Geschützter Wald und indigene Territorien – Barrieren gegen die Klimakrise

Zuletzt bearbeitet: 4. September 2021

Mit der UNO verbundene Experten haben in der Woche 32, den sechsten Bericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) veröffentlicht. Die Auswirkungen des neuen Berichts sind ein Alarmsignal: Es ist “eindeutig”, dass der Mensch der Hauptschuldige für die globale Erwärmung ist.

Es ist das erste Mal, dass Wissenschaftler so nachdrücklich über die Verantwortung des Menschen für den Klimawandel und die globale Erwärmung sprechen und vor einem Temperaturanstieg von 2 bis 5 Grad bis zur Mitte des 21. Jahrhunderts warnen. Der letzte IPCC-Bericht stammt aus dem Jahr 2013. Der erste wurde 1990 erstellt und veröffentlicht.

Hochwasser am Rio-Madeira in Acre – Foto: Sergio Vale/Secom/FotosPublicas

Die Experten weisen darauf hin, dass sich die Veränderungen direkt auf meteorologische Phänomene auswirken und Extremereignisse wie Hitzewellen, über- oder unterdurchschnittliche Niederschläge und immer häufiger auftretende große Überschwemmungen und Dürren verursachen werden. Im Jahr 2021 verzeichnete ein großer Teil des Amazonasbeckens Rekordüberschwemmungen mit überdurchschnittlich hohen Niederschlagsmengen, von denen Tausende von Familien betroffen waren.

Die Warnung lautet, dass ohne dringende Maßnahmen, wie die Einhaltung des 2015 unterzeichneten Pariser Abkommens, das eine Reduzierung der Kohlenstoffemissionen und ein Ende der Entwaldung empfiehlt, die Aussichten für die kommenden Jahre alarmierend sind.

Die verheerenden Auswirkungen der Umweltbelastungen und des Klimawandels sind für die Eingeborenen, welche die globale Klimakrise, die den Planeten betrifft, seit mehreren Jahren aus ihrer lokalen Realität und Erfahrung heraus beobachten und studieren, nicht eindeutig zu erkennen. Für sie ist der ökologische und menschliche Kollaps verheerender, als die westliche Wissenschaft bescheinigt, und die Auswirkungen des Klimawandels haben ihre Gebiete bereits erreicht.

In den indigenen Gemeinden der Region Alto Rio Negro, im Norden des Bundesstaates Amazonas, verursachte die historische Überschwemmung von 2021 in einem großen Teil des Amazonasbeckens Auswirkungen, die seit Jahrzehnten nicht mehr zu spüren waren. Dzoodozo Baniwa, Professor, indigener Anführer und Master in Umweltwissenschaften, aus der Gemeinde Santa Isabel am Fluss Aiari, in der Region Rio Içana, erzählt, wie die indigenen Völker der Region bereits unter dem Klimawandel leiden. Die Gemeinde von Dzoodozo liegt im indigenen Territoriium “Alto Rio Negro“, in der Gemeinde São Gabriel da Cachoeira (852 km von Manaus entfernt), am oberen Rio Negro.

“Hier, am Oberlauf des Rio Negro und seiner Nebenflüsse, haben wir bereits Ernteverluste und Schwierigkeiten beim Fischfang festgestellt. Die meisten indigenen Gemeinschaften waren nicht in der Lage, ihre Felder abzubrennen, daher gibt es all diese Auswirkungen, die ich als systemische Folgen bezeichne, nicht nur als isolierte Probleme”, erklärt er. Die Region des oberen Rio Negro war mit am stärksten vom Rekordhochwasser des Jahres 2021 betroffen. Die Auswirkungen reichten bis zur Mündung des Beckens und erreichten Manaus, die Hauptstadt des Staates Amazonas.

Nach Ansicht von Dzoodozo Baniwa wirken sich diese Veränderungen zunehmend auf das Leben der indigenen Gemeinschaften aus. “Selbst in dieser Region, in der die Wälder noch recht gut erhalten sind, erleben wir bereits die Folgen des Klimawandels, die in diesem Bericht [des IPCC] dargestellt werden”, betont er.

