Der Goldsittich – vom Aussterben bedroht

Zuletzt bearbeitet: 20. Oktober 2023

Der Ararajuba, (Guarouba guarouba) – so heißt er in Brasilien – ist ein mittelgroßer Papagei (34-36 cm Gesamtlänge), der hauptsächlich die Terra-firme-Wälder in den Bundesstaaten Maranhão und Pará bewohnt, mit jüngsten Nachweisen für Mato Grosso und Rondônia. Die Art gilt als weltweit vom Aussterben bedroht, da ihr Lebensraum vor allem im nördlichen Teil des “Bogens der Abholzung des Amazonasgebiets”, im westlichen Maranhão und östlichen Pará, immer weiter abnimmt. Darüber hinaus ist der Ara seit jeher bei illegalen Vogelhändlern sehr begehrt, was ebenfalls erheblich zum Rückgang seiner Populationen in freier Wildbahn beigetragen hat.

Goldsittich – Foto: Hans auf Pixabay

Beobachtungen des Brutverhalten und die Gewohnheiten dieser Art

Über das Brutverhalten und die Gewohnheiten dieser Art ist nur sehr wenig bekannt, und die meisten Informationen wurden von Biologen vor gut 20 Jahren erforscht und zusammengetragen. Die Brutnachweise konzentrieren sich auf die Monate November bis Februar, obwohl es auch Berichte über Vögel gibt, die im Oktober brüten. Am 25. Januar 2004 wurde eine Gruppe von zehn Ararajubas in einer kleinen Ortschaft im östlichen Pará beobachtet. Durch eine intensive Bewegung von vier Individuen in Richtung der unteren Schichten der Baumkronen, wurde ein Nest entdeckt.

Das Nest befand sich in einem großen, “Roten Angelim-Baum“ (Dinizia excelsa). Die Beobachtungen über die Gewohnheiten und das Fortpflanzungsverhalten der Ararajubas beruhen auf der Beobachtung dieses Nestes.

Untersuchungsgebiet und Methoden

Die Beobachtungen über das Fortpflanzungsverhalten und die Gewohnheiten der Ararajubas wurden in den Waldreservaten der Agropalma-Gruppe in der Gemeinde Tailândia, Bundesstaat Pará, durchgeführt, und zwar zwischen dem 19. Januar und dem 5. Februar 2004. Die Waldfragmente, die das gesetzliche Reservat des Unternehmens (ca. 50.000 ha) bilden, variieren zwischen 200 und 3.000 ha und befinden sich in unterschiedlichen Erhaltungszuständen, wobei einige von ihnen miteinander verbunden sind.

Der größte Teil des Schutzgebiets besteht aus dichtem ombrophilem Wald, der von feuchtem natürlichem Grasland durchsetzt ist. Da der größte Teil des Gebiets in der Vergangenheit abgeholzt wurde, sind aufkommende und andere große Bäume selten, und nur wenige übersteigen eine Höhe von 35 Metern.

Der Wald ist offen, und einige Bäche durchziehen die Fragmente. Die Beobachtungen erfolgten von einem festen Punkt auf dem Boden vor dem Nest aus, etwa sechs Meter von dem Baum entfernt, auf dem es sich befand. Als relevant erachtete Verhaltensaspekte wurden aufgezeichnet.

Die Merkmale des Nestes wurden, soweit möglich, in Übereinstimmung mit den Empfehlungen des Projektleiters aufgezeichnet, und es wurde nach Merkmalen gesucht, die jedes Individuum der Gruppe identifizieren konnten, insbesondere diejenigen, die sich um die Küken kümmerten. Nur zwei Vögel, die sich nicht um den Nachwuchs kümmerten, konnten anhand des Abnutzungsgrads der Netzrippen eindeutig identifiziert werden.

Die Beobachtungen wurden mit einem Fernglas durchgeführt, und mehrere Individuen wurden auf der Suche nach weniger auffälligen Merkmalen fotografiert.

Goldsittich steht auf der roten Liste – Foto: PollyDot auf Pixabay

Das Gefieder der beobachteten Altvögel und Küken wurde mit Exemplaren aus den Sammlungen des Zoologischen Museums der Universität von São Paulo und des Emílio-Goeldi-Museums von Pará verglichen, um die Zugehörigkeit der verschiedenen Individuen zu einer bestimmten Altersklasse zu bestimmen. 5 verschiedene Vokalisationen wurden aufgezeichnet und versuchsweise in ihrem Verhaltenskontext identifiziert (Kontaktrufe, Betteln der Küken usw.), um die Identifizierung zu erleichtern.

