Das Wort als Pfeil: Brô Mc’s – 1. Indigene Rap-Gruppe Brasiliens

Zuletzt bearbeitet: 30. August 2022

Brô Mc’s, die erste indigene Rap-Gruppe Brasiliens, erlebt ein besonderes Jahr. Vom Duo mit dem Rapper Xamã aus Rio, bei der nächsten Ausgabe von »Rock in Rio», bis hin zur Partnerschaft mit dem „Alok-Institut“, das für das Projekt eines Aufnahmestudios im indigenen Reservat Dourados (MS) verantwortlich ist, können wir davon ausgehen, dass dies ein glücklicher Moment ist.

Die Möglichkeiten haben jedoch mehr mit der Beharrlichkeit und dem Durchhaltevermögen ihrer Mitglieder zu tun, Eigenschaften, die dem Kampf der Guarani und Kaiowá eigen sind. Die zweite Ausgabe von „Das Wort als Pfeil“, in der die Lebensgeschichten indigener Persönlichkeiten vorgestellt werden, schafft diese Verbindung zwischen den Ansprüchen der indigenen Völker und dem Klang der Beats der Hip-Hop-Kultur. Die Gruppe Brô Mc’s verwendet Guarani, Portugiesisch und Spanisch, um so weit wie möglich einen Zustand der Bereitschaft zur Stärkung der „Quebrada“ auszudrücken, an der Grenze dessen, was bei der Neuerfindung der eigenen Identität erlebt wird.

Illustration – Original von Levi Gama Cores/Ananda Cid

Die Bilder von Kelvin Mbaretê und Bruno Veron entstanden an zwei verschiedenen Stellen im Reservat «Francisco Horta Barbosa» in Dourados, Mato Grosso do Sul. Unser Gespräch begann auf diese Weise, indem wir denselben virtuellen Raum betraten, der die beiden in der Nähe der Grenze zu Paraguay und mich in der Hauptstadt São Paulo zusammenführte. So nahm das Treffen seinen Lauf mit der Anwesenheit von zwei der vier Mitglieder von Brô Mc’s, die ebenfalls aus Clemerson Batista und Charles Peixoto bestehen, die zusammen die erste indigene Rap-Gruppe Brasiliens gegründet haben und heute seit 13 Jahren auftreten.

Ab und zu froren die Bilder von Kelvins und Brunos Handykameras ein, und die Unterbrechung lieferte Fotos des Moments. Es war, als ob die Pause im Gespräch mir den Raum eröffnete, auf die visuelle Gestaltung jedes einzelnen von ihnen zu achten. Kelvin vor einem unverputzten Backsteinhaus mit sehr kleinen Eisenfenstern, und Bruno, der sich vom Hintergrund einer Bambusplantage abhebt, die eine Textur garantiert, die seinen schönen Kopfschmuck hervorhebt.

Die Bilder ließen mich bemerken, was ich später bestätigen konnte: Zwischen dem Porträt des indigenen Volkes und den Szenen der beiden Situationen, gab es einen Bruch. Es war ein Gebiet mit Aspekten der Außenbezirke der Stadt. Das Dorf, wie Kelvin es nennt, ist eine Synthese aus der indigenistischen Politik in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Am Rande der Metropolregion von Dourados gelegen wurde dieses indigene Gebiet als solches durch ein politisches Manöver geschaffen, das die staatlichen Behörden in Maßnahmen gegen die ethnischen Gruppen der Region verwickelte – die Guarani Kaiowá, vor über hundert Jahren.

Ethnischer Schmelztiegel

Die Guarani und Kaiowá lebten schon lange vor den ersten europäischen Siedlern in der Dourados-Region. Die Region rückte jedoch erst in den Vordergrund während des Krieges des Dreibundes gegen Paraguay, zwischen 1864 und 1870, und als Folge der Verstaatlichungspolitik und der Besiedlung des Grenzgebiets durch Nicht-Einheimische.

Der Argentinier Tomás Laranjeira gründete die »Companhia Matte Laranjeira», die sich zu einem extraktivistischen Imperium entwickelte, das auf der Besetzung von öffentlichem Land durch Pachtverträge und der Ausbeutung unter sklavereiähnlichen Bedingungen gegenüber der Arbeit der indigenen Völker und der paraguayischen Arbeiter, beruht. Mit der Verkündigung der Republik begann 1889 eine systematische Siedlungspolitik im ehemaligen Süden von Mato Grosso.

