Der Jaguar (Panthera onca) Onça-pintada

Zuletzt bearbeitet: 27. November 2021

Am 29. November, feiert man in Brasilien den “Tag des Jaguars”. Dieses Datum wurde durch eine Verordnung des Umweltministeriums (MMA) am 16. Oktober 2018 offiziell bestätigt, in der Absicht, Verbreitungsaktionen über die ökologische, wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung dieser Tierart zu unterstützen. Die Verordnung erklärte den Jaguar außerdem zum brasilianischen Symbol für die Erhaltung der Biodiversität.

Der Jaguar – Foto: Ian Lindsay auf Pixabay

Brasilianische Säugetiere

Brasilien ist das Land mit dem grössten Reichtum an bekannten Säugetieren der Welt. Es gibt 701 Arten, von denen mehr als 10% offiziell vom Aussterben bedroht sind. Davon sind 90 Arten im Atlantischen Regenwald endemisch, das heisst, sie kommen nur in diesem Biom vor.

Grosse Säugetiere wie der Jaguar, der Ameisenbär, der Tapir, der Hirsch und das Wasserschwein leiden ebenfalls unter dem Verlust ihres Lebensraums und dem Jagddruck. Die grossen pflanzenfressenden Säugetiere, wie Tapir und Pekaris (Wildschweine), sind für den Erhalt des Waldes unerlässlich, da sie als Pflanzenfresser Samen verbreiten.

“Wälder und Gebiete, in denen diese Tiere nicht vorkommen, können unter dem Verlust der Pflanzenvielfalt leiden, was wiederum zur Folge hat, dass andere Tiere, die zum Überleben auf diese Pflanzenarten angewiesen sind, verschwinden. Langfristig ist es keine Übertreibung anzunehmen, dass die Lebensfähigkeit des Waldes stark gefährdet ist“, warnt der Forscher Fusco.

Da die grossen fleischfressenden Säugetiere wie der Jaguar an der Spitze der Nahrungskette stehen, sind sie für die Kontrolle und das Gleichgewicht der Populationen anderer Tiere, die Teil ihrer Ernährung sind, unerlässlich und beeinflussen direkt die gesamte Dynamik des Ökosystems.

“Es ist wie ein Kaskadeneffekt: In Abwesenheit eines Raubtieres kann die Häufigkeit anderer zunehmen, was verschiedene Schäden, auch wirtschaftlich, durch die Invasion von Tierarten in der Landwirtschaft verursacht“, folgert Fusco, Doktorand an der Bundesuniversität von Paraná

Merkmale des Jaguars

Er ist ein Raubtier, Fleischfresser und von robustem Körperbau, ausgestattet mit Beweglichkeit und grosser Muskelkraft. Seine Beisskraft gilt als die stärkste unter allen existierenden Grosskatzen.

Der Jaguar – Foto: amskad_14454109/Fotolia.com

Wie Löwen, Tiger und Leoparden stösst auch der Jaguar eine Reihe von lauten Knurrlauten aus, die Bellen genannt werden und kilometerweit zu hören sind. Er besitzt ein goldgelbes Fell mit schwarzen Flecken an Kopf, Hals und Pfoten. Jaguare sind Einzelgänger und territorial. Das bedeutet, dass sie ihr Revier mit Urin, Kot und Kratzspuren an Bäumen markieren.

Ökologie und Lebensraum

Da Jaguare Raubtiere sind, an der Spitze der Nahrungskette stehen und zum Überleben grosse geschützte Gebiete benötigen, gelten sie als biologischer Indikator für die Umweltqualität. Das Vorkommen dieser Raubkatzen in bestimmten Gebieten deutet darauf hin, dass dort die Natur “noch in Ordnung“ ist – sie bietet dem Jaguar alles, was er zum Leben braucht.