Allgemeine Beobachtungen

Im Untersuchungsgebiet wurden zwei Gruppen von Sittichen gesichtet. Eine kleinere Gruppe von sechs Individuen wurde zwei Tage lang beim Überfliegen des Terra-Firme-Waldes beobachtet, die etwa 15 Kilometer von der zweiten entdeckten Gruppe entfernt liegt. Diese zweite Gruppe, deren Nest überwacht wurde, bestand aus zehn erwachsenen Vögeln und zwei Küken, die zu Beginn der Arbeiten das Nest noch nicht verlassen hatten.

Gruppen von Goldsittichen können zwischen drei und dreißig Individuen umfassen, die untersuchten Gruppen nutzten ausschließlich den Wald von Terra-Firmen. Nach Angaben der Anwohner sind die Vögel in diesem Lebensraum ansässig und zeigen kein nomadisches oder verschwindendes Verhalten oder saisonale Wanderungen in die Überschwemmungsgebiete, wie von anderen Untersuchungen berichtet. Die Gruppen konnten anhand ihrer markanten Rufe leicht lokalisiert werden, und sie landeten immer in den aufstrebenden Bäumen.

Während der Rest der Gruppe auf Nahrungssuche ging oder anderen Aktivitäten nachging, blieben ein oder zwei Individuen als Wächter auf den höchsten Ästen. Die untersuchte Gruppe war tolerant gegenüber den anwesenden Beobachtern und ließ Annäherungen bis auf 5 Meter zu, vor allem, wenn sie auf dem Baum saßen, auf dem sich das Nest befand.

Standort des Nestes

Das Nest befand sich in einem Angelim-Baum, er war 41 m hoch und gehörte zu einer Gruppe von vier noch lebenden Exemplaren derselben Art, die durch eine Straße vom übrigen Wald isoliert waren. Die Nestöffnung befand sich in 30 m Höhe, auf einem dicken Ast, in einem Winkel von etwa 30° zum Stamm. Die Öffnung hatte einen Durchmesser von etwa 30 cm und war nach Norden ausgerichtet. Es wurden sehr tiefe Höhlen festgestellt, wobei sich die Brutkammer mehr als zwei Meter vom Nesteingang entfernt befand. Den Biologen zufolge könnten die in tiefen Höhlen befindlichen Eierkammern eine Strategie gegen Tukane sein, die sie für einen der Haupträuber von Eiern und Küken dieser Art halten.

Offenbar hängt die Wahl des Nistplatzes in erster Linie vom Vorhandensein aufstrebender Bäume ab. Bäume mit ausreichend großen Höhlungen, die den Küken der Ararajuba Schutz bieten, findet man vor allem in Wäldern mit alten, gut entwickelten Bäumen. Der Angelim ist einer der Bäume, die von den Aras als Übernachtungs- und Nistplatz am meisten benutzt werden, und das Vorhandensein dieses Baumes ist für diese Art von grundlegender Bedeutung.

Kopulation und Suche nach Nistplätzen

Ein Paar isolierte sich von der Gruppe in der Baumkrone eines Angelimbaums und kopulierte, nachdem es sein Gefieder in Ordnung gebracht hatte, für etwa zwei Minuten. Unmittelbar nach der Kopulation begab sich das Paar zu einem der benachbarten Angelimbäume und begann, zwei Höhlen zu erforschen, deren Eingänge sich in einem Winkel von etwa 45° in zehn Metern Höhe vom Boden befanden.

Goldsittich – Foto: Screenshot Video

In den nächsten Tagen wurden die beiden Ararajubas mindestens dreimal täglich bei der Erkundung derselben Höhlen beobachtet, wobei sie jedes Mal zwischen 15 und 20 Minuten verbrachten. Einer der beiden Goldsittiche hielt sich die meiste Zeit in einer dieser Höhlen auf, während der andere sich am Eingang aufhielt oder kurze Ausflüge dorthin unternahm. Wahrscheinlich wurde dieser Ort als Nistplatz ausgewählt, aber wir haben keine weiteren Informationen über den Fortpflanzungserfolg dieses mutmaßlichen Paares.

Betreuung der Küken

Die Zusammenarbeit mit anderen Mitgliedern des Schwarms bei der Fortpflanzung ist bei den Papageienvögeln im Allgemeinen nur spärlich dokumentiert und könnte mit der Knappheit an Nistplätzen zusammenhängen. Der Ara ist die einzige Art, für die die Beobachtung von Nesthelfern einigermaßen gut dokumentiert ist, obwohl es Berichte über Paare gibt, die ihre Jungen allein aufziehen. Während des Beobachtungszeitraums wurde das Nest nur von vier Individuen betreut, aber es war nicht möglich, aufgrund fehlender Markierungen, die jedes Individuum individualisieren könnten, festzustellen, ob es sich immer um dasselbe oder um verschiedene Individuen handelte.