Eine beispielhafte Strategie, die sich in der Geschichte des Landes als koloniale Praxis wiederholt hat, auch als es noch ein unabhängiger Staat war. In Dourados brachte der Kontakt zwischen indigener und nicht-indigener Bevölkerung wichtige Entwicklungen mit sich: die Konzentration ethnischer Gruppen im selben Gebiet – zusätzlich zu den Guarani und Kaiowá wurden die Terena aufgenommen, um ihre landwirtschaftlichen Fähigkeiten zu nutzen. Mit der Gründung der Evangelischen Vereinigung für die Katechese der Indios, der “Evangelischen Mission von Caiuá“. Ende der 1920er Jahre, kam es auch zu dem unvermeidlichen Prozess ihrer Katechese.

Heute, so die “Nationale Indiostiftung“ (FUNAI), ist es das Reservat, das den Beamten des “Serviço de Proteção ao Indio“ (SPI), Francisco Horta Barbosa, ehrt. Das Reservat besteht aus den Dörfern der Bororó und Jaguapiru, mit über 15.000 Einwohnern, der ethnischen Gruppen Guarani, Guarani-Kaiowá, Guarani-Nandeva und Terena, sowie Mischlingen, Paraguayern und mit Indios verheirateten Nicht-Indios.

Der Rap der Brô Mc’s ist das Ergebnis der sozialen Chronik dieses ethnischen Schmelztiegels, dessen Gewalttätigkeit beeindruckend ist. Daten des Bundesministeriums für öffentliche Angelegenheiten (MPF) aus den Jahren 2012 bis 2018 zeigen, dass der nationale Durchschnitt der Tötungsdelikte in Mato Grosso do Sul bei 26,1 pro 100.000 liegt. Im indigenen Reservat Dourados: gibt es 101,18 Tötungsdelikte pro 100.000 Einwohner.

Rhythmus und Poesie

Das indigene Reservat “Francisco Horta Barbosa“ hat sich von der Gewalt gegen die indigene Bevölkerung – die zum Schweigen gebracht wurde, als sie zu billigen Arbeitskräften konzentriert wurde – als Ersatz eine eigene Stimme mit neuen Appellen und Bedeutungen verschafft.

Illustration – Original von Levi Gama Cores/Ananda Cid

Das Reservat auch als “Synonym für Vormundschaft“ zu verstehen, bedeutet, darüber nachzudenken, was durch die Vorfahren wiedergewonnen werden kann; als Geheimnis, was als Kampfgeist offenbart wurde. Talente wie die der Mitglieder von Brô Mc’s, die in der Lage sind, das allgemeine Instrumentarium der Hip-Hop-Kultur, Graffiti, Tanz und Musik, zu nutzen, um sozialkritische Texte zu verfassen.

Sie benutzen den Rap, um die Integrität des Reservats zu behaupten, sie singen auf Guarani, Portugiesisch und Spanisch. Ziel ist es, ein möglichst großes Publikum anzusprechen, auch Nicht-Indigene, damit sie die Realität des Kampfes erleben –“damit auch sie sich identifizieren und aufstehen und über die Probleme des täglichen Lebens, im Rap oder in einem anderen Musikstil sprechen können. Die drei Sprachen dienen dazu, mehr Verwandte zu erreichen“.

Bruno erinnert sich, dass er als Kind anfing, Rap zu hören: „Es war im Jahr 2000, 2001, als mein Vater im Radio die Titel wechselte und ich in der Mitte eine andere Art von Musik hörte, einen Beat, der wirklich cool war“. Die Chance ließ er sich nicht entgehen, es war eine Sendung namens “Rhythms and Beats“, die am Wochenende ausgestrahlt wurde. „Es wurden internationale und nationale Raps gespielt. Mit der Zeit begann ich mehr darauf zu achten, was die Texte aussagten.

Ich war 7 oder 8 Jahre alt, als ich erfuhr, was die Jungs über ihre Slums erzählten und wie sie die Realität erlebten.“ An diesem Punkt des Gesprächs scheint Bruno dem Moment sehr nahe zu sein, als er als Junge verstand, wie er mit Rap seine kritische Sichtweise ausdrücken konnte. „Ich habe weiter zugehört, aber es gab niemanden, der für uns gesprochen hat. Niemand, der sagte: Das Volk der Guarani-Kaiowá ist hier! Siehst du“?