Es gibt Aufzeichnungen über Jaguare vom Südwesten der Vereinigten Staaten bis nach Nordargentinien, tatsächlich ist der Jaguar in diesen Gebieten inzwischen ausgestorben. Die Art ist noch in Lateinamerika, einschliesslich Brasilien, in den Wäldern Amazoniens und des Atlantiks, sowie in savannenartigen Gebieten wie dem Pantanal und dem Cerrado zu finden.

Die zunehmenden, durch den Menschen verursachten Umweltveränderungen, wie Abholzung, Bejagung wilder Beutetiere und die Jagd auf den Jaguar selbst, sind die Hauptursachen für den Rückgang seiner Population in Brasilien.

Fortpflanzung

Da Jaguare Einzelgänger sind, interagieren sie nur während der Paarungszeit mit anderen Individuen der Art. Die Weibchen erreichen die Geschlechtsreife im Alter von etwa zwei Jahren. ihr erstes Junges bekommen sie im dritten Lebensjahr. Die Männchen erreichen die Geschlechtsreife nach etwa drei Jahren und werden während der Fortpflanzungszeit durch den Duft und Lautäusserungen der Weibchen angelockt.

Die Trächtigkeitsdauer von Jaguaren beträgt 93 bis 105 Tage und pro Wurf können ein bis vier Jungtiere geboren werden. Im Durchschnitt wiegen Neugeborene zwischen 700 bis 900 Gramm, öffnen ihre Augen ab der zweiten Woche, werden bis zum sechsten Lebensmonat gesäugt und folgen ihrer Mutter bis zu anderthalb Jahren lang.

Das größte Raubtier Amerikas

Der Jaguar ist die drittgrößte Raubkatze der Welt und der einzige Vertreter der Gattung Panthera auf dem amerikanischen Kontinent – zu der auch Löwen, Leoparden und Tiger gehören. Dieses in ganz Brasilien verbreitete Säugetier gilt seit präkolumbianischer Zeit als Symbol für Stärke und Macht.

Als Fleischfresser stehen Jaguare an der Spitze der Nahrungskette und spielen eine Schlüsselrolle für das Gleichgewicht der Ökosysteme, da sie die Populationsgröße anderer Tierarten regulieren. Daher benötigen sie im allgemeinen weitläufige Gebiete mit qualitativ hochwertigem Lebensraum, um zu überleben.

Leider werden Jaguare seit Beginn der Kolonialisierung aus den folgenden Gründen gejagt: Kulturelle Aspekte, wie z.B. die Sport- und Freizeitjagd – soziale Aspekte, da sie ein Symbol für Status und Stärke für denjenigen darstellen, der in der Lage ist, das Tier zu erbeuten – und wirtschaftliche Aspekte – zunächst für den Pelzhandel und in jüngerer Zeit wegen möglicher Angriffe auf Rinderherden und anderes Vieh, was zu finanziellen Verlusten für die Farmer führt. Die Jagd ist offiziell ein Umweltverbrechen, aber sie wird immer noch überall im Land praktiziert.

Bedrohungen und Schutz

Die größte Raubkatze beider Amerikas, braucht große Schutzgebiete und wird deshalb durch mehrere Reservats-Einheiten geschützt, die vom “Chico Mendes Institute for Biodiversity Conservation” (ICMBio) verwaltet werden, zusätzlich zum “Nationalen Plan zur Erhaltung der Art” (PAN). Im Jahr 2018 wurden zwei Schutzeinheiten geschaffen, um die Jaguare der Caatinga zu schützen: der “Nationalpark Boqueirão da Onça” und das “Umweltschutzgebiet Boqueirão da Onça” (APA).

Laut dem Nationalen Zentrum für die Erforschung und Erhaltung fleischfressender Säugetiere (Cenap) existieren nach Schätzungen 50 % der gesamten Jaguar-Population des amerikanischen Kontinents in Brasilien, doch fortschreitende Zerstörung seines Lebensraums und die Wilderei bedrohen seine Existenz. Jaguare leben in verschiedenen Biomen: Amazonien, Pantanal, Cerrado (Buschsavanne), Atlantischer Regenwald und in der Caatinga (Trockenregion), wobei sie im Atlantischen Regenwald und in der Caatinga am stärksten bedroht sind.

