Termiten – Sozialstaat und Schrecken der Menschheit

Zuletzt bearbeitet: 24. Mai 2022

Termiten, (Ordnung Isoptera), sind eine Gruppe von zellulosefressenden Insekten, deren Sozialsystem bemerkenswerte Parallelen zu dem von Ameisen und Bienen aufweist, obwohl es sich unabhängig davon entwickelt hat. Termiten sind also nicht mit Ameisen verwandt, werden aber manchmal auch als “weiße Ameisen“ bezeichnet. Phylogenetische Studien haben gezeigt, dass die engsten Verwandten der Termiten die Schaben sind. In dieser Unterordnung der Isoptera gibt es weltweit über 2.600 Arten – die am stärksten besiedelten Gebiete befinden sich in den Tropen und Subtropen.

Termitenbau – Foto: bernswaelz auf Pixabay

Der Name Isoptera stammt aus dem Griechischen und bedeutet “zwei Paar gerade Flügel“. Erst in der Neuzeit, und durch den Einsatz von Mikroskopen, konnte man die deutlichen Unterscheidungs-merkmale zwischen Termiten und Ameisen feststellen. Diese Merkmale waren die geraden Fühler der Termiten, die vier gleich großen Flügel, die breite Taille des Thorax und ihr breiter Hinterleib.

Lebensraum der Termiten

Die Termitenarten sind über die ganze Welt verteilt. Am häufigsten sind sie in den tropischen Regionen, den Subtropen und in Regionen mit wärmerem Klima anzutreffen. Termiten gedeihen in den feuchtwarmen Niederungen und an den Küsten. Einige nordamerikanische Arten haben sich an kältere Temperaturen angepasst, so dass sie auch weiter nördlich Häuser und andere Holzquellen befallen können.

Alle Termitenarten sind ohne Ausnahme soziale Insekten, sie bilden Insektenstaaten, bei denen die Tiere unterschiedlichen Kasten angehören und sich morphologisch entsprechend unterscheiden. Termitenstaaten leben in dauerhaften Nestern. Man unterscheidet zwischen Nestern in verrottendem oder frischem Holz, Erdnestern (unter der Erde), oberirdischen Termitenhügeln und Kartonnestern (auf Bäumen).

Termitennester werden nicht nur von ihren Erbauern bewohnt und genutzt. Es handelt sich um Miniatur-Ökosysteme mit zahlreichen angepassten Arten. Neben Arten, die auf Termiten parasitieren, kommen in fast allen Nestern Mitbewohner vor, die sich von Abfällen oder Resten ernähren und für die Termiten weder schädlich noch irgendwie nützlich sind. Mitbewohner in Nestern werden auch als “Untermieter“ bezeichnet, unabhängig davon, ob ihre Lebensweise kommensalisch oder parasitisch ist.

Viele Insektenarten sind ausschließlich aus Termitennestern bekannt: Viele Fischchen der Familie Ateluridae, viele Käfer, zahlreiche Zweiflügler wie Termitenfliegen, Buckelfliegen und etliche andere.

In Brasilien sind leuchtende Termitenhügel bemerkenswert, die durch die Biolumineszenz eines häufig in der Nesthülle grabenden Käfers (Pyrearinus termitilluminans Costa, 1982 Familie Elateridae) verursacht werden. Als Mitbewohner kommen darüber hinaus regelmäßig zahlreiche Termitenarten vor, die zu anderen Arten als der des Erbauers des Nestes zählen. Auch einige Ameisenarten nisten ausschließlich in Termitennestern.

Diese können ihrem Wirt sogar nützlich sein, indem sie ihn gegen andere, räuberische Ameisen verteidigen. Nach dem Tod der Termitenkolonie bieten die Bauten in Savannen einen Keimgrund für zahlreiche Pflanzenarten, die hier sonst nicht vorkommen könnten. Dadurch bilden sich manchmal Wäldchen oder Dickichte in sonst einheitlichem Grasland. Aus diesem Grund und wegen der hohen Biomasse und Stoffumsätze in den Tropen (Termiten können in tropischen Wäldern 90 % der gesamten Bodenbewohner ausmachen) werden sie auch als “Ökosystem-Ingenieure“ bezeichnet.

