Die Açaí-Palme – alles wird verwendet

Zuletzt bearbeitet: 6. August 2023

Inzwischen kennt man rund um den Globus das wohlschmeckende Getränk aus den kleinen, violett-schwarzen Früchten der Açaí-Palme, denn sie werden von Brasilien aus massenhaft exportiert, und ihre Qualitäten haben sich im Lauf der Zeit zu einem schier endlosen Band von Wohltaten für die menschliche Gesundheit entwickelt, dass wir unsere Leser einmal mit dem umstrittenen Für und Wider bekannt machen möchten. Die Açai-Palme wächst in den Amazonas – Anrainern Brasilien, Venezuela, Kolumbien, Ecuador und den Guyanas.

Açaí-Frucht – Foto: Screenshot Video

Beschreibung der Pflanze

Es gibt buchstäblich Hunderte von Palmenarten, die oft die Vegetation der regelmäßig überfluteten Regenwaldgebiete im Amazonasgebiet dominieren. In einigen Gebieten des Regenwaldes wurden bis zu siebentausend Palmen pro Hektar gezählt. Die Palmenfamilie mit ihren über 1.200 Arten, die in 32 Gattungsgruppen unterteilt sind, ist eine der nützlichsten Pflanzenfamilien und wird von den Bewohnern des Regenwaldes häufig genutzt. Palmen liefern seit langem eine Reihe von Produkten wie Lebensmittel, Getränke, Speiseöl, Kleidung, Baumaterialien, Werkzeuge, Waffen und Haushaltswaren.

Açai (Euterpe oleracea) ist eine sehr häufige, hohe, schlanke Palme dieser wichtigen Palmenfamilie, die 15 bis 25 m hoch wird. Der durchschnittliche reife Wildbaum hat 4-8 gut entwickelte Stämme (10-15 cm Durchmesser) aus einem einzigen Samen und Wurzelsystem; und aus einem einzigen Samen kann eine Pflanze mit bis zu 25 einzeln wachsenden Trieben entstehen. Sie hat gefiederte Blätter, die von einem auffälligen, rötlich gefärbten Kronenschaft ausgehen. Durch die Entwicklung spezieller Wurzelstrukturen, der so genannten Pneumatophoren, hat sich die Pflanze an das Leben in periodisch überschwemmten und staunassen Böden angepasst. Sie produziert sowohl weibliche als auch männliche Blüten, die recht klein sind und eine braune bis violette Farbe haben.

Açaí-Frucht Anbau – Foto: Screenshot Video

Die Açai produziert auch eine essbare Frucht, die in Trauben wächst. Die Frucht ist rund, hat einen Durchmesser von 1 bis 2 cm und enthält einen einzelnen großen Samenkern, der von faserigen Hüllen und einer dünnen öligen Schicht umgeben ist. Sie ist zunächst grün und reift dann zu einem dunklen Violett. Jeder Baumstamm trägt in der Regel das ganze Jahr über vier bis acht Fruchtbüschel, wobei die reifen Früchte in der Trockenzeit (Juli bis Dezember) am schwersten sind. Jedes Büschel kann bis zu 6 kg wiegen, und ein Stamm bringt im Durchschnitt 24 kg Früchte pro Jahr hervor.

In seinem natürlichen Lebensraum unter dem schattigen Blätterdach des Regenwaldes wächst der Acai-Baum bei wenig Licht langsam und braucht oft 4-5 Jahre, bevor er Früchte trägt. Die Früchte werden gerne von Vögeln und Nagetieren gefressen, und die Samen werden mit ihrem Kot im Wald verteilt. Açai kommt im gesamten Amazonasgebiet und besonders im brasilianischen Bundesstaat Pará vor und ist in den Überschwemmungsgebieten im Tiefland entlang der Flüsse im Norden Südamerikas weit verbreitet, wo sie große Haine bildet.

Açai und andere Euterpe-Palmen sind in Südamerika Gegenstand kommerzieller Ausbeutung. Palmherzen, die weltweit als Gemüse verzehrt werden, werden gewonnen, indem man die Palme aufschneidet und den Kronenschaft entfernt, in dem sich das Herz befindet. Palmenherzen sind die zarten, weißlichen, unreifen Blätter des Palmwedels, die sich direkt oberhalb der Wachstumsstelle an jedem Stamm befinden. Obwohl es fast keinen Nährwert hat, sind Palmherzen seit Generationen ein Grundnahrungsmittel für die einheimische Bevölkerung und haben sich für viele Regenwaldländer zu einer wirtschaftlichen Ressource und einem Exportprodukt entwickelt.