Dzoodozo Baniwa ist Teil eines Netzwerks indigener Forscher, die seit 2005 an der Umwelt- und Klimaüberwachung arbeiten. “Seit 16 Jahren beobachten wir diese Phänomene. Es gibt also echte Beweise hier in den Gemeinden. Der Forscher weist darauf hin, dass 2018 eine extreme Dürre im Einzugsgebiet des Rio Negro herrschte, von der der gesamte nördliche Teil des brasilianischen Amazonas betroffen war.

“In der Gemeinde Barcelos kam es zu einer Zunahme der Brände. Innerhalb von drei Jahren ist diese Zahl um 70 % gestiegen. Im Jahr 2018 wurde hier in São Gabriel da Cachoeira der Notstand ausgerufen, weil der Flusspegel extrem niedrig war. Es geht also nicht darum, dass es passieren wird, sondern dass es bereits passiert”, stellt er klar.

Extrem niedriger Flusspegel – Foto: Klaus D. Günther

In der gleichen Woche, in der besagter IPCC-Bericht veröffentlicht wurde, hielten junge indigene Völker aus Alto Rio Negro ein Seminar ab, in dem sie über die Auswirkungen des Klimawandels in ihrem Gebiet diskutierten. Dieses Seminar wurde von der Föderation der indigenen Organisationen von Rio Negro (Foirn) veranstaltet und befasste sich mit dem Beitrag der indigenen Völker zur Erhaltung ihrer Gebiete und zur Bewältigung der Herausforderung durch die globale Erwärmung.

Zu den von den Teilnehmern erwähnten Auswirkungen gehörten laut “Foirn“ die beiden klimatischen Ereignisse des Jahres 2021 in der Region: das historische Hochwasser und der Temperaturrückgang. “In dieser Region gibt es normalerweise eine Periode mit milden Temperaturen, die von vielen als “Aru“ bezeichnet wird, aber in diesem Jahr dauerte die Kälte länger an”, beschreibt “Foirn“ auf seiner Website.

Doodzo Baniwa war einer der Koordinatoren des Seminars. Er wies darauf hin, dass die Vision der indigenen Völker von der Erhaltung der Wälder – welche die Natur, die Pflanzen, Tiere und Menschen miteinander verbindet – sich nun in diesem Klimanotstand als die verlorene Chance erweist.

Zunehmende Überschwemmungen wechseln sich mit Perioden extremer Trockenheit ab. Das Ungleichgewicht, das sich immer deutlicher abzeichnet, ist einer der zentralen Punkte des Berichts des Interstaatlichen Ausschusses für Klimaveränderungen (IPCC), der kürzlich veröffentlicht wurde.

Um zu den Schlussfolgerungen zu gelangen, die zum Sechsten Sachstandsbericht – AR6 – der Arbeitsgruppe 01 führten, analysierte der IPCC insgesamt 14.000 wissenschaftliche Veröffentlichungen, die in mehreren Ländern der Welt veröffentlicht wurden. Die Untersuchungen wurden von einer Gruppe von 234 Forschern aus mehreren Ländern durchgeführt.

Aus dieser detaillierten Analyse werden die Schlussfolgerungen gezogen, die dem IPCC-Bericht zugrunde liegen. Er umfasst fast 3.000 Seiten und weist darauf hin, dass eine Begrenzung der Erwärmung auf 1,5°C unmöglich werden könnte, wenn nicht “sofortige, rasche und umfangreiche Reduzierungen der Treibhausgasemissionen” erfolgen. Das 1,5°C-Ziel wurde im Pariser Abkommen festgelegt.

Indigene Völker in der Konfrontation

Die Koordinatorin der indigenen Organisationen des brasilianischen Amazonasgebiets (COIAB), Nara Baré, erinnert daran, dass der Kampf gegen die globale Erwärmung eine Fahne ist, die seit Jahren von den indigenen Organisationen hochgehalten wird. Ihr zufolge ist die Warnung vor einem durch Umwelteinflüsse verursachten Ungleichgewicht des Klimas für die indigenen Völker nicht neu.

