Brasilianische Biome werden von Kakteen verzaubert

Zuletzt bearbeitet: 23. August 2022

Lernen Sie die charakteristischen Kakteen-Arten Amazoniens, des Pantanals, des Atlantischen Regenwaldes, des Cerrados, der Caatinga und der Pampa kennen.

Hohe Temperaturen tagsüber, viel Sand und wenig Regen. Wenn Sie sich eine typische Wüstenumgebung vorstellen, welche Pflanze kommt Ihnen da in den Sinn? Viele Menschen werden sich sicherlich an Kakteen erinnern. Die mehr als zweitausend existierenden Arten der Kakteengewächse haben jedoch unterschiedliche Eigenschaften und Bedürfnisse. Ursprünglich aus Amerika stammend, sind sie heute in verschiedenen Regionen zu finden – als Eindringlinge.

Kaktusblüte – Foto: sabiá brasilinfo

In Brasilien zum Beispiel gibt es etwa 82 Gattungen und 474 einheimische Arten und einige andere, die im Land kultiviert werden, die mit verschiedenen Formen und oft mit wunderschönen Blüten bezaubern und überraschen. Aber welches sind die charakteristischen Kakteen der einzelnen Biome Brasiliens?

„Wir haben viele endemische Arten, die nur in dem einen Biom vorkommen und in dem anderen nicht, aber wir können einige aufgrund ihrer Schönheit und der Tatsache, dass die Menschen in der jeweiligen Region sehr vertraut mit ihnen sind, trennen. In einigen Fällen sind die Arten auch nicht in Brasilien beheimatet, denn einige unserer Biome, wie das Amazonasgebiet, die Pampa und das Pantanal, erstrecken sich auch auf andere Länder, aber wir können sagen, dass sie spezifisch für diese Biome sind“, sagt eine der beteiligten Kakteenspezialistinnen.

Amazonien

Das größte Biom Brasiliens (das fast 50 % der Landesfläche ausmacht) und der größte Tropenwald der Welt, ist auch das Biom mit der geringsten Vielfalt an Kakteen. Es gibt nur 15 Arten, die sich über das riesige Gebiet von mehr als vier Millionen Quadratkilometern verteilen, wenn man die brasilianische Fläche betrachtet.

Aber die vorhandenen Arten enttäuschen nicht, und diejenige, die als Vertreterin des Amazonas ausgewählt wurde, ist die bezaubernde Amazonas-Mondblume (Strophocactus wittii). „Es ist eine wunderbare Art, weltberühmt und schwer zu finden, da sie in Igapós (kleine Zuflüsse zum Amazonas) lebt. Sie blüht möglicherweise nur einmal im Jahr, in einer Vollmondnacht, und hat sich als der Kaktus verewigt, den eine englische Mitarbeiterin auf ihrer letzten Reise in den Amazonas gemalt hat“, hören wir von einer Mitarbeiterin.

Miss Mee war eine bedeutende englische Botanikerin, die sich dem Studium und der Malerei brasilianischer Blumen, insbesondere derjenigen des Amazonas, widmete. In ihrem Tagebuch erzählte sie von ihrer Begegnung mit dieser Spezies im Jahr 1988.

„Meine Suche nach der „Mondblume“ (Strophocactus wittii) ging weiter. Ich hatte diese Pflanze schon dreimal auf meinen Reisen zum Rio Negro und seinen Nebenflüssen gepflückt, allerdings nie mit Blüten. Als ich stillstand, mit dem dunklen Umriss des Waldes um mich herum, fühlte ich mich wie verzaubert.

In diesem Moment begann sich das erste Blütenblatt zu bewegen, und eines nach dem anderen, als die Blume zum Leben erwachte. Sie wurde sehr schnell geöffnet. Im schwachen Licht einer Fackel und im Schein des Vollmondes, der über dem dunklen Waldrand aufging, beobachteten wir weiter.

Im Anfangsstadium verströmte die Blume einen außerordentlich süßen Duft, und wir waren alle von ihrer Schönheit und Zartheit fasziniert. Zu unserer Überraschung wurde sie innerhalb einer Stunde riesig und vollständig geöffnet.

Als ich es zeichnete, wünschte ich mir einen Bestäuber, von dem die Experten glauben, dass es sich um einen Nachtfalter oder vielleicht eine Fledermaus handelt. Unsere Nachtwache dauerte die ganze Nacht, und ich kam zu dem Schluss, dass unser Eindringen das Gleichgewicht, das sich im Laufe von Millionen von Jahren entwickelt hatte, schließlich gestört hat.

Diese Störung war jedoch sehr gering im Vergleich zu dem, was ich in den Flussläufen des Amazonas gesehen hatte, denn der Wald hatte sich stark verändert, und die schönen Pflanzen, die ich entlang des Rio Negro gemalt hatte, waren verschwunden. Die „Mondblume“ schloss sich vor dem Morgengrauen. Vögel verließen ihre Nester und flogen über die Inseln. Ein Tukan erschien taufeucht auf der Spitze eines Baumes. Ein eleganter Reiher war beim Fischen. Es war der Anbruch eines neuen Tages“.

Atlantischer Regenwald

Atlantischer Regenwald Kaktusblüte – Foto: sabiá brasilinfo

Vom Biom mit der geringsten Kakteenvielfalt geht es weiter zum Biom mit der größten Kakteenvielfalt – dem Atlantischen Regenwald. Obwohl ihr Biotop im Laufe der Jahre am stärksten verwüstet wurde, und heute am stärksten bedroht ist, hat das Gebiet, das die Ost-, Nordost-, Südost- und Südküste Brasiliens umfasst, immer noch etwa 98 Kakteenarten.