Palmherzen – Foto: Screenshot Video

Frankreich, gefolgt von den Vereinigten Staaten, sind die größten Importeure von Palmherzen. Im Amazonasgebiet sind über 120 registrierte Palmherzverarbeiter tätig, wobei eine Vielzahl kleinerer, nicht registrierter Familienbetriebe ihre Ernten an die größeren Einrichtungen mit Konservierungsanlagen vor Ort verkaufen. Ursprünglich stammte ein Großteil der kommerziellen Palmherzproduktion in Südamerika seit den 1960er Jahren von einer anderen Palme, Euterpe edulis, die nur einen einzigen Stamm hervorbringt (ein großer Baum kann jedoch bis zu 50 Pfund Palmherzen liefern). Da der Baum zur Gewinnung der Palmherzen gefällt werden muss, hat die Ausbeutung der Palmherzen ohne angemessenes Management die Wildpopulationen dieser Art in alarmierendem Maße dezimiert.

Nachdem viele einheimische Açai-Palmenhaine verschwunden waren, begannen die Erntehelfer, die Palme als nachhaltigere Alternative zu nutzen, da sie viele Stämme produziert. Im Gegensatz zu ihrer Cousine wachsen nach dem Abschneiden eines Stammes der Acai-Palme weitere Stämme aus demselben Wurzelsystem nach, und das Abschneiden einiger Stämme fördert die Fruchtbildung an den verbleibenden Stämmen.

Die Açai-Palme ist heute die weltweit wichtigste Quelle für Palmherzen. Açai bietet zwar eine nachhaltigere Alternative, doch ist nicht sichergestellt, dass die richtigen Erntemethoden angewandt werden, um das Überleben der Pflanze zu sichern. Riesige Bestände der Açai-Palme werden oft übermäßig ausgebeutet, und manchmal werden ganze Wälder für die Gewinnung von Palmherzen abgeholzt. Gegenwärtig herrscht an vielen Orten im Mündungsgebiet des Amazonas ein Mangel an Rohstoffen, da die Bestände übermäßig abgeerntet und nicht nachhaltig bewirtschaftet werden; die Verarbeitungsbetriebe für Palmherzen in diesem Gebiet arbeiten in der Regel nur 2-3 Tage pro Woche.

Viele Botaniker sind nicht der Meinung, dass die Ernte von Palmherzen überhaupt nachhaltig ist, da fünfundneunzig Prozent des Baumes bei diesem Prozess verschwendet werden.

Nutzung durch die Eingeborenen

Im Amazonasgebiet wird das Herz der Açai-Palme häufig als Gemüse verzehrt, die Frucht wird zu einem beliebten Fruchtgetränk verarbeitet und als natürliche Tinte oder Farbstoff verwendet, und das Holz wird beim Hausbau (Strohdächer aus Palmwedeln) eingesetzt. Ethnobotaniker haben nicht weniger als 22 verschiedene Verwendungsmöglichkeiten für alle Teile des Baumes aufgezeichnet.
Im brasilianischen Amazonasgebiet verwenden die Indigenenvölker des Waldes alle Teile des Baumes.

Sie fällen den Baum und essen das Palmherz, machen aus den Früchten einen Saft und verwenden die reifen Palmwedel als Stroh für ihre Hausdächer. Dann urinieren sie auf den Rest des gefällten Baumes, um eine Palmenkäferart (Rhynchophorus) anzulocken, die ihre Eier im Inneren des gefällten Baumes ablegt. Einige Wochen später kehren sie zurück, um 3 bis 4 Pfund Käferlarven zu ernten, die eine wichtige Protein- (62 %) und Fettquelle (4,5 %) für ihre Ernährung darstellen. Der Fruchtsaft ist auch bei den lokalen Gemeinschaften und indigenen Stämmen des Amazonas sehr beliebt, so dass Açai-Bäume häufig in Gärten, in der Nähe von Dörfern und in Hinterhöfen gepflanzt werden.

