Eidechsen Brasiliens

Zuletzt bearbeitet: 5. Mai 2021

Die Brasilianer sind von der Natur ungewöhnlich reich beschenkt worden (so auch mit Eidechsen), denn sie besitzen zahlreiche Spezies der interessantesten Tiere unseres Planeten. Die Biovielfalt Brasiliens ist grösser als in den meisten übrigen Ländern. Glücklicherweise hat man ein einigermassen grosses Naturreservat von 10 mal 10 Kilometern, die “Reserva Florestal Adolpho Ducke (RFAD)“ im Herzen der Amazonasregion erhalten, als Versuch, einen Teil des grossen Naturerbes Brasiliens zu bewahren. Unglücklicherweise allerdings, befindet sich dieses Reservat in der Umgebung von Manaus, einer Stadt mit fast zwei Millionen Einwohnern. Es ist nicht aufzuhalten, dass die Stadt allmählich um das Reservat herum wächst und es schliesslich einschliessen wird – die Biovielfalt wird abnehmen, und das Reservat wird sich in einen grossen urbanen Park verwandeln.

Leguan – Foto: sabiá brasilinfo

Die volkstümliche Definition einer Eidechse als ein Tier, das von Schuppen bedeckt ist, vier Beine hat und auf der Erdoberfläche umherkriecht, ist nicht besonders nützlich. Nicht alle Eidechsenarten haben vier Beine, einige verbringen viel Zeit im Wasser oder in der Erde, und viele Tiere mit Schuppen sind keine Eidechsen. Um zu verstehen, welche Tierart ein Wissenschaftler als Eidechse bezeichnet, müssen wir uns damit befassen, wo diese Tiere herkommen.

Bis vor ungefähr 150 Millionen Jahre zurück, im Oberen Jura, können wir die Existenz vieler Arten der heute noch lebenden Eidechsen durch fossile Register nachweisen. Alle gegenwärtigen Eidechsen und Schlangen präsentieren paarige Sexualorgane bei den männlichen Exemplaren, die man Hemipenis nennt. Dies ist eine der vielen einzigartigen Charakteristika, durch die man die Gruppe jener Reptilien definiert, die als “Squamata“ bekannt sind. Obwohl die modernen Gruppen von Schlangen und Eidechsen relativ jung sind, was ihre Evolution betrifft, gibt es auch Reptilien, von denen man annimmt, dass sie zu den Squamata zu zählen sind, deren Herkunft 250 Millionen Jahre zurückliegt, im Perm (Paläozoikum).

Sind Eidechsen giftig?

Wenn Sie sich auf die allgemeine Definition der Eidechsen beziehen und in Amazonien leben, können Sie davon ausgehen, dass Eidechsen nicht giftig sind. Aber denken Sie daran, dass auch Schlangen zu den Eidechsen ohne Beine gehören. Eine grosse Gruppe von Eidechsen, inklusive der Schlangen, hat Speicheldrüsen, die in der Lage sind, komplexe Moleküle zu produzieren, welche die gebissenen Tiere vergiften und verdauen. Allerdings haben sich solche Drüsen, die eine Bedrohung für den Menschen darstellen, nur in einigen jener Eidechsen ohne Beine, die wir Schlangen zu nennen pflegen, entwickelt – denn nicht alle Schlangen sind giftig – ausserdem in zwei Eidechsenarten, die in Mexiko verbreitet sind (Gila-Krustenechse und Skorpion-Krustenechse), und im Komodo-Waran, in Südostasien.

Keine Spezies Amazoniens ist eine Bedrohung für den Menschen (aber grosse Eidechsen können kräftig beissen). In verschiedenen Teilen Brasiliens glaubt die Bevölkerung, dass einige Eidechsen, wie die Mauergeckos, die man oft innerhalb der Häuser findet, und die aus Afrika stammen, giftig sind. Solcher Aberglaube, wie der des Rosa Delfins, der sich in einen Mann verwandelt und unschuldige Mädchen schwängert, ist soziologisch interessant, aber wir sollten nicht so weit gehen, die harmlosen kleinen Eidechsen zu fürchten.

Die Grösse einer Eidechse

Die Grössen der Eidechsenarten des RFAD schwanken zwischen 45mm Gesamtlänge und 0,2g Gewicht (Coleodactylus amazonicus) und 1,5m und mindestens 3,5kg (Iguana iguana). Ein grosser Teil der Gesamtlänge einer Eidechse entfällt auf ihren Schwanz. Dieser Schwanz kann als Gegengewicht benutzt werden, während die Eidechse rennt oder springt, kann als Greifschwanz ausgebildet sein, bei Eidechsen, die auf Bäumen leben, und einige Arten benutzen ihn als Peitsche, um Beutemacher abzuwehren oder werfen ihn ab, um fliehen zu können. Bei vielen Arten hat der Schwanz auch die Funktion Fett zu speichern für Perioden mit weniger Nahrung, oder wenn das Klima die Aktivität der Eidechse über längere Zeit einschränkt. Normalerweise können die Individuen ohne ihren Schwanz überleben, wenn sie ihn durch ein Raubtier verlieren, und der verlorene Teil wächst bis zu einem gewissen Grad nach.