Multicontinentale Vielfalt

  • In Europa gibt es 10 Arten von Termiten
  • In Nordamerika gibt es über 50 Termitenarten
  • In Südamerika gibt es über 500 Termitenarten
  • In Afrika gibt es über 1.000 Termitenarten

Die drei häufigsten Gruppen:

  • Unterirdische Termiten: verursachen weniger als 75-80 % der wirtschaftlichen Schäden
  • Trockene Holztermiten: verursachen 20-25 % der wirtschaftlichen Schäden
  • Feuchtholztermiten: verursachen weniger als 0-5 % der wirtschaftlichen Schäden
  • Alle Termiten sind äußerst erfolgreiche Insekten. Sie haben viele spezielle Eigenschaften, um zu überleben

Geschichte der Termiten

Die Ordnung der Termiten geht auf ein uraltes, schabenartiges Insekt zurück, das vor etwa 100 Millionen Jahren entstand. Die Fortschritte bei den molekularen Daten liefern die richtigen Beweise, um den Ursprung der Termiten zu bestätigen. Die meisten Termiten sind in den tropischen Regionen unseres Planeten beheimatet. Nur wenige Arten sind in der Lage, in die nördlichen Gebiete vorzudringen.

Da Termiten soziale Insekten sind, liegt der Gedanke nahe, sie mit anderen sozialen Insekten wie Bienen, Ameisen und Wespen zu vergleichen. Termiten unterscheiden sich jedoch durch den einfachen Grund, dass jeder Wurf männlich oder weiblich sein kann, während bei anderen sozialen Insekten alle Arbeiterinnen und Soldaten weiblich sind!

Im Lauf der Geschichte haben Termiten, die auch als weiße Ameisen oder Holzwanzen bezeichnet werden, über unzählige Jahrhunderte hinweg Gebäude zerstört und sind in Häuser eingedrungen. Sie verursachen weiterhin jedes Jahr weltweit Schäden in Milliardenhöhe. Die heutigen Termiten, die ihr Leben innerhalb der Nahrungsquelle verbringen, sind die primitivste aller Termitenarten. Die nächsten angepassten Termiten leben im Boden und suchen nach Holz. Afrikanische Termiten gehören zu den fortschrittlichsten Termiten der Welt, die sich von Pilzen und Gräsern ernähren.

Diese Termiten verbringen ihr ganzes Leben im Boden und bauen Erdhügel, die in den Rekordbüchern stehen. Sie gehören auch zu den größten der Welt. Das Bestreben, diese Insekten zu verstehen, hat zu zahlreichen Entdeckungen und Ideen geführt. Führende Forscher und Ingenieure kopieren z.B.die Struktur und die Entlüftungsmechanismen der afrikanischen Termitenhügel. Es werden sogar Versuche mit Termiten zur Herstellung von Biokraftstoffen durchgeführt!

Termitenbau – Foto: Gagandeep singh Kalsi auf Pixabay

Viele Termitenarten gelten als Schrecknis der zivilen Bevölkerung. Sie dringen scharenweise in die menschlichen Wohnungen ein und zerstören vorzugsweise Holzwerk, indem sie dasselbe im Innern völlig zerfressen, die äußere Oberfläche aber verschonen, so dass scheinbar unversehrte Gegenstände schon bei geringer Erschütterung zusammenbrechen. Die Termiten führen ihre Arbeiten nur nachts aus und unternehmen auch weite Wanderungen – ihre ärgsten Feinde sind die Ameisen, die förmlich gegen sie zu Felde ziehen.

Termiten-Arten

Hunderte von Jahren wurden damit verbracht, die Termitenarten und ihre Lebensweise zu studieren. Die Welt der Termiten wurde umfassend kartiert, so dass man heute weltweit über 2.800 Mitglieder kennt. Die Nische, in der diese sozialen Schaben erfolgreich sind, ist die Arbeitsteilung und die Tatsache, dass sie von den meisten Fressfeinden unentdeckt bleiben.

