Arapaima – der Süßwassergigant aus Amazonien

Zuletzt bearbeitet: 25. September 2023

Der Arapaima (Arapaima gigas), der in Brasilien als “Pirarucu“ bekannt ist, ist ein Fisch, der in den Regenwaldflüssen des südamerikanischen Amazonasbeckens. Diese Riesen, die zu den größten Süßwasserfischen der Welt gehören, können bis zu 2.50 Meter lang und bis zu 200 Kilogramm schwer werden. Die Art bewohnt Seen und Nebenflüsse mit klarem Wasser und Temperaturen zwischen 24 und 37ºC. Sein brasilianischer Name “Piraracu“ leitet sich von zwei indigenen Wörtern ab – “Pira“ bedeutet Fisch und “Urucum“ ist der Name einer roten Pflanzenfarbe, was auf die rötlichen Flecken am Schwanzende des Fisches hinweist.

Der Arapaima – Foto: Screenshot Video

Lebensraum

Der Arapaima stammt aus dem Amazonasgebiet und ist sowohl für das Ökosystem, in dem er lebt, als auch für die örtlichen Fischergemeinden von großem Nutzen. Arapaimas kommen zwischen 5° nördlicher und 11° südlicher Breite, im nördlichen Südamerika, im Amazonas und den Unterläufen seiner südlichen Nebenflüsse vor.

In den aus dem Süden kommenden Flüssen lebt er nur in den im Tiefland liegenden Abschnitten, nicht oberhalb der Stromschnellen, die diese Flüsse bilden, wenn sie aus der Sierra in das eigentliche Amazonasbecken strömen. Die Vorzugstemperatur der Arapaimas beträgt 25 °C bis 29 °C. Sie kommen nicht in Gewässern mit starker Strömung oder in Gewässern mit vielen Sedimenten vor.

Beschreibung

Arapaimas haben spitz zulaufende, kupfergrüne Köpfe, umgedrehte Mäuler und schuppige, stromlinienförmige Körper, die schwarz mit einer weißen Mitte sind. Eine Rückenflosse erstreckt sich entlang des Rückens bis zum massiven Schwanz, der rot ist. Sie verfügen über zwei Atemmechanismen: Kiemen für die Atmung im Wasser und eine modifizierte Schwimmblase, die als eine Art Lunge fungiert und ihm auch das Atmen an der Luft ermöglicht. Sie halten sich in der Regel in der Nähe der Wasseroberfläche auf, bevor sie zum Atmen auftauchen – das laute, markante “Luftschlucken“ klingt wie ein Husten und ist weithin zu hören.

Ernährung

Dieser südamerikanische Riese bedient sich auch einer “Schluck-Futterstrategie“: Indem er sein großes Maul öffnet, erzeugt der Fisch ein Vakuum, das in seiner Umgebung befindliche Nahrungsobjekte ansaugt. Der Arapaima ist ein Allesfresser und kann sich von Pflanzen und Tieren ernähren. Seine abwechslungsreiche Nahrung kann Früchte, Würmer, Insekten, Weichtiere, Krebstiere, Fische, Amphibien, Reptilien und manchmal sogar Wasservögel umfassen.

Er ist ein geschickter Räuber und kann auch kurze Sprünge aus dem Wasser vollführen, um Vögel, Eidechsen und sogar kleine Primaten von tiefhängenden Ästen zu schnappen.

Fortpflanzung

Ihre Bewegungen und ihr Fortpflanzungszyklus sind in hohem Maße von den saisonalen Überschwemmungen des Amazonas abhängig. Wenn die Flüsse über die Ufer treten, werden die Fische in die Überschwemmungsgebiete getrieben, die so viel verrottende Vegetation enthalten, dass der Sauerstoffgehalt für die meisten Fische zu niedrig ist.

Bevor das Weibchen die Eier im Flussbett ablegt, säubert das Männchen das Gebiet und reißt mit seinen Kiefern alle Unkräuter und Hindernisse an der ausgewählten Stelle heraus. Dann macht es eine runde Mulde, in die das Weibchen die Eier legt, und der männliche Partner gibt dann sein Sperma zur Befruchtung frei. Während der Brutzeit bleibt das Weibchen in der Nähe, während das Männchen etwas weiter weg kreist, um mögliche Fressfeinde zu verscheuchen, welche die Eier bedrohen könnten.

Arapaimas – Foto: Screenshot Video

Ausgewachsene Männchen spielen eine ungewöhnliche Rolle bei der Fortpflanzung, indem sie Zehntausende von Eiern in ihrem Maul ausbrüten, sie aggressiv bewachen und sie bei Bedarf bewegen. Die Jungen beginnen zu schlüpfen, wenn der Wasserstand steigt und die Tiere in den Fluten gedeihen können.

Ein hervorragender Speisefisch

Lange Zeit wurde angenommen, dass Arapaima gigas die einzige Arapaima-Art ist, doch 2013 wiesen Wissenschaftler nach, dass es noch eine weitere Art dieses Fisches gibt. Seitdem haben weitere Studien gezeigt, dass möglicherweise fünf oder mehr Arten von Arapaimas existieren.

