Brasiliens Maßnahmen gegen die Bedrohung von Fauna und Flora

Zuletzt bearbeitet: 10. März 2022

Anlässlich des Internationalen Tages der biologischen Vielfalt (im.Mai 2021) haben das Umweltministerium (MMA) und das “Chico-Mendes-Institut für die Erhaltung der biologischen Vielfalt“ (ICMBio) eine Veranstaltung im “Raum Israel Pinheiro“, in Brasilia, organisiert, um der Bevölkerung die Fortschritte des Landes bei der Erhaltung und dem Schutz bedrohter Arten zu demonstrieren.

Biologische-Vielfalt – Foto: Michael-Stifter_15997417/Fotolia.com

Das Datum ist auch ein Meilenstein für die Umsetzung neuer Maßnahmen zur Ausweitung und Förderung des Naturschutzes: „Den Kritikern, die behaupten, die Umwelt behindere die Entwicklung des Landes, möchte ich genau das Gegenteil erwidern. Es ist möglich, eine qualitativ hochwertige Entwicklung unter Berücksichtigung der Umweltproblematik zu erreichen“, betonte die Umweltministerin.

In den letzten vier Jahren hat das ICMBio, zusammen mit 929 Fachleuten aus Brasilien und der ganzen Welt, sowie mit 188 nationalen und internationalen Institutionen, Studien über den Erhaltungszustand der brasilianischen Fauna durchgeführt, wobei der Schwerpunkt auf Wirbeltieren und einigen wirbellosen Tieren lag. Insgesamt wurden 7.648 Arten untersucht, was 74 % der Wirbeltiere Brasiliens entspricht.

Die Umweltministerin hob die Anstrengungen hervor, die bei dieser Bewertung unternommen wurden. „Das hat es in dieser Größenordnung noch in keinem anderen Land gegeben. Natürlich muss jeder Prozess verbessert werden. Aber er ist nicht erschöpft, im Gegenteil. Wir wollen dieses Netz weiter ausbauen und die Forscher dafür mobilisieren“, sagte sie.

Bei der Vorstellung der Studie zur Bewertung des Aussterberisikos der brasilianischen Fauna erläuterte die Umweltministerin, dass das Ziel darin bestehe, einen qualitativen Sprung zu machen, da das bisher vorhandene Wissen für eine strategischere Betrachtung des Managements gefährdeter Arten nicht ausreiche. Es wurde beschlossen, diese umfassende Bestandsaufnahme der Fauna durch das ICMBio und der Flora durch den “Botanischen Garten von Rio de Janeiro“ durchzuführen.

„Damit erfüllt Brasilien eine weitere Etappe in Bezug auf seine globalen Verpflichtungen und mehr noch, in Bezug auf seine Verpflichtungen zur Erhaltung der biologischen Vielfalt“, betonte die Umweltministerin und teilte mit, dass die konsolidierten Daten in der zweiten Hälfte dieses Jahres veröffentlicht werden.

Diesem Verzeichnis zufolge sind 88 % der untersuchten Arten nicht vom Aussterben bedroht. Allerdings sind 11 Arten auf dem brasilianischen Staatsgebiet ausgestorben und 1.051 sind in irgendeiner Kategorie vom Aussterben bedroht.

Darüber hinaus haben 126 Arten ihren Erhaltungszustand gegenüber der letzten Bewertung im Jahr 2002 verbessert, und 77 Arten sollten von der Nationalen Liste der vom Aussterben bedrohten Arten der brasilianischen Fauna gestrichen werden, wie z. B. der Buckelwal (Megaptera novaeangliae), dessen Bestand von 500 Individuen im Jahr 1980 auf mehr als 15.000 im Jahr 2020 gestiegen ist.

Auch der Präsident von ICMBio betonte auf der Veranstaltung die Bedeutung der aktuellen Studie, da sie die Grundlage für die Aktualisierung der nationalen Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten Brasiliens bilden wird. „Der Hauptunterschied zwischen der vorherigen und dieser Studie besteht darin, dass wir unser Wissen über die Fauna und die Arten im Allgemeinen erheblich erweitert haben.