Die Gruppe kam am frühen Morgen an der Spitze des Baumes an, wo sich das Nest befand, und gab dabei immer ihre Rufe ab. Sobald sie die Herde kommen sahen, näherten sich die Küken dem Nesteingang und “riefen“ ebenfalls. Die Individuen, die sich um die Küken kümmerten, blieben etwa zehn Minuten lang in der Baumkrone, bevor sie herunterkamen, um sie zu füttern.

Im Durchschnitt kümmerten sich die Erwachsenen achtmal am Tag um die Küken, wobei sie jeweils etwa vier Minuten bei ihnen blieben. Die beiden beobachteten Küken waren bereits voll befiedert, obwohl sie offensichtlich unterschiedlich alt waren. Während des Untersuchungszeitraums hielten sich die Küken durchschnittlich 14-mal pro Tag für jeweils etwa acht Minuten am Rand des Nestes auf und beobachteten die Umgebung – oft in aller Stille.

Während sich vier Erwachsene um die Küken kümmerten, widmete sich der Rest der Schar der Pflege des Gefieders und der Kontaktpflege mit dem Männchen. Im Allgemeinen teilte sich die Gruppe bei der Ankunft in Paare oder Gruppen von bis zu vier Individuen auf, die sich immer auf demselben Baum aufhielten und bei jedem Besuch etwa 35 Minuten blieben. Anders als erwartet verbrachte kein erwachsenes Individuum die Nacht mit den Küken im Nest.

In der Abenddämmerung, zog die gesamte Gruppe zu einem anderen Baum, etwa 60 Meter vom Nest entfernt, wo sie die Nacht verbrachte und am Morgen zurückkehrte. Papageien sind für ihr geselliges Verhalten bekannt, bei dem alle Mitglieder der Gruppe die Nacht gemeinsam in der gleichen Höhle verbringen.

Eine mögliche Erklärung für diese Beobachtung könnte in der bereits großen Größe der Küken und der Größe des Nestes liegen, das nicht mehr groß genug war, um die gesamte Gruppe aufzunehmen. Weitere Beobachtungen, einschließlich der Vermessung der Schlafplätze, sind jedoch erforderlich, um diese Hypothese zu bestätigen.

Die Küken verlassen das Nest

Ende Januar konnten die beteiligten Wissenschaftler den ersten Flug eines der Küken beobachten. Gegen Abend näherte sich eines der Küken dem Rand des Nestes und flog in gerader Linie in Richtung Wald davon. Während dieses Fluges wurde das Küken vom Rest der Gruppe verfolgt und kehrte etwa fünf Minuten später in die Krone des Angelimbaums zurück. 20 Minuten lang blieb das Küken in der Baumkrone, immer umgeben von vier erwachsenen Vögeln, die es fütterten und sich um sein Gefieder kümmerten. Das Küken kehrte danach ins Nest zurück und flog an diesem Tag nicht mehr.

Goldsittich – Foto: Screenshot Video

In den Tagen nach seinem ersten Flug verließ das Küken das Nest durchschnittlich dreimal am Tag, blieb jedes Mal etwa 40 Minuten draußen und kehrte immer zum Schlafen ins Nest zurück. Die gesamte Gruppe war sehr gesellig mit dem Küken und verfolgte alle seine weiteren Flüge. Das andere Küken, das offenbar das jüngste war, verließ das Nest während des Beobachtungszeitraums nicht. Als es schließlich das Nest verließ, war das Küken bereits ähnlich groß und hatte ein ähnliches Gefieder wie die Altvögel, unterschied sich aber von diesen durch mehr grüne Federn am Kopf.

Reaktion auf andere Arten

Die Aras verteidigten aggressiv den Neststandort und die Gruppe von drei Bäumen neben dem Nest. Man konnte beobachten wie einzelne oder kleine Gruppen von verschiedenen Fremdvögeln, die in geringer Höhe herumflogen oder auf Bäumen in der Nähe des Nestes hockten. Die Vertreter dieser Arten wurden sofort von den Aras angegriffen, die in allen Fällen ein ähnliches Verhalten zur Verteidigung ihres Territoriums an den Tag legten. Als sie die Anwesenheit dieser Vögel in der Nähe des Nestes bemerkten, flog die Gruppe der Aras gleichzeitig in dessen Richtung, wobei sie sich in der Regel in zwei kleinere Gruppen aufteilte, die sie von der Seite und von hinten angriffen und dabei lautstarke Laute von sich gaben.

