Fleischfressende Pflanzen

Zuletzt bearbeitet: 29. September 2021

Fleischfressende Pflanzen sind räuberische Blütenpflanzen, die Tiere töten, um sich von deren Körpern zu ernähren. Sie haben drei Eigenschaften, die zusammenwirken und sie von anderen Pflanzen unterscheiden.

  • Sie fangen und töten ihre Beutetiere
  • Sie verfügen über einen Mechanismus, der die Verdauung der Beute erleichtert
  • Sie ziehen einen erheblichen Nutzen aus den von der Beute aufgenommenen Nährstoffen.

Um es verständlicher auszudrücken: Fleischfressende Pflanzen ernähren sich von Insekten, Spinnen, Krebstieren und anderen kleinen wirbellosen Boden- und Wasserbewohnern sowie Protozoen (Einzeller), Eidechsen, Mäusen, Ratten und anderen kleinen Wirbeltieren.

Fleischfressende Pflanzen – Foto: etheriel auf Pixabay

Fleischfressende Pflanzen wenden dazu einen Trick an, indem sie spezielle Blätter hervorbringen, die als Fallen fungieren. Viele Fallen locken die Beute an mit leuchtenden Farben, extra-blumigen Nektarien, Leithaaren und/oder Blattverlängerungen. Sobald die Beute gefangen und getötet ist, wird sie von der Pflanze und/oder Partnerorganismen verdaut.

Die Pflanze nimmt dann die aus dem Kadaver gewonnenen Nährstoffe auf. Die meisten fleischfressenden Pflanzen wachsen, ohne die Beute selbst zu verzehren, aber sie wachsen viel schneller und vermehren sich viel besser, wenn sie die Nährstoffe aus ihrer Beute aufnehmen.

Es ist nicht verwunderlich, dass der häufigste Lebensraum dieser Pflanzen Moore und Sümpfe sind, wo die Nährstoffkonzentration niedrig ist, aber Wasser und Sonne saisonal reichlich vorhanden sind. In einem einzigen Moor wurden bis zu dreizehn Arten von fleischfressenden Pflanzen gefunden.

Normalerweise nehmen die meisten Pflanzen Stickstoff über ihre Wurzeln aus dem Boden auf. Fleischfressende Pflanzen dagegen nehmen den Stickstoff aus ihrer tierischen Beute über ihre Blätter auf, die zu speziellen Fallen modifiziert sind.

Fleischfressende Pflanzen – Foto: Robert Balog auf Pixabay

Die Fallen funktionieren auf unterschiedliche Weise

  • Die Fallgruben der Kannenpflanzen bestehen aus Blättern, die zu tiefen, glitschigen, mit Verdauungsenzymen gefüllten Becken geformt sind.
  • Fliegenfänger (oder Klebefallen) von Sonnentau und Butterblumen bestehen aus Blättern mit gestielten Drüsen, die klebrigen Schleim absondern.
  • Schnappfallen der Venusfliegenfalle und der Wasserradpflanze sind mit Scharnieren versehene Blätter, die bei Berührung der Auslösehaare zuschnappen.
  • Saugfallen, die es nur bei Blasenkräutern gibt, sind stark modifizierte Blätter in Form einer Blase mit einer Scharniertür, die mit Abzugshaaren ausgekleidet ist.
  • Die Hummerfallen der Korkenzieherpflanzen sind verdrehte, röhrenförmige Kanäle, die mit Haaren und Drüsen ausgekleidet sind.

Aber nicht alle Pflanzen, die Tiere fangen oder töten, gelten als fleischfressend. Einige Aroid- und Aristolochia-Arten fangen Insekten in ihren Blüten, um die Bestäubung zu erleichtern. Sie töten die Bestäuber aber nicht, und sollten einige der Bestäuber in der Blüte sterben, ist das nicht zum Vorteil für die Pflanze. Fleischfressende Pflanzen benutzen ihre Blüten niemals als Fallen.

Da es sich um die Natur handelt, ist es in vielen Fällen unklar, ob eine Pflanze ein echter Fleischfresser ist oder nur einige Merkmale eines Fleischfressers aufweist. Bis vor kurzem dachte man, dass die drei Arten der Teufelskralle aus der Familie der Martyniaceae Fleischfresser sind. Ibicella lutea, Proboscidea louisianica und Proboscidea parviflora sind große Pflanzen, die typischerweise einige kleine Fliegen fangen. Sie gelten aber heute als “nicht-karnivor“, da sie kaum oder gar keine Nahrung aus der Beute nutzen.

Fleischfressende Pflanzen – Foto: PDPhotos auf Pixabay

Wahrscheinlich haben sie klebrige Blätter, um sich vor Fressfeinden zu schützen. Es gibt viele andere Pflanzenarten, die einige Merkmale fleischfressender Pflanzen aufweisen und bei denen es noch schwieriger ist, zu behaupten, dass sie echte Fleischfresser sind. Wenn diese Pflanzen Insekten auf offensichtliche, körperlich präsente Weise töten, aber keine nennenswerte Nahrung aus dem Opfer ziehen, werden sie als “mörderische Pflanzen“ betrachtet.