Arapaimas gelten als hervorragender Speisefisch, der im Amazonasgebiet bereits seit Jahrhunderten eine wichtige Proteinquelle darstellt. Die Einheimischen salzen und trocknen das Fleisch, das ohne Fäulnis gelagert werden kann, was in einer Region mit wenig Kühlmöglichkeiten besonders wichtig ist.

Für den Weiterverkauf nach dem Fang wird das Fleisch des Arapaima in dicken Lagen aufgeschnitten, gesalzen und in der Sonne getrocknet und auf den Markt gebracht. Er ist als “Bacalhau do Amazonas“ bekannt, zum einen wegen der guten Qualität und des Geschmacks seines Fleisches, zum anderen, weil das Fleisch praktisch keine Gräten enthält.

Arapaimas werden nicht nur groß, sie weisen auch die schnellsten Wachstumsraten aller Fische auf. Das macht den Arapaima zu einer idealen Fischart für die Zucht. Arapaimas wurden bereits als Aquakulturart in andere Flüsse im tropischen Südamerika eingesetzt.

Gefahr des Aussterbens

Die Zunahme der kommerziellen Fischerei in den letzten Jahrzehnten hat einen enormen Druck auf die Fischbestände ausgeübt und schwerwiegende Auswirkungen auf die wichtigsten kommerziellen Arten wie den Arapaima gehabt. Ihre Nähe zur Wasseroberfläche macht die Arapaimas anfällig für menschliche Räuber, die sie leicht mit Harpunen und Speeren töten können. Ihr Bestand ist in der gesamten Region, vor allem wegen der Überfischung, bis vor kurzem dramatisch zurückgegangen.

Das Risiko des Aussterbens dieser Art ist auf die seit Jahren praktizierte Raubfischerei zurückzuführen. Der natürliche Reproduktionsrhythmus des Fisches reicht nicht aus, um die Zahl der jährlich gefangenen Arapaimas zu ersetzen.

Nachhaltige Bewirtschaftung

Um das Verschwinden der Art zu verhindern, wurden unter anderem Projekte zur Förderung der nachhaltigen Bewirtschaftung der Arapaima-Bestände ins Leben gerufen. Ein gutes Beispiel für eine Initiative, welche die Nachhaltigkeit der Fischerei sicherstellen soll, ist ein Projekt, das von der Regierung des Bundesstaates Acre und dem WWF-Brasil mit Unterstützung von IBAMA und einer lokalen Fischergemeinde in der Gemeinde “Manoel Urbano“ koordiniert wird, wo der Pirarucu durch übermäßige Überfischung vom Aussterben bedroht war.

Im Rahmen des Projekts werden die Fischer darin geschult, die Arapaima-Bestände umweltgerecht zu bewirtschaften, um das Überleben der Art und die wirtschaftliche Rentabilität ihrer Fischereitätigkeit zu sichern.

Die wichtigsten Ergebnisse sind eine Steigerung der Produktivität der Seen, eine höhere Produktion in den Seen, in denen die Bewirtschaftung praktiziert wird, und die Wiederbesiedlung von Seen, aus denen die Art bereits verschwunden war, so dass sich insgesamt das Einkommen der Fischer erhöht hat.

Jedes Jahr organisiert die örtliche Gemeinde den “Öffentlichen Arapaima Markt”. Bei dieser Veranstaltung verkaufen die Fischerfamilien Lebensmittel und Kunsthandwerk, das aus Materialien wie den Schuppen des Arapaima-Fischs hergestellt wird, was Touristen nach Manoel Albino lockt und zusätzliche Einnahmen bringt.

Schuppen eines Arapaimas – Foto: Miranda Emater/FotosPublicas

Kuriositäten

  • Der Arapaima ist ein traditionelles Nahrungsmittel in den Ufergemeinden und sein hoher kommerzieller Wert ist auf seine Größe und seinen hervorragenden Geschmack zurückzuführen, so dass er oft als Ersatz für den (importierten) gesalzenen “Bacalhau“ dient.
  • Das Fleisch des Arapaimas ist praktisch grätenfrei, und viele köstliche regionale Gerichte basieren auf ihm, das bekannteste ist “Pirarucu de casaca”.
  • Die großen Schuppen werden als Nagelfeilen oder zur Herstellung verschiedener Ornamente verwendet.
  • In Südamerika wird der Arapaima-Zunge medizinische Wirkung zugeschrieben. Die knöcherne Zunge wird getrocknet und dann verwendet, um harte Zylinder aus getrocknetem Guaraná zu Pulver zu schaben, das in einigen Getränken enthalten ist.
  • Der Rogen wird ebenfalls gegessen, und es laufen Studien über die mögliche Verwendung der Haut zur Herstellung von Schuhen, Taschen und Kleidungsstücken.
  • Designer haben begonnen, die Haut der Arapaimas als Leder zu verwenden, um Jacken, Schuhe und Handtaschen herzustellen und Möbel zu beziehen.
© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
AutorIn: Klaus D. Günther · Bildquelle: httpv://www.youtube.com/watch?v=k34_c5mdn9w

Letzte News