Kämpfe für den Amazonas (Unser Haus brennt) – Foto: Paulo Pinto/FotosPublicas

“Dies ist eine Diskussion, die wir auf den Klimakonferenzen und in den verschiedenen COP-Ausgaben (Konferenz der Vertragsparteien des Rahmenabkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen) immer wieder geführt haben. So intensiv, dass es uns gelungen ist – ich spreche als globale indigene Repräsentantin der Völker aus der ganzen Welt –, die Anerkennung der traditionellen Methoden der indigenen Völker für diese Aktion zur Bekämpfung des Klimawandels in die Plattform einzubringen, und dies ist bereits seit dem Pariser Abkommen genehmigt worden”, bestätigt sie.

Für Nara Baré trägt die Abgrenzung indigener Territorien dazu bei, die fortschreitende Entwaldung einzudämmen, aber es ist notwendig, dass der Schutz und die Verteidigung dieser Gebiete von der gesamten nationalen und internationalen Gesellschaft getragen wird.

“Auf den COPs haben wir nicht nur die Bedeutung der traditionellen Wege der indigenen Völker und unseres traditionellen Wissens hervorgehoben, sondern auch die Bedeutung der indigenen Territorien als Barrieren, die sie zur Eindämmung des fortschreitenden Klimawandels nennen. Es handelt sich also um einen Beitrag der indigenen Gebiete zur Bekämpfung der globalen Erwärmung. Daher ist es wichtig, dass die Abgrenzung der indigenen Territorien sichergestellt wird”, betont die Vorsitzende.

Was der Bericht aussagt

Der IPCC-Bericht weist darauf hin, dass es unbestreitbar ist, dass menschliche Aktivitäten den Klimawandel verursachen und extreme Ereignisse wie Hitzewellen, schwere Regenfälle und Dürren häufiger und heftiger werden. Den Autoren zufolge wirkt sich der Klimawandel bereits jetzt in verschiedenen Regionen der Erde auf unterschiedliche Weise aus.

Das IPCC-Dokument weist auch darauf hin, dass einige Klimaveränderungen bereits unumkehrbar sind; andere können verzögert und wieder andere aufgehalten werden, wenn Maßnahmen zur Reduzierung der Schadstoffemissionen ergriffen werden.

Um die globale Erwärmung zu begrenzen, sind nach Ansicht des IPCC “starke und rasche nachhaltige Reduzierungen von CO2, Methan und anderen Treibhausgasen” erforderlich. Solche Maßnahmen würden nicht nur die Folgen des Klimawandels verringern, sondern auch die Luftverschmutzung in den Großstädten verbessern.

Sechs Grad Celsius mehr in Amazonien

Philip Fearnside, Doktorand im Fachbereich Ökologie und Evolutionsbiologie der Universität Michigan (USA) und leitender Forscher am “Nationalen Institut für Amazonasforschung“ (Inpa), warnt davor, dass sich mit der zunehmenden globalen Erwärmung die Niederschlagsmuster, insbesondere im östlichen Amazonasgebiet, verändern werden. “Es wird eine trockenere Region mit einem Rückgang der Niederschläge um 10 bis 20 % werden”, erklärt er. Für den Forscher ist der IPCC-Bericht eine ernste Warnung für Brasilien und insbesondere für das Amazonasgebiet.

“Wenn die Emissionen bis zum Jahr 2050 so weitergehen wie bisher, bedroht dies den Amazonaswald selbst, gefährdet die brasilianische Agrarindustrie und fördert Überschwemmungen und große Dürren sowohl im Südosten Brasiliens als auch hier im Amazonasgebiet. Der Nordosten wird noch viel trockener sein als heute”, prognostiziert der Forscher.

Hochwasser am Rio-Madeira in Acre – Foto: Sergio Vale /Secom/FotosPublicas

Fearnside geht davon aus, dass bei einem Anstieg der Welttemperatur um durchschnittlich 4,3 °C die Temperatur im Amazonasgebiet auf bis zu 6 °C ansteigen könnte. “Brasilien muss handeln, um die globale Erwärmung zu bekämpfen. Es muss dabei eine führende Rolle in der Welt einnehmen, da Brasilien zu den großen Opfern des Klimawandels gehören wird und auch eines der Länder ist, die mehr zur Reduzierung der Emissionen beitragen können”, so der Forscher.