Eine andere Pflanze, die zu vielen Diskussionen darüber geführt hat, was sie zu einem Fleischfresser macht, ist Roridula. Roridula stützen sich bei der Verdauung ihrer Beute auf Mörderwanzen. Die Pflanze fängt die Beute ein. Die Wanzen saugen die saftigen Innereien der Beute aus und scheiden sie auf den Blättern aus.

Die Pflanze nimmt die Nährstoffe aus dem Kot auf. Wenn diese “Killerkäfer“ nicht anwesend sind, hat die Pflanze eine Ausweichmöglichkeit, aber es ist unklar, inwieweit diese Ausweichmöglichkeit in der Natur genutzt wird. Bakterien im Darm und auf der Beute können die tote Beute verdauen, und die Roridula-Blätter absorbieren die freigesetzten Nährstoffe recht effizient.

Darlingtonia und einige Nepenthes-Arten haben auch die Fähigkeit verloren, Beute selbst zu verdauen. Diese Arten sind auf Bakterien und andere Organismen angewiesen, um die Nährstoffe der Beute für sich verfügbar zu machen. Um es unwissenschaftlich auszudrücken: Warum sollte sich eine Pflanze die Mühe machen, die Beute selbst zu verdauen, wenn andere Organismen dies für sie tun?

Oder wissenschaftlich ausgedrückt: Wenn es keinen selektiven Vorteil gibt, die Energie für die Verdauung aufzuwenden, werden sich Mutationen ansammeln, welche die Verdauung ausschalten. Es sollte klar sein, dass wir unsere Definition von Fleischfresserei sorgfältig so formuliert haben, dass sie diese Pflanzen als Fleischfresser einschließt und rein mörderische Pflanzen ausschließt.

Fleischfressende Pflanzen – Foto: sabiá brasilinfo

Wenn die Pflanzen oder ihre Geschichte hinreichend bizarr sind und ihre engsten Verwandten eindeutig Fleischfresser sind, können wir die „Regeln“ ein wenig biegen. Niemand hat behauptet, dass die Nepenthes-Arten der “Toilettenschüssel“l keine Fleischfresser sind. Die Toilettenschüssel-Nepenthes nutzen ihre Fallen in erster Linie, um Tiere anzulocken und deren Exkremente aufzusammeln, die sich von dem von der Pflanze produzierten Nektar oder – im Fall von Nepenthes lowii – von den auf dem Deckel abgelegten Schneckeneiern ernähren.

Fleischfressende Pflanzen haben die Fähigkeit, Beute anzulocken, zu fangen, zu töten, zu verdauen und Nährstoffe aufzunehmen. Eine Reihe von Pflanzen hat nur einige dieser Eigenschaften. Drüsen, die klebrige Substanzen absondern, finden sich bei vielen Pflanzen. Kannenartige Behälter sind bei Bromelien und wenigen anderen Pflanzen ebenfalls üblich.

Auch wenn diese Merkmale vielleicht keine vollwertigen Klebefallen oder Fallgruben sind, so deuten sie doch auf das Potenzial für Fleischfresser hin. Die Liste der Pflanzen, die als nahezu fleischfressend, “protokarnivor“ oder grenzwertig fleischfressend beschrieben werden, ist recht vielfältig und umfasst zahlreiche Arten. Es gibt keine einzige endgültige Liste. Die Fähigkeit, die Beute zu verdauen und die Aminosäuren zu absorbieren, gilt heute als das entscheidende Kriterium.

Übrigens ist die Fleischfresserei ist nicht nur im Pflanzen- und Tierreich verbreitet. Auch im Reich der Pilze gibt es Fleischfresser: Im Boden leben über 200 Pilzarten, die spezielle Strukturen nutzen, um “Nematoden“ (Fadenwürmer) zu fangen. Wie fleischfressende Pflanzen haben diese Pilze die Fähigkeit, Beute zu fangen und Nährstoffe aus dem Körper ihrer Beute zu absorbieren. Bei den Fallen der Pilze gibt es zwei allgemeine Arten: einschnürende Ringe (aktive Fallen) und klebende Strukturen (passive Fallen).

Die Geschichte der Evolution und Ökologie fleischfressender Pflanzen zu enträtseln, beschäftigt Biologen schon seit Jahrhunderten. Charles Darwins umfangreiche Experimente bestätigten die fleischfressende Lebensweise von mehreren Gattungen. Die Fleischfresserei wurde weltweit bei mindestens 9 Pflanzenfamilien und 600 Arten nachgewiesen – 2 davon in Brasilien.

Fleischfressende Pflanzen sind faszinierende Wunder der Natur, denn auch wenn sie keine Insekten fangen, sind allein ihre ungewöhnlichen Formen interessant. Allerdings sollte man keine dieser Pflanzen in freier Wildbahn sammeln, da die meisten von ihnen relativ selten sind. Die Zerstörung von Lebensräumen und das übermäßige Sammeln sind zwei der größten Bedrohungen für die Erhaltung fleischfressender Pflanzen.

Wenn Sie daran interessiert sind, fleischfressende Pflanzen bei sich zu Hause zu züchten, sollten Sie die Pflanzen von einem seriösen Züchter kaufen, der Gewebekulturen oder vegetative Methoden zur Aufzucht der Pflanzen verwendet oder sie aus Samen zieht.

© 2003-2021 BrasilienPortal by sabiá brasilinfo
Reproduktion der Inhalte strengstens untersagt.
Aus unserer Redaktion

Letzte News