Piranhas: Was verbirgt sich tatsächlich hinter ihrem schlechten Ruf

Zuletzt bearbeitet: 9. August 2021

Südamerika ist die Heimat dieser gefürchteten “bissigsten” Kreaturen unseres Planeten. Die Rede ist von Piranhas, jenen bei uns einerseits durchaus bekannten aber auch gefürchteten Süßwasserfische, die jeden, der in ihr Revier gerät, zerfleischen – so besagt die Legende.

Piranha – Foto: Klaus D. Günther

Die meisten Piranha-Populationen konzentrieren sich auf die zentrale Region Brasiliens, und sie sind in den Flüssen des “Pantanal von Mato Grosso do Sul“ und im Amazonasgebiet sehr häufig. Diese relativ kleinen (aber kräftigen) Fische haben ein Raubtierprofil mit sehr starken Kiefern und rasiermesserscharfen Zähnen, die großen Schaden anrichten können.

Wegen ihres gefährlichen Rufes wurden diese Fische 1978 zu Horror-Protagonisten in einem Film, der auf blutige Art und Weise den Angriff von “Killerpiranhas“ auf ahnungslose Schwimmer in einem See zeigte. In einem noch “trashigeren Remake“, aus dem Jahr 2010, verschlangen prähistorische Piranhas Menschen in 3D-Darstellung.

Mit anderen Worten: Hollywood hat dazu beigetragen, den Ruf der Piranhas noch furchterregender zu machen. Aber sind diese Fische wirklich so monströs böse und blutrünstig? Nun, nicht ganz, und vor allem nicht so, wie in diesen Horrorfilmen dargestellt.

Piranhas sind in der Tat überwiegend Fleischfresser, allerdings variieren die Ernährungsgewohnheiten der einzelnen Arten sehr stark – das ist einer der Gründe, warum es schwierig ist, sie taxonomisch einzuordnen.

Piranhas sind auch in Bezug auf Art, Ernährung, Färbung, Zähne und sogar ihre geografische Verbreitung schwer zu unterscheiden. Dieser Mangel an Wissen verleiht diesen Kreaturen einen Hauch von dunklem Geheimnis. Sicher sind sie nicht kuschelig, aber Piranhas können missverstanden werden. So sehr, dass Wissenschaftler ihr furchterregender Stereotyp neu bewertet haben. Im folgenden Artikel finden Sie wissenswerte Tatsachen über diese Fische.

Der schlechte Ruf kam unter anderem durch Teddy Roosevelt zustande

Als Theodore Roosevelt (Präsident der Vereinigten Staaten von 1901 bis 1909) im Jahr 1913 nach Südamerika reiste, entdeckte er neben anderen exotischen Lebewesen auch mehrere Arten von Piranhas.

Teddy machte auch als Historiker, Entdecker, Biologe und Naturforscher von sich reden, und er hielt seine Entdeckungen in einer Reihe von Büchern fest. In seinem Bestseller “Durch die brasilianische Wildnis“ berichtet er von den Piranhas, die er auf seiner Expedition im Amazonasgebiet “studiert“ hat:

“Sie sind die wildesten Fische der Welt. Selbst die größten Fische, wie Haie oder Barrakudas, greifen in der Regel Dinge an, die kleiner sind als sie. Aber Piranhas greifen normalerweise Dinge an, die viel größer sind als sie selbst. Sie können einen Finger aus einer Hand reißen, die unachtsam ins Wasser getaucht ist.

Sie verstümmeln Schwimmer; sie zerreißen und verschlingen jeden verwundeten Menschen oder jedes Tier; Blut im Wasser erregt sie zum Wahnsinn. Sie reißen verwundete Wildvögel in Stücke und beißen großen Fischen die Schwänze ab, wenn die sich erschöpft wehren, nachdem sie bei einem Angler an den Haken gegangen sind.”

Roosevelt erzählte auch, wie ein Schwarm Piranhas eine ganze Kuh zerstückelte und verschlang. Laut Mental Floss (US-Magazin) “bereiteten die Einheimischen damals jedoch den Boden dafür vor“, dass Roosevelts Beobachtungen effektiver sein würden. Also spannten sie ein Netz über den Fluss, um die Piranhas zu fangen, bevor er eintraf.

Nachdem sie die Fische einige Tage in einem Becken ohne Futter gehalten hatten, warfen sie eine tote Kuh in den Fluss und ließen die hungrigen Piranhas dann frei, die den Kadaver natürlich heftig attackierten. Das war eine gute Geschichte für Roosevelt, die dazu beitrug, die Piranhas als Bösewichte zu kennzeichnen.

Es gibt sie schon seit Millionen von Jahren

Heute leben Piranhas in Süßgewässern in Südamerika, vom Orinoco-Flussbecken in Venezuela bis zum Paraná-Fluss in Argentinien. Schätzungen zufolge leben rund 30 verschiedene Arten in den Seen und Flüssen dieser Regionen.