Die Ereignisse fanden keinen Widerhall in der von den Medien verbreiteten Version über die Konflikte in dem Gebiet. „Das Fernsehen und das Radio verzerrten alles, was geschah, unsere ganze Realität. Aber ich war noch ein Kind, niemand wollte mir glauben, niemand wollte mir zuhören. Die einzige Möglichkeit, mich auszudrücken, war die Musik, der indigene Rap, und seither hat der Kampf begonnen.

Die Formation mit Kelvin, Clemerson und Charles erhöhte den Rhythmus des Beats. Die Identifikation mit anderen nationalen Gruppen förderte die Entstehung von Texten, welche die Spannungen und Nöte der Guarani Kaiowá-Barackensiedlung thematisierten. „Ich wollte wegen der Musik und dem Reim gehört werden. Ich bin 28 Jahre alt, und ich glaube, dass ich nicht mehr am Leben wäre, wenn ich mich nicht in dieser von mir gegründeten Bewegung engagieren würde. Was mich bis heute am Leben gehalten hat, ist die Musik“. Das Jahr 2009 markiert die Verwirklichung des Traums der Aufnahme und von Freunden gehört zu werden, war die Veröffentlichung der ersten und einzigen Demo-CD der Gruppe.

Nach dem Rapper, dem Aufruf der Tradition gefordert, um zu zeigen, dass die indigenen Menschen “nicht nur Pfeile sind, nicht nur Gebete, nicht nur im Innern der „Oquinha“ bleiben – das ist überholt“. Für Bruno ist klar, dass er überall hin will und jeden willkommen heißt, der sich mit den Geschichten, die er erzählt, identifiziert, um die Generation, die jetzt heranwächst, zu inspirieren. Die Botschaft zu den Nicht-Einheimischen und den Verwandten aus einem anderen Staat zu bringen. Um die Erfahrung einer bedrückenden Umgebung durch die Texte und Beats von Brô Mc’s zuerleben.

Der Takt des Widerstands

Kelvin betont, dass die Anwesenheit der Guarani-Kaiowá und der Terena die Quelle der Inspiration für die Kreationen der Gruppe ist. „Alle Texte, die wir schreiben, sind durch den Kampf unseres Volkes inspiriert. Das Wichtigste ist die Sprache. Wir benutzen unsere Muttersprache, um unsere Lieder zu singen. Es ist eine Art und Weise, diese Führer zu stärken, die dabei sind, all diese traditionelle Musikalität in Form von Poesie, von Rap, der unser Stil ist, wieder aufzunehmen“.

Ein heikler Punkt, den der Rapper gerne erklärt, ist die Sorgfalt, die er bei Gebetsliedern walten lässt. Sie dürfen in keiner Weise aus dem Zusammenhang gerissen gesungen werden. “In unsere Lieder setzen wir einige Teile dieser Gebete ein, wir verwenden auch die traditionellen Tänze traditioneller Feste. Das “Guarro“ und den “Borarei“, traditionelle Gesänge für unsere Götter”. Die Nähe zur Stadt Dourados zeigt sich in der Bezeichnung der Region: Peripherie von Dourados und Dörfer, Kelvin zufolge gibt es keine großen Unterschiede in der Geografie, sondern in der Lebensweise.

Trotz dieser räumlichen Nähe kam das Internet erst vor einem Jahr in die Haushalte. Wenn sich früher alles auf das Mobiltelefon konzentrierte, so hat nun die Möglichkeit, das Signal auf dem Computer zu empfangen, die Welt der Instrumentenproduktion eröffnet. Kelvin sucht auf YouTube nach einer Vielzahl von Möglichkeiten: Abmischen, Melodie, Kreation. „Jetzt, mit dem Internet-Funkturm, lerne ich, meine eigenen Beats zu machen“.

Diese Bandbreite an Möglichkeiten, die das Dorf und die Vorstädte zusammenbringt und von einander trennt, sorgt für verschiedene Spannungen und kulturelle Konflikte. Beispiele dafür sind die Eheschließung von Weißen mit Eingeborenen, die Ausbreitung von Kirchen, der starke Autoverkehr und der Rückgang der traditionellen Gebetshäuser der Eingeborenen. All das geht durch seine Augen und sprießt als Strophe für Brô Mc’s. Bruno erinnert sich an den Gedanken seines Großvaters, „wir sind ein Stück Land, ein Stück Natur. Wenn wir diese Frage nicht den Nicht-Einheimischen oder den weit entfernt lebenden Verwandten stellen, werden wir nicht stärker werden. Unsere Großeltern, unsere Onkel wurden in dieses Reservat geworfen, um unsere Kultur zu zerstören“.