22 Flüge zur Verteidigung ihres Territoriums wurde beobachtet, und bei allen wurden die eindringenden Vögel schnell vertrieben und im Flug einige Dutzend Meter weit verfolgt. Obwohl die Gruppe auch mehrere Falkenarten vom Nest fernhielt, wurde keine Reaktion auf die Anwesenheit von größeren Raubvögeln beobachtet. Die Aras zeigten auch keine Reaktion auf die Anwesenheit von Spechten und Sperlingsvögeln. Andere natürliche Höhlen, die in derselben Gruppe vorhanden waren, dienten auch Eulen, Schwalben und mindestens zwei Fledermausarten als Schlafplätze, die von den Aras aber nicht belästigt wurden.

Bedrohungen

Ein großer Teil der natürlichen Landschaft der Mikroregion Tomé-Açu, in der sich das Untersuchungsgebiet befindet, ist stark verändert worden. Gegenwärtig sind die wenigen verbliebenen Fragmente nur durch Holzfäller auf der Suche nach Bäumen mit geringerem Handelswert und durch Besiedlungsprojekte bedroht, die die einheimische Vegetation beseitigen, um Weideland zu schaffen. In dieser Region von Pará, die als biologisch äußerst wichtig gilt, gibt es weder auf Bundes- noch auf Landesebene Schutzgebiete. Bei der gemachten Bestandsaufnahme wurden rund 300 Vogelarten erfasst, und neben dem Ara wurden sieben der neun als vom Aussterben bedroht geltenden Spezies entdeckt.

Neben dem fortschreitenden Verlust von Lebensraum wird in der Region immer noch beobachtet, dass Goldsittich-Küken für den illegalen Wildtierhandel entnommen werden. Bei einem kurzen Besuch in den Häusern einiger Anwohner stellten die Biologen die Anwesenheit von drei in Gefangenschaft lebenden Tieren fest. Bei zwei von ihnen, die als Jungtiere gekauft wurden, war einer der Flügel durch einen Sturz beim Fällen ihrer Nestbäume schwer gebrochen. Ein drittes wurde im Januar 2004 auf die gleiche Weise entfernt. Dieses Jungtier wurde von Hand mit einer Mischung aus Maniokmehl und Wasser sowie mit Früchten wie Bananen und Guaven gefüttert.

Darüber hinaus wurde der Verkauf von Jungtieren und ausgewachsenen Tieren an Wildtierhändler in Belém gemeldet. Es scheint, dass alle aus der Wildnis entnommenen Tiere nur für brasilianische Züchter bestimmt sind. Es gibt keine überzeugenden Beweise für internationalen Handel (seit 1991 ist diese Art unter strengem Naturschutz und ihre Ausfuhr streng verboten).

Goldsittich – Foto: Screenshot Video

Das Fällen des Baumes, in dem sich der Schlafplatz oder das Nest befindet, ist die gängigste Methode zur Gewinnung von Papageien in der Region. Abgesehen von dem offensichtlichen Schaden, den das Fällen dieser Bäume für die Rekrutierung neuer Individuen bedeutet, verringert sich die Zahl der verfügbaren Unterschlupf- und Fortpflanzungsplätze nicht nur für die Papageien, sondern auch für andere Arten, die auf natürliche Höhlen angewiesen sind. Die untersuchte Gruppe bestand aus zehn erwachsenen Tieren, und nur zwei Küken wurden erfolgreich aufgezogen, was auf eine geringe Rekrutierungsrate schließen lässt.

Obwohl sie in einigen Naturschutzgebieten und anderen geschützten Gebieten vorkommen, ist die Situation der Goldsittiche in freier Wildbahn alles andere als sicher. Diese Vögel leiden nach wie vor unter dem illegalen Handel mit Wildvögeln, und ihre Präsenz bei Beschlagnahmungen durch Umweltschutzbehörden im ganzen Land ist immer noch recht häufig. Diese beschlagnahmten Exemplare müssen von der IBAMA im Rahmen eines gezielten Programms zur Verwaltung der in Gefangenschaft lebenden Populationen schnell und korrekt entsorgt werden.

Die Vermehrung von Arajubas in Züchtern und Zoos scheint keine komplizierte Aufgabe zu sein und ist offenbar seit 1939 gelungen, als sich ein Paar in einer privaten Zuchtstation in Sri Lanka fortpflanzte. Die Förderung der Zucht und Vermehrung in Gefangenschaft sowie die Verstärkung der Maßnahmen zum wirksamen Schutz der Lebensräume und der verbleibenden Populationen dieser Art könnten die geeigneten Instrumente sein, um den Erhalt dieses einzigartigen und symbolträchtigen Vogels zu gewährleisten.

© 2003-2024 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
AutorIn: Klaus D. Günther

Letzte News