Fossile Funde belegen, dass die “Vorfahren der Piranhas“ in den Flüssen des Kontinents vor 25 Millionen Jahren lebten, aber die modernen Gattungen traten erst vor 1,8 Millionen Jahren auf. Eine Studie aus dem Jahr 2007 legt nahe, dass sich die modernen Arten vor etwa 9 Millionen Jahren von einem gemeinsamen Vorfahren ableiteten. Wenn sie außerhalb Südamerikas anzutreffen sind, wurden sie von Menschen eingeführt.

Es ist eine Tatsache, dass Piranhas bestimmte Arten von Tierliebhabern anziehen, und in vielen Situationen, wenn der Fisch zu groß wird, um in das Aquarium dieser Leute zu passen, entscheiden sie, dass diese Fische besser in einem lokalen See untergebracht sind.

Mit dieser Art von Vorkommen sind Piranhas in Gewässern auf der ganzen Welt aufgetaucht, von Großbritannien bis China und Texas (Vereinigte Staaten). In einigen Gebieten ist es auch legal, einen Piranha zu besitzen, aber es ist natürlich keine gute Idee, sie in die freie Wildbahn zu entlassen, da die Art invasiv werden kann.

Piranha-Zähne sind austauschbar

Piranhas sind für ihre scharfen Zähne und ihren unerbittlichen Biss bekannt. Das Wort “Piranha“ bedeutet in der Tupi-Sprache wörtlich übersetzt “Fisch mit Zähnen“. Erwachsene Fische haben eine einzige Zahnreihe im Kiefer. Echte Piranhas haben dreispitzige Zähne mit einem ausgeprägteren mittleren Höcker oder einer Krone von etwa vier Millimetern Höhe.

Piranha Gebiss – Foto: Klaus D. Günther

Die Form eines Zahns ist eindeutig an ihre fleischfressende Ernährung angepasst. Die Schmelzstruktur der Zähne ist der von Haien ähnlich. Und es ist nicht ungewöhnlich, dass Piranhas im Laufe ihres Lebens Zähne verlieren. Doch während Haie ihre Zähne einzeln ersetzen, tauschen Piranhas im Laufe ihres Lebens, das in Gefangenschaft bis zu acht Jahre dauern kann, mehrmals ganze Zahnreihen aus.

Die Stärke ihrer Bisse

In einer Studie aus dem Jahr 2012 fanden Forscher heraus, dass schwarze Piranhas (Serrasalmus rhombeus), die größten unter den modernen Arten, mit einer maximalen Kraft von 32 Kilogramm beißen (das ist das Dreifache ihres eigenen Körpergewichts).

Anhand eines fossilen Zahnmodells fanden sie außerdem heraus, dass ein 10 Millionen Jahre alter ausgestorbener Vorfahre, Megapiranha paranensis, eine Beißkraft von mehr als 480 Kilogramm hatte. Zum Vergleich: M. paranensis (eine ausgestorbene Süßwasserfischart aus Südamerika) wog lebendig nur 10 Kilogramm, so dass der Biss fast 50 Mal stärker war als das Gewicht des Tieres. Menschen und Capivaras sind nur ein Teil der Nahrung (allerdings, wenn sie tot sind)

Nach Angaben des “Smithsonian Instituts“ ist die Vorstellung, dass ein Piranha einen Menschen in Stücke reißen kann (wie in den Filmen), wahrscheinlich mehr Legende als Realität. Für Neugierige hat das Wissenschaftsmagazin “Popular Science“ mit einigen Experten gesprochen, die schätzen, dass das Entfernen des Fleisches eines 80 Pfund schweren Menschen in fünf Minuten die Arbeit von etwa 300 bis 500 Piranhas zusammen erfordern würde.

Es gibt Fälle von Menschen, die in Flüssen Herzinfarkte und epileptische Anfälle erlitten haben und schließlich ertranken, was auf einen Piranha-Angriff hindeutet. In diesen Fällen waren die Opfer jedoch bereits tot, als die Fische ihr Festmahl zu sich nahmen.

Im Falle der Capivaras (Wasserschweine) ist es dasselbe. Einige Piranhas fressen gelegentlich kleine und mittelgroße Säugetiere, aber in der Regel erst dann, wenn die Tiere bereits tot sind. Manche Piranhas sind Kannibalen

Die typische Nahrung der Piranhas besteht aus Insekten, Fischen, Krustentieren, Würmern, Aas, Samen und anderem Pflanzenmaterial. Der Rotbauch-Piranha (Pygocentrus nattereri) zum Beispiel frisst etwa 2,46 Gramm pro Tag, also etwa ein Achtel seiner durchschnittlichen Körpermasse.

Die oben genannten Elemente machen den größten Teil ihrer Mahlzeiten aus, aber das Gleichgewicht dieser Ernährung kann sich je nach Alter der Fische und den verfügbaren Nahrungsquellen ändern. Von Zeit zu Zeit, wenn die Ressourcen knapp sind und die Konkurrenz um Nahrung groß ist, beißen die Piranhas auch einen lebenden oder toten Artgenossen.