Familie Termopsidae
Die Feuchtholztermiten aus der Familie der Termopsidae gehören zu den größten Termiten der Welt. Sie erreichen eine Länge von satten 25 mm. Weltweit gibt es etwa 20 Arten, die sich auf Amerika, Eurasien, Afrika und Australien verteilen. Sie leben in den Wäldern und nisten in feuchtem, verrotteten und morschen Holz auf dem Waldboden.

Die Königinnen dieser Art haben eine geringere Eiproduktion als die anderen Familien, etwa 30 oder weniger pro Tag. Die Koloniegröße liegt bei durchschnittlich 10.000 Mitgliedern. Aufgrund des extremen Nährstoffbedarfs der größeren Individuen musste die Zahl der produzierten Eier exponentiell abnehmen.

  • Die geflügelten Termiten sind die fortpflanzungsfähigen Erwachsenen und sind einschließlich Flügeln etwa 23-26 mm groß.
  • Die Soldaten sind etwa 15-20 mm groß.
  • Die Arbeiterinnen sind etwa 10-15 mm groß.
  • Die Arbeiterinnen sind blass milchig-weiß gefärbt.
  • Die Soldaten haben eine dunklere, blasse Farbe mit einem dunkelbraunen Kopfbereich.
  • Diese Art ist von British Columbia bis Südkalifornien verbreitet.

Familie Rhinotermitidae
Die Rhinotermitidae sind besser bekannt als die Familie der unterirdischen Termiten. Sie sind vor allem dafür bekannt, dass das von ihnen angelegte Nest immer in Kontakt mit dem Boden bleiben muss. Bei einigen Gattungen gibt es jedoch Ausnahmen. Die Soldaten dieser Familie sind dafür bekannt, dass sie einen abgeflachten Bereich hinter dem Kopf haben, der “Pronotum“ genannt wird, und dass sie eine Verteidigungsflüssigkeit produzieren.

Sowohl die Arbeiterinnen als auch die Soldaten dieser Familie sind recht klein, weniger als 5 mm groß. Sowohl die Arbeiterinnen als auch die Soldaten haben die gleiche blassweiße Farbe. Die durchschnittliche Königin dieser Familie produziert 100 Termiteneier pro Tag. Diese Familie ist auf allen Kontinenten mit Ausnahme der Polarregionen und der angrenzenden Gebiete zu finden.

  • Weltweit gibt es mehr als 300 Arten.
  • Soldaten und Arbeiterinnen sind beide blass bis blassbraun gefärbt.
  • Die Soldaten haben den dunkleren Kopfbereich und die Mandibeln (Zangen).
  • Fortpflanzungsfähige Männchen und Weibchen sind braun bis schwarz gefärbt und haben braune Flügel.
  • Die schwarzen oder dunklen Termiten sind immer erwachsene Tiere.
  • Geflügelte Termiten oder ausgewachsene Tiere sind etwa 10 mm lang.
  • Die Arbeiterinnen und Soldaten sind zwischen 5 und 7 mm groß.
  • Diese Art kommt von Ontario bis nach Florida, westlich von Texas und in Mexiko vor.
Termiten – Foto: Roy Buri auf Pixabay

Formosanische unterirdische Termiten (Coptotermes formosanus)

  • Die Soldaten sind blassgelb bis blassbraun mit ovalen Köpfen und sichelförmigen Mandibeln.
  • Die Arbeiterinnen sind blass gelblichbraun und haben keine vergrößerten Mandibeln.
  • Fortpflanzungsfähige Männchen und Weibchen sind gelblich-braun mit behaarten Flügeln.
  • Die geflügelten Termiten, d. h. die fortpflanzungsfähigen Erwachsenen, sind einschließlich ihrer Flügel etwa 12 bis 17 mm groß.
  • Die Arbeiterinnen und Soldaten sind zwischen 6 und 19 mm groß.
  • Diese Art ist dafür bekannt, dass sie eine Vielzahl von Strukturen angreift.
  • In den feuchtwarmen Monaten findet der Paarungszyklus dieser Art in der Dämmerung oder am Abend statt.
  • Diese Art kommt überall in Kalifornien, Arizona, New Mexico, Ost-Texas, Arkansas, Louisiana, North Carolina und Florida vor.

