende Phänomen der Biolumineszenz Bescheid wissen, fragen Sie sich vielleicht, wo Sie es mit eigenen Augen sehen können. Die Wahrheit ist, dass Biolumineszenz an vielen Orten auf der ganzen Welt beobachtet werden kann, abhängig von den vorhandenen Planktonarten und den Meeresbedingungen.

Biolumineszenz-Grün – Foto: Screenshot Video

In Brasilien können Sie das Phänomen auf einer Biolumineszenz-Tour in den Regionen kennen lernen, in denen es auftritt. Agenturen organisieren in der Regel Kajak-, Wander- oder sogar Tauchausflüge zu Orten, an denen Sie Arten finden können, die auf natürliche Weise im Dunkeln leuchten.

Biolumineszenz in Brasilien

Brasilien ist weltweit für seine Strände bekannt – einige davon sind wahrhaft paradiesische Orte. Mit mehr als siebentausend Kilometern Küstenlinie, einer Vielfalt an wunderschönen Landschaften und kristallklarem Wasser, bieten einige brasilianische Strände auch ein einzigartiges Naturschauspiel: Biolumineszenz.

In Boipeba (Bundesstaat Bahia) können Sie das Phänomen bei einer geführten Nachtwanderung entlang des Flusses, der sich durch die Mangroven schlängelt, erleben. Auf dieser Tour können Sie verschiedene Arten beobachten, die in der Dunkelheit leuchten.

Im Bundesstaat Piauí haben Forscher Arten von biolumineszenten Pilzen und Insekten entdeckt. Außerdem wurde in diesem Bundesstaat der größte leuchtende Pilz Brasiliens entdeckt.

Im Süden und Südosten Brasiliens sind Arten biolumineszierender Bakterien an den Küsten des südlichen und südöstlichen Brasiliens zu finden. Einige Standorte sind: Imbé und Tramandaí (Bundesstaat Rio Grande do Sul), an den Stränden von Florianópolis (Bundesstaat Santa Catarina), rund um die Ilha do Mel ((Bundesstaat Parana).

Die Ilha do Cardoso (Bundesstaat São Paulo), Praia do Embaré ((Bundesstaat São Paulo). In Iporanga im Ribeira-Tal, etwa 320 Kilometer von der Hauptstadt des (Bundesstaat São Paulo entfernt, gibt es mitten im Atlantischen Wald, in Petar (Alto Ribeira Tourist State Park) biolumineszierende Pilzarten.

Es ist möglich, an geführten Nachtwanderungen teilzunehmen, um das Phänomen zu beobachten. Sie müssen sich im Voraus für eine der vorgegebenen “Routen des Petar“ anmelden.

Die bioluminiszente Einfluss auf das marine Ökosystem

Biolumineszenz spielt eine entscheidende Rolle in marinen Ökosystemen. Das Licht dient vielen Lebewesen nicht nur als Verteidigungsmechanismus, sondern kann auch Beute anlocken. Bei einigen Arten, wie z. B. bestimmten Tintenfischarten, wird das ausgestrahlte Licht zur Jagd genutzt.

Darüber hinaus beeinflusst die Biolumineszenz auch das Verhalten und die Verbreitung vieler Meerestiere. Das Licht kann Lebewesen in bestimmte Gebiete locken, wodurch ein zusammenhängender Lebenszyklus entsteht.

Biolumineszierendes Plankton ist ein Schlüsselelement in diesem Prozess. Als einer der Hauptbestandteile der marinen Nahrungskette kann das Vorhandensein und die Verbreitung dieser winzigen Leuchtorganismen einen großen Einfluss auf die marinen Ökosysteme haben.

Kurz gesagt, Biolumineszenz ist nicht nur ein visuell beeindruckendes Phänomen. Sie spielt eine entscheidende Rolle für das Funktionieren der marinen Ökosysteme und zeigt einmal mehr die unglaubliche Komplexität und Schönheit unseres Planeten.

Biolumineszenz und menschliche Einflüsse

Die Biolumineszenz und die Ökosysteme, die sie unterstützen, sind jedoch empfindlich gegenüber menschlichen Aktivitäten. Umweltverschmutzung, Klimawandel und andere Formen menschlicher Eingriffe können erhebliche Auswirkungen auf diese Ökosysteme und auf die Fähigkeit des Planktons, Licht zu erzeugen, haben.

So kann beispielsweise eine zunehmende Lichtverschmutzung die Biolumineszenzmuster stören. Dies kann Tiere, die für die Jagd, die Verteidigung und die Kommunikation auf Licht angewiesen sind, verwirren und stören.

Ebenso können die globale Erwärmung und Veränderungen in der Meereschemie die Verteilung von Plankton und anderen biolumineszenten Organismen beeinflussen. Dies wiederum könnte weitreichende Auswirkungen auf marine Ökosysteme haben.

Die Faszination des Menschen für die Biolumineszenz

Biolumineszenz hat die Menschheit seit Jahrtausenden in ihren Bann gezogen. Dieses Phänomen taucht in verschiedenen Aspekten unserer Kultur auf, von alten Legenden und Mythen bis hin zu zeitgenössischen Kunstwerken und Literatur.

Diese Faszination lässt sich auf die Einzigartigkeit des Phänomens zurückführen. Die Vorstellung, dass ein Organismus sein eigenes Licht erzeugt, ist für uns wirklich magisch, und der visuelle Effekt der Biolumineszenz ist unglaublich schön. Es ist nicht verwunderlich, dass sie so viele Geschichten und Legenden inspiriert hat.

Und je mehr wir über Biolumineszenz erfahren, desto größer wird diese Faszination. Jede neue Entdeckung bietet uns mehr Einblicke in dieses Phänomen, bereichert unsere Wertschätzung dafür und stärkt seinen Platz in unserer kollektiven Vorstellungswelt.
Wie können wir die Biolumineszenz schützen?

Biolumineszenz ist mehr als nur eine wissenschaftliche Kuriosität oder eine Lichtshow. Sie ist ein wichtiger Ausdruck der Artenvielfalt in unseren Ozeanen und eine wertvolle Ressource für Forschung und Technologie. Aber wie viele Naturphänomene ist auch die Biolumineszenz durch den menschlichen Einfluss auf die Umwelt bedroht.

Verschmutzung, Klimawandel und die Zerstörung mariner Lebensräume beeinträchtigen biolumineszente Ökosysteme auf der ganzen Welt. Wenn wir nicht handeln, um diese Lebensräume zu schützen und unsere Auswirkungen zu mildern, könnten wir nicht nur die Schönheit der Biolumineszenz verlieren, sondern auch ihren wissenschaftlichen und technischen Wert.

Deshalb ist es wichtig, dass wir alles in unserer Macht Stehende tun, um dieses einzigartige Phänomen zu erhalten. Schließlich ist die Biolumineszenz ein Schatz unseres Planeten, und es liegt in unserer Verantwortung, dafür zu sorgen, dass sie auch für künftige Generationen leuchtet.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
AutorIn: Klaus D. Günther

Letzte News