In der brasilianischen Kräutermedizin wird das Öl der Frucht zur Behandlung von Durchfall verwendet; ein Aufguss der Wurzel wird bei Gelbsucht und zur Stärkung des Blutes eingesetzt; ein Aufguss der geriebenen Fruchtschale wird zur äußerlichen Behandlung von Hautgeschwüren verwendet; und die Fruchtsamen werden zerkleinert und zu einem Aufguss gegen Fieber verarbeitet. Im peruanischen Amazonasgebiet wird ein Aufguss aus den gerösteten, zerstoßenen Samen bei Fieber und eine Abkochung der Wurzel bei Malaria, Diabetes, Hepatitis und Gelbsucht, Haarausfall, Blutungen, Leber- und Nierenerkrankungen, Menstruationsschmerzen und Muskelschmerzen verwendet. In Kolumbien, wo die Bäume entlang der Pazifikküste wachsen, wird sie “Naidi“ genannt, und die Früchte werden zu einem weit verbreiteten und beliebten Getränk verarbeitet.

Açaí-Frucht und Saft – Foto: Screenshot Video

Die Bewohner des Amazonasgebiets verwenden die Açai hauptsächlich für die Zubereitung eines dicken, dunkelvioletten Saftes, der durch Einweichen der reifen Früchte gewonnen wird. In einigen Gebieten wurde ein individueller Verbrauch von bis zu 2 Litern täglich festgestellt. Er wird oft als „Saft des armen Mannes“ bezeichnet. Er ist so beliebt, dass es in den meisten Städten und Dörfern am Amazonasfluss eine kleine, spezielle Einrichtung namens “Açailandia“ gibt, die den Açai-Saft zubereitet und in kleinen Plastiktüten verkauft. Obwohl der Açai-Saft zu den Grundnahrungsmitteln der Armen gehört, ist er inzwischen in allen sozioökonomischen Schichten beliebt.

Er hat einen metallisch-nussigen Geschmack, eine cremige Textur und ein öliges Aussehen. Zur Herstellung der Flüssigkeit werden die reifen Früchte in Wasser eingeweicht, um die dünne äußere Schale aufzuweichen. Anschließend werden die Früchte ausgepresst und die großen Kerne herausgefiltert, um eine dichte violette Flüssigkeit mit einem unverwechselbaren Geschmack zu erhalten. Im Amazonasgebiet wird die Flüssigkeit oft mit einem stärkehaltigen Wurzelgemüse namens Maniok (das getrocknet und zu Mehl gemahlen wurde) kombiniert und als violetter Brei gegessen. Sie wird mit Zucker oder Zuckerrohr gemischt und als Getränk getrunken, sowie zum Aromatisieren von Eiscreme, Likör und anderen Süßspeisen verwendet.

Açai ist ein Grundnahrungsmittel für viele wirtschaftlich benachteiligte Bewohner des unteren Amazonasgebietes. Der Açai-Maniok-Brei ist recht nährstoffarm, aber durch den hohen Anteil an Stärke und Zucker sehr sättigend. In Belem, einem wichtigen Hafen und Tor zum brasilianischen Amazonasgebiet, gibt es einen riesigen Açai-Markt namens “Feira do Açai“ mit 70 bis 120 Verkäufern, die in der Trockenzeit täglich über 200.000 kg Açai-Früchte verkaufen. Der Fruchtsaft ist ein weit verbreitetes Grundnahrungsmittel, dem jedoch keine medizinischen Eigenschaften zugeschrieben werden. Zubereitete Açai-Fruchtgetränke werden in den Straßen von Belem für etwa 2 $ pro Liter verkauft und sind damit für jedermann erschwinglich.

Forschungsergebnisse

Die Fruchtflüssigkeit, die einfach Açai oder “Vinho de Açai“ genannt wird (obwohl sie weder alkoholisch noch fermentiert ist), ist im Vergleich zu vielen anderen Fruchtsäften nicht sehr nahrhaft. Der analysierte Nährstoffgehalt beträgt 1-4 % Eiweiß, 7-11 % Fett, 25 % Zucker, 0,05 % Kalzium, 0,033 % Phosphor und 0,0009 % Eisen. Sie enthält auch etwas Schwefel, Spuren von Vitamin B1 und etwas Vitamin A und E. Außerdem liefert sie je nach Zubereitungsart 88 bis 265 Kalorien pro 100 Gramm.

Açaí-Frucht – Foto: rodparanhosm auf Pixabay

Die dunkelviolette Farbe der Frucht ist auf die enthaltenen polyphenolischen Verbindungen zurückzuführen. Eine der wichtigsten pflanzlichen Chemikalien, die in der Açai viel Aufmerksamkeit erregen, ist eine Verbindung namens Anthocyanin. Anthocyane sind eine Gruppe von Flavonoiden, die in Pflanzen weit verbreitet sind und Früchten wie Trauben, Brombeeren und Himbeeren eine rote bis violette Farbe verleihen. Als bekanntes Antioxidans werden anthocyanhaltige Lebensmittel und Früchte als Krebspräventions- und Anti-Aging-Produkte vermarktet.