Der Ton der Empörung steigt eine Oktave höher und das Gespräch erhält Verstärkung durch diejenigen, die sich Gehör verschaffen wollen: „Hier gibt es keinen Wald, keinen Fluss, keinen Bach. Hier ist ein verlassener Ort. Unsere Großeltern und Onkel versuchten, in ihr Tekoha (Dorf auf Guarani) zurückzukehren, und fanden sich mit Rindern, Farmen, Stacheldraht, Zuckerrohr- und Sojaplantagen konfrontiert, was zu Konflikten führte. Die Eingeborenen haben ihren heiligen Ort und wissen, wann sie ihn verlassen haben“.

Die Stimme der Tradition in einem Umfeld zu hören, das die Auslöschung der einheimischen Lebensweise erlebt, erfordert einige Anstrengung. Die beiden Rapper erinnern uns in jedem Moment daran, dass wir unsere Herkunft nicht vergessen dürfen. Die Sprache erscheint als Bindeglied, als Möglichkeit, das mündliche Gedächtnis und die Abstammung zu berühren. Für Kelvin sollten diejenigen, welche die Sprache sprechen, sie ihren Kindern beibringen, und diejenigen, die nur Portugiesisch sprechen, sollten ihr hinterherlaufen, um die Grundlagen zu verstehen. „Ich denke, es ist unmoralisch, die traditionelle Sprache nicht zu unterrichten. Die Person muss wissen, dass es sich um eine Referenz handelt. Die Universitäten von Dourados selbst fordern dies von den Eingeborenen, und auch die Gesellschaft, die sich für unser Volk einsetzt, fordert dies“.

In den Shows von Brô Mc werden Kostüme, Requisiten, Gemälde und Tänze verwendet, die für das Kaiowá-Fest der Guarani typisch sind. Alles zu den Klängen der Guarani-Sprache..

Der uralte Klang

Die Realität des Reservats hat den meisten von ihnen manuelle Arbeit aufgezwungen. Sie sind Müllmänner, Maurer, Arbeiter in Unternehmen der Region oder auch Trauben- und Apfelpflücker auf Bauernhöfen entlang der Straße nach Rio Grande do Sul. Bruno steht da und sagt: „Mann, heute muss man hier Geld haben, um zu leben. Wenn man keinen Fluss hat, kann man nicht jagen, man kann nicht pflanzen und leben wie in einem Dorf, man muss die Dinge in der Stadt besorgen. Ich sah, wie mein Vater zur Arbeit auf die Bauernhöfe außerhalb des Bundesstaates ging, ich sah, wie meine Mutter in den Ecken weinte, mit einem kleinen Baby im Arm, und wir nichts zu essen hatten. Ich war vier oder fünf Jahre alt und habe mich immer gefragt, was das alles für einen Sinn hat. Ich dachte, ich muss etwas tun“.

Als Lehrer an der Araporã-Schule erinnerte Bruno seine Schüler immer daran, dass er Guarani mit Hilfe von Büchern lernte, weil die Schule den Schreibunterricht garantierte und er außerdem das Glück hatte, eine Familie zu haben, die zu Hause die Sprache sprach. Heute wird Guarani in den örtlichen Schulen nicht mehr offiziell unterrichtet, aber es gibt digitale Hilfsmittel für die Forschung. Bruno feiert das Internet und kommentiert den Unterschied, ein Mobiltelefon in der Hand zu haben, das mit fortschrittlicher Technologie ausgestattet ist, “um auch die andere Welt zu kennen“.

Nach Ansicht des Musikers überwindet die Spiritualität die Widrigkeiten und die auferlegten Bedingungen, um in die indigene Kosmologie einzutauchen. „Wir sind alle geistig verwandt, für uns gibt es keinen Unterschied. Es waren die Nicht-Einheimischen, die uns an die Kette gelegt haben. Manche bezeichnen sich als indigen, andere verleugnen ihre Herkunft, aber wenn uns etwas Spirituelles berührt, dann ist das entscheidend dafür, dass man dazugehört. “Alok“ wurde genannt, ich glaube nicht, dass er ein Einheimischer ist, aber sein Vorfahre könnte es sein. Ich glaube, dass ganz Brasilien einen Tropfen indigenen Blutes in sich trägt“.