Aus diesem Grund wurden die beiden Schutzgebiete im ”Boqueirão da Onça”, im Bundesstaat Bahia, geschaffen und sind bereits in den Vorschlag zur Schaffung des ökologischen Korridors “Caatinga-Onça” einbezogen, da sie ganz allgemein von großer Bedeutung für die Erhaltung der biologischen Vielfalt sind. Der “Boqueirão da Onça” ist möglicherweise der Ort mit der höchsten Dichte an Jaguaren in diesem Biom und dient auch als ökologischer Korridor für Jaguare, die aus dem “Nationalpark Chapada Diamantina” kommen und den Staatspark “Morro do Chapéu” in Bahia durchqueren.

Im Atlantischen Regenwald koordiniert ICMBio eine wichtige Studie über Jaguare im “Iguaçu-Nationalpark”, deren Schutzmaßnahmen die geschätzte Population der Jaguare in dieser Region inzwischen verdreifacht haben. Dieses innovative Projekt umfasst Forschungsaktionen zur Ökologie der Art, die Förderung der Koexistenz zwischen der Fauna und der sie umgebenden Bevölkerung, Umwelterziehung, Durchsetzung und Integration mit ähnlichen Aktionen, die auch auf argentinischer Seite der Wasserfälle durchgeführt werden.

Die Jaguar-Population im Iguaçu-Park spielt eine Schlüsselrolle zur Verbindung der Populationen im sogenannten “Grünen Korridor”, der von Iguaçu, über die argentinische Seite des Nationalparks, bis zum “Turvo State Park” im Bundesstaat Rio Grande do Sul, reicht.

ICMBio koordiniert über “Cenap” mehrere andere Initiativen zum Schutz der Art, einschließlich der Koordinierung internationaler Schutzmaßnahmen, wie z. B. die ”Jaguar RoadMap 2030”, welche die Bekämpfung des internationalen Handels mit Jaguar-Fellen, die Schaffung von Korridoren zwischen den Landesgrenzen und die Förderung gemeinsamer Aktionen zwischen den Ländern zum Thema hat

Überwachung im Atlantik-Regenwald zur Rettung des Jaguars

Die Jaguare, Tapire und Pekaris der Serra do Mar werden an einem der größten Überwachungsprojekte für große Säugetiere teilnehmen, dass jemals im atlantischen Waldbiom durchgeführt wurde und das erste in großem Maßstab.

Das Programm “Große Säugetiere der Serra do Mar” zielt darauf ab, Daten zu generieren, um Schutzpläne für Tapire (Tapirus terrestris), Weißlippenpekaris (Tayassu pecari) und Jaguare (Panthera onca) zu unterstützen.

Das Projekt wurde offiziell am 5. November 2020 in einer Online-Veranstaltung auf den Facebook-Profilen und Instagram gestartet.

Das Differenzial des Programms ist die großflächige Überwachung. Es gibt 17.000 km² an Maßnahmen in den Bundesstaaten São Paulo und Paraná – eine Fläche, die 11 Städten im Bundesstaat São Paulo entspricht – die das Gebiet des Großen Reservats des Atlantischen Waldes, des größten zusammenhängenden Überbleibsels des erhaltenen Atlantischen Regenwaldes im Land, einbegreifen.

Die Umsetzung eines groß angelegten Überwachungsprogramms für große Säugetiere ist wichtig, um Entscheidungsträger bei Schutz- und Managementmaßnahmen auf territorialer Ebene in einem der größten Überbleibsel des Atlantischen Waldes im Land zu unterstützen, und hat das Potenzial, die Zivilgesellschaft durch eine multi-institutionelle und kollaborative Aktionsstrategie in die Schutzmaßnahmen einzubinden, erklärt der technische Leiter des Programms und Mitglied des “Expertennetzwerks für Naturschutz” (RECN), Roberto Fusco, Doktorand an der Bundesuniversität von Paraná.