Die meisten sind epiphytische Kakteen, die auf Bäumen leben, ohne diese zu beschädigen. Eine besondere Art ist die farbenprächtige Rhipsalis burchelli, die in den Hochlagen des Bioms vorkommt. Die Blüten erscheinen am Ende des Winters, und die Fruchtbildung beginnt im Frühjahr. Die Früchte sind sehr beliebt bei Vögeln und sogar von Affen begehrt.

Die anmutige Art dieser Pflanzen ist darauf zurückzuführen, dass sie viel Regen ausgesetzt sind. Die Blüten sind wie Regenschirme und die Zweige lassen das überschüssige Wasser abfließen. Es ist die paradoxe Situation eines Kaktus unter so viel Wasser.

Pantanal

Pantanal Kaktusse – Foto: sabiá brasilinfo

Das größte Überschwemmungsgebiet der Welt beherbergt 26 Kakteenarten auf brasilianischem Gebiet und Cereus stenogonus ist einer von ihnen. Dieser robuste Kaktus kann eine Höhe von neun Zentimetern Durchmesser erreichen. und acht Meter hoch. Er wächst oberhalb der Teiche, in den Hügeln, ohne nasse Füße zu bekommen. Die Art hat eine zylindrische Form mit drei bis fünf Rippen und eine rosa Blüte, innerlich weiß.

Sie hält das Wasser während der Regenzeit zurück und bereitet sich gut auf die sechsmonatige Trockenheit in diesem Biom vor.

Cerrado

Cerrado Kaktusse – Foto: sabiá brasilinfo

Der Cerrado ist das zweitgrößte Biotop in Brasilien und Südamerika und wird auch als brasilianische Savanne bezeichnet. Trockene Winter und regenreiche Sommer sind das Klima, dem die 85 Arten des Bioms ausgesetzt sind. Viele wachsen zwischen den Felsen, geschützt vor Feuer. Einige von ihnen haben eine unglaubliche Anpassung an Feuer, wie Cipocereus crassisepalus.

„Die Kakteen, die an das Feuer angepasst sind, haben ein unterirdisches System, wie eine Karotte. Wenn das Feuer den oberirdischen Teil des Kaktus verbrennt, liefert der unterirdische Teil Wasser und Nährstoffe, damit der Kaktus wieder wachsen kann“, sagt einer der Wissenschaftler.

Cipocireus crassisepalus gehört zu den „gefährdeten“ Arten und ist aufgrund der geringen Populationen und der Abholzung des Lebensraums gefährdet. Er wächst auf Feldern mit weißem Sand und kreuzt sich manchmal mit anderen Arten. Der Kakteenspezialist fügt hinzu, dass: „Sowohl im Cerrado als auch in der Caatinga gibt es hochgelegene Vegetationsgebiete, die sehr reich an biologischer Vielfalt sind und als »Campo Rupestre» bezeichnet werden. Dort gibt es mehrere Kaktusarten“.

Caatinga

Caatinga Kaktusse – Foto: Screenshot Video

„Wenn der Mandacaru in der Trockenheit blüht, ist das ein Zeichen dafür, dass der Regen im Sertão angekommen ist. Jedes Mädchen, das seiner Puppe überdrüssig wird, ist ein Zeichen dafür, dass die Liebe in ihrem Herzen angekommen ist. Lange Socken, keine Halbschuhe mehr, gutsitzende Kleider, kein Jibão mehr“.

Wenn man über die Caatinga spricht, kommt man nicht umhin, sie mit dem berühmten brasilianischen Kaktus, dem Mandacaru (Cereus jamacaru), zu assoziieren, der in dem Lied von Luiz Gonzaga verewigt wurde.

„Es ist eine geheimnisvolle Spezies. Wie das Lied sagt, öffnet sich die Blume am Ende der Trockenzeit, aber immer nur nachts. Es ist ein Kaktus, der auch als Viehfutter verwendet wird“, lacht die Wissenschaftlerin.

In der Caatinga gibt es 95 Kakteenarten, die zweithäufigste Art nach dem Atlantischen Regenwald. Die Pflanze kann bis zu fünf Meter hoch werden, hat weiße Blüten, die manchmal am Morgen blühen, und enthält ein weißes, essbares Fruchtfleisch. Kurioserweise wird der Mandacuru in der Folklore als Symbol für die Menschen des Nordostens verwendet, da er sich durch seine Schönheit, seine Stärke und seine Fähigkeit, in schwierigen Regionen zu überleben, auszeichnet.

Pampa

Pampa Kaktusse – Foto: sabiá brasilinfo

Wussten Sie, dass die Pampa das einzige brasilianische Biom ist, das in nur einem Bundesstaat liegt? Das stimmt, das gemäßigte Grasland mit einer Fläche von etwa 750 Tausend Quadratkilometern erstreckt sich auch auf andere Länder, aber in Brasilien ist es ausschließlich in »Rio Grande do Sul» zu finden.

Es beherbergt 55 Kakteenarten. Echinopsis oxygona ist eine von ihnen. Es handelt sich um einen Kaktus, der normalerweise in der Pampa auf Felsen, in so genannten »Lagedos» wächst. Er wird von Motten bestäubt, die von einem sehr angenehmen Duft angelockt werden, den die Blüten verströmen, wenn sie sich nachts öffnen“


Zeca-Vater_150-mit-Ausrufezeichen
Mehr über die Kakteen finden Sie » hier
© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
AutorIn: Klaus D. Günther

Letzte News