Die Verbindung mit Plattformen, mit Leben, mit Streams, mit Playlists ermöglichte es Brô Mc’s, Alok zu erreichen, den berühmtesten brasilianischen DJ der Welt, der sie als Partner willkommen hieß. Durch das “Alok-Institut“ wurde AYVÚ Records geboren, das erste Studio in einem indigenen Dorf in Brasilien. AYVÚ bedeutet „Klang der Ahnen“. Die Idee ist, den Brô Mc’s die Möglichkeit zu geben, ihre eigene Musik zu kreieren und zu produzieren. Das Projekt zielt darauf ab, Guarani-Rap-Workshops für Jugendliche aus den Dörfern “Jaguapiru“ und “Bororó“ zu fördern, zur Schaffung von Autonomie und Einkommen für die Mitglieder der Gruppe beizutragen und die Entwicklung von sozialpädagogischen Maßnahmen für die lokale Bevölkerung im Dourados-Reservat zu unterstützen.

Im September wird die Agenda der Auftritte und Beteiligungen an Fernsehsendungen von Brô Mc’s einen weiteren bemerkenswerten Impuls erhalten: die Präsentation mit dem Rapper “Xamã“ aus Rio de Janeiro bei “Rock in Rio“. Auf diese Weise verlässt die Kultur der ursprünglichen Völker das Reservat und verbindet sich mit anderen künstlerischen Manifestationen, um die Welt des Hip Hop als Bühne der Guarani- Kaiowá zu feiern.

Ein typischer Rap in „Guarani“ der Bro Mc`s
Koangagua – Bro Mc’s
Hai amoite ndoikua’ai mbaeve
Korap oguarê amoite tenonde
Apuka penderehe, nde ave reikotevê
Che ñe’e avamba’e oi chendive
Añe’e haetegua ndaikosei ndechagua
Aporahei opaichagua ajuahechuka
Ava mombeuha ava koangagua
Rap ochechuka upea ha’e tegua
Koa mombeuha ape orereta
Orejavegua ndo aleike repuka
Nandejara ochecha upea tuicha
Uperupi aha mombyryma aguata
Jaha ke ndeava ara ohasa
Ndo aleike nderea upeicha javya
Jaikoporã ñande rekoporã
Koanga jahecha ñande hente ovyapa
Ara ohasa upeicha che aha
Ymã ovyapa
Ara ohasa upeicha che aha
Ymã ovyapa
Ymã ovyapa
Ara ipoti heta hente petei
Guyirá kwera oveve
Ovy’a onondive
Mesmo upeicha ave umi hente oikwa’a sevê
Hikwai oikwa’a sevê soke operde
Jornalpe oje’ê opaicha ole’ê
Tevêpe oje’ê opaicha oñe’ê
Oikuakwê hina oi hikwai ko oñomi
Soke hente ave oi Iñe’ê hantãva oi
Ndo alei reñe’ê reñe’ê mbarei
Upeicha ivaí nderehechai nde reikwa’ai
Umi hente do ikwaai
Bom dia boa tarde ndo je’ei ko ape avape
Soke agwatá
Ahahape ahechuká
Che mboraheipe ajovahei
Ndajaoi há nem da ei
Nde reikwa che aikwaava
Será pa remombeuta
Reñe’ê ko mbarei
Ara ohasa upeicha che aha
Ymã ovyapa
Ara ohasa upeicha che aha
Ymã ovyapa
Ymã ovyapa

Original by Marcelo Carnevale “AmazôniaReal
Deutsche Bearbeitung/Übersetzung: Klaus D. Günther

Wer ist Amazônia Real
Die unabhängige und investigative Journalismusagentur Amazônia Real ist eine gemeinnützige Organisation, die von den Journalisten Kátia Brasil und Elaíze Farias am 20. Oktober 2013 in Manaus, Amazonas, Nordbrasilien, gegründet wurde.

Der von Amazônia Real produzierte Journalismus setzt auf die Arbeit von Fachleuten mit Feingefühl bei der Suche nach großartigen Geschichten über den Amazonas und seine Bevölkerung, insbesondere solche, die in der Mainstream-Presse keinen Platz haben.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News