Die erwarteten Ergebnisse dieses Programms werden einen Echtzeit-Zugang zu Informationen über die Verteilung großer Säugetiere ermöglichen, um Prozesse der Erholung oder des Rückgangs von Populationen in der gesamten Region zu identifizieren; die Verwendung von Fotos und Videos, die durch Kamerafallen gewonnen wurden, um Begeisterung und öffentliche Unterstützung zu gewinnen; die Aufrechterhaltung eines breiten Netzwerks von Menschen und Institutionen, die bei der Überwachung großer Säugetiere durch Kamerafallen und Fußspuren zusammenarbeiten.

Erleichterung und Ausweitung der Gewinnung von Daten über das Vorkommen von Arten durch Bürgerwissenschaft mit der Entwicklung einer mobilen Anwendung; Abgabe von Managementempfehlungen an Manager von öffentlichen und privaten Schutzeinheiten (UCs) in der Region und Unterstützung bei der Umsetzung von Maßnahmen, die in nationalen Plänen zum Schutz von gefährdeten Säugetieren vorgesehen sind.

Das Programm wird vom “Instituto de Pesquisas Cananéia” (IPeC), dem “Instituto Manacá” durchgeführt, mit Unterstützung der “Fundação Grupo Boticário de Proteção à Natureza”, des “WWF-Brasil” sowie der ABN AMRO-Bank, dem “Chico Mendes Institute for Biodiversity Conservation” (ICMBio) und weiteren Organisationen.

Laut Fusco, der zusammen mit den Forscherinnen Bianca und Mariana technisch für das Programm verantwortlich ist, entstand die Initiative aus der Notwendigkeit einer integrierten Agenda für die Überwachung und Erhaltung großer Säugetiere. Dies liegt daran, dass die Ergebnisse von 15 Jahren Forschung in der Region darauf hinweisen, dass solche Arten eher in höheren und abgelegeneren Lagen vorkommen, sodass in vielen Waldgebieten große Säugetiere sind – auch in Schutzeinheiten.

Der Jaguar – Foto: Nickbar auf Pixabay

“Die Sorge um das Fehlen dieser Tiere gilt dem langfristigen Fortbestand der bereits vom Aussterben bedrohten Arten. Es ist ein Warnzeichen. Große Säugetiere brauchen ausgedehnte Gebiete zum Überleben, sie sind extrem anfällig für Lebensraumverlust und Jagddruck und verschwinden als erste. Es geht also darum, hochwertige Daten anzubieten, die zeigen, wo sich diese Arten aufhalten, ob sie ab- oder zunehmen und wie sie das Gebiet besetzen”, erklärt Fusco.

Die groß angelegte integrierte Überwachung gefährdeter Arten liefert Informationen für die Naturschutzplanung und hilft bei der Entwicklung effektiverer Strategien zum Schutz und zur Erholung der Populationen dieser Tiere. Darüber hinaus beeinflussen Umfang und Qualität der Daten direkt die Effektivität von Maßnahmen und ermöglichen eine breitere und ganzheitlichere Sichtweise, erklärt die Forscherin Bianca, von der Bundesuniversität des Bundesstaates Parana.

“Für das “Great Atlantic Forest Reserve”, eine der üppigsten und artenreichsten Regionen der Welt, soll das Programm einen wichtigen Beitrag mit Daten und Informationen leisten, um die Planung und Strategien zum Schutz und zur Erholung der großen Säugetierpopulationen zu unterstützen, Arten, die für das Gleichgewicht des Ökosystems unverzichtbar sind. Und wenn der Wald erst einmal gesund ist, wird er weiterhin die Ökosystemleistungen erbringen, die das Wohlbefinden und die Lebensqualität der Gesellschaft sichern, insbesondere die Verfügbarkeit von Wasser und die Klimaregulierung, fügt Bianca hinzu.

Die gute Bewirtschaftung und Erhaltung von Naturgebieten bringen der Region Möglichkeiten eines sozioökonomischen Nutzens. “Die Serra do Mar hat ein großes wirtschaftliches Potenzial. Der Naturtourismus ist ein Beispiel dafür. Sie kann Beschäftigung und Einkommen schaffen, die lokale Berufung aufwerten und den Wald erhalten.

Gut fundierte Management- und Erhaltungspläne katalysieren diese Möglichkeiten. Darüber hinaus können diese Bereiche Investitionen erhalten von Unternehmen für Naturschutzprojekte, eine Praxis, die Reputation schafft und Investoren aus der ganzen Welt angezogen hat. Naturschutz auf wissenschaftlicher Basis wird dann zu einem Geschäft mit gegenseitigem Nutzen“, erklärt Mariana Forscherin am ”Manacá-Institut” und Doktorandin für angewandte Ökologie an der “Luiz de Queiroz School of Agriculture” der Universität von São Paulo.

Für den Koordinator für Wissenschaft und Naturschutz der Stiftung der “Boticário-Gruppe” Capretz, hat das große Waldreservat des Atlantiks ein großes Potenzial, zur regionalen Entwicklung beizutragen, die auf dem Tourismus in Naturgebieten und auf Unternehmen basiert, die einen positiven Einfluss auf die Umwelt haben.

“Informationen über die Arten, die in der Region leben, und effektive Praktiken des Naturschutzes, sind die Grundlage für einen verantwortungsvollen und nachhaltigen Tourismus, der auch den Schutz der Natur praktiziert”, sagt Capretz. Für ihn ist ein weiterer wichtiger Punkt, dass das Vorhandensein von Tapiren, Pecaris und Jaguaren in hoher Dichte auf einen ausgezeichneten Zustand des Lebensraumschutzes hinweist, da sie sehr territorial und selektiv sind.

Aktionsfronten

Das “Large Mammals of the Serra do Mar” – Programm arbeitet an vier Aktionsfronten: Monitoring, mit wissenschaftlicher und systematischer Datenerfassung – Naturschutzplanung, um Entscheidungsträger bei Schutz- und Managementmaßnahmen zu unterstützen –Bewusstseinsbildung, um mehr Wissen und Wertschätzung für die Fauna des Atlantischen Waldes in der gesamten Gesellschaft zu erzeugen und schließlich das Monitoring-Netzwerk.

Diese Front ist eine multi-institutionelle und kollaborative Aktionsstrategie, die darauf abzielt, die Erhaltungsarbeit in dem Gebiet durch die Artikulation verschiedener Akteure (Manager, Forscher, lokale Bevölkerung, Ökotourismus-Praktiker, Bergsteiger) innerhalb einer gemeinsamen Agenda für die Überwachung und Erhaltung der gefährdeten Arten, die im Großen Atlantischen Waldreservat vorhanden sind, zu integrieren und zu stärken.

In den Studien, die der Gründung des Programms vorausgingen und ebenfalls von IPeC geleitet wurden, führte die Beteiligung der Anwohner zu Ergebnissen: Sie trugen nicht nur zur lokalen Kartierung des Artenvorkommens bei, sondern halfen den Forschern auch schwer zugängliche Bergregionen zu erreichen. So gelang es dem Team im Jahr 2018, mit Hilfe von Kamerafallen die ersten Jaguare (ein Pärchen) im Paraná-Gebirge zu erfassen und im Jahr darauf ein weiteres männliches Exemplar.

“Diese Tatsache änderte den Besiedlungsstatus der Art in der Region und bestätigte, dass die Serra do Mar in Paraná – die vor der Aufzeichnung als nicht von diesem Tier besetzt galt –Investitionen in die Erhaltung und mehr Schutzmaßnahmen für den Jaguar benötigt. Mit dem Programm, in einem viel größeren Gebiet und mit mehr Partnern, durch das Überwachungsnetzwerk, sind wir zuversichtlich, dass wir so bedeutende Ergebnisse haben werden”, sagt Fusco.

Die Mithilfe von Anwohnern beim Sammeln von Daten sei Teil des Citizen-Science-Prozesses, wichtig für das Engagement der Gesellschaft und für das Verständnis, wie wissenschaftliche Forschung eigentlich funktioniert, fügte er hinzu.

Schutz durch die lokale Bevölkerung

Die “Awareness-Aktionsfront” wird durch soziale Netzwerke und Technologie verstärkt. Die im Feld mit der Technologie der Kamerafallen gewonnenen Bilder werden in Inhalte mit Wissen über den Atlantischen Wald und seine Vielfalt umgewandelt, in einer zugänglichen und fesselnden Sprache, sagt Fusco.

“Vor ein paar Jahren war es praktisch unmöglich, Bilder von freien Tieren in ihrem Lebensraum zu erhalten, die ihre Natur und ihr Verhalten zeigen. Heute kann jeder, der ein Mobiltelefon besitzt, das “tägliche Leben” eines Jaguars im Wald kennenlernen. Videos, die mit Kameras aufgenommen wurden, zeigen die Tiere beim Spielen, beim Fressen, die Weibchen mit ihren Jungen, also wirklich frei.

Diese Bilder haben daher eine sehr große Kraft, das Bewusstsein zu schärfen und das Gefühl zu erzeugen, den Wald, in dem das Tier lebt, das sie im Video gesehen haben, schützen zu wollen”.

Mehr über den Jaguar

Etymologie:
Das Wort “Yaguar” stammt aus Mittelamerika (Mexiko) und bedeutet “Killer”.
Mit einem Gewicht zwischen 55 kg und 135 kg, je nach Lebensraum, ist ein Pantanal-Jaguar größer und schwerer als z. B. ein Exemplar im Amazonasgebiet.

Länge:
Männliche Jaguare sind größer als weibliche. Sie haben eine Körperlänge von 1,4 bis 1,8 Meter, während die Weibchen zwischen 1,2 und 1,7 Meter lang sind.

Alter:
Ein Jaguar lebt in freier Wildbahn 12 bis 15 Jahre.

Jaguarpaar – Foto: Klaus D. Günther

Das Vorkommen schwarzer Exemplare ist eine interessante Kuriosität dieser Großkatzen. Diese “Schwärzlinge” sind das Ergebnis einer Melaninvariation, die durch dominante Gene verursacht wird. Im Vergleich zu den anderen haben sie eine größere Menge an Melanin im Körper. Bei genauerer Betrachtung kann man jedoch das typische Jaguar-Fleckenmuster auf dem dunklen Fell erkennen.

Anders als schwarze Jaguare haben schwarze Panther oder schwarze Leoparden keine Ringflecken am Körper.

Das “Jaguar-Institut”
Das Jaguar-Institut (IOP) ist eine brasilianische Organisation ohne politischen Hintergrund, die im Jahr 2002 von zwei Biologen gegründet wurde. Seine Aufgabe ist es, den Schutz der Jaguare in freier Wildbahn, sowie in Gefangenschaft, zu fördern und wissenschaftliche Forschung in den Biomen Amazonas, Cerrado, Caatinga, Pantanal und Atlantischer Wald zu betreiben.

Diese Forschung steht in direktem Zusammenhang mit Jaguaren und ihren Beutetieren und befasst sich mit verschiedenen Aspekten, darunter: Langfristige Überwachungsprogramme für Jaguar-Populationen und ihre natürlichen Beutetiere in freier Wildbahn,

Managementprogramme zur Lösung von Konflikten zwischen diesem Raubtier und Viehzüchtern, Ökologie, Epidemiologie, Modellierung, Genetik, Formulierung und Entwicklung von öffentlichen Richtlinien, Zahlungen für Umweltleistungen, Umwelterziehung, sowie kulturelle, pädagogische und soziale Projekte, deren Maßnahmen zum Schutz der Jaguare und der allgemeinen Artenvielfalt beitragen.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
AutorIn: Klaus D. Günther

Letzte News