Dies ist der größeren Fähigkeit des Instituts zu verdanken, Partnerschaften mit Universitäten und Forschern zu mobilisieren und einzugehen. Heute ist unser Wissen über die Realität viel größer als noch vor 10 Jahren. Dies bringt natürlich neue Informationen, mehr Daten und sogar Hinweise auf die Situation einiger Arten, die heute in Bezug auf Druck und Bedrohung kritischer dastehen“, erklärte er.

Dreibinden-Kugelgürteltier – Foto: AgenciaBrasil

Bei dieser Gelegenheit wurde auch der Nationale Aktionsplan (PAN) für das Kugelgürteltier, dem Maskottchen der Fußballweltmeisterschaft 2014, vorgestellt. Die Situation dieser Art hat sich durch die Bejagung und die Zerstörung seines Lebensraums verschlechtert – durch die Ausweitung der Landwirtschaft und der Viehzucht, die im letzten Jahrzehnt zugenommen hat.

Bei den PANs handelt es sich um öffentliche, mit der Bevölkerung abgestimmte Maßnahmen, mit denen vorrangige Aktionen zur Bekämpfung von Bedrohungen, welche die Artenpopulationen und die natürliche Umwelt gefährden, festgelegt und geleitet werden. Anhand dieser Daten werden dann Strategien zu Schutz der Artenausgearbeitet.

Während der Veranstaltung unterzeichnete der Präsident von ICMBio mit der Umweltministerin die Dienstanweisung zur Durchführung von Studien zur Identifizierung von Familien, die in das “Green Grant Programm“ aufgenommen werden sollen. Ziel ist es, die lokalen Bewohner in die Erhaltung der Arten einzubinden und zu verhindern, dass die Jagd oder die Gewinnung für den Handel diese Tiere gefährdet. Arme Gemeinden, die in Gebieten existieren, in denen gefährdete Arten vorkommen, werden davon profitieren.

Während der Feierlichkeiten unterzeichnete die Umweltministerin zwei Verordnungen. Die erste betrifft die vorrangige Verwendung von Ausgleichsmitteln für Umweltforschungs- und Managementprogramme für gefährdete Arten in Schutzgebieten (Conservation Units, UCs). Der zweite sieht die Einrichtung einer von IBAMA und ICMBio zu bildenden “Task Force“ vor, die der Jagd ein Ende setzen soll, welche zahlreiche Tierarten zum Aussterben bringt. Es wird prognostiziert, dass es diese illegale Praxis der Jagd in den nächsten fünf Jahren nicht mehr geben wird.

Brasilien hat in den letzten Jahren Fortschritte bei der Erhaltung der biologischen Vielfalt gemacht. Was die Fauna betrifft, so hat das “Nationale Programm zur Erhaltung gefährdeter Arten“ (Pro-Espécies) die Genauigkeit der Bewertung erhöht und das Repertoire der zu ergreifenden Maßnahmen verbessert, in dem vier Kategorien geschaffen wurden: “Verwundbar, gefährdet, erheblich gefährdet und in der Natur ausgestorben“.

Maßnahmen für aktiven Umweltschutz

Eine der Maßnahmen ist die Schaffung des Nationalen Biodiversitätspreises für nationale Institutionen, die sich für die Verbesserung des Erhaltungszustands gefährdeter Arten eingesetzt haben. Kurz nach der Unterzeichnung des Dekrets, mit dem der Preis ins Leben gerufen wurde, verlieh die Umweltministerin dem “Institut für Buckelwale“ und “Petrobras“ eine lobende Erwähnung als Anerkennung für die Arbeit zur Rettung des vom Aussterben bedrohten Meeressäugers.

Sorge zur Umwelt tragen – Foto: geralt auf Pixabay

Das Programm “Bolsa Verde“ zur Unterstützung des Umweltschutzes, das Teil des Programms „Brasilien ohne extreme Armut“ ist, wird mehr bedürftigen Familien zugutekommen. Diese Aktion zielt darauf ab, lokale Gemeinden in die Erhaltung gefährdeter Arten einzubinden und zu verhindern, dass die Jagd oder der Handel zum Aussterben dieser Arten führen. „Hunger und Armut sind in der Tat Druckfaktoren für viele dieser Arten.