Familie Termitidae
Die Familie der nasutiformen Termiten ist nicht für die Zerstörung von Häusern bekannt. Diese Familie ist eigentlich eine nützliche Art für das Ökosystem der Wüste. Zu dieser Familie gehören die Erbauer großer Erdhügel, von denen einige bis zu acht Meter hoch sind. Das Verbreitungsgebiet der Art gruppiert sich um die tropischen Klimazonen in Asien, Afrika, Australien und Südamerika. Nur wenige Arten dieser Familie kommen in den Wüsten Nordamerikas vor. Es gibt über 1 800 Arten dieser Familie, die in Afrika zu Hause sind. Diese Art ist als eines der produktivsten Tiere im Tierreich bekannt, die pro Jahr über 10 Millionen Eier pro Königin produzieren.

Röhrenbildende Wüstentermiten

  • Diese Termiten sind dafür bekannt, dass sie Termitenröhren oder Termitenpfade aus Schlamm zur Nahrungssuche anlegen. Diese Schlammröhren bieten Schutz vor den meisten Beutegreifern und sorgen für die nötige Feuchtigkeit.
  • Die Soldaten sind blass-weiß mit gelbem Kopf und dunklen Fühlern.
  • Die Soldaten haben außerdem gebogene Mandibeln, die so lang wie ihr Kopf sind.
  • Die Arbeiterinnen sind blass weiß und haben keine vergrößerten Mandibeln.
  • Fortpflanzungsfähige Männchen und Weibchen sind gelblich-braun mit behaarten Flügeln.
  • Die geflügelten erwachsenen Tiere sind einschließlich der Flügel etwa 12 bis 17 mm groß.
  • Die Arbeiterinnen und Soldaten sind zwischen 6 und 19 mm groß.
  • Diese Art ist dafür bekannt, dass sie eine Vielzahl von Strukturen angreift.
  • Die Wüstentermite ist eine wichtige Spezies, die Nährstoffe wieder in die Erde zurückführt.

Familie Kalotermitidae
Dies ist die Familie der Trockenholztermiten. Der Name kommt daher, dass sich diese Familie von Holz oberhalb des Bodens ernähren muss, im Gegensatz zu den meisten Termiten, die meist über den Boden mit dem Holz in Kontakt kommen. Diese Art hat jedoch die Angewohnheit, sich von feuchtem und morschem Holz zu ernähren und darin zu leben. Weltweit gibt es über 400 Arten von Trockenholztermiten. Diese Familie ist auch auf fast allen Kontinenten mit Ausnahme der Antarktis verbreitet.

Familie Hodotermidiae
Die Familie der Hodotermidiae ist als grasfressende Termiten bekannt. Zu dieser Familie gehören derzeit 15 Arten, die den feuchten Termitenarten sehr ähnlich sind. Die grasfressenden Termiten sind mit einer Größe von etwa 15mm recht groß. Diese Art kommt am häufigsten in den Savannen Indiens, des Nahen Ostens und Afrikas vor. Diese Art ist am besten mit den Feuchtholztermiten zu vergleichen.

Familie Serritermitidae
Die Familie der Serritermitidae ist der Rhinotermitidae sehr ähnlich, die zu den unterirdischen Termiten gehört. Sie bevorzugen es, Nester mit Bodenkontakt zu bauen. Es gibt nur eine einzige Art auf der Welt. Diese Art kommt nur in Südamerika (Brasilien) vor. Die Soldaten haben einzigartige Mandibeln (Unterkieferzangen), die auf der Innenseite gezackte, zahnähnliche Vorsprünge haben.