Der Wissenschaftler bedauert die entgegengesetzte Richtung, die Brasilien in den letzten Jahren eingeschlagen hat, mit der Demontage der Umweltpolitik, insbesondere im brasilianischen “Institut für Umwelt und erneuerbare Ressourcen“ (Ibama), sowie der “Flut” von Gesetzen, die im Nationalkongress verabschiedet wurden oder noch ausstehen, um die Umweltlizenzen zu schwächen und Abholzung und Landraub zu legalisieren.

Philipe Fearside ist einer der größten Experten für globale Erwärmung. Seit Jahren warnt er vor den Risiken der vom Menschen verursachten Auswirkungen. Er gehörte nicht zu dem Team, das den sechsten IPCC-Bericht erstellte, hat aber an früheren Gruppen mitgewirkt. Im Jahr 2007 gehörte er zu den Wissenschaftlern, die den Friedensnobelpreis erhielten, der dem IPCC verliehen wurde.

Wissenschaftler mit mehr Nachdruck

Der letzte IPCC-Bericht stammt aus dem Jahr 2013. Bis zum fünften Bericht waren die Wissenschaftler, gelinde gesagt, noch zurückhaltend, wenn es darum ging, den menschlichen Einfluss als Hauptursache für den Klimawandel und die globale Erwärmung anzuerkennen. Im sechsten Bericht, der diese Woche veröffentlicht wurde, räumen die Wissenschaftler mit Nachdruck die Bedrohung des Planeten ein.

Operation Garimperos – Foto: Tchelo Figueiredo/Secom-MT/FotosPublicas

In einem Interview mit “Amazônia Real“ wies der Forscher des “Nationalen Instituts für Weltraumforschung“ (INPE), Lincoln Alves – der zu dem 234-köpfigen Wissenschaftlerteam gehörte, das für die Erstellung des sechsten Berichts verantwortlich war – auf die verwendete Sprache im Bericht des IPCC hin. “Was mehr Aufmerksamkeit erregt hat, war zunächst die Frage der Sprache, in der unser Bericht emphatischer, kategorischer ist. In Bezug auf die Zuschreibung verwendet er sogar die Terminologie: “eindeutig“, dass das menschliche Handeln das Klimasystem verändert und die globale Erwärmung verursacht hat”, betonte der Forscher.

Lincoln Alves wies auch auf die Schwere und das Ausmaß hin, das die globale Erwärmung bereits erreicht hat. “Wenn man vergleicht, zeigt der Bericht heute, dass der Globus bei 1,1 liegt und das Pariser Abkommen vorschlägt, den Wert auf 1,5 zu begrenzen. Wenn man also die globale Erwärmung mit 1,5 oder 2°C vergleicht, d.h. mit einem Unterschied von 0,5°C, dann zeigen sich bei einer Erwärmung von 0,5°C signifikante Veränderungen, d.h. eine Welt, die sich um 2°C erwärmt, wird sehr anfällig, was sich vor allem in der Frage der Klimaextreme zeigt”, erklärte er.

Lösungen

Die von Amazônia Real befragten Forscher haben Lösungen im Bereich der öffentlichen Politik aufgezeigt, um das Fortschreiten der globalen Erwärmung aufzuhalten. Für Lincoln Alves müssen die Maßnahmen auf Landes- und Bundesebene die Kontrolle der Abholzung in den brasilianischen Biomen einschließen.

“Der Stopp der Abholzung ist das Flaggschiff. Der größte Beitrag des Landes in diesem Zusammenhang. Da Brasilien im Vergleich zu den Vereinigten Staaten, China und Indien kein Industrieland ist, stammt der Beitrag Brasiliens zur globalen Erwärmung, zur Emission von Treibhausgasen, aus der Abholzung der Wälder. Die erste Maßnahme besteht also darin, von den Entscheidungsträgern Maßnahmen zu fordern, die diese Abholzung eindämmen”, schlägt er vor. Die Forscherin Natalie Unterstell vom “International Talanoa Public Policies Institute“ weist ebenfalls darauf hin, dass die Abholzung der Wälder einer der Hauptgründe für die globale Erwärmung ist.