Das ICMBio wird 90 Tage Zeit haben, um die Familien in den “Conservation Units“ (UCs) zu identifizieren und von dort aus den “Green Grant“ zu beantragen, damit wir dieses Programm ausweiten können. Damit hoffen wir, den Druck auf diese Arten in der Umgebung der CUs zu verringern“, sagte die Umweltministerin.

Der Präsident des Instituts Chico Mendes und die Ministerin für Umwelt, unterzeichneten zu gegebenem Anlass den Nationalen Aktionsplan zum Schutz des Kugelgürteltiers, dem Maskottchen der Fußballweltmeisterschaft 2014. Diese Tierart lebt im Norden und Nordosten des Landes und ist in der “Caatinga“ und im “Cerrado“ beheimatet. Bis dahin war das Gürteltier als gefährdete Art (VU) eingestuft, aber seine Situation hat sich verschlechtert, und es wurde in die Kategorie „erheblich gefährdet“ (EN) umgestuft.

Nach Angaben der Umweltministerin sollten auch andere Arten schnellstens PANs erhalten. „Die Aktionen zielen darauf ab, das Allgemeinwissen über Biologie zu erweitern und lokale Gemeinden zu mobilisieren“, erklärte sie.

Anschließend wurde auch die Verordnung über die Anwendung des Umweltausgleichs bei Artenschutzprojekten in den UCs unterzeichnet. Auf diese Weise wird der Einsatz von Ressourcen in Forschungs- und Managementprogrammen für diese Tiere vorrangig behandelt. „Der Erlass legt fest, dass bis zu 10 % der Umweltentschädigung des Bundes für Maßnahmen zum Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten verwendet werden.

Es ist notwendig, mit der Planung und den Prioritäten zu arbeiten, damit Ressourcen bereitgestellt werden können, um die Zahl der gefährdeten Arten zu verringern und sie von der Liste streichen zu können“, empfahl die Ministerin.

Angekündigt wurde auch die Einrichtung einer Task Force zur Bekämpfung der Jagd auf gefährdete Tierarten, die von ICMBio, IBAMA, der Bundespolizei, den Bundesstaaten und den Gemeinden getragen werden soll. „Es handelt sich um eine Inspektionsstrategie für die Arten Rosa Flussdelfin, Amazonas-Seekuh, Hyazinth-Ara, Jaguar, Gürteltier, Spinnenaffe, Hai und Süßwasserrochen. Es geht darum, den illegalen Handel und die Jagd zu unterbinden“, sagte die Umweltministerin.

Gemeinsam mit dem Minister für Fischerei und Aquakultur kündigte die Umweltministerin die Verabschiedung von Maßnahmen zur Reduzierung der Auswirkungen der Fischerei auf Seevögel und Haie an. Eine interministerielle normative Anweisung (IN) verbietet den unbeabsichtigten Fang und die Vermarktung der Arten Hammerhai und Schwarzspitzenhai. Ein anderes IN ergreift Maßnahmen, um den Beifang von Albatrossen und Schildkröten beim Fischfang zu verhindern.

Delphin – Foto: Alex Pazuello – AGECOM/FotosPublicas

Darüber hinaus gilt bereits ein Moratorium für den Fang und die Vermarktung aus Piratenfischerei. „Bei der Aufteilung der Zuständigkeiten wurde auf ein Gleichgewicht zwischen der Erhaltung der biologischen Vielfalt und den Belangen der Fischer geachtet“, sagte der Minister für Fischerei und Aquakultur.

Auf dieser Veranstaltung wurde der Vorschlag zur Einrichtung eines Walschutzgebiets im Südatlantik mit der Internationalen Walfangkonvention formalisiert. Ziel ist es, die kommerzielle Jagd in diesem Meeresgebiet zu unterbinden, in dem das internationale Moratorium für den Fang dieser Wale, einer Ordnung von Meerestieren, die zur Klasse der Säugetiere gehören, noch in Kraft ist. Die Umweltministerin nutzte die Gelegenheit, um für das Engagement der Allgemeinheit zu bitten: „Dies ist eine weltweite Kampagne, die Brasilien ins Leben ruft.

