22. April – Tag der Erde: “Essbare Gärten” in São Paulo

Der Tag der Erde wird jedes Jahr am 22. April begangen. Dieses Datum ist wichtig für uns, um darüber nachzudenken, wie sich unser Handeln negativ auf das Leben auf unserem Planeten auswirkt, und es ist eine Zeit, um effizientere Maßnahmen zum Schutz der Natur zu fordern. Es ist auch der Zeitpunkt, unser Verhalten zu ändern, damit wir künftigen Generationen einen gesunden Planeten hinterlassen können.

Tag der Erde – Foto: Clever Arti auf Pixabay

Wussten Sie, dass 70,3 Millionen Brasilianerinnen und Brasilianer in einer Situation der Ernährungsunsicherheit leben, d. h. sie haben keinen regelmäßigen Zugang zu Nahrungsmitteln in der idealen Menge und Qualität, um ihren täglichen Nährstoffbedarf zu decken? Dies geht aus einem UN-Bericht aus dem Jahr 2023 hervor.

Die globale Umweltbewegung Earth Day, die seit den 1970er Jahren jeden 22. April gefeiert wird, macht auf diese Situation mit einer weiteren Ausgabe des Programms “Essbare Gärten” (Jardins Comestíveis) im Guaratiba-Park in Guaianases im Osten von São Paulo aufmerksam.

Der “Dia da Terra” wurde 1970 vom damaligen US-Senator Gaylord Nelson ins Leben gerufen. An diesem Tag rief der Senator zu einer großen Protestaktion gegen die Umweltverschmutzung in den Vereinigten Staaten auf. Die Veranstaltung war ein großer Erfolg, denn rund 20 Millionen Menschen machten sich Gedanken über die negativen Auswirkungen des Menschen auf die Umwelt.

Das Handeln der Menschheit ist verantwortlich für die Verschmutzung verschiedener Lebensräume, die Zerstörung von Lebensräumen für verschiedene Arten, die Zunahme von Schädlingen, die Zunahme der Erosion, das Auftreten von saurem Regen, die Verstärkung des Treibhauseffekts, die Zerstörung der Ozonschicht und verschiedene andere negative Auswirkungen.

So erleben wir heute beispielsweise ein zunehmendes Artensterben, das von einigen Wissenschaftlern als Massensterben bezeichnet wird. Wir haben bereits mehrere Massenaussterben erlebt, aber in anderen Fällen, wie etwa beim Aussterben der Dinosaurier, waren die Ursachen völlig natürlich. Heute verschwinden mehrere Lebewesen auf unserem Planeten einfach von der Erdoberfläche, und zwar aufgrund menschlicher Aktivitäten.

Jardins Comestíveis 2024

Auch dieses Mal wird das Werk von der Künstlerin in Zusammenarbeit mit der Permakulturistin Bia Goll und dem Agroförster Iuri Timoner auf einer Fläche von 6.000 Quadratmetern auf einer Länge von 500 Metern angelegt. Die Arbeit wird mit mehr als 12.000 Setzlingen von konventionellen essbaren Pflanzen und PANCs (nicht-konventionelle Nahrungspflanzen) durchgeführt, wie z. B. Begonie Engelsflügel, Azedinha, Peixinho, hellgrüne Süßkartoffel, violetter Kopfsalat, grüner Kopfsalat und violette Kartoffel.

Tag der Erde – Foto: Divulgação

Und das Beste daran ist, dass das Gelände in eine große Schulgärtnerei umgewandelt wird, mit ständigen Aktivitäten, die die Gemeinschaft rund um den Park einbeziehen. “Der Vorschlag ist, das Projekt zu einem Modell zu machen, das in vielen Gemeinden funktioniert und Nahrungsmittelsicherheit und -qualität, Berufsausbildung und Einkommensmöglichkeiten bietet”, erklärt Mozart Mesquita, Leiter der “Earth Day” Organisation in Brasilien.

Das Programm

Die Aktionen begannen in den ersten Aprilwochen, wenn die Setzlinge von den Teilnehmern eines vom Projekt kostenlos angebotenen Gartenbau-Workshops gepflanzt wurden. Die Schulung wird von einem Team von Spezialisten für Agroforstwirtschaft und Permakultur durchgeführt, die theoretische und praktische Lektionen über die Kombination von Pflanzenarten, die Vorbereitung, Lockerung und Bedeckung des Bodens sowie Düngetechniken und andere Themen erteilen.

Am Sonntag, den 21. April, können die Besucher des Guaratiba-Parks an einer kostenlosen Veranstaltung teilnehmen, bei der die ersten Ergebnisse des Projekts “Renda Guaianás” vorgestellt werden. An diesem Tag wird es eine gemeinsame Aktion geben, bei der die Setzlinge künstlerisch gepflanzt werden, Laub gesammelt wird, das zum Düngen des Bodens verwendet wird, Müll außerhalb der Mülleimer gesammelt wird und eine Sensibilisierungskampagne über die Bedeutung von städtischen Gärten stattfindet.

Nach dieser Veranstaltung werden die Workshops im Guaratiba-Park fortgesetzt und die Gärtner in Ausbildung erhalten am 5. Juni ein Zertifikat, wenn das fertige Werk “Renda Guaianás”, das während der Feierlichkeiten zum Weltumwelttag fertiggestellt wurde, übergeben wird.

Das Projekt “Essbare Gärten” wird vom Kulturamt der Stadt São Paulo und der Nichtregierungsorganisation Dia da Terra im Rahmen von Pro-Mac, dem städtischen Förderprogramm für Kulturprojekte, mit Unterstützung von VR und Helbor und mit institutioneller Unterstützung des Grünflächen- und Umweltamtes durchgeführt.

Ernährungssicherheit

Das Thema Ernährungssicherheit ist das Thema der Kampagne zum Tag der Erde 2024 in Brasilien. Die Bewegung weist darauf hin, wie wichtig es ist, sicherzustellen, dass alle Menschen Zugang zu Nahrungsmitteln von guter Qualität und in ausreichender Menge haben. Laut dem eingangs zitierten UN-Bericht leben weltweit etwa 2,3 Milliarden Menschen, d. h. 29,5 Prozent der Weltbevölkerung, in einer Situation mäßiger oder schwerer Ernährungsunsicherheit.

Gleichzeitig schätzt die UN-Agentur für Ernährung und Landwirtschaft (FAO), dass 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel verschwendet werden, was etwa einem Drittel der jährlich weltweit produzierten Lebensmittel entspricht. Nach Angaben der UNO liegt Brasilien auf Platz 10 der Länder, die am meisten Lebensmittel verschwenden. Und diese alarmierende Situation der Ernährungssicherheit wird sich infolge des Klimawandels noch verschärfen.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News