Anthocyane wurden auch als neue Quellen für natürliche Lebensmittelfarben und Farbstoffe untersucht. Das Anthocyan in der Açai-Frucht ist jedoch sehr instabil und wird bei Hitze, Feuchtigkeit und in Gegenwart von Enzymen anderer Chemikalien in der Frucht leicht abgebaut. Dies macht die Açai-Frucht sehr verderblich; sie verändert ihre Farbe, ihren Geschmack und ihren Anthocyan-Gehalt selbst bei kurzfristiger (12 Stunden) Lagerung im Kühlschrank.

Praktische Anwendungen

Im brasilianischen Amazonasgebiet wird in den Bundesstaaten Pará und Amapa mehr geforscht und entwickelt, wo verschiedene Nichtregierungsorganisationen und Universitätsprojekte die nachhaltige Bewirtschaftung sekundärer überschwemmter Wälder mit einem überwiegenden Anteil an Açai-Palmen fördern. Da der Markt für die Frucht und das Herz der Palme weiterhin profitabel ist, bleibt abzuwarten, ob natürliche Regenwaldflächen für die Gewinne aus dem Massenanbau von Açai gerodet werden.

Ein vorgeschlagenes Projekt in Brasilien sieht die Anpflanzung von 5 Milliarden Açai-Bäumen in den nächsten 10 Jahren vor. Es bleibt also abzuwarten, ob die Nachfrage nach Açai ein Gleichgewicht zwischen dem Schutz des Regenwaldes und der Entwicklung wirtschaftlicher Möglichkeiten herstellen kann.

Açaí-Frucht, Fruchtstengel – Foto: Screenshot Video

Ein Großteil der neuen Nachfrage nach Açai-Früchten ist auf die Einführung mehrerer neuer Produkte in den USA zurückzuführen. Es scheint, dass die USA heute im „Açai-Wahn“ sind, und zwar als Ergebnis einiger hochdotierter Marketingprogramme, die die Frucht als die neue, geheimnisvolle Power-Frucht des Amazonas anpreisen – zusammen mit einer Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen – von Gewichtsabnahme über erhöhte Energie bis hin zu niedrigerem Cholesterinspiegel.

Diese Art von Marketingstrategie ist jedoch nicht neu. Sie ist eine direkte Folge anderer „exotischer“ Fruchtprodukte wie Noni und Mangostan, die in den USA Milliardenumsätze durch Network-Marketing-Unternehmen und Direktverkäufe im Einzelhandel erzielen, indem sie das exotische Flair einer gewöhnlichen Tropenfrucht ausnutzen, die in den USA jedoch nicht sehr bekannt ist. Seit dem profitablen Erscheinen von Noni auf dem US-Markt vor einigen Jahren haben viele geschäftstüchtige Unternehmen nach dem nächsten und neuesten (hochprofitablen) Noni-Ersatz aus einer „exotischen“ Tropenfrucht gesucht.

Ironischerweise scheint der brasilianische „Saft des armen Mannes“ in den USA vorübergehend zum neuen hochdotierten Gesundheitsgetränk des „reichen Mannes“ aufzusteigen. Die Brasilianer schütteln die Köpfe über den jüngsten amerikanischen Açai-Wahn (und die hohen Preise), aber sie versuchen sicherlich, die Produktion der Açai-Frucht zu steigern, um ebenfalls davon zu profitieren. Verschiedene Açai-Produkte sind inzwischen auf dem US-Markt für Naturprodukte weit verbreitet (und werden stark vermarktet) – von flüssigen Fruchtgetränken und gefriergetrockneten oder pulverisierten Saftextrakten in Kapseln und Tabletten, bis hin zu Zutaten für natürliche Energieriegel und Snacks.

Açaí-Frucht, Produkte – Foto: Screenshot Video

Wie bei jedem Produkt, hinter dem eine hochdotierte Marketingkampagne steht, die die üblichen impliziten Wünsche der meisten Amerikaner wie „Gewicht verlieren, jung bleiben, Krankheiten vorbeugen und mehr Energie haben“ verspricht, müssen die Verbraucher die Behauptungen hinterfragen, ihre eigenen Nachforschungen anstellen und versuchen, ein Produkt mit einer Geld-zurück-Garantie zu wählen, für den wahrscheinlichen Fall, dass das Produkt die weitreichenden Behauptungen nicht erfüllt.