Ich hoffe, dass jeder seinen Beitrag leistet, so wie bei der Kampagne zur Wiederansiedlung der Seekuh in internationalen Gewässern – im Guadalupe-Nationalpark, auf der französischen Insel in der Karibik“, schloss sie.

Schutzmechanismus verlangsamt Aufnahme gefährdeter Tiere

Einerseits weist die Wissenschaft darauf hin, dass Hunderte von Arten vom Aussterben bedroht sind, und zwar nicht nur wegen des vom Menschen verursachten Klimawandels, sondern auch wegen der Zerstörung von Lebensräumen, der illegalen Jagd und des Handels. Andererseits halten die Maßnahmen zur Aufnahme eben dieser Tiere und Pflanzen in die Liste der bedrohten Arten nicht mit den Erkenntnissen Schritt. Manchmal dauert es bis zu 20 Jahre, bis dies geschieht. Dies geht aus einem in der Zeitschrift “Science“ veröffentlichten Artikel hervor.

Wenige Monate vor der Konferenz der Vertragsparteien (COP) des Übereinkommens über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES), einem internationalen Abkommen, an dem 183 Länder, darunter auch Brasilien, beteiligt sind, machen die Forscher die Behörden darauf aufmerksam, dass die Schutzmaßnahmen an die wissenschaftlichen Erkenntnisse angepasst werden müssen.

Ein politischer Entscheidungsprozess muss schnell auf neue Informationen reagieren, um das Aussterben von 600 Tieren und Pflanzen zu verhindern. Aus diesem Grund ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Entwickler dieser Maßnahmen den Wissenschaftlern die Möglichkeit geben, ein schnelles Verfahren für ihren Schutz zu finden“, sagt der Mitverfasser des Science-Artikels und Professor an der Universität von Chicago.

Zwei Forscher an der Princeton University und Mitverfasser der Studie, analysierten 958 Arten, die auf der Roten Liste der “International Union for Conservation of Nature“ (IUCN) stehen und durch internationalen Handel bedroht sind. Diese Liste wird von freiwilligen Forschern aktualisiert und stuft die Arten auf der Grundlage von Daten wie Verbreitung der Arten, Populationsgröße und aktuellen Trends. in fünf Kategorien des Aussterberisikos ein.

Die Bewertung der Wissenschaftler ergab, dass 28 Prozent der fast 1.000 Tiere nicht durch CITES, den wichtigsten internationalen Mechanismus zur Verhinderung des Aussterbens durch den Handel mit Wildtieren, geschützt sind.

Die beiden untersuchten auch, wie lange es im Durchschnitt dauerte, bis Arten der Roten Liste unter den Schutz von CITES gestellt wurden. Sie fanden heraus, dass es in 62 Prozent der Fälle 19 Jahre dauerte, bis dies geschah. Einige von ihnen wurden bereits vor 24 Jahren von der Wissenschaft als bedroht eingestuft und müssen noch durch den internationalen Vertrag kategorisiert werden.

Dieses Muster, so Frank und Wilcove, wiederholt sich sogar bei den Tieren und Pflanzen, die am stärksten vom Verschwinden durch illegalen Handel bedroht sind. Andererseits weist die Studie darauf hin, dass 36 % der untersuchten Arten unter dem Schutz von CITES standen, bevor sie in die Rote Liste aufgenommen wurden.

CITES und die Rote Liste sind zwei der wichtigsten Instrumente, die uns zur Verfügung stehen, um durch internationalen Handel bedrohte Wildtiere zu retten. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass diese beiden Institutionen eng und schnell zusammenarbeiten, um das Töten zu stoppen“. In dem Papier empfehlen die Forscher allen CITES-Vertragsparteien, sich dafür einzusetzen, dass die vom illegalen Handel bedrohten Arten der Roten Liste in das Schutzsystem des Abkommens aufgenommen werden.

© 2003-2022 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
AutorIn: Klaus D. Günther

Letzte News