Dieser Schwanzabwurf zur Verteidigung ist so bedeutsam, dass der grösste Teil dieser Spezies Sollbruchstellen im Skelett des Schwanzes aufweist, um die Abtrennung vom Körper zu vereinfachen, wenn er von einem Räuber festgehalten wird. Einige Arten können sogar selbst ihren Schwanz abwerfen, noch bevor der Räuber ihn festhält. Die Fertigkeit den Schwanz zu verlieren (ein Prozess, der “Autotomie“ genannt wird) kann das Leben einer Eidechse retten, erschwert allerdings eine Messung der Gesamtlänge des Tieres. Regenerierte Schwänze können so lang werden wie ihr Original, aber in der Regel sind sie kürzer. Deshalb messen die Forscher gewöhnlich die Länge einer Eidechse zwischen der Maulspitze und dem hinteren Rand der Kloakenöffnung (analog dem Anus der Säugetiere).

Diese Messung, man nennt sie “Comprimento rostro-cloacal CRC“ (Kopf-Rumpf-Länge) oder “Comprimento rostro-anal CRA“, kann weniger als ein Drittel der Gesamtlänge einer Eidechse mit intaktem Schwanz betragen. Die CRC wird an dem auf dem Rücken liegenden Tier gemessen, kann aber auch bei freilaufenden Exemplaren geschätzt werden, als Distanz zwischen der Maulspitze und dem äusseren Rand des Oberschenkels am Hinterbein. Die Reptilien sind wesentlich flexibler in ihrem Wachstum und ihrer Maximalgrösse als die Säugetiere. Wenn die Lebensbedingungen in bestimmten Gebieten oder einem besonderen Jahr schlecht sind, wachsen sie einfach weniger und erreichen ihre Geschlechtsreife in geringeren Grössen als normalerweise. Ausserdem erreichen geschlechtsreife Eidechsen ein Tausendfaches ihres Geburtsgewichts. So gesehen, dürfen die in den Beschreibungen präsentierten Grössen, die auf Daten aus vielen Gegenden Amazoniens beruhen, nur als Anhaltspunkte für die Exemplare der jeweiligen im RFAD vorhandenen Arten gewertet werden.

Die Körpertemperatur der Eidechsen

Viele Menschen glauben, dass Reptilien kaltes Blut haben. In gewissem Sinn stimmt diese Annahme sogar. Wenn die Eidechsen sich nicht bewegen, können sie sogar so niedrige Temperaturen ertragen, dass dadurch der grösste Teil der Vögel und Säugetiere umkommen würde. Um allerdings aktiv zu werden, nutzen sie die Solarenergie, durch die ihre Körpertemperatur höher steigt als diejenige der Säugetiere – ähnlich der Körpertemperatur der Vögel. Die unterschiedlichen thermischen Präferenzen der Eidechsenarten grenzen ihre Territorien ab und bestimmen die Stunden des Tages, in denen sie aktiv sind. Dies kann zu wertvollen Hinweisen in Bezug auf die Identität der Spezies führen, für den Fall, dass die Eidechse vor Ort nicht klar erkannt wurde. Deshalb präsentieren wir auf einer angefügten Tabelle für jede Spezies das Mikro-Habitat, in dem sie vorkommt und die zur Verfügung stehenden Daten hinsichtlich Körpertemperatur bei aktiven Exemplaren. Diese Daten stammen aus verschiedenen Quellen, viele sind unveröffentlicht.

Ein Grossteil der Eidechsenarten ist nur innerhalb einer begrenzten Marge ihrer Körpertemperatur aktiv, aber vergessen Sie nicht, dass Eidechsen ausgezeichnete Thermoregulatoren sind. Einige von ihnen können ihre Körpertemperatur auf 15oC halten, wenn die Lufttemperatur sich um 0oC bewegt. Deshalb ist die Präsenz der Sonne normalerweise wichtiger als die Lufttemperatur, wenn es um die Feststellung geht, welche der Eidechsenarten wann aktiv sind. Einige Arten meiden sogar eine direkte Sonnenbestrahlung. Andere, man nennt sie “heliothermische Arten“, sind nur bei einer so intensiven Sonneneinstrahlung aktiv, die beim Menschen zum Hitzschlag führen würde. So betrachtet, können Notizen über die Position der Eidechse in Relation zu Sonne und Schatten wichtige Angaben zur Identität der Spezies sein. Heliotherme Eidechsen findet man normalerweise in heissen Mikroklimata mit direktem Sonneneinfall.

Sie können ihre Körpertemperatur weit höher als die der Luft und auch der des Bodens halten, auf dem sie sitzen, indem sie den Körper auf die Aufnahme der Sonnenstrahlen ausrichten, weil sie eine exzellente Hautoberfläche und ideale Farben zur Wärmeabsorption besitzen, und weil sie in der Lage sind, den Blutkreislauf im Körper so zu beeinflussen, dass er die empfangene Temperatur hält. Sie vermeiden es, sich zu sehr zu erhitzen, indem sie sich zwischen besonnten und schattigen Plätzen aufhalten. Eidechsen, die stets die direkte Bestrahlung der Sonne meiden, haben gewöhnlich niedrigere Körpertemperaturen als heliothermische Arten, und ihre Temperaturen liegen näher an denen ihrer Mikrohabitats.

Seiten: 1 2 3
© 2003-2021 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News

Brief aus Amazonien…

…an die Präsidenten der neun Länder Amazoniens und alle führenden Politiker der Welt, die für die