“Dieses Szenario der globalen Erwärmung zeigt uns zum einen die Folgen der übermäßigen Abholzung, die zu dieser Entwicklung beiträgt. Und die Temperaturveränderung, die Veränderung des Niederschlagsregimes, kann diesen Prozess des Zusammenbruchs beschleunigen. Der Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt, hängt vom Fortbestand unseres Waldes ab. Das sollte uns die Haare zu Berge stehen lassen, das sollte auf der Tagesordnung stehen.

Dies ist bereits die Hauptsorge aller brasilianischen Regierungsvertreter, ob im Amazonasgebiet, auf Bundesebene oder anderswo, denn wenn der Amazonas-Regenwald verschwindet, bricht die ganze Welt zusammen”, warnt sie.

Der indigene Forscher Dzoodozo Baniwa beklagt außerdem, dass die Umweltpolitik in Brasilien mit Füßen getreten wird und der Schutz des Waldes und der indigenen Territorien, die als Barrieren gegen die Auswirkungen der Abholzung und der Umweltzerstörung gelten, gefährdet ist. Ein weiterer Faktor, auf den Dzoodoo hinweist, ist die Politik der Regierung, die die entsprechende Umweltpolitik und -gesetzgebung des Brasiliens zurückschraubt, was sich insbesondere unter der Regierung von Jair Bolsonaro noch verschlechtert hat.

“Die brasilianische Umweltpolitik in Bezug auf den Klimawandel zeigt, dass unsere Regierung die Wissenschaft nicht respektiert. Die neuen Gesetze bringen diese systemischen Bedrohungen mit sich, vor allem in den indigenen Gebieten, die immer noch die größte Vegetationsdecke haben”, beklagt er.

In einem Szenario, das von Unsicherheiten in der Umweltpolitik und ständigen Bedrohungen der Demokratie geprägt ist, müssen die indigenen Völker mit der ständigen Abholzung der Wälder und dem Vordringen von Bergbauunternehmen in ihre Territorien leben, eine Lobby, die in den letzten Jahren aufgrund zustimmender Haltung der Bundesregierung, die sich stets für den Bergbau ausspricht, enorm gewachsen ist.

“Wir sehen das Interesse der Bergbauunternehmen an unseren Territorien mit großer Besorgnis.. Wenn die sich durchsetzen, werden im Grunde genommen 90 % unseres Territoriums – das indigene Territorium des Alto Rio Negro, und vor allem das Einzugsgebiet des Içana-Flusses in Frage gestellt. Stellen Sie sich also vor, was dies aus ökologischer Sicht bedeutet: Es ist praktisch die Zerstörung der gesamten Vegetationsdecke, einer Reserve, die wir traditionell in unserer Lebensweise. beibehalten haben und die zum Gleichgewicht des Klimas auf dem Planeten beiträgt”, warnt Dzoodozo Baniwa.

Original by Leanderson Lima “AmazôniaReal
Deutsche Bearbeitung/Übersetzung Klaus D. Günther

Wer ist Amazônia Real
Die unabhängige und investigative Journalismusagentur Amazônia Real ist eine gemeinnützige Organisation, die von den Journalisten Kátia Brasil und Elaíze Farias am 20. Oktober 2013 in Manaus, Amazonas, Nordbrasilien, gegründet wurde.

Der von Amazônia Real produzierte Journalismus setzt auf die Arbeit von Fachleuten mit Feingefühl bei der Suche nach großartigen Geschichten über den Amazonas und seine Bevölkerung, insbesondere solche, die in der Mainstream-Presse keinen Platz haben.

© 2003-2021 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News

Brief aus Amazonien…

…an die Präsidenten der neun Länder Amazoniens und alle führenden Politiker der Welt, die für die