Fortpflanzung der Termiten

Königs- und Königinnen-Termiten schwärmen im Sommer in großen Gruppen von Tausenden auf der Suche nach einem Partner aus. Die beiden Partner führen einen leichten Balztanz auf und beginnen dann, ihre eigene Kolonie zu gründen. Das Männchen oder der König, teilt sich die Arbeit mit der Königin, die befruchtet wird und bereit ist, Termitenbabys zu gebären.

Im ersten Jahr der Eiablage kann die Königin zwischen hundert und tausenden von Eiern pro Tag legen. Die beiden kümmern sich um die ersten Generationen, bis es genügend Junge oder Arbeiterinnen gibt, die den beiden helfen. Nach dem Schlüpfen aus den Eiern zu Larven können die jungen Termiten zu Arbeitern oder Soldaten werden, je nachdem, welchen Pheromonen und Temperaturen sie ausgesetzt sind.

Die Arbeiterinnen sind die alleinigen Versorger in der Arbeitsteilung der Kolonie, die sich darauf verlässt, dass sie sich um die gesamte Fütterung, die Aufrechterhaltung der Ordnung der Jungtiere und der sich entwickelnden Babys sowie die Nahrungssuche kümmern.

Termitenhügel – Foto: Bishnu Sarangi auf Pixabay

Die Arbeiter und Soldaten können männlich oder weiblich sein; das spielt keine Rolle, denn beide sind steril. Die Population der Kolonie wird etwa fünf Jahre lang massiv anwachsen, dann bekommt die Königin ihre ersten fortpflanzungsfähigen “Alate“ – junge Könige und Königinnen. Diese reifen heran und bereiten sich auf das Schwärmen vor, um im Sommer eine neue Kolonie zu gründen. Dieser Zyklus setzt sich immer wieder fort.

Die Entwicklung einer Termite wird als unvollständige Metamorphose bezeichnet. Dies ist wissenschaftlich als “Hemimetabolus“-Lebenszyklus bekannt. Der Lebenszyklus der Termiten kann zu drei verschiedenen Arten von Termiten oder Kastentypen führen. Die drei Typen bestehen aus Fortpflanzungsfähigen, Arbeitern und Soldaten. Der Lebenszyklus umfasst ein Ei, eine junge Termitenlarve oder Termitennymphe, eine ältere Nymphe, eine Arbeiterin, einen Soldaten, eine Pseuderpuppe, eine Drohne und eine Königin.

Dies ist ein typisches soziales Insektensystem, das eine gute Arbeitsteilung ermöglicht. Sobald ein Termitenei unter Tausenden von Eiern schlüpft, wird es als Termitenlarve bezeichnet. Die Larve kann sich in eine der drei Kasten verwandeln: in eine Arbeiterin, eine Soldatin oder eine sekundär oder zusätzlich reproduzierende Termite.

Dies geschieht auf der Grundlage von sozialen, umweltbedingten und pheromonischen Hinweisen der Termiten. Die Larve häutet sich dann bis zur Geschlechtsreife, was in der Regel drei Häutungen erfordert. Die Larve kann sich zu einer Arbeiterin oder einem Soldaten entwickeln, bis ihr Lebenszyklus beendet ist.

Die Larve kann auch zu einer reproduktiven Alate oder einem sekundären Reproduzenten werden – sich dann fortpflanzt und zu einem König oder einer Königin einer anderen Kolonie wird. Die Königin hat die längste Lebensdauer, die im Durchschnitt 25 Jahre beträgt. Die Lebensspanne der anderen Termitenarten liegt zwischen 12 und 24 Monaten.