Andere sind praktisch Vegetarier

Trotz ihres Rufes als Fleischfresser sind einige Piranhas Allesfresser, die sich mehr von Samen als von Fleisch ernähren, und einige überleben sogar allein von Pflanzen. In den Amazonas-Stromschnellen des Trombetas-Beckens im Bundesstaat Pará haben Wissenschaftler beispielsweise festgestellt, dass Tometes camunani (Vegetarischer Piranha) sich allein von der Flussvegetation ernährt.

Piranhas – Foto: Klaus D. Günther

Der engste Verwandte der Piranhas, der Pacu-vermelho oder Tambaqui (Colossoma macropomum), ernährt sich ebenfalls die meiste Zeit seines Lebens fleischlos. Diese Fische ähneln in Größe und Färbung einigen Arten von Piranhas und werden daher auf Fischmärkten oft als “vegetarische Piranhas” verkauft. Sie greifen bevorzugt Schwänze und Augen von Beutetieren an

Eine Studie aus dem Jahr 1972 ergab, dass Piranhas in einer Laborumgebung andere Fische am häufigsten angriffen, indem sie mit dem Schwanz und den Augen ihrer Beute begannen. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass eine solche Angriffsstrategie den Gegner wirksam außer Gefecht setzt und sich als nützlich für das Überleben erweist.
Piranhas “knurren oder bellen”

Wissenschaftler wissen schon seit einiger Zeit, dass Rotbauchpiranhas Geräusche machen, wenn sie von Fischern gefangen werden. Nach weiteren Analysen entdeckte ein Team belgischer Wissenschaftler, dass diese Fische in unterschiedlichen Situationen drei verschiedene Arten von Lautäußerungen von sich geben.

Auch in dieser Studie stellten die Forscher fest, dass Piranhas, wenn sie um einen anderen Fisch kreisen oder mit ihm kämpfen, leise Knurrlaute von sich geben, die ihrer Meinung nach wie eine direkte Bedrohung für den anderen Fisch klingen. Sie erzeugen diese Töne mit Hilfe ihrer Schwimmblase, einem gashaltigen Organ, das den Fisch im Wasser schweben lässt. Er nutzt auch das Knirschen seiner Zähne, um Geräusche zu erzeugen.

Sie werden dich nur angreifen, wenn du dich mit ihnen anlegst

Obwohl Piranhas den Ruf haben, bösartige Kreaturen zu sein, die jeden Moment angreifen, gibt es dafür nicht viele Beweise. Genau wie Bären, Wölfe, Haie und so ziemlich jedes andere große, furchterregende Tier mit Zähnen lassen Piranhas dich in Ruhe, wenn du dich nicht mit ihnen anlegst.

Schwarze und rotbäuchige Piranhas gelten als die gefährlichsten und aggressivsten gegenüber Menschen. Viele Badende in von Piranhas bewohnten Flüssen schwimmen jedoch ohne Probleme an diesen Stellen, ohne Haut oder Fleisch zu verlieren.

Für sie besteht nur Gefahr, wenn der Wasserstand niedrig ist, die Beute knapp wird oder das Baden im Fluss ihr Laichgebiet stört. Im Grunde werden die Fische nur dann aggressiv, wenn sie sich wirklich bedroht fühlen oder ganz besonders hungrig sind.

Für Angler kann es dagegen gefährlicher sein, einen Piranha aus einem Netz oder vom Haken zu bekommen. In den meisten Fällen beißen die Fische aber nur einmal und nur in die Finger.
Sie werden von Geräuschen, Wasserspritzern und Blut angezogen

Piranhas können sich auf natürliche Weise auf Geräusche von Früchten und Samen einstellen, die von Bäumen fallen und auf Flusswasser treffen. Auf diese Weise stellen sie sich auf die Verfügbarkeit von Nahrung ein.

Was das Blut betrifft, so können sie tatsächlich einen winzigen Tropfen in 200 Litern Wasser wahrnehmen. Wenn Sie also verletzt sind und vorhaben, einen verdächtigen Fluss im Pantanal oder Amazonasgebiet zu befahren, sollten Sie Ihre Pläne ändern.

Sie schmecken gegrillt oder als Suppe besonders gut

In einigen Regionen des Amazonas gilt der Verzehr von Piranhas als Tabu, während in anderen Gegenden viele Menschen davon überzeugt sind, dass dieser Fisch ein starkes Aphrodisiakum ist. In der Pantanal-Region ist ein “Caldo de piranha“ (Piranha-Brühe) beliebt, aber viele ziehen es vor, den Fisch gegrillt auf einem Bananenblatt mit Tomaten und Zitronen als Beilage zu servieren – nicht jedermanns Sache, wegen der zahlreichen Gräten.

© 2003-2021 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News

Brief aus Amazonien…

…an die Präsidenten der neun Länder Amazoniens und alle führenden Politiker der Welt, die für die