Eine Legende der Indios

Açaí ist seit jeher Teil der traditionellen Kulturen des Amazonasgebiets. Die Ernte der Frucht durch die Waldvölker der Region war stets Teil einer jahrhundertealten Wirtschaft. Aus dieser Verbindung zwischen der Amazonasfrucht und den Traditionen haben sich viele mystische Geschichten über ihren Ursprung erhalten. Eine der bekanntesten Legenden ist die vom Häuptling Itaki, dem Oberhaupt eines Stammes, der sich dort befand, wo sich heute die Stadt Belém befindet, und der bestimmte, dass alle Kinder geopfert werden sollten. Damit wollte er das Problem der Nahrungsmittelknappheit lösen, der das Dorf plagte.

Dazu gehörten auch die Nachkommen seiner Tochter Iaçã. Untröstlich weinte seine Frau jede Nacht um das geopferte Kind. Zwischen den melancholischen Nächten bat sie den Gott Oman, ihr eine Alternative zum Kinderopfer zu zeigen.

Dann in einer Vollmondnacht sah Iaçã ihre Tochter lächelnd neben einer Palme stehen. Iaçã näherte sich der Pflanze, doch das Kind verschwand. In ihrer Verzweiflung starb Iaçã vor Kummer.
Ihre Leiche wurde am nächsten Morgen gefunden. Ihre Augen waren noch offen und blickten auf die Früchte, die an der Palme erschienen. Man nannte sie nach Iaçãs Tochter “Açaí“, und sie waren so reichlich, das man die Kindesopfer abschaffen konnte.

Açaí und Tourismus

Die Assoziation von Açaí mit dem Amazonasgebiet weist auch auf sein ökotouristisches Potenzial hin. Schließlich hat der Erfolg, den Açaí in jüngster Zeit Tausenden von Menschen und Unternehmen beschert hat, die kulinarische und kulturelle Neugierde gesteigert.

Das Ergebnis ist, dass viele Touristen das Amazonasgebiet besuchen, um traditionelle Açaí-Rezepte zu probieren. Dies trägt zur lokalen Wirtschaft bei, zu der auch kleine Händler und Vermarkter gehören, die die Delikatesse anbieten, was sich auf die in der Region immer noch stark vertretene ökologische Landwirtschaft auswirkt.

Açaí-Palme – Foto: Screenshot Video

Ebenso wichtig ist, dass die Produktion den Tourismus mit einer nachhaltigen Entwicklung verbindet und die derzeit für die Erhaltung des Amazonasgebietes notwendig ist. Daher sind Investitionen in den Açaí-Anbau sowohl für die lokale Wirtschaft als auch für die Erhaltung des Waldes von wesentlicher Bedeutung.

Açaí ist untrennbar mit dem Amazonasgebiet verbunden, in dem es heimisch ist. Das Gleiche gilt für die Küche rund um die Frucht. Rezepte mit der Frucht sind seit langem Bestandteil der Volksküche im Norden des Landes. Nicht umsonst zieht sie viele Touristen an, die neugierig sind, die Açaí in ihren authentischsten Rezepten kennen zu lernen, denn es gibt eine Welt der Frucht, die über die im Südosten so beliebte Kombination mit Guarana hinausgeht.

In den Städten der nördlichen Region gibt es ausgezeichnete Restaurants, die sich auf traditionelle Açaí-Rezepte spezialisiert haben. Ein Beispiel ist das „Remanso do Bosque„, eines der bekanntesten Restaurants in Belém (PA). Dort sind Rezepte wie das gedämpfte Açaí-Brot, eines der Aushängeschilder des Restaurants, besonders bekannt.

Erwähnenswert ist auch das “Restaurant Waku Sese“ in Manaus (AM), das für seine traditionellen Açaí-Rezepte berühmt geworden ist. Es ist eine der besten Optionen, wenn es um Kombinationen wie hausgemachte Açaí mit Tapiokamehl geht. Die guten alten Straßenmärkte bieten billigere Optionen, die nahe an der populären Produktion sind. An Orten wie dem Ver-o-Peso-Markt in Belém ist es leicht, Açaí-Stände zu finden.


Zeca-Vater_150-mit-Ausrufezeichen
Mehr zur Açaí finden Sie » hier
© 2003-2023 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
AutorIn: Klaus D. Günther · Bildquelle: https://www.youtube.com/watch?v=fQ2kPMUqGSs&t=4s

Letzte News