  • Alle Termiten sind paurometabol, das heißt, sie durchlaufen verschiedene Nymphenstadien.
  • Sie können 5-13 Nymphenstadien durchlaufen, bis sie die volle Reife erreichen.
  • Die Entwicklungsstadien sind: Ei -> Nymphe -> erwachsenes Insekt (das sekundär reproduktiv, Arbeiter oder Soldat sein kann).
  • Identifizierung von Termiten.
  • Termiten haben sechs Beine.
  • Termiten haben gerade ausgerichtete, kugelförmige Antennen.
  • Termiten haben große Köpfe ohne ausgeprägte Körpersegmente und eine gerippte Struktur.
  • Termiten sind blassweiß bis blassgelb.
  • Ein Schwarm von Termiten kann dunkler gefärbt sein, ähnlich wie die meisten Ameisenarten.
  • Der Unterschied besteht darin, dass die Flügelpaare der fortpflanzungsfähigen erwachsenen Termiten gleich groß sind, die Flügel der fliegenden Ameisen dagegen nicht.
  • Das Vorhandensein von Termiten im Haus lässt sich anhand ihrer holzfarbenen Pellet-Fäkalienreste erkennen.
  • Beachten Sie, dass Ameisen das Holz nicht verschlucken, sondern es vielmehr umlagern.
  • Reaktionen bei Gefahr.

Termiten signalisieren ihren Alarm durch Vibrationen, Geruch und Körperkontakt. Alarmierte Termiten klopfen mit dem Kopf auf den Boden, zittern und zucken oder rennen im Zickzack und stoßen dabei mit anderen Tieren zusammen. Obwohl die vertikalen Kopfklopfbewegungen für das menschliche Ohr hörbare Rasselgeräusche erzeugen, können Termiten keine Luftgeräusche wahrnehmen. Sie nehmen die Vibrationen des Untergrunds über die Vibrationsrezeptoren an ihren Beinen wahr.

Die Zickzack- und horizontalen Ruckbewegungen vermitteln Alarm durch Kontakt; wenn eine alarmierte Termite auf andere Termiten stößt, werden auch diese alarmiert. Während dieses erregenden Laufs hinterlässt die alarmierte Termite eine Duftspur aus Pheromonen, ähnlich wie bei der Futtersuche, welche die Richtung angibt und dazu dient, Arbeiterinnen und Soldaten an den Ort der Gefahr zu leiten.

Verteidigungsstrategien

Die Soldaten einiger Termitenarten können ihre mandibuläre Verteidigung durch chemische Mechanismen ergänzen oder ersetzen, bei denen klebrige, möglicherweise giftige Flüssigkeiten verwendet werden, abgesondert entweder von den Speichel- oder den Stirndrüsen. Die weißliche oder bräunliche Flüssigkeit gerinnt gummiartig, wenn sie der Luft ausgesetzt wird, und “fesselt“ den Feind. Die Unterkiefer-Zangen von Soldaten mit ausschließlich chemischer Abwehr sind verkleinert und funktionslos.

Bei ihnen hat sich der Kopf zu einer langen Schnauze verlängert, und die Frontaldrüse, die einen Großteil des Kopfes einnimmt, öffnet sich am Ende der Schnauze. Diese “Nasensoldaten“ können die klare, klebrige, harzige Flüssigkeit über viele Zentimeter hinweg abfeuern. Bei einigen Gattungen fehlt allerdings die Soldatenkaste ganz, und deren Strategie zur Verteidigung ist noch nicht bekannt.

Klimatische Auswirkungen auf Termiten

Wie die meisten Insekten der Welt bevorzugen Termiten feucht-warme Bedingungen, in denen sie gut gedeihen können. Am aktivsten werden sie in den Frühlings- und Sommermonaten. Die Termitensaison kann allerdings auch das ganze Jahr über stattfinden. In diesen Monaten kann es so einfach sein, Termiten aufzuspüren, wie einen umgestürzten Baum. Die Wärme ermöglicht es selbst der kleinsten Termitenpopulation, zu gedeihen.

Der Schlüssel zum Wachstum ihrer Population sind Nahrung, Wasser und Wärme. Die Wärme spielt auch eine wichtige Rolle bei der Ausbrütung der Termitenbabys. In den Herbst- und Wintermonaten sind sie wahrscheinlich am häufigsten in Häusern oder deren näheren Umgebung zu finden. Dann verstecken sich in den Wänden unserer Häuser, um sich zu ernähren und warm zu halten.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
AutorIn: Klaus D. Günther

Letzte News