Der Puma

Zuletzt bearbeitet: 29. Januar 2024

Der von indigenen Kulturen in ganz Amerika verehrte Puma, der auch als Berglöwe bekannt ist, ist ein Raubtier, das durch seine verschiedenen Lebensgewohnheiten auffällt. Da er in der Lage ist, den Menschen zu ignorieren und nur geschwächte Beutetiere zu jagen, ist er ein wichtiges Mittel zur Erhaltung und Pflege von Ökosystemen, die mit der Regulierung von Krankheiten und Überbevölkerung zusammenarbeiten.

Puma – Foto: Ian Lindsay from Pixabay

Der Puma (Puma concolor) ist dank seiner Anpassungsfähigkeit in allen Regionen und Lebensräumen des Kontinents zu finden. Er hat das größte natürliche Verbreitungsgebiet unter den westlichen Säugetieren und erstreckt sich vom westlichen Kanada und Alaska bis in den äußersten Süden Amerikas. Die Art kommt in allen brasilianischen Bundesstaaten vor, speziell im Süden und Südosten, aber aufgrund der fortschreitenden Zerstörung der natürlichen Lebensräume in geringerem Umfang.

Charakteristika

“Suçuarana“, wie der Puma auch genannt wird (andere Namen sind: Puma, Jaguar, Jaguaruna, Berglöwe), ist eine große, einzelgängerisch lebende Raubkatze. Ausgewachsene, starke und flinke Katzen sind etwa 60 bis 76 Zentimeter groß und von der Nase bis zum Schwanz 1,5 bis 2,75 Meter lang. Männchen wiegen in der Regel zwischen 53 und 100 Kilo, das Durchschnittsgewicht liegt bei 62 kg, Weibchen wiegen in der Regel zwischen 29 und 64 Kilogramm, wobei das Durchschnittsgewicht bei 42 Kilogramm liegt.

Er ist nach dem Jaguar die zweitschwerste Raubkatze der Neuen Welt. Trotz ihrer Größe wird sie normalerweise nicht zu den “Großkatzen” gezählt, da sie nicht wie Löwen und Tiger brüllen kann. Ihm fehlen ein spezialisierter Kehlkopf und ein Zungenbein, was seine Lautäußerungen dem Miauen kleiner Katzen, wie zum Beispiel der Hauskatze, sehr nahe bringt.

Das Fell ist einfach gefärbt (daher der wissenschaftliche Name concolor) und reicht von einem helleren Graubraun bis zu einem dunkleren Rotbraun, mit schwarzer Schwanzspitze, und kann bei erwachsenen Tieren auch eine dunkle Linie am Rückenende aufweisen. Im Allgemeinen ist das Fell rötlich. Die Jungtiere werden mit schwarzen Flecken, blauen Augen und Ringen im Schwanz geboren und erhalten als Erwachsene die für die Art typische einheitliche Färbung.

Der Kopf der Katze ist rund und die Ohren sind aufgerichtet. Seine kräftige Vorderhand, sein Hals und sein Kiefer dienen dazu, große Beutetiere zu packen und festzuhalten. Mit seinen Hinterbeinen kann er große Sprünge machen, klettern und in kurzer Zeit große Geschwindigkeiten erreichen: Der Puma kann so schnell wie ein Auto rennen und 55 bis 72 Kilometer pro Stunde erreichen.

Ernährung

Der Puma ist territorial und überlebt in dünn besiedelten Gebieten. Zurückgezogen, meidet er normalerweise Menschen und tierische Konkurrenten. Die Größe der einzelnen Reviere hängt vom Terrain, der Vegetation – er bevorzugt dichtes Unterholz und felsige Gebiete, die sich für Hinterhalte eignen – und dem Beutetierreichtum ab.

Er ist ein geschickter Räuber und ernährt sich hauptsächlich von Huftieren, wie Rehen, Wildschafen, Hausrindern, Pferden und Schafen. Aber auch Vögel, Nagetiere und Eidechsen stehen auf ihrem abwechslungsreichen Speiseplan. Die Häufigkeit, mit der sie Nahrung erlegen, schwankt zwischen einem Reh alle drei Tage, bei Weibchen mit Jungen, und einem Reh alle 16 Tage bei alleinstehenden erwachsenen Tieren.

Fortpflanzung

In Südamerika finden die Geburten zwischen Februar und Juni statt.
In der Paarungszeit – zwischen Februar und Juni in Brasilien – kann man zwei Pumas nahe beieinander sehen. Normalerweise grenzt das Weibchen ihr Revier ab und warnt vor der fruchtbaren Zeit, woraufhin die Männchen in das Revier eindringen, um sie zu finden. Die Brunst dauert 3 bis 4 Tage, wobei zwischen einer Brunst und der nächsten ein Abstand von 23 Tagen liegt.

Die Trächtigkeitsdauer beträgt 90 bis 96 Tage, an deren Ende ein bis sechs Jungtiere geboren werden – in der Regel drei bis vier. Die Jungtiere wiegen bei der Geburt zwischen 226 und 453 Gramm und haben ein geflecktes Jungtierfell, das sie bis zu sechs Monate lang behalten. Die Mutter füttert ihre Jungen bis zum Ende des dritten Lebensmonats, akzeptiert aber Fleisch als Zusatznahrung, wenn sie erst 6 Wochen alt sind.

Ab einem Alter von zwei oder drei Jahren ist der Puma bereits in der Lage, sich fortzupflanzen und bis zu drei Jungtiere auf einmal zur Welt zu bringen. Da die Jungtiere bis zum Alter von etwa zwei Wochen blind sind, werden sie während ihrer ersten beiden Lebensjahre ständig von der Mutter begleitet und bewacht.

Ein weiblicher Puma mit Jungen jagt alle drei Tage ein Reh – während ein Erwachsener jagt im Durchschnitt nur alle 16 Tage einen Hirsch. Der männliche Puma erreicht die Geschlechtsreife im Alter von drei Jahren, die Weibchen brauchen zwei Jahre. In Gefangenschaft wurde ein Puma über 20 Jahre alt. In freier Wildbahn ist ein Weibchen erschossen worden, die mindestens 18 Jahre alt war.

Der Einzelgänger

In Brasilien jagen sie bevorzugt Rehe und Hirsche – in der Nähe von Fazendas greifen sie Schafe und Ziegen an. Oft tötet der Puma mehr als ein Schaf, wenn er eine Herde angreift – er wird von seiner “Mordlust” so mitgerissen, dass oft 15 bis 20 Schafe von einem einzigen Puma getötet wurden – kein Wunder, dass die Bauern ihn als Todfeind bekämpfen. Auf einem Bauernhof in Goías tötete ein Puma einen jungen, anderthalb Jahre alten Stier und zerrte ihn in die Gabelung eines Baumes.

Puma – Foto: Denis Doukhan from Pixabay

Obwohl sie sich die Verantwortung für die Familie teilen, werden Pumas oft als Einzelgänger angesehen. Nach der Fortpflanzung neigen die Männchen dazu, ihre eigenen Wege zu gehen und einen neuen Lebenszyklus zu beginnen, der bei gesunden Individuen bis zu zehn Jahre dauern kann. Der Puma, der von den Patagoniern als “Hauskatze” bezeichnet wird, brüllt im Gegensatz zu seinen Cousins, den Löwen und Tigern, nicht, sondern schnurrt.

Da der Berglöwe im Wesentlichen ein Fleischfresser ist, ist er wichtig für die Erhaltung des Ökosystems, in dem er lebt. Obwohl er schnell und ein hervorragender Jäger ist, bevorzugt er schwache Beutetiere, wodurch er das Gleichgewicht der Arten reguliert und dazu beiträgt, dass Krankheiten in der Natur nicht in großem Umfang existieren. Untersuchungen haben gezeigt, dass der Puma das effizienteste und flexibelste Raubtier unter den Katzen ist. In 75 % der Fälle, in denen er angreift, ergreift er seine Nahrung.

Geografische Verbreitung und Lebensraum

Der Puma hat die größte geografische Verbreitung aller Landsäugetiere des Westens. In der Vergangenheit war die Art von Britisch-Kolumbien bis zur Südspitze Chiles verbreitet, wobei sie mit Ausnahme der Karibik und einiger Wüstenregionen Chiles im größten Teil des Kontinents vorkam.

Aufgrund seiner weiten Verbreitung ist der Puma sehr anpassungsfähig und kommt in zahlreichen Lebensräumen vor, von Wüstengebieten bis hin zu dichten Wäldern, tropischen und subarktischen Klimazonen, vom Meeresspiegel bis zu einer Höhe von 5.800 Metern, nur in der Tundra kommt er nicht vor.

Diese Raubkatze bevorzugt Gebiete mit einer großen Anzahl von Stellen, an denen es möglich ist, Hinterhalte zu legen, und in denen mindestens eine mittelgroße Tierart vorkommt. Nicht selten ist der Puma jedoch auch in Umgebungen zu finden, in denen es überhaupt keine Vegetation gibt, wie etwa in Wüsten. Offensichtlich kommt die Art in einigen Regionen der Vereinigten Staaten in Lebensräumen vor, in denen sie zuvor aufgrund der Einführung von Hirscharten nicht vorkam.

Er ist tolerant gegenüber vom Menschen verursachten Umweltveränderungen und kann, wenn sie nicht bejagt wird, in stark fragmentierten Gebieten leben. Gebiete mit zusammenhängenden Lebensräumen mit geringer Vegetationsdecke und Aufforstungen mit mittlerem Störungsgrad sind ebenfalls lebensfähig für die Art.

Im Nordosten des Bundesstaates São Paulo wurden Fragmente mit einer Größe von nur 30 oder 14 Hektar gefunden, während er in anderen Regionen des Atlantischen Regenwaldes keine Fragmente mit einer Größe von weniger als 300 Hektar nutzt, obwohl er auch auf Weiden, Zuckerrohr- und Eukalyptusplantagen vorkommt.

Puma – Foto: Sabolaslo from Pixabay

Unterarten

Nach dem Buch “Taxonomy of Wilson and Reeder” (Mammal Species of the World) sind derzeit sechs Unterarten anerkannt, von denen fünf nur in Lateinamerika vorkommen:

  • Argentinischer Puma (Puma concolor cabrerae);
  • Costa-Rica-Puma (Puma concolor costaricensis);
  • Östlicher Südamerikanischer Puma (Puma concolor anthonyi);
  • Nördlicher Amerikanischer Puma (Puma concolor couguar);
  • Nördlicher Südamerikanischer Puma (Puma concolor concolor);
  • Südamerikanischer Puma (Puma concolor puma).

ICMBio – Klassifizierung

In Brasilien werden die Unterarten Puma concolor capricornensis und Puma concolor greeni in der ICMBio-Liste als gefährdet eingestuft. Für die IUCN gilt die Art insgesamt aufgrund ihrer weiten geografischen Verbreitung, trotz des Rückgangs der Population, als wenig Besorgnis erregend.

Die ICMBio-Klassifizierung wird befürwortet, weil der Puma concolor in der Region mit dem größten anthropischen (menschlichen) Einfluss im Land vorkommt. Die Inanspruchnahme des Landes durch Landwirtschaft und Viehzucht hat das Vorkommen der Tiere auf die ursprünglichen Vegetationsfragmente beschränkt. Dies ist die größte Bedrohung für die Erhaltung der Art, die mit der Zerstörung ihres Lebensraums konfrontiert ist, obwohl sie in der Lage ist, sich an die Verschlechterung der Umwelt anzupassen.

Obwohl sie ausgezeichnete Jäger sind, meiden Pumas den Kontakt mit Menschen, und selbst wenn sie ihn haben, greifen